Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Der Gute-Hund-Thread

Empfohlene Beiträge

Ich hab heut festgestellt, daß Suhna noch auf Richtungskommandos reagiert, wenn sie schon ziemlich im Tunnel ist. Madame hatte es vorhin ziemlich eilig vorwärts zu kommen, weil's wohl sehr spannend roch. Bin dann mit ihre umgedreht und dann hieß es links, rechts, geradeaus. Hat heut ziemlich gut funktioniert und jedes Kommando, auf das sie reagiert hat, wurde gefeiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schönen Trail gehabt, Brienne hat sehr konzentriert gearbeitet, (wie alle anderen aus der Gruppe auch). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben die Besuchssituation im Griff!

Nicht meisterhaft, aber gut genug. Sobald es klingelt, meldet Femo (mal bellt er kurz, mal fiept er kurz, was ich beides lobe) und dann muss er sich ins Wohnzimmer legen, sodass ich die Glastür zwischen Wohnzimmer und Flur schließen kann. Das macht er mittlerweile von selbst. Er darf dann auch wieder aufstehen und sich bewegen, sobald der Besuch in die Wohnung kommt, darf sich auch äußern, nur darf er nicht hochspringen und versuchen, die Tür zu öffnen. Dann kommt von mir ein "runter" und bevor er das nicht macht, geht's nicht weiter. Ich kommentiere für ihn "alles gut, das ist xy" usw. Ich kann den Besuch dann begrüßen, er kann die Sachen ablegen, Jacke aufhängen etc. Besuch wird instruiert, Femo nur kurz zu begrüßen und sich dann zu setzen ohne was Aufregendes zu tun. Die Glastür geht auf, ich halte Femo fest und moderiere die Begrüßung, während der Besuch ins Wohnzimmer geht. Kurzes Schnüffeln und Streicheln und "Hallo Femo!" im Vorbeigehen und gut ist. Dann rufe ich ihn mit in die Küche, er kriegt einen Kausnack und geht damit wie immer direkt auf seinen Platz. Währenddessen sitzt der Besuch. Dann ist es geschafft.

Wir haben mittlerweile den Esstisch weiter weg von seinem Platz stehen. Während des Kauens kann Femo beobachten, entspannt sich, wird nicht von uns beachtet. Danach will er meist unterm Esstisch liegen, was er auch darf. Er darf eh alles, außer den Besuch zu sehr zu belagern. Deswegen wird Besuch instruiert: Streicheln ok, wenn er selbst kommt, aber keine Kraulsession (außer man ist eigentlich für den Hund gekommen :D ).

 

Das ist für uns die beste Lösung im Moment. Er kann sich bewegen, kann jederzeit alles sehen, darf begrüßen und kriegt was Tolles. Nach der Begrüßung ist bei uns ja alles unproblematisch. Bei nicht so bekannten Leuten achte ich darauf, dass wir Femos Schutz- bzw. Kontrollgen nicht zu sehr triggern. Kind auf den Arm nehmen oder die Wohnung anschauen erlaube ich dann erst nach ner halben Stunde oder so.

Seit wir das so machen, bellt er mehr, wenn es klingelt (danach nicht mehr). Aber sein "einmal springen muss immer sein" hat er seitdem abgelegt und das fand ich viel schlimmer, weil er ja auch nach 10 Minuten manchmal noch ankam um das zu tun.

Der Schlüssel ist (wie so oft bei Femo), dass wir ihm vermitteln: Du bist nur dabei, du hast hier keine Aufgabe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Madame hat heut eine tote Ratte draußen gefunden und sie nicht angerührt. Anscheinend war's eine Farbratte, ich wüßte zumindest nicht, daß Wildratten einen dunklen Bauch haben. :(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute im Café: noch kein Hund da, meiner liegt brav. Es kommt Hund Nr.1 - meiner schaut und lässt sich vorbildlich zu mir orientieren. Hund Nr.1 läuft ohne Leine zu meinem - meiner vorbildlich kein Tamtam gemacht. Hund Nr.2 kommt - wieder vorbildlich umorientiert. Insgesamt 3 Hunde und kein einziger wurde angebellt und er blieb brav bei mir :) und dann noch eine Wahnsinnsleistung (ich gewann eine Wette): alle drei Hunde im Umkreis weniger Meter und ich leg meinen ab um auf Toilette zu gehen und er verharrte regungslos mit Leine neben sich auf Boden bis ich wieder da war. bin stolz auf den gerne mal pöbelnden Wildfang! (Ok, er war nicht alleine aber dennoch :) ). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Bable:

Heute im Café: noch kein Hund da, meiner liegt brav. Es kommt Hund Nr.1 - meiner schaut und lässt sich vorbildlich zu mir orientieren. Hund Nr.1 läuft ohne Leine zu meinem - meiner vorbildlich kein Tamtam gemacht. Hund Nr.2 kommt - wieder vorbildlich umorientiert. Insgesamt 3 Hunde und kein einziger wurde angebellt und er blieb brav bei mir :) und dann noch eine Wahnsinnsleistung (ich gewann eine Wette): alle drei Hunde im Umkreis weniger Meter und ich leg meinen ab um auf Toilette zu gehen und er verharrte regungslos mit Leine neben sich auf Boden bis ich wieder da war. bin stolz auf den gerne mal pöbelnden Wildfang! (Ok, er war nicht alleine aber dennoch :) ). 

Wahnsinn! Davon ginge hier nichts. :D

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Freefalling ich hatte aber auch „Bestechung“ in Form von Leckerchen ;) der Erfolg liegt für mich eigentlich darin, dass ich seit Wochen übe, das Leckerchen doch bitte dem Hund vorzuziehen und sich damit zufrieden zu geben 😂 wir konnten sogar das Café im Fuß verlassen an den Hunden vorbei. Ein Meilenstein :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bable

Ist das ein Wunder-Leckerchen? :D

Wir brauchen das auch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Freefalling eigentlich nicht. Deshalb war ich so begeistert - erkannte meinen Hund ja gar nicht 😂 

 

dafür haben wir noch genügend andere Baustellen ;) muss ja mal bei einer was gut laufen :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also erstmal hätte ich den Hund heute manchmal echt an die Wand klatschen können: an der Leine rumgezerrt als ob er ein Husky vorm Schlitten wäre, im Freilauf zu Beginn auf freier Fläche außer Sichtweite (!!!) von dannen um anderen Hunden „hallo“ zu sagen, nach 5 Stunden Abwesenheit meinerseits (nicht allein gewesen!) werde ich „begrüßt“ wie ein Irrer (schmerzhaft). Aber es gibt trotzdem Highlights: zig Leckerchen am Boden ermöglichten, dass ein anderer Hund an der Leine 30m an uns vorbei gehen kann und kein Hinterherrennen. Zig Leckerchen am Boden ermöglichten auch, dass sich ein Hund nähern konnte und ich endlich mal eine ruhige Begegnung seitens meines Hundes erleben durfte und er lief auch nicht hinterher. Nach seinem „ich bin dann mal weg“-Aussetzer (der mich echt gefühlt im Boden versinken ließ - das ist nicht mein Hund, nööö) tauchte er auch nach knapp einer Minute von selbst (das Rufen und Pfeiffen gab ich auf) fröhlich übers Hundegesicht grinsend und galoppierend wieder auf (da kann ich mich auf ihn verlassen) und beherrschte sich die restliche Stunde Spaziergang. Halleluja! Hat hier eigentlich noch jemand einen Hund, der ca 5 Quadratkilometer  Landschaft als seinen großen Garten betrachtet? ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.