Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ytuberem

Diskussion: Würde ein verhungernder Hund sein Herrchen als potentielle Beute ansehen?

Empfohlene Beiträge

Wie kommst du auf diese Schlussfolgerung?

Weil ich persönlich nicht Fiktion als bare Münze nehme? 

 

Nur weil ich den Beitrag gemeldet habe, heisst es nicht, dass die Moderation das so sieht wie ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Es geht hier um den Selbsterhaltungstrieb und wie hoch der in welcher Situation ist. 

Hier hat es einen Fall gegeben, wo die Hunde das bereits tote Herrchen gefressen haben: Klick mich

 

Was ich mich hier gerade frage ist, was ist tatsächlich, wenn die Hunde in eine Art Blutrausch kommen?

 

Ich stelle mir gerade vor, Hund und Herrchen haben tagelang nichts zu essen, Herrchen schneidet ein Stück Holz für den Ofen, verletzt sich dabei stark mit dem Messer, so dass es blutet.

Kann das dann tatsächlich auslösend dafür sein, dass der völlig ausgehungerte Hund "ausrastet'", im Sinne von "den Verstand verliert" und Herrchen tötet?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Typ,  den die Hunde "gefressen"  haben,  wurde übrigens nicht gefressen.  Die Szene wurde nicht gezeigt.  Was klar ist,  ist dass er angegriffen wurde,  und ja auch da gibt es genügend Fälle von z. B scharfen Hunden,  die vom Grundstück abhauen und Kinder oder Erwachsene getötet bzw entstellt haben.

 

Die Hunde im Film sind abgerichtete Hunde,  wie gesagt zur Menschenjagd.  In der vorherigen Staffel wird auch klar,  dass die Dame,  die sich um die Hunde kümmert die Hunde im Griff hat.  Den Kerl selber haben die Hunde nie gesehen.  Und wenn ich ehrlich bin,  glaube ich auch nicht,  dass er nett zu ihnen gewesen wäre,  wenn man die Serie auf die Realität beziehen würde.  Vermutlich hätte er auch getreten und ähnliches und sowieso schon nicht nette Hunde,  noch verrückter und beißwütiger(auf sich)  gemacht.

Daher in der Folge gar nicht sooo unwahrscheinlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb 2010:

Wie kommst du auf diese Schlussfolgerung?

Weil ich persönlich nicht Fiktion als bare Münze nehme? 

 

Nur weil ich den Beitrag gemeldet habe, heisst es nicht, dass die Moderation das so sieht wie ich.

Weil du geschrieben hast wie unpassend du diese ausgangsfrage findest (warum auch immer) und extra erwähnt hast das du diesen deshalb meldest. 

 

Dazu deine komischen Kommentare.

 

Darum komme ich darauf 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 54 Minuten schrieb 2010:

Du  willst mir doch nicht allen ernstes vorschreiben, wann ich was zu schreiben habe.

 

Ich finde deine Bitte zur Disskussion, ob irgendein Hund sein gefesseltes Herrchen töten würde derart unpassend, dass ich mit zwei Beiträgen versucht habe, das umzulenken.

Das hat nicht geklappt.

So hole ich erstmals Moderationshilfe.

Habe nicht grundlos darauf hingewiesen dass diese Diskussion nicht Jedermanns Sache ist. Mit vorschreiben hat das ganze nichts zu tuen, es war lediglich eine Bitte. Aber Sachlichkeit ist offensichtlich nicht eine deiner Stärken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tot ja....hatten wir im Tierheim einige Male...Katzen übrigens auch.

 

Lebendig? Unter Umständen ja. Wenn sie vorher gebarft wurden.

 

 

 

:P 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Ytuberem:

Unqualifizierte Beiträge sind wie Tierquäler, niemand braucht Sie. Wenn du das nächste mal nichts zu einer Diskussion beizutragen hast, dann tu mir doch einen Gefallen und trag einfach nichts bei. :)

 

Wer entscheidet, welcher Beitrag qualifiziert ist und welcher nicht? 

Das kommt immer auf die Sichtweise an - und die Möglichkeit, den Beitrag vom "Rotkäppchen und dem ziegelfressenden Wolf" als qualifizierter anzusehen als die spekulative, fiktive Frage aus dem Eröffnungspost ist genauso wahrscheinlich.

 

Der Vergleich mit dem Tierquäler ist allerdings äußerst grenzwertig - und für einen Neuuser, den niemanden kennt könnte sowohl die Frage als auch die Reaktionen als sehr provokativ, wenn nicht sogar destruktiv gewertet werden. 

 

Zum Thema: Kannibalismus ist im Tierreich nicht selten, und die Motivation, das eigene Leben zu erhalten, ist eines der ältesten, im Gehirn verankerten Verhaltensmuster.

Dabei sollte auch daran gedacht werden: Wir MENSCHEN sind auch Säugetiere, und es gibt durchaus Berichte von Kannibalismus bei Menschen, die in lebensbedrohliche Situationen gerieten und jegliche moralischen Bedenken über Bord warfen angesichts eines verzweifelten Überlebenskampfes.

 

Also ja, die Möglichkeit besteht durchaus. Jegliche sonstigen spekulativen Szenarien, unter welchen Bedingungen ein Hund möglicherweise zu einer blutrünstigen, menschenfressenden Bestie abgerichtet werden könnte, zielen allerdings weit am Ziel dieses Forums vorbei.

 

Hier ist ein Forum für den Erfahrungsaustausch von Hundehaltern und Interessenten - und kein Forum zum platzieren irgendwelcher Horrorszenarien.

 

Freundlicher Gruß

 

marcolino (Moni) vom Forenteam

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Ytuberem:

 

Es gibt mehrere belegte Fälle, bei denen Hunde die Leichen ihrer verstorbenen Herrchen fraßen, weil sie ansonsten verhungert wären.

 

Menschen essen auch andere tote Menschen bevor sie verhungern. Ich würde auch meine Mutter essen wenn ich am verhungern wäre (und damit wäre sie absolut einverstanden) und sie schon tot wäre, umgekehrt stelle ich mich auch gerne als Nahrungsquelle für meine Liebsten (auch für meine Tiere) zur Verfügung wenn ich es schon hinter mir habe. Tot ist tot, wenn man dann noch Leben retten kann, super.

 

Das Hunde ihre menschlichen Sozialpartner töten (!!!)  und fressen wenn sie in Not sind halte ich hingegen für ausgeschlossen. Also die Tötung aufgrung von Hunger.

 

Dass Hunde hingegen Menschen grundsätzlich als Beute betrachten können: ja. Da gab es schon viele Fälle. In erster Linie von verwilderten Hunderudel. Hunde die nicht oder kaum mit Menschen sozialisiert sind und ihn deshalb als potentielle Nahrungsquelle sehen. Denn wir dürfen nicht vergessen: unsere Hunde stammen von Raubtieren ab.

 

Andere Fälle gab es wo beispielsweise der halter die Hunde lange alleine ließ und dann zurück kam. Und dann von den Hunden getötet urde. da schließe ich das Motiv "Hunger" (auch wenn sie sicher hungrig waren) aber aus, wahrscheinlich gab es aufgrund der gestressten Situation Beißereien, der Hlater wurde z.B. wegen der aufgeregten Hunde gewalttätig, stolperte oder ähnliches und die Situation kippte und der Halter wurde angegriffen.

 

 

Grundsätzlich werden Familienmitglieder nicht gegessen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 24 Minuten schrieb marcolino:

 

Wer entscheidet, welcher Beitrag qualifiziert ist und welcher nicht? 

Das kommt immer auf die Sichtweise an - und die Möglichkeit, den Beitrag vom "Rotkäppchen und dem ziegelfressenden Wolf" als qualifizierter anzusehen als die spekulative, fiktive Frage aus dem Eröffnungspost ist genauso wahrscheinlich.

 

Der Vergleich mit dem Tierquäler ist allerdings äußerst grenzwertig - und für einen Neuuser, den niemanden kennt könnte sowohl die Frage als auch die Reaktionen als sehr provokativ, wenn nicht sogar destruktiv gewertet werden. 

 

Zum Thema: Kannibalismus ist im Tierreich nicht selten, und die Motivation, das eigene Leben zu erhalten, ist eines der ältesten, im Gehirn verankerten Verhaltensmuster.

Dabei sollte auch daran gedacht werden: Wir MENSCHEN sind auch Säugetiere, und es gibt durchaus Berichte von Kannibalismus bei Menschen, die in lebensbedrohliche Situationen gerieten und jegliche moralischen Bedenken über Bord warfen angesichts eines verzweifelten Überlebenskampfes.

 

Also ja, die Möglichkeit besteht durchaus. Jegliche sonstigen spekulativen Szenarien, unter welchen Bedingungen ein Hund möglicherweise zu einer blutrünstigen, menschenfressenden Bestie abgerichtet werden könnte, zielen allerdings weit am Ziel dieses Forums vorbei.

 

Hier ist ein Forum für den Erfahrungsaustausch von Hundehaltern und Interessenten - und kein Forum zum platzieren irgendwelcher Horrorszenarien.

 

Freundlicher Gruß

 

marcolino (Moni) vom Forenteam

 

 

Mit dem Vergleich wollte ich lediglich darauf hinaus dass ich Beiträge ohne Inhalt als Unnütz ansehe und mein unqualifiziert bezog sich auf das simple "Nein", welches ich als schlicht überflüssig ansah, da es keinerlei Inhalt zur Diskussion beigetragen hat. 

 

// Sehe gerade aber das ich bei der Antwort den anderen Beitrag zitiert habe, sorry! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass einfach die Bewertungen sein :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diskussion um veganes Essen

      Wassereis?

      in Plauderecke

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gerne würde ich eine aktuelle Geschichte erzählen, bissiger Hund - mit Happy End

      Es kann manchmal so einfach sein. Dies schrieb ich vor einiger Zeit in einem Thread und wurde darauf angesprochen, Dazu möchte ich gerne meine kleine Geschichte erzählen, um evtl. dem einen oder anderen HH aufzuzeigen, auch so scheinbar nicht in den Griff zu bekommende Fälle, sind manchmal gar nicht so dramatisch wie Sie zu Beginn scheinen. Vorab, es gibt ein Happy End.   Der Reihe nach: Ich habe hier gerade einen Fall, der mir in dieser Art und Weise, bzw. in dieser Schnelligkeit noch nicht vorgekommen ist.   Thema: 7 jährige Hündin, aus dem Ausland mit gut einem Jahr nach Deutschland gekommen, eine Mischlingsdame, angeblich hütend und beschützend, drei Beißvorfälle, vor kurzem die Postbotin, Arzt, Bericht, Ordnungsamt, Polizei , die Nachbarschaft hat Angst an der Tür vorbei zu gehen…….   Eher durch Zufall bin kontaktiert worden, ob ich mal vorbei schauen könnte. Was sah ich? Als ich zur Tür ging, hörte ich schon lautes bellen, als ich klingelte, es war eine Glastür, kam ein langhaariger Hund auf die Tür geschossen, bellend, knurrend, Zähne zeigend, er sprang die Glastür hoch, weit über die Türklinke, ein bizarres Bild für mich. Kurz darauf kam ein Mann, schreiend hinter dem Hund her gelaufen, kommst du wohl her, Griff in den Nacken, zack ins andere Zimmer, Tür zu, Hund noch genau so laut und völlig im Tunnel wie vorher.   Die Tür ging auf, ich wurde begrüßt. Ich dachte nur „wau“ und fragte, ist das immer so. Ich bekam zur Antwort, ja immer, etliche Male am Tag, seit langer Zeit. Ich fragte, was macht dein Hund wenn sie raus käme, würde sie beißen, attackieren? Ich bekam zur Antwort,  ich glaube nicht, sie tut nur so, sie schnappt meistens nur in die Luft. Ok dachte ich, ich „glaube“ und „meisten“ klingt ja super. Er erzählte aber, es ist meist nur hier an der Tür so schlimm, draußen ist alles gut. Andere Hunde kein Problem, im Wald läuft sie sogar ohne Leine etc.   Ich ging in der Nähe auf eine große Wiese, der HH kam dort hin, mit dem Hund, keine Auffälligkeiten auf die Schnelle zu sehen, er ging an mir vorbei, nach einiger Zeit unterhielten wir uns kurz, der Hund nahm mich zwar war, aber nicht mehr und  nicht weniger. Ich sagte, O.K. wir gehen zurück, gehen zum Haus und zur Tür.   Das gleiche Spiel dort, völlig außer Kontrolle, völlig überdreht. Eigentlich hätte ich jetzt erst mal den Maulkorb empfohlen, der HH teilte mir mit, auch schon versucht, das ginge gar nicht. hmm dachte ich so.   O.K. ich wollte nun aber helfen, dazu muss ich den Hund erst mal kennen lernen, die ganzen Geschichten helfen oft nicht so weiter, da sie sehr emotional aufgeladen sind und in einer Sackgasse enden.   Ich stellte mich ca.10 m vom Haus entfernt auf den Weg dort. Die Tür ging auf, alles ruhig, der Hund  kam raus, alles ruhig, der HH kam danach, immer noch ruhig, der Hund sah mich, von 0 auf 1000 bellen, Zähne, Attacke, Geschrei vom HH, er kam halt jetzt auf mich zugeschossen. ich blieb stehen, ruhig kontrolliert, ich wollte es ja nicht anderes ;-). So erging es jedem der da her ging. Ich verstand ein wenig die ängstlichen Nachbarn zu dieser Zeit. Als er bei mir war, tat er auch so als wolle er beißen, attackieren, auf Fuß und Knie, sprang aber nicht höher. Das ich so gar nix machte, schien den Hund sehr zu irritieren, nach nur kurzer Zeit, evtl. 10 sec, drehte er ab, knurrte noch, bellte sporadisch, aber ruhiger. Immer wenn ich mich nun bewegte, kam er sofort wieder an, nur kurz, aber völlig überdreht. Der HH war mittlerweile auch mal bei mir angekommen 😉   Ich blieb so 3-4 min an meinem Ort, dann ging ich hin und her, beachtetet den Hund nicht, auch wenn er kam, ich ging meinen Weg und beanspruchte dafür den Raum den ich dazu brauchte. nach weiteren Minuten ging ich direkt zum Hundehalter, begrüßte ihn mit Handschlag, wir setzten uns auf dort stehende Stühle und ich ließ ihn erzählen und fragte ihn die üblichen Dinge und ging die Themen so durch, die man bei der ersten Begegnung so abfragt.   Nun waren erst so 15-20 Minuten vergangen.   Jetzt aber, warum ich so schnell geschrieben habe:   Ich ging auf die Wiese hockte mich hin, der Hund grummelte immer noch, beobachtet mich aber ganz genau, ich tat so, als ob ich was ganz super tolles in der Wiese gesehen hätte, der Hund kam super neugierig von der Seite an, kurz bevor er da war, ging ich hoch, ein paar Meter  weiter, er bellte und knurrte kurz, kam dann neugierig hinterher, beim vierten  Mal setzte er sich daneben, schaute mich an, war recht ruhig, nur noch etwas leises grummeln, aber dann machte er etwas, womit ich absolut nicht gerechnet habe, er setzte sich direkt neben mich, drückte seinen Körper gegen mein Bein und hob die Pfote.   Im Normallfall würde ich sagen, er wollte kuscheln, völliges beschwichtigendes und unterwürfiges  Verhalten sah ich da. Aber das kann ja nicht sein, bei dem „bissigen“ Hund.   Ich fragte nun beim HH mal nach, was würde sie denn machen, wenn ich sie  nun streicheln würde, würde sie schnappen? Ich bekam zu Antwort, ich weiß nicht, das Verhalten kenn ich von ihr nicht. Unglaublich dachte ich.   Ich machte also die üblichen Dinge, Hand nach unten, schnuppern lassen, kurze Berührung von unten etc. die Hündin legte sich nach kurzer Zeit auf die Seite, ich streichelte sie wie ich es üblicher Weise bei „nicht bissigen“ Hunden auch machen würde, es war ein ganz normaler Hund für mich, der einfach keine Führung kennen gelernt hatte und die Dinge irgendwie aus dem Ruder gelaufen sind.   Das Thema mit der Tür hatten wir sehr schnell unter Kontrolle und die schlaue Hündin hat innerhalb kurzer Zeit gelernt, O.K. kurz bellen darf ich und anzeigen dass da jemand an der Tür ist darf ich auch , den Rest macht dann aber dieser komische neue Mann an der Tür und ich warte hinter ihm. Hier berichte ich gerne mehr wenn jemand das Thema auch an der Tür so hat.   Das Ganze ist jetzt einige Wochen her, ich wollte es schon einige Male einstellen, war mir aber nicht sicher, ob es was für ein Forum ist. Vor zwei Wochen hatte ich auch schon mal eine Frage für territoriale Aggression eingestellt, aber nicht veröffentlicht. Hier war meine Frage, boa, wie bekomme ich das in den HH rein. Bei mir machte der Hund das alles echt gut, aber beim HH war es wie vorher. Vor einer Woche war dann aber der Durchbruch, ich hatte ihm gesagt, du musst da echt ernsthaft mit arbeiten, es macht absolut  keinen Sinn wenn der Hund es bei mir versteht, die Situation an der Tür und mit den Nachbarn aber die Gleiche bleibt bei dir, dem Hundehalter.   Nun zum Happy End, vorgestern kam ich zu der Tür, der Hund war immer noch recht aufgeregt, ich würd mal sagen so noch 50 % wie zu Beginn, aber dann, ich hörte den HH nicht schreien, er kam ganz ruhig den Gang entlang, sagte ruhig was zu dem Hund wie ich es ihm gezeigt habe, gab eine kurze Handbewegung und der Hund ging hinter ihn, also er war jetzt zwischen der Tür und dem Hund, er hob den Finger und sagte leise Sitz, der Hund machte es, so wie es sein soll. Er machte die Tür auf und der Hund blieb hinter ihm sitzen.  Ich hatte fast Tränen in den Augen, dachte, jep, geschafft, er hat es verinnerlicht, endlich setzt er es um, einfach nur ein super Bild für mich.   Das Ganze muss jetzt noch gefestigt werden, klar möchte die vor kurzem noch so unter völligem Stress stehende Hündin in das alte Verhaltensmuster zurück, dass kent sie seit vielen Jahren so,  es genügt aber schon fast ein kleines hey, und sie setzt es um. Einfach nur eine super schöne Entwicklung und es kann so langsam dort endlich ein „normales“ Zusammenleben weiter gehen.     In wenigen Wochen sind dann die ängstlichen Nachbarn dran, wenn sie mögen und können sehen, dass es eine „andere“ Hündin in der Nachbarschaft jetzt  gibt. Es wird hier bestimmt noch so einiges zu tun sein, denn wenn die mit ihrer Angst jetzt kommen, wird die Hündin evtl. noch mal anders reagieren und ins alte Muster verfallen. Ich freu mich sehr auf die Arbeit. Es ist ein toller Hund der einfach lernen möchte was ihr in den letzten 7 Jahren einfach niemand mitgeteilt hat.   Vielleicht macht meine Geschichte dem einen oder anderen Halter  Mut die Dinge einfach anzugehen.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündische Interaktion - Videosammlung und Diskussion

      Heya!   da das andere Thema: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/95862-h%C3%BCndische-interaktion-videosammlung-von-miro-finn-und-charlie/   ja inzwischen irgendwie dahingehend abgedriftet ist, als das es inzwischen nur noch um meine Hunde geht, mach ich hier mal nochmal ein allgemeines dazu auf   bisher wurden folgende Videos eingestellt:     und     viel Spaß beim Interpretieren!   Helena

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund bellt Herrchen an

      Hallo, wir haben ein Problem. Bacu, knapp sieben Monate, seit drei Wochen bei uns, bellt seit einigen Tagen in der Nacht, wenn er etwas hört. Er hat sein Bett neben meinem. Jetzt ist es so, dass mein Mann öfter später ins Bett geht. Wenn Bacu ihn dann hört, fängt er an zu bellen. Das geht so weit, dass er auch laut bellend auf ihn zuläuft, wenn er das Schlafzimmer betritt. Das selbe Phänomen gibt es auch am Morgen wenn er zur Arbeit geht und sich fertig macht. Gestern hat er ihn auch angebellt, als er ins Wohnzimmer gekommen ist während wir ferngesehen haben. Mein Mann tut ihm aber nichts und tagsüber ist das nie so. Auch wenn er von der Arbeit kommt ist nichts. Bacu hat das immer nur nachts. Ich muss dazu sagen, dass er generell die Dunkelheit nicht mag, er ist auch etwas vorsichtig, wenn es nachts noch mal zum Pipi rausgeht. Ist das die Angst vor der Dunkelheit? Was ist da los? Wie kann ich das in den Griff kriegen?    Bine

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.