Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Vaneyla

Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

Empfohlene Beiträge

Bist du immer so agro oder nur hier im Forum?Ich bin nicht empört, nur irritiert, wie man nette Vorschläge als "unfassbar" bezeichnen kann.Ausserdem kann man das auch nett sagen und muss nicht mit unfreundlichen Andeutungen reagieren. Tee mit Melisse soll übrigens helfen.So. Hunde stammen vom Wolf ab und die leben im Rudel. Ich würde ja fragen, wie du darauf kommst, dass Hunde keine Rudeltuere sind. Aber wahrscheinlich kommt dann eine unsoziale Antwort. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich glaub egal was man nun sagt gilt als unsozial :4_joy:

 

Beschäftige dich doch einfach mal mit aktueller Forschung rund um den Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, du müsstest eine Tagesbetreuung für Mo-Do finden, oder mindestens jemand, der den Hund auf einen langen Mittagsspaziergang mitnimmt.

Natürlich ruht ein Hund viel, aber es ist ein Unterschied, ob er an einem Ort rumliegt, wo immer mal was zu sehen ist, wie zB Bauernhof, Tierheim oder ganz allein in der Wohnung.

Gibt es vielleicht jemanden in der Nähe, der früher einen Hund hatte und jetzt keinen mehr habe will, weil es zuviel wäre?

Ich treffe öfter ältere Frauen, die sagen, dass sie nach dem jetzigigen Hund keinen mehr haben möchten, aber so ein paar Tage pro Woche ohne weitere Verpflichtungen gern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Aria2012:

 Hunde stammen vom Wolf ab und die leben im Rudel. Ich würde ja fragen, wie du darauf kommst, dass Hunde keine Rudeltuere sind. Aber wahrscheinlich kommt dann eine unsoziale Antwort. 

 

Zitat

Boitani, Francisci, Ciucci und Andreoli (1995) beobachteten Populationen verwilderter Hunde in Italien. Sie definieren ein Rudel als eine soziale Einheit, die als stabile Gruppe jagt, Nachkommen aufzieht und ihr gemeinsames Territorium verteidigt. Boitani et al. beschreiben, dass die von ihnen beobachteten verwilderten Hunde diese Kriterien nur eingeschränkt erfüllen: Nicht alle Tiere sind miteinander verwandt, und sie folgen nicht den exakten Regeln des Rudellebens. Daher gehen sie davon aus, dass "der Begriff Gruppe angemessener zu sein scheint als der Begriff Rudel".

(O'Heare, Die Dominanztheorie bei Hunden)

 

Gibt noch andere Stellen, die darauf eingehen, strenggenommen sind Hunde tatsächlich wohl keine Rudeltiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok. Gut, dass zwei Hunde oder mehr kein Rudel sind. Demnach ist das eine unnatürliche Haltung. Dann sollten alle Hunde einzeln leben? Es könnte allerdings die Gefahr bestehen, dass Menschen auch als Rudelmitglieder angesehen werden könnten...also wenn Hunde keine Rudelmitglieder sind...;)

Ich beschäftige mich gerade mit "aktueller Forschung rund um den Hund".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Rudel ist eine Gruppe verwandter Tiere. 

 

so anmerkend

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eben.Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen.

Widerspruch in sich: Hunde sind angeblich keine Rudeltiere, sagt Jemand, der zwei Hunde hat. Wenn das so wäre, wäre das doch unlogisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich darf fortfahren?

 

Hunde neigen nicht zur Rudelbildung (im Gegensatz zu ihren wilden Verwandten, den Wölfen). Meine Hunde hier sind nicht verwandt und bilden kein Rudel. Sie leben in einem Sozialverband zusammen, der vielleicht rudelähnliche(!) Strukturen hat. Aber sie bilden kein Rudel. Weder untereinander noch mit mir. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Du darfst immer fortfahren...

Achso.Deine Hunde sind nicht verwandt.Menschen sind ja auch nicht verwandt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja. Wenn euch das hilft: Wortspielerei. Sozialverband ist für mich das gleiche wie Rudelzusammenhalt.

Ihr hängt euch aber auch an Worten auf...entspannt euch mal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben können?

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.