Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Vaneyla

Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

Empfohlene Beiträge

Ne Schüssel Kekse? Bist du besoffen?!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb DerOlleHansen:

 

:danke

Ja, diese Unsitte mit der Wortklauberei  ist hier so eingerissen ...

Als wenn zu Weihnachten die Goldenen Wortwaage verliehen würde. :D

 

Die beiden manchen's richtig:

 

5a16fe728003f_JoeCool.jpg.11a7ef8215469eee75f0f633a3f75bea.jpg

 

Kommentar entfernt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seit Piña bei uns ist , fällt Ferun das alleine bleiben leichter, so zumindest mein Eindruck.

Früher ist sie mir auch im Haus oft irgendwann gefolgt, wenn ich z.b. nach oben ins Büro bin oder

ins Bad, dauerte es nicht lange und Ferun legte sich auch oben auf ihr Kissen.

Jetzt bleibt sie meist mit Piña unten, kommt vielleicht mal kurz hoch schauen aber geht dann wieder

nach unten.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe die Diskussion mal wieder nicht. Die TE will den Hund doch gar nicht so lange allein lassen, sondern fragt nach Vorschlägen um das zu lösen. 

ich finde das mit Betreuung durchaus vorstellbar, wenn es gut geplant wird. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier kann man sich echt nur noch an den Kopf fassen...

 

@Vaneyla

Ich bin selbst in der Situation einer 40 Std Woche und mein Hund und ich kommen prima klar. Ich habe einen Hundesitter (kostenlos, da familiär) und es stört meine Hündin überhaupt nicht, dass die Action mit mir erst abends stattfindet. Tagsüber wird hauptsächlich geschlafen oder kurz Pipi gemacht - das wars. Sie hat in den letzten zwölf Monaten keinerlei Schäden davon getragen - ganz im Gegenteil. Von der Straßenhündin die keine Regeln kannte zur wohlerzogenen jungen Hundedame (nebst junghundtypischen Eskalationen). Alles tutti.

 

Ich sage dir also: Es ist absolut machbar, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Schau ob du jemanden findest, bei dem du deinen Hund tagsüber lassen kannst (und such dir am besten noch einen Ersatz direkt dazu, denn vllt möchte die Person auch mal in den Urlaub oder wird krank etc.) und besprich deinen Plan mit den Betreuern im TH. Nicht jeder Hund kommt mit mehreren Bezugspersonen klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Trollen: Ich finde nicht, dass man ein Troll ist, nur weil man eine andere Meinung hat, die zur Zeit gerade übliche Fachsprache des Forums nicht fließend spricht, relativ neu im Forum ist oder etwas pampig antwortet.

 

Zum Alleinbleiben: Ich weiß von Leuten aus dem Tierschutz, dass manche Pflegehunde trotz der Anwesenheit von mehreren Hunden, mit denen sie sich gut verstehen, nicht allein bleiben können, wenn die neue Bezugsperson weggeht. Scheint wirklich jeweils vom Hund abzuhängen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 8 Minuten schrieb Laikas:

Zum Trollen: Ich finde nicht, dass man ein Troll ist, nur weil man eine andere Meinung hat, die zur Zeit gerade übliche Fachsprache des Forums nicht fließend spricht, relativ neu im Forum ist oder etwas pampig antwortet.

:danke

 

"Trollen" geht anders. Und was heißt schon "pampig"? Man könnte auch sagen, eine herzerfrischende und offen Art der Kommunikation!  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Vaneyla

Wäre es möglich, den Hund im Tierheim tagsüber betreuen zu lassen und Du würdest ihn nachts und am Wochenende zu Dir nehmen? Es hätte den Vorteil, dass der Hund sich nur auf eine neue Situation einstellen müsste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb palisander:

@Vaneyla

Wäre es möglich, den Hund im Tierheim tagsüber betreuen zu lassen und Du würdest ihn nachts und am Wochenende zu Dir nehmen? Es hätte den Vorteil, dass der Hund sich nur auf eine neue Situation einstellen müsste.

 

Ich denke nicht, das sowas möglich sein wird, dann würde der Hund ja einem anderen Tier den Platz wegnehmen....

Finde das selbst irgendwie auch keine so gute Idee, vielleicht hat der Hund dann ja Angst, daß er wieder dorthin gebracht wird und wieder bleiben muß, wär zumindest in der Anfangszeit wohl möglich und wohl nicht förderlich für einen guten Start.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Hund macht die Wohnung voll, wenn ich weg bin, trotz Mitbewohner

      Hallo ihr Lieben,   da ich langsam am Rande der Verzweiflung bin starte ich hier mal einen Versuch.   Ich habe einen 5-Jahre alten Bologneserrüden. (Kastriert) Er war noch nie gerne alleine und hat allein immer schon viel gebellt, allerdings nie in mein Zimmer gemacht.   Ich wohne mit drei Mitbewohnern zusammen und normal gab es keinerlei Probleme, wenn einer von Ihnen da war. Dann darf er auch zu ihnen und hat bis vor circa zwei Monaten keinerlei Probleme gemacht.   Ich hatte Prüfungsphase und in der Zeit habe ich nur gelernt und er war sehr wenig alleine. Seit diese Phase vorbei ist und ich wieder öfter weggehe benimmt er sich unmöglich. Wenn alle weg sind pinkelt und kackt er in die Wohnung und bellt bis sich die Nachbarn beschweren. Ich habe auch eine Box, aber selbst die ist keine Hilfe, da er sogar in diese mittlerweile reinpinkelt, obwohl er dann drinsitzt. Wenn alle oder einer meiner Mitbewohner da sind, bellt er zwar nicht, aber macht auch in die Wohnung und dies ganz unabhängig davon wie lange ich weg bin. Selbst wenn ich nur 10 Minuten weg bin hat er zB. heute schon reingepinkelt und wir haben davor einen langen Spaziergang gemacht.  Es liegt definitiv nicht daran, dass er raus muss.   Dieses langsam wieder Aufbauen, dass er länger alleine ist hilft auch nicht viel, da er ja wirklich nach Minuten schon sein Programm abzieht und ich finde es sieht nach reinem Protest aus.   Erst dachte ich er gewöhnt sich dran, wenn ich einfach wieder öfter weg bin, aber das geht jetzt mindestens seit zwei Monaten so und natürlich finden meine Mitbewohner, sowie meine Nachbarn nicht so toll, wenn er immer bellt bzw. in die Wohnung macht.   Er verfolgt mich auch wenn ich hier bin immer überall hin und wenn ich meine Eltern besuche winselt er schon, wenn ich nur auf Toilette gehe...also irgendwie will er mich total unter Kontrolle haben.   Vielleicht habt ihr mit sowas Erfahrung oder hilfreiche Tipps, denn so kann es nicht weitergehen.   Viele Grüße,   Julia & Bacio

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben können?

      in Plauderecke

    • PINO - trotz seines Alters aktiv und dynamisch

      Rasse: Spitz-Chihuahua-Mix
      Geschlecht: Rüde
      Alter: geboren ca. 2004 Größe: ca. 30 cm · Gewicht: ca. 10 kg
      kastriert: nein

      Angsthund/Deprivationssyndrom: nein
      Krankheiten: keine bekannt
      Mittelmeerkrankheiten: Test noch nicht durchgeführt

      Verträglichkeit: Rüden: ja
      Hündinnen: ja
      Kinder: unbekannt
      Katzen: unbekannt
      Kleintiere: unbekannt

      http://www.cani-italiani.de/zuhause-gesucht/rueden/pino/

             

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.