Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Trennungsangst?

Empfohlene Beiträge

@DerOlleHansen das mit dem Geschirr anlegen ist auch ne Idee....manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume eben nicht mehr...

Stimmt, Merlin (Opa) macht es wirklich gut vor mit der Geduld und den Grenzen.) Und ständige Wiederholungen sind ja eig klar. Mein Sohn hört ja auch nicht immer sofort. Lach

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

i@DerOlleHansen das mit dem Geschirr anlegen ist auch ne Idee....manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume eben nicht mehr...

Stimmt, Merlin (Opa) macht es wirklich gut vor mit der Geduld und den Grenzen.) Und ständige Wiederholungen sind ja eig klar. Mein Sohn hört ja auch nicht immer sofort. Lach

@gebemeinensenfdazu 

Man kann auch kleinlich werden...

Er ist eben als Herdenschutzhund geboren, liegt an seiner Rasse. Somit ist hüten und beschützen fast das gleiche...

Finde ich

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Geht nicht um Pedanterie, aber es werden eine Menge Leute laut aufschreien, wenn man den DSH als Herdenschutzhund bezeichnet.;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Kiki2411:

Vielen dank Euch 3en. Das mit dem vorlaufen und zurückkommen finde ich auch eine gute Idee, statt hinterher zu hechten. Ich dachte nur, dass er dann in seiner Jaulerei noch bestärkt wird? 

Nur so weit vorgehen, dass er noch nicht jault - wäre so intuitiv mein Vorschlag. Eine Leberwursttube schon zu Beginn des Vorgehens kann helfen, die ersten Schritte des Entfernens als weniger "unangenehm" zu empfinden. 

Es geht ja darum, dieses Empfinden des Nicht-Ertragen-Könnens in ein "Das ist völlig normal" umzuwandeln :)

 

Ungewohnte Geräusche kann dein Hund noch nicht einordnen. Ein "Danke dass du das gemeldet hast - ist aber nichts Besonderes" und dann selber einfach mit dem weiter machen, womit du befasst warst, ist da auf Dauer hilfreich. Ignorieren würde ich so etwas nicht, denn dein Hund benötigt dein Feedback, um seine neue Umwelt kennen und einordnen zu lernen.

Das benötigt jetzt sehr viel Aufmerksamkeit, weil er eben noch so klein und unerfahren ist.

 

Das wird aber besser - versprochen :)

 

Dein Shar Pei sieht gar nicht so "faltig" aus - oder täuscht das wegen der Farbe und der Aufnahme?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich weiss. Sie werden von unwissenden  lieber als böse Schutzhunde abgestempelt oder von Fanatikern nur als solche gesehen. 

Ich gehöre zu keiner der beiden. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 12 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Geht nicht um Pedanterie, aber es werden eine Menge Leute laut aufschreien, wenn man den DSH als Herdenschutzhund bezeichnet.;)

Ich weiss. Man sollte ihn als Schutzhund am liebsten bezeichnen. Trotzdem könnte diese Rasse beide Aufgaben erfüllen. Daher mache ich für mich in den verschiedenen Ausdrücken keinen Unterschied, was nicht bedeutet, dass ich nicht weiss, für welche der beiden Aufgaben er predestinierter ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb marcolino:

denn dein Hund benötigt dein Feedback, um seine neue Umwelt kennen und einordnen zu lernen.

 

Muss ich noch mal extra betonen. ;)

 

Der Welpe macht ja allerlei mehr oder weniger Sinnvolles immer wieder, damit er immer wieder ein Feedback bekommt. (egal ob positiv oder negativ)

Vermenschlicht: "Aha, diese Reaktion kommt also nicht nur einmal, sondern immer ... :think: ... soso ... muss wohl so was wie eine Regel sein ..."

Ist ja nicht anders als das "was-passiert-wenn-Spielchen": Was passiert, wenn ich beiße; was passiert, wenn ich belle; ...

Bei Hunden weiß ich nicht, wann das Gehirn "ausgewachsen" ist, aber kleine Kinder können ja einige Dinge nicht verstehen, weil die benötigten Gehirnbereiche noch in Arbeit sind.

 

Bei mir gibt es neben "Lob" und "Tadel" auch so ein "Mittelding" nach dem Motto "War jetzt nicht schlimm, aber begeistert bin ich auch nicht ..."

Ich habe den Eindruck, Hunde verstehen das.

 

Habe jetzt auch den "Rammel-Tröt" gefunden:

 Und <hier> der darin verlinkte Artikel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb marcolino:

Nur so weit vorgehen, dass er noch nicht jault - wäre so intuitiv mein Vorschlag. Eine Leberwursttube schon zu Beginn des Vorgehens kann helfen, die ersten Schritte des Entfernens als weniger "unangenehm" zu empfinden. 

Es geht ja darum, dieses Empfinden des Nicht-Ertragen-Könnens in ein "Das ist völlig normal" umzuwandeln :)

 

Ungewohnte Geräusche kann dein Hund noch nicht einordnen. Ein "Danke dass du das gemeldet hast - ist aber nichts Besonderes" und dann selber einfach mit dem weiter machen, womit du befasst warst, ist da auf Dauer hilfreich. Ignorieren würde ich so etwas nicht, denn dein Hund benötigt dein Feedback, um seine neue Umwelt kennen und einordnen zu lernen.

Das benötigt jetzt sehr viel Aufmerksamkeit, weil er eben noch so klein und unerfahren ist.

 

Das wird aber besser - versprochen :)

 

Dein Shar Pei sieht gar nicht so "faltig" aus - oder täuscht das wegen der Farbe und der Aufnahme?

 

 

Ach menno, wie geht das, dass man nur einen Abschnitt zitiert? Ich kriegs net hin :-(

Also wenn er bellt, reagiere ich schon. Wie du sagst, recht beiläufig. Inzwischen erkennt er ja auch schon fast die Familie vor der Tür und meldet da schon weniger. Von meinem damaligen Schäfi weiss ich, dass es besser wird und auch von Merlin. 

 

Es töuscht nicht. ER  ist knautschig. :-) aber unter dem ganzen Fell.

Wir kannten diese Art auch nicht und haben ein Jahr gewartet, dass er sein Babyfell verliert...*lautlach*

Bis wir dann auf Google gefunden haben, dass es ein Bear Coat Shar Pei ist.

 

...ich kann auch keine Emoji setzen..kann dann die Nachricht nicht absenden. Liegt das daran, dass ich vom Handy schreibe? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Gott ist der Kleine knuffig  ♥ Wo kann ich ihn abholen :9_innocent:

Persönlich fange ich mit dem Training erst schon mal vor allem zu Hause an, vor allem Ruhe trainieren, zum Beispiel an der Tür. Wir verlassen die Wohnung ruhig und gelassen oder gar nicht. Wer da ständig an der Tür rum hibbelt, wird sich in Geduld üben müssen. :9_innocent:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb Kiki2411:

Ach menno, wie geht das, dass man nur einen Abschnitt zitiert? Ich kriegs net hin :-(

 

Dann zitiere einfach komplett, gehe mit Maus oder Finger in das Zitat, bis der senkrechte Schreib-Cursor kommt und lösche, was du nicht brauchst.

Dabei aber keine neuen Sätze "basteln", die so nie geschrieben wurden ... :D

 

Oder hast du das Folgende so geschrieben?

vor einer Stunde schrieb Kiki2411:

Also er bellt recht beiläufig. Inzwischen erkennt er ja auch schon fast die Tür.

So also nicht zitieren. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund bleibt nicht alleine / Trennungsangst?

      Guten Abend,   wir haben seit rund 4 Wochen nun einen Junghund (Rasse Mischling vermutlich Beagle mit drinnen) ca.7 Monate alt und haben große Probleme beim alleine lassen und wissen aktuell nicht mehr was wir noch tun können.   Verhalten: Eher ein ruhiges Wesen, allerdings total auf uns bezogen sobald wir den Raum verlassen oder aufstehen muss er immer sofort hinterher.   Verhalten beim alleine lassen:   Jault und Wimmert wirklich extrem. Kratzt so s

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Leidet mein Hund unter Trennungsangst?

      Hallo ihr Lieben! Ich habe einen 10 Monate alten Havaneserrüden mit dem Namen Fiete. In einer Hundegruppe im Internet habe ich mal um Rat gebeten, weil Fiete sich sehr gerne Steinchen von der Terrasse holt und damit spielt. Ich habe schon einige Versuche unternommen, ihm das abzugewöhnen. Z.B. habe ich, immer wenn er einen Stein hatte, ihm ein Leckerlie zum Tauschen angeboten, was er auch genommen hat. Allerdings holt er sich dann den nächsten Stein, weshalb ich die Vermutung hatte, er hätt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hat mein Hund Trennungsangst?

      Hallo,    ich bin neu hier und hoffe, dass das der richtige Platz für meine Frage ist.   Meine Hündin ist jetzt knapp sechs Monate alt. Wir haben mit dem Alleinbleiben früh und wie viel empfohlen angefangen: zu Beginn haben wir sie für kurze Zeit allein in einem Raum gelassen, die Zeit ausgedehnt. Dann war sie für kurze Zeit allein in der Wohnung um den Müll raus zu bringen, dann etwas länger zum Einkaufen, usw. Mittlerweile bleibt sie 3 - 4 Mal die Woche 2 - 5 Stunden allein

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trennungsangst-Training

      Hallo ihr Lieben,   ich bin hier schon lange stille Mitleserin, jetzt habe ich mich endlich angemeldet um auch etwas fragen zu können. Seit über einem halben Jahr lebt mein 15 Monate alter Hund Odin bei mir, der leider aufgrund groben Fehlverhaltens seines Vorbesitzers unter Trennungsangst leidet.   Wir üben schon lange das Alleine sein mit ihm. Nach 2 Monaten damals konnte er es schon 2 Stunden, dann gab es einen herben Rückschlag und wir mussten von vorne beginnen.   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trennungsangst bei Schäferhund!

      Hallo ihr da draußen, mein Partner und ich haben seit 3 Monaten einen Deutschen Schäferhund. Sie ist nun stolze 6 Monate alt und benimmt sich wirklich super !! Wir haben nur ein einziges Problem mit ihr.. wir können sie alleine lassen das ist kein Problem sie jammert nicht nur kurz am Anfang gibt es 2-3 pieper. Nun ist es aber so , sobald mein Freund und ich zusammen mit ihr draußen sind und einer von uns kurz mal in den Kiosk oder so geht RASTET SIE AUS ....sie jammert schreit als würde si

      in Junghunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.