Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Primrose

Dringend Hilfe!

Empfohlene Beiträge

Hallo, liebes Forum.

 

Seit August habe ich nun einen Welpen, mittlerweile Junghund.  Ich habe sie mit 8 Wochen bekommen. Ist eine Labrador-Schäferhundmix-Hündin. 

Am Anfang war alles toll, lernte nach der Eingewöhnungsphase Sachen wie *Sitz* und *Pfötchen* ganz ganz schnell. Meine Hoffnung war natürlich riesig. Nunja, mit mehr verstrichener Zeit, nahmen die Probleme zu. 

Thema 1: Gassi gehen. Ist anfangs fast unmöglich mit ihr. Sie beisst in die Leine, springt hoch, beisst in den Ärmer, zerrt und zerrt an der Leine. Ich bleibe dann meistens stehen und ignoriere sie. Gehe erst weiter, wenn sie auf allen vier Pfoten steht und die Leine aus dem Maul hat. Oft wiederholt sich das ganze nach zwei Schritten aber noch weitere drei mal. Teils steigert sie sich da so rein, dass ich wieder hochgehe und sie auf den Balkon sperre. Habe es auch schon oft probiert, sie auf die Seite zu legen, runterzudrücken, bis sie sich beruhigt hat. Bringt auch eher gegenteiliges, dann richtet sie ihre Aggressionen und Bisse gegen mich. Auch auf die Leine treten, ganz kurz nehmen usw bringt es nicht. 

Damit wären wir bei Thema 2: Beisshemmung. Hat sie mit ihren 5 ein halb Monaten immernoch nicht drauf. Mieksen, Knurren, Aua sagen, Spielzeug statt Hand anbieten, wegsperren, Zunge festhalten - kein Erfolg. Was gibt es da noch für Möglichkeiten? 

In der Wohnung selber kommt sie ganz ganz schlecht zur Ruhe. Frühestens wenn ich selber schlafe. Ansonsten ist alles und jeder ganz ganz toll, Hochspringen(Thema3 3) an Leuten, diese Knappsen, hochspringen an Schränken.  Knie vor, runter sagen.. juckt sie eher weniger, obwohl es ab und an ganz gut hilft. Besser aber hilft noch einen Schritt auf sie zugehen, wenn sie zum Springen ansetzt.  

 

Ich wünsche mir einfach nur einen Hund, der sich zwischenzeitlich hinlegt, nicht springt und zerrt und vor allem nicht beisst.. beim Spielen weiß, wann Schluss ist.. Was habt ihr noch für Tipps? 

 

*Platz* klappt btw auch nicht wirklich. Zeige ihr das, indem ich mit dem Finger auf den Boden zeige und Platz sage. Sie weiß , was sie machen soll. Vorher malträtiert sie allerdings meinen Finger.. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachtrag: 

Ich habe das Gefühl, sie denkt, sie ist die Anführerin. Wenn ein Familienmitglied beim Gassi vorläuft, und ich sie dahinter an der Leine habe, flippt sie aus. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb Primrose:

dass ich wieder hochgehe und sie auf den Balkon sperre

 

Eine recht sinnfreie Maßnahme ...

 

vor 46 Minuten schrieb Primrose:

Habe es auch schon oft probiert, sie auf die Seite zu legen, runterzudrücken, bis sie sich beruhigt hat. Bringt auch eher gegenteiliges

 

Ja, denn es ist eine völlig sinnlose Prozedur auf diese Weise in der Situation. Dahinter steckt noch viel "Dominanztheorie", die nicht wirklich zielführend ist.

Beruhigungsprozeduren kann man in ruhigen Situationen üben und dann später abrufen, wenn man sie braucht, aber da braucht es eine völlig andere Vorgehensweise.

 

vor 46 Minuten schrieb Primrose:

Oft wiederholt sich das ganze nach zwei Schritten aber noch weitere drei mal.

 

Ja, man braucht sehr viel Geduld mit einem jungen Hund.

 

vor 46 Minuten schrieb Primrose:

dann richtet sie ihre Aggressionen und Bisse gegen mich

 

Das ist keine Aggression! Wären das Aggressionen bzw. hättest du einen aggressiven Hund, müsstest du erst mal die übrig gebliebenen Finger aus dem Verband bekommen, um hier einen Text tippen zu können.

 

vor 26 Minuten schrieb Primrose:

Ich habe das Gefühl, sie denkt, sie ist die Anführerin.

 

Auch schon wieder "Dominanztheorie" mit "Alphatier" - diese Vorstellung entspricht so nicht dem Verhalten des Hundes und behindert das Verständnis für das Verhalten deines Hundes.

 

Alles, was sich von August bis jetzt zwischen dir und dem Hund abgespielt hat, mündet in dem beschriebenen Verhalten.

Es ist kaum möglich, sinnvolle Ratschläge zu geben, wenn man nicht "live" dabei ist und sieht, wie du mit dem Hund umgehst.

 

Wie sieht es denn mit der Auslastung des Hundes aus? Hat er Möglichkeiten, die Energie eines jungen Hundes loszuwerden? Gibt es Freilauf? Gibt es Kontakt zu anderen Hunden?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 36 Minuten schrieb Primrose:

Nachtrag: 

Ich habe das Gefühl, sie denkt, sie ist die Anführerin. Wenn ein Familienmitglied beim Gassi vorläuft, und ich sie dahinter an der Leine habe, flippt sie aus. 

 

Das ist das Schäferhund -Erbe.

 

Überleg dir mal ganz in Ruhe, ob du dem Hund ein geeignetes Zuhause suchst. Und du dann in aller Ruhe einen älteren Hund, der dem eher entspricht, was du dir vorstellst.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie ist der Tagesablauf?

Spaziergänge, mit ohne Leine? Wie lange, wie oft?

Ruhezeiten?

Wie lebt ihr (Kinder? Alter?), immer Trubel oder eher ruhig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Minuten schrieb 2010:

Das ist das Schäferhund -Erbe.

 

Überleg dir mal ganz in Ruhe, ob du dem Hund ein geeignetes Zuhause suchst. Und du dann in aller Ruhe einen älteren Hund, der dem eher entspricht, was du dir vorstellst.

 

 

Grad etwas übertrieben, ich kenne viele angenehme, umgängliche DSH 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi

 

Diese "Probleme" habe ich teilweise auch noch mit meinem 10 Monate altem Buben und finde das eigentlich relativ normal für einen jungen Hund (Springen, Leine nehmen). Ich freu mich da meistens eher mit:). Ich würde da erst mal gelassen und geduldig bleiben. 

 

Das Gezwicke wird auch aufhören. Hinten gehen finden meine beiden auch doof.

 

LG Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb DerOlleHansen:

Beruhigungsprozeduren kann man in ruhigen Situationen üben und dann später abrufen, wenn man sie braucht, aber da braucht es eine völlig andere Vorgehensweise.

Dann nenne mir doch bitte diese Vorgehensweisen. 

 

vor 3 Stunden schrieb DerOlleHansen:

 

vor 3 Stunden schrieb Primrose:

dass ich wieder hochgehe und sie auf den Balkon sperre

 

Eine recht sinnfreie Maßnahme ...

 

Was wäre denn sinnvoller?

 

Ich weiß, was du mir sagen möchtest, und ich weiß auch, dass ich wohl einiges falsch mache  - anders müsste ich mich nicht hier her wenden. 

Ich fände es nur gut, wenn neben der ganzen Kritik auch Tipps kommen würden. Brauchst du genauere Erläuterungen des Ablaufs in bestimmten Situation, erfrage diese doch einfach. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Nebelfrei:

Wie ist der Tagesablauf?

Spaziergänge, mit ohne Leine? Wie lange, wie oft?

Ruhezeiten?

Wie lebt ihr (Kinder? Alter?), immer Trubel oder eher ruhig?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb 2010:

 

Überleg dir mal ganz in Ruhe, ob du dem Hund ein geeignetes Zuhause suchst. Und du dann in aller Ruhe einen älteren Hund, der dem eher entspricht, was du dir vorstellst.

 

Das finde ich an der Stelle jetzt doch etwas übertrieben.  Mir ist sehr wohl bewusst, dass ein Junghund sehr viel Geduld und Nerven braucht.  Meine oben genannten Wünsche, sind ebenso meine Ziele mit dem Hund.  Und auch ein junger Hund kann irgendwann seinen Ruhepegel sehr gut einhalten.  Natürlich mit zielgerichtetem Training. 

 

Und ich denke auch, dass ein bisschen Überforderung beim ersten Hund ab und an legitim ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.