Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Katzen und ihre Persönlichkeiten

Empfohlene Beiträge

Hallo, ich mag  Katzen, habe aber leider keine Möglichkeit, mir eine oder mehrere zu halten, da würde mir der Minos einen Vogel zeigen.  ;)

Deshalb habe ich auch wenig Ahnung, was nachfolgendes Thema angeht.  Hier gibt es aber sicherlich auch Katzenbesitzer, die damit was anfangen können : https://www.welt.de/kmpkt/article170590370/Es-gibt-5-Katzenpersoenlichkeiten-welche-passt-zu-deinem-Schmusetiger.html

 

Wenn ihr mögt, könnt ihr ja auch was dazu erzählen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schwierig zu beurteilen. Da auch Katzen sich entwickeln.

 

Ich habe aktuell 2 "gebrauchte" Katzen (hatte vorher auch 2), sie kamen im Alter von 3 und 5 zu uns. Mittlerweile sind sie 5 und 7, werden bald ein Jahr älter (kenne nur das Geburtsjahr).

 

Unser Mädel war anfangs höchst schüchtern gegenüber anderen Menschen, bei Besuch war sie unterm Bett. Unser Kater ist selbstbewusst. 

 

Heutzutage geht sie auch an der Tür begrüßen. 

 

Grundsätzlich sind sie recht unterschiedliche Charaktere:

 

K. (weiblich): Typ Prinzessin. Liebt IHRE Menschen. Sehr gesprächig, vom Typ her aber unsicher (aber nicht mehr zurückhaltend und schüchtern). Liebt es auf Menschen zu sitzen (also IHREN Menschen) und auf der Schulter durch die Gegend getragen zu werden. Intelligent, lernt Tricks schnell, aber oft ungeduldig und übereifrig. War  beleidigt wenn man weg war. Hatte anfangs Verlustängste und nachts aus dem Schlaf geschrien. Die Katzen haben aber auch keine schöne Geschichte mit vielen Besitzerwechseln...

Fremde können bei Übergriffigkeiten eine geknallt bekommen. Menschen die Katzen verstehen und die sie loiebt, den würde sie nie etas tun.

Mein Mann sagt immer sie wäre eine Latina: feueriges Herz und sehr sensibel. Und das trifft es absolut. (ud K. lieeeeebt meinen Mann)

 

H. unser Kater ist das Gegenteil. Schon viele Katzenablehner konnte er bekehren. Ich kannn dir nicht sagen wieviel Besuch ich schon hatte der kam: ich mag keine Katzen. Und ging: Kann ich H. mitnehmen oder "Katzen sind ja doch total toll :-)

er ist ein großer schwarzer Kater und die Ruhe in Person. Man kann alles mit ihm machen und ihn überall anfassen. Er liebt es wie ein Baby im arm zu liegen und sich den Bauch streicheln zu lassen. 

Aber als ich ihn mal beim TA da lassen musste zum chippen und tätowieren, war er wohl sehr unkooperativ. Sie musste ihn in ein Handtuch wickeln. Wie gesagt, er ist sehr selbstbewusst und ruhig, allerdings kann er auch anders. Er ist bei uns zu Hause der klare, ruhige, souveräne Chef über andere  Katz und Hund(e).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übrigens kann ich (Hunde)Menschen die Katzen nicht mögen absolut nicht verstehen.

Für mich ist die Katze der beste Lehrer im Körpersprache lesen und Sensibilität. Ich bin auch tatsächlich erst mit Katzen und nicht mit Hunden aufgewachsen :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab Katzen immer sehr vorsichtig und ein bisschen wie Hunde behandelt, mit denen ich ganz gut klar komme. Bisher hat mich aber so gut wie jede Katze ins Bein gezwickt, in die Hand gekrallt oder sonst wie unberechenbar und unfreundlich behandelt. Kommen aber sehr gerne zu mir. :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb Laikas:

und ein bisschen wie Hunde behandelt,

 

Und das ist leider total falsch :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 6 Minuten schrieb Lexx:

 

Und das ist leider total falsch :D

 

Dachte ich mir schon :) Ich warte einfach bis sie wieder weg sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Julchen konnte lange Zeit furchtbar nachtragend sein. Vor allem wenn Sissy irgendetwas anstellte (und das konnte auch ein "im falschen Moment die Couch hochspringen" sein), hing tagelang der Haussegen schief. Nach meinem Umzug war es ganz schlimm gewesen, sie hatten sich so verkracht, dass ich dachte, das würde nie wieder etwas werden. Glücklicherweise ist Sissy da genau das Gegenteil: absolut gelassen. Ich glaube, das hat ganz viel dazu beigetragen, dass doch nicht alles den Bach runter ging. Sie hat den Schalk im Nacken sitzen, teilt gerne mal aus, kann aber auch einstecken. Julchen ist sehr vorsichtig, schnell ängstlich. Sissy ist die Unerschrockene. Aber beide unfassbar lieb und reden auch gerne mit einem. Die beiden Schwestern ergänzen sich gut. :)

Nächstes Jahr werden sie 14 Jahre alt. Ich habe sie, seit sie Kitten waren. Die schwangere Mutter wurde im Karton ausgesetzt. 

 

Juli:

juli2.jpg.fd4ceda0a0b905bab264b2a7d39d1025.jpg

 

Sissy

PB030031s.jpg.2a51d54fd66873e304f0524bac4cc340.jpg

 

 

vor 27 Minuten schrieb Lexx:

 

Und das ist leider total falsch :D

 

Inwiefern? Was meinst du?

Und was ist "Wie Hunde behandeln"? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe derzeit zwei Kater.

 

Der ältere besitzt den Spitznamen "Baron" und ich denke das sagt schon alles.

- Er regiert mit ruhiger Präsenz und Ausstrahlung die Menschen in seinem Umfeld. Er ist dabei so geschickt, dass er selbst Paketfahrer die dem Nachbarn etwas bringen dazu bringt zu mir rüberzulaufen und zu klingeln, um dem Kater hereinlassen zu können. Immer mit der Frage "Gehört die Katze hierher?". Diese Ausstrahlung hatte er schon von Anfang an, aber natürlich nicht in diesem Maße. Auch bei den Nachbarn wird er natürlich gerne auch mal verwöhnt und nimmt den Jüngeren mit. :rolleyes:

- Er ist der erste der merkt wenn es mir nicht gut geht. Sobald er es bemerkt legt er sich zu mir und bleibt liegen selbst wenn ich noch so huste oder unruhig bin. Normalerweise geht er schon bei der kleinsten Störung seiner Nachtruhe.

- Er mag es nicht wenn ihm Nähe oder Streicheleinheiten aufgezwungen werden und kommuniziert sehr deutlich mittels Körpersprache. Versteht es jemand nicht zieht er sich königlich beleidigt zurück und möchte dann auch nicht mehr gestört werden.

- Großen Hunden gegenüber ist er sehr souverän und in jungen Jahren hat er sie gerne geärgert. Wobei er gut einschätzen kann bei wem er es machen kann und bei wem nicht. Kleine Hunde mag er aber absolut nicht.

- Er ist sehr intelligent, für Tricks oder ähnliches jedoch nur selten zu begeistern.

- Er mag es nicht beengt zu werden und kann sich wahnsinnig breit machen. Manchmal fürchtete ich schon das Doppelbett könnte zu klein sein. Besonders wenn sie da noch jemand dazulegen will. Er sieht auch nicht ein, dass er da vielleicht mal rutschen sollte.

- Wenn er verletzt oder krank ist, ist er ganz typisch Mann. Es geht ihm schlecht, von daher möchte er auch das es die Welt erfährt und ich werde belagert. Er möchte immer auf den Schoß oder auf seine Decke. Wenn sich der Jüngere dann zu ihm legt meint er erst genervt davonziehen zu müssen (er will es halt nicht so eng) nach ein paar Minuten geht er aber meist zurück, findet es wohl doch ganz nett. (Aber psst, ich glaube nicht das er möchte das ich das rumerzähle.) Das gute ist, dass ich so immer mitbekomme wenn etwas nicht stimmt, sei es Magen-Darm oder eine kleine Wunde.

- Er kann es nicht sein lassen an Wunden herumzufummeln und da er leider mindestens zwei mal im Jahr gebissen wird ( zur Zeit hat er gerade wieder eine Bisswunde an der Pfote) sind Tierarzt und Nächte mit Trichter und Wecker sind leider ein bekanntes Szenario. Im 30 MinutenTakt muss ich mir dann den Wecker stellen um wenigstens einigermaßen sicher gehen zu können das er seine Wunde nicht wieder schlimmer macht. 

 

Der jüngere hat einen bzw. mehrere Spitznamen mit "Baby" im Wort und auch das wird alles sagen.

- Er ist Fremden gegenüber ängstlich und misstrauisch, weil er ein Wildfang war der erst sehr spät die Nähe zu Menschen kennengelernt hat.

- Er war als er jung war die schnellste Katze im Ort und auch ein talentierter Jäger (das ist er vermutlich immer noch).

- Er ist im Vergleich zum anderen nicht gerade der schlauste. 

- Er ist zu Menschen die er kennt wahnsinnig liebreizend. Er kuschelt für sein Leben gern, je enger und intensiver desto besser. Er verpasst es nie aufzurutschen wenn man sich mal dreht oder woanders hinlegt. Anfangs dachte ich er möchte die verpassten Streicheleinheiten nachholen, aber er bekommt nicht genug davon.

- Er ist nicht nachtragend oder böse, außer es handelt sich um den Tierarzt. Den hasst er und er versucht auch zu beißen, sodass er nur in meinem Beisein vom TA behandelt werden kann.

- Er ist wahnsinnig hart im Nehmen und Krankheiten oder Verletzungen sind schwer ihm anzumerken.

- Er ist sehr brav und benimmt sich am Tisch wie ein Engel und kuschelt sich lieber an mich ran als mein Essen anzuschauen. Wobei der andere das auch macht, jedoch könnte man dem nicht trauen sobald man die Küche verlässt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Amaterasu:

 

Inwiefern? Was meinst du?

 

Viele Menschen tätscheln Katzen wie Hunde, was sie meistens nicht mögen. Viele Hunde mögen auch mal etwas gröbere Massagen, etwas "plumpere" Spielaufforderungen ich kenne keine Katze die dies mag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah, okay. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katzen

      Hallo zusammen,   nach langen Überlegungen bin ich nun soweit, dass ich es mir zutraue, einem Hund ein zufriedenes Zuhause zu bieten. Nach anfänglichen Sorgen anderer Art ist es nun meine Hauptsorge, dass meine Katzen (reine Wohnungskatzen) nichts von einem neuen, tierischen Mitbewohner halten. Es sind zwei erwachsene Katzen, die nun schon seit etlichen Jahren mein Leben bereichern. Ich halte sie für aufgeschlossen und recht selbstbewusst, aber ob sie Vorerfahrungen mit Hunden haben, das weiß ich leider nicht. Sie sind Fundtiere aus dem Tierheim.   Ich frage mich nun vor allem, ob eine Zusammenführung mit einem Hundewelpen erfolgsversprechender wäre - oder die mit einem ausgewachsenen Hund. Gerne ein Mischling, Yorki oder Chihuahua, auf keinen Fall aber ein sehr großer Hund. Da ich bei Hunden wenig Vorerfahrungen mitbringe (habe mir nur Einiges angelesen), wäre mir ein ausgewachsener Hund fast lieber. Habe Angst, in der Erziehung eines Welpen Fehler zu machen. Aber vielleicht wäre für die Katzen gerade ein Welpe besser? Ich habe da bisher nichts Richtungsweisendes gefunden, deswegen frage ich einfach mal hier. Freue mich auf feedback zu dem Thema.   Liebe Grüße, Kerstin  

      in Der erste Hund

    • Katzen Allergie - was kann man tun

      Ich denke hier gibt es auch so einige Katzen Liebhaber, hier habe ich null komma gar keine Ahnung.   Mein Sohn ist davon betroffen. Seine Freundinn hat eine Katze, darauf reagiert er recht heftig. Stundenweise ist es kein Problem, heute Nacht hat er bei ihr geschlafen und kommt um 8 Uhr fast krank hier an, hängt den ganzen Tag rum.   Nun kann er im Moment dem Thema zwar aus dem Weg gehen, am 01.10.2018 wollen sie aber zusammen ziehen. Natürlich will seine Freundin die Katze mitnehmen.   Und nun? Gibts auch hier Desensibilisierung, oder ein Medikament, oder was kann man tun?   Bin für jeden Hinweis sehr dankbar.

      in Andere Tiere

    • Habe zwei Katzen und mein Hundewelpe hat Würmer

      Hallo Leuts   Ich habe mir gestern einen Welpen gekauft, der beim 2ten Mal erbrechen eingekringelte Würmer erbrochen hat. Bin schnellsten möglich mit ihr zur Tierklinik gefahren und habe sie sofort behandeln lassen. Nun ist es so weil sie ja noch 8Tage ist und die Tierärztin gesagt hat ich soll Hund und Katze fernhalten. Weiß ich nicht in wiefern sich Hund und Katze gegenseitig anstecken können.  Ich würde mich über antworten freuen 

      in Hundekrankheiten

    • Micky ist da :) Tipps EIngewöhnung mit Katzen, erste Kommandos

      Huhu   Hier hatte ich ja schon berichtet, dass Micky bald bei uns einzieht. Am Samstag Abend war es dann soweit. https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108152-erstausstattung-halsband-tauleine-paracord-leine-sicherheitsgeschirr-feltmann/?page=3&tab=comments#comment-2923846   Zu den Leinen.. Ja also die 3 m Leine aht er wohl während eines Transports (er wurde uns gebacht) kaputt gebissen. Wir haben jetzt hauptsächlich unsere verstellbaren 2m Leinen in Benutzung. Eine gepolsterte Nylon-Leine von Fressnapf und die Hunter Maui. Ich hätte gerne noch eine längere, damit er auf großen Wiesen einen größeren Radius zum Schnuppern hat. Die 10m Schleppleine ist mir da (noch) zu unpraktisch.   Er ist echt goldig und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Unsere Katzen waren wenig begeistert und haben ihn teilweise bedrängt, sodass hier am ersten Abend geknurrt und gefaucht wurde. Mittlerweile trennen wir sie und lassen sie sich ab und an beaufsichtigt beschnuppern. Unsere Katze bleibt, wenn Micky bei uns ist mittlerweile ab und an im selben Raum (auf dem Kratzbaum). Der Kater verschwindet sofort, wenn er Micky sieht. Micky war anfangs sehr ängstlich den beiden gegenüber, jetzt überwiegt aber langsam die Neugierde, vor allem wenn die Katzen dann flüchten. Den Verfolgungsreiz von Micky unterbinden wir dann. Hat jemand vielleicht noch Tipps, was wir machen könnten um es allen einfacher zu machen oder sollen wir erstmal so weiter verfahren und erstmal Zeit verstreichen lassen?   Micky hat sich schnell an uns gewöhnt, genießt und holt sich seine Schmuseeinheiten. Er weicht uns selten von der Seite. Mittlerweile klappt es aber immerhin, dass er, wenn er z.B. auf dem Sofa schläft und einer von uns (Mein Mann oder ich) durch die Wohnung wandern, er immerhin in 70% der Fälle nicht mehr sofort aufspringt und mitkommt, sondern auch mal liegen bleibt oder erstmal nur schaut. Wie können wir das weiter unterstützen?   Eine große Baustelle ist momentan sein Anspringen. Wenn wir morgens aufstehen werden wir sehr sehr freudig und überschwänglich begrüßt, leider auch mit vielem Angespringe und Versuchen uns das Gesicht abzulecken. Das möchten mir nicht. Bisher haben wir dann versucht abzuwarten, bis er wieder mit allen 4 Pfoten auf dem Boden ist und dann erst zurückzugrüßen. Oder halb wegdrehen beim Anspringen..aber beides klappt irgendwie mehr schlecht als recht. Wenn er entspannt ist, geht das begrüßen auch normal von statten. Habt ihr dazu Tipps für uns?   Gerade auch für die Kinder ist diese große Freude noch sehr beängstigend. Bisher versuchen wir aber alles soweit normal weiter laufen zu lassen und den Fokus auf die Bindung von uns und dem Hund aufzubauen, also die Kinder gar nicht groß mit ihm spielen lassen oder ähnliches. Sie sind dafür sowieso teilweise noch recht klein und freuen sich bisher nur mit Abstand über den Hund. Aufgeregtes Beshcnuppern ist ihnen (verständlicherweise) noch nicht geheuer. Unsere Tochter wird bald 5 und ihre beiden Brüder sind zwei Jahre alt.   Ansonsten lassen wir ihn natürlich erstmal ankommen. Leider verschmäht er bisher das Trockenfutter und Leckerlies sind auch nicht mehr wirklich interessant, was das Belohnen (neben dem Streicheln) der Ruhephasen etwas schwierig macht. Auf das Nassfutter stürzt er sich allerdings und verschlingt es in weniger als ein Paar Minuten..trotz Anti-Schling Napf. ^^ Ich bin die nächsten Wochen Zuhause und arbeite von Zuhause aus.   Draußen klappt es auch schon ganz gut. Er wird entspannter und zieht nicht mehr ganz so doll, sondern schaut uns immer mal wieder an und läuft teilweise schon gut an der Seite. Hundebegegnungen sind wir teilweise aus dem Weg gegangen, aber die weniger die wir hatten verliefen entspannt. Micky war neugierig und etwas zurückhaltend, aber dabei immer freundlich.    

      in Der erste Hund

    • Hund soll sich sich besser mit den Katzen vestehen

      Meine Eltern und ich haben seit circa 3 Wochen einen Chihuahua Welpen zugelegt! Sie ist weiblich und 3 1/2 Monate alt.Noch dazu haben wir zwei 4 Jährige Katzen (ganz einfache Bauernhofkatzen) Es ist so das mein Welpe die Katzen gerne jagen würde.Ich habe aber Angst das die Katzen weglaufen (sie dürfen in den Garten)Wir lassen sie nicht gemeinsam in ein Zimmer,was purer Stress für mich ist weil ich ständig mit dem Hund in ein Zimmer muss! Letztens hatte ich sogar eine Heulattacke! Ich hoffe das ihr mir gute Tipps geben könnt das sich alle Haustiere vertragen können!  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.