Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Hundefan0405

Extreme Aggressionen HILFE

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle hundefreunde . Ich habe ein verdammt großes Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Also meine Familie und  ich haben 2 Hunde eine labrador-birdercollie Hündin(summer) die jetze 9 ist und einen mali (belgischen Schäferhund/jumbo) der 4 ist. Um Jumbo geht es auch. Und zwar ist er wirklich der liebste Hund auf erden. Er ist super kuschel bedürftig und hört drinnen sowie draußen sehr gut wenn er nichts begegnet. Manchmal kann man mit ihm raus gehen und alles kann an ihm vorbeifahren oder Menschen können an ihm vorbei gehen. und dann gibt es  Tage  da ist er wieder mega agressiv und geht alles an was ihm in die Quere kommt. Andere Tiere wie Katzen hunde Pferde oder sonstiges wie rehe Vögel usw (wir haben einen Wald direkt vor der Haustür) geht er extrem aggressiv an. Man kann ihn kaum halten und vorbeigehen geht schonmal gar nicht. Viele Menschen trauen  sich schon nicht mehr an ihm vorbei und drehen um weil sie denken er ist so aggressiv... so jetzt kommt das komplizierte.

 

Wir waren schon an etlichen Hundeschulen ohne Erfolg haben schon alles ausprobiert was wir gesehen oder mitgekriegt haben oder was uns gesagt wurde ...ohne Erfolg ! Jetze  das merkwürdige. wir waren auch bei einer tierosychologin und die konnte mit ihm an einem Hund vorbei gehen ohne das er was gemacht hat allerdings nur weil der andere Hund auch nichts gemacht  hat. Danach ist die an einem Hund vorbei gegangen der auch  gebellt hat und  wieder ist Jumbo total ausgerastet. Wir haben auf Befehl von den Hundeschulen einen Maulkorb und stachelhalsband schon ausprobiert auch ohne Erfolg. Maulschlaufen bringen auch nichts. Mittlerweile gehen wir nur noch mit maulschlaufe und stachelhalsband sowie dickes lederhalsband raus damit er nicht komplett ausrasten kann und wir ihn irgendwie zurück gehalten kriegen wenn uns  ein hund entgegen kommen sollte. 

 

Wir wissen einfach nicht mehr weiter und wollen unser Baby auch nicht abgeben weil wir aus Erfahrung sagen können das ihn niemand möchte und alle die ihn bisher hatten (wegen Urlaub oder so) ihn geschlagen haben weil sie ihn anders nicht unter Kontrolle gekriegt haben wir haben Angst das er irgenwann jemanden beißt und er uns dann weggenommen wird. Durch seine Aggression anderen gegenüber könnte er nicht in einem Tierheim sein und er würde wahrscheinlich eingeschläfert werden. Wenn man mit ihm zum Tierarzt muss oder will muss man den letzten Termin vereinbaren damit keiner mehr in der Klinik ist.  Er ist medizinisch komplett gesund und wir  wollen ihm demnächst kastrieren lassen und hoffen es wird dann vllt besser bitte gebt uns irgendwie Tipps wir sind echt verzweifelt 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 30 Minuten schrieb Hundefan0405:

mali (belgischen Schäferhund/jumbo) der 4 ist

 

Geht das schon seit 4 Jahren so?

 

vor 30 Minuten schrieb Hundefan0405:

Und zwar ist er wirklich der liebste Hund auf erden

 

Was jetzt? "lieb" oder aggressiv"?

 

vor 31 Minuten schrieb Hundefan0405:

Wir waren schon an etlichen Hundeschulen ohne Erfolg

 

Es gibt eben nur extrem wenige gute Hundeschulen.

 

vor 33 Minuten schrieb Hundefan0405:

Wir haben auf Befehl von den Hundeschulen

 

Seit wann dürfen Hundeschulen "befehlen"???

 

vor 33 Minuten schrieb Hundefan0405:

auf Befehl von den Hundeschulen einen Maulkorb und stachelhalsband schon ausprobiert

 

"Hundeschulen", die mit Stachelhalsbändern arbeiten, gehören angezeigt!!!

 

vor 34 Minuten schrieb Hundefan0405:

Maulschlaufen bringen auch nichts

 

Das ist bekannt. Sie können sogar zu Verletzungen führen!!!

 

vor 35 Minuten schrieb Hundefan0405:

Mittlerweile gehen wir nur noch mit maulschlaufe und stachelhalsband

 

Ich denke, Maulschlaufe bringt nichts???

 

Stachelhalsband ist verboten und sollte SOFORT zu einer Anzeige beim Tierschutz führen!!!

 

vor 36 Minuten schrieb Hundefan0405:

unser Baby

 

Das ist kein "Baby", das ist ein erwachsener, großer und starker Hund!

 

vor 37 Minuten schrieb Hundefan0405:

haben wir haben Angst das er irgenwann jemanden beißt

 

Davor schützt ein gut sitzender Maulkorb, an den der Hund so gewöhnt wurde, dass er ihn als "normal" und nicht als Strafe ansieht!

 

vor 39 Minuten schrieb Hundefan0405:

wir  wollen ihm demnächst kastrieren lassen

 

Wieso den Hund verstümmeln??? Um damit Erziehungsprobleme zu lösen???

 

In der Summe: Ich bin fassungslos!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hab nicht verstanden, was jetzt so extrem aggressiv sein soll.

Es klingt erstmal nach einer ausgeprägten Leinenaggression? 

 

Kastrationen ändern nichts an dem Problem - die Aggression ist nicht sexuell motiviert. 

Die Kastration könnte es aber verschlimmern.   

 

Mit Maulschlaufe kann der Hund nicht hecheln und kippt euch gerade im Sommer auch schnell um. Er ist so erregt, er muss richtig hecheln können. Er braucht einen Maulkorb, mit dem er trinken und vor allem das Maul öffnen kann!

Maulschlaufen sind Notfallsicherungsmaßnahmen beim Tierarzt, ansonsten sind sie zu nichts zu gebrauchen!

 

Stachelhalsband ist der wohl der allergrößte Mist (ab in die Tonne!), der Hund gehört an ein Geschirr, daran befestigt ihr eine Joggingleine mit Ruckdämpfer und diese hängt ihr an eurer normalen Leine ein, die ihr um den Oberkörper tragt, so kommt euch der Hund nicht aus. Damit könnt ihr anderen Hunden erstmal auch großflächig (!) ausweichen.  

 

Das zum Managment/zur Sicherheit.

 

 

Das Training kann man auf die Ferne leider nicht beschreiben, dazu braucht ihr endlich einen kompetenten Trainer vor Ort - wo wohnt ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am besten sagst du mal aus welcher Region du kommst, dann kann dir vielleicht jemamd einen guten Trainer und/oder eine gute Tierklinik (könnte auch zT medizinische Ursachen haben) empfehlen. So aus der Ferne wäre es fahrlässig.

 

Aber erstmal Maulkorb drauf, Stachelhalsband weg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

 

Ich finde jetzt auch, dass sich das Ganze nach einer typischen Leinenaggression anhört. Außerdem werden Malinois ja auch auf leichte Erregbarkeit gezüchtet und deshalb sollte man wissen bzw. lernen wie man damit umgehen muss. Dass er leichter "abgeht" als ein z. B. Ein Golden Retriever ist ja erwünscht. Seit wann geht das denn so? 

 

Stachelhalsbänder bringen gar nichts und verschlimmern das Problem oft noch und ich weiß jetzt ehrlich gesagt gar nicht was eine Maulschlaufe ist. Ein Halti?

 

Eine gute Hundeschule wäre sinnvoll. Eine die mit dir an einer Umkonditionierung arbeitet. Also dass du das Verhalten deines Hundes dann umlenken kannst. Wenn er was sieht was ihn aufregt sollte er sich auf eine andere Aufgabe konzentrieren dürfen. Die Schäfis von meinem Papa haben auch zu solchen Leinenpöbeleien geneigt.  Aber die ließen sich dann mit Spielzeug leicht ablenken. Die brauchten halt etwas worauf sie sich konzentrieren konnten und durften nach der Begegnung dann spielen.

 

LG Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hundeschulen, die mit Stachelhalsbändern arbeiten, sind die schlechtesten Hundeschulen die es gibt - das ist verboten.

Eine gute Hundeschule hätte mit euch als erstes trainiert, eurem Hund einen Maulkorb schmackhaft zu machen.

Sobald der Hund den nämlich als normal annimmt und dadurch gesichert ist, fällt die ganze Anspannung von euch ab und erleichtert ein vernünftiges Training ungemein (Hunde merken es doch, wenn die Besitzer angespannt und in Habachtstellung sind - da springen sensible schnell drauf an).

Sobald also ihr entspannter seid, würde sich ein Hundetrainer das Ganze im gewohnten Umfeld, auf gewohnten Spaziergängen anschauen und dann inen Trainingsplan mit euch erarbeiten.

 

Vielleicht kennt hier jemand einen guten Trainer in eurer Nähe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb DerOlleHansen:

Stachelhalsband ist verboten und sollte SOFORT zu einer Anzeige beim Tierschutz führen!!!

 

Das stimmt so nicht .... LEIDER; LEIDER LEIDER!!!

 

So steht es im deutschen Tierschutzgesetz:

 

Zitat

„Es ist verboten, […] 1b. an einem Tier im Training […] Maßnahmen, die mit erheblichen Schmerzen, Leiden oder Schäden verbunden sind […] anzuwenden, […] 5. ein Tier auszubilden oder zu trainieren, sofern damit erhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden für das Tier verbunden sind[.]“

– § 3 Tierschutzgesetz    Quelle: Wikipedia

 

 

Auch wenn ALLEN klar sein dürfte, welcher Zwang mit dem Stachler ausgeübt werden kann - gemäß TSchG ist die Anwendung dieses Paragraphen IMMER eine Einzelfallentscheidung und es muss der NACHWEIS erbracht werden, dass der betreffende Hund tatsächlich unter ERHEBLICHEN Schmerzen, Leiden oder Schäden zu leiden hat.

 

vor einer Stunde schrieb DerOlleHansen:

"Hundeschulen", die mit Stachelhalsbändern arbeiten, gehören angezeigt!!!

 

Deshalb könnten dich solche Äußerungen unter Umständen selber in eine vertrackte Lage bringen, sorry dass ich das jetzt so deutlich sage - aber ich hoffe du weißt, ich bin da ganz auf deiner Seite!

 

Du kannst aber gerne sagen, dass du Hundeschulen/-trainer, die solche Sachen empfehlen, Schxxxxxx findest, finde ich nämlich auch - und die Begründung ist:

 

Möglicherweise werden dem Hund mit dem Einsatz solcher "Hilfsmittel" erhebliche Schmerzen/Leiden und/oder Schäden zugefügt, die dann auch tierschutzrelevant sind.

Der Einsatz des Stachlers  ist aber immer mindestens unangenehm, Zwang und mit spürbarem Druckschmerz verbunden.

 

In jedem Fall hat der Trainer aber entweder keinerlei Fachwissen über die Auswirkungen, die solche Hilfmittel haben - oder aber er ist sich dessen bewusst, und setzt das auch bewusst so ein.

 

Ich weiß nicht, welche der Alternativen ich verwerflicher finde - aber: SOLCHE TRAINER sollte man Meiden wie die Pest.

 

Was durch diesen "Tipp" nämlich beim Hund passiert, ist Folgendes:

 

Der Hund hat in der Situation (z. B. Leinenaggression) schon selber Stress - und mit der Einwirkung über Zwang bis hin zu Schmerzen wird dieser Stress beim Hund noch verstärkt.

Dadurch wird das Problem noch verstärkt, statt es zu beseitigen!

 

Stell dir mal vor, du kennst einen Menschen bei dem du schon eine Hasskappe bekommst wenn du ihn nur siehst - und dein Begleiter weiß dass, und haut dir jedes Mal eine rein, um dich dadurch daran zu hindern, deinem Hass freien Lauf zu lassen ...

 

Würde das deinen Hass auf diesen Menschen verringern?

 

Und: Was würdest du von der Reaktion deines Begleiters halten?

 

Wenn dir das einige Male schon passiert ist - was würde mit dir geschehen wenn du weißt: Nachher kommt eine Situation, bei der ich diesem Menschen wahrscheinlich begegnen werde?

Welche Haltung hast du dann schon deinem Begleiter gegenüber, und was passiert da mit dir in Gedanken an diesen Menschen den du nicht magst?

 

Das Gleiche passiert mit deinem Hund:  Durch die Verknüpfung "Stachelhalsband mit Zwang" mit den bisherigen Erfahrungen hat dein Hund schon beim bloßen Anlegen des Stachelhalsbandes die Erwartungshaltung, dass nun bestimmte Situationen eintreten, die die Wirkung des Stachlers mit sich bringen.

 

Dein Hund hat also schon Stress, noch bevor überhaupt eine ihn stressende Situation eintritt :(

 

Deshalb: Stachler weg, und Geschirr an (bitte ein ausbruchsicheres, hast du keins oder bist du dir nicht sicher, kannst du deinen Hund in solchen Situationen nötigenfalls ZUSÄTZLICH an einem NORMALEN Halsband sichern).

 

Gib mal deine Adresse an - dazu reicht, wenn du die ersten beiden Zahlen deiner Postleitzahl hier bekannt gibst :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.