Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo 

Also Thema  Maulkorb. .

Unsere kleine Hund York-Dackel Malteser mix..er tolle hund kommt jeden Menschen und kleine Hunde klar. 

Aber große hund wie Schäferhund überhaupt nicht. .

er ist unsicher und vorsichtiger hund..

(Er wurde  damals von größere Hunde oft gebissen.)meisten Leute glauben oh süß und lässt ihr hund an mein Hund ran oder laufen ohne leine..

Ich überlege welche maulkorb kaufen soll.. es solte damit trinken können,hecheln können. .

Und gleich Tips damit daran gewöhnen ..

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Am besten (rein technisch gesehen) sind die, die am "schlimmsten" aussehen: Drahtkäfig mit viel Leder gepolstert. Darin kann der Hund das Maul gut öffnen, kann kleine Dinge fressen und trinken, aber alles andere bleibt auf Abstand. Und gute Passform ist sehr wichtig,

 

Gewöhnung: mit Leckerlis. Erst Maulkorb nur hinhalten und durch das Gitter ein Leckerli zeigen, das er nur erreicht, wenn er seine Schnauze hinein steckt.

Dann schrittweise mehr: Körperkontakt mit dem Maulkorb, lose auf die Schnauze legen (darf dann herunter fallen), dann mal fest machen - Leckerli - sofort wieder abnehmen.

Und dann die Tragezeit verlängern.

Oder Maulkorb anlegen und eine Runde kuscheln. Letztlich egal, Hauptsache mit Maulkorb passiert immer etwas Positives. ;)

 

Ich lege Gegenstände, die der Hund kennenlernen soll, auch für ein paar Tage ins/neben das Körbchen. Habe ich z.B. mit der Schwimmweste so gemacht. Hund hat sie dann als Kopfkissen benutzt - hat also gelernt, ist nichts schlimmes.

 

Auf der Suche nach einem Bild eines guten Maulkobs bin ich über dieses Modell gestolpert: <klick:D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beißt er denn andere Hunde, wenn er sich bedrängt fühlt?

 

vor einer Stunde schrieb Waupee:

Leute glauben oh süß und lässt ihr hund an mein Hund ran

 

Es liegt dann an dir, diese Hunde abzuwehren, deinen Hund zu schützen. Mit ein wenig Übung bekommt man die meisten heranstürmenden Fremdhunde abgebremst /verscheucht, manchmal hilft auch der Appell an den dazugehörigen Halter, er möge seinen Hund zurücknehmen. Man braucht dazu vor allem die Einstellung, dass einem das Wohl des eigenen Hundes am wichtigsten und die Meinung anderer völlig unwichtig ist.

 

Ein kleiner Hund mit Maulkorb ist doppelt hilflos, ich würde ihn diesen Situationen so nicht aussetzen wollen.

Stell dir vor, du wirst angepöbelt oder gar angegriffen, hast aber die Hände gefesselt und den Mund zugeklebt. So oder so ähnlich muss es sich für deinen Hund anfühlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe bei meinem kleinen Hund (Yorky - Dackel - Pinscher- Mix) gelernt, wie wichtig es ist, einen kleinen Hund zu schützen.

Ich habe das auch erst lernen müssen.

Anstürmende Hunde abblocken, eigenen Hund auch hochnehmen.

Wenn sie ausrastet, drücke ich sie ganz fest (Tipp hier aus dem Forum: mit den Händen den Körper umfassen oder mit dem Ellbogen an den eigenen Körper drücken), dies beruhigt sie.

Bei Hundebegegnungen gute Leckerlis anbieten.

 

All das hat zu einer Normalisierung enorm beigetragen. Alles kein Problem mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 35 Minuten schrieb Juline:

Man braucht dazu vor allem die Einstellung, dass einem das Wohl des eigenen Hundes am wichtigsten und die Meinung anderer völlig unwichtig ist.

 

Ja! ;)

 

vor 35 Minuten schrieb Juline:

Ein kleiner Hund mit Maulkorb ist doppelt hilflos, ich würde ihn diesen Situationen so nicht aussetzen wollen.

Stell dir vor, du wirst angepöbelt oder gar angegriffen, hast aber die Hände gefesselt und den Mund zugeklebt. So oder so ähnlich muss es sich für deinen Hund anfühlen.

 

NEIN!

Ein guter und gut sitzender Maulkorb ist eben keine Behinderung des Hundeverhaltens. Er verhindert nur den Kontakt der Zähne mit anderen Hunden, Menschen, Gegenständen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 45 Minuten schrieb Juline:

.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Juline  er war immer vorsichtig .. ja er fühlt sich bedrängt auch mal bedroht .. 

                 manche hunde klappt es manche nicht .. 

                 meine mutter meint es normal mein hund manche hunde sich nicht vertragen ..          

                ja meisten leute finden mein hund süß weil klein ist . und denkt kann ihre hund beschnüffeln lassen ..

                er schon 2 mal ein fremde hund zugeschnappt  .. was noch genaue ursache ist is mir nicht aufgefallen weil meisten fälle abends                         passiert . einmal am tag war plötzlich ein hund ohne leine an mein hund hingelaufen und mein hund zu beißen konnte .. ging alles zu                schnell .. 

               vielleicht haste bessere idee das nicht mal zuschnappt  wenn welche begegnet .. 

               mein freund sagt paar mal abend wird dein hund zu werwolf beim gassi gehen ..

              (sorry wenn schreib fehler  dabei sind) 

                 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb DerOlleHansen:

Ein guter und gut sitzender Maulkorb ist eben keine Behinderung des Hundeverhaltens

 

Wie kannst du wissen, was in einem Hund vorgeht, der so ein Ding auf dem Kopf hat?

Hunde sind nicht so dumm, als dass sie nicht begreifen würden, dass ihre Schnauze behindert ist und somit ihr Wehrverhalten eingeschränkt.

 

Ich kenne Hunde, die sind mit Maulkorb zurückhaltend und "brav", ganz andere Kerle als ohne das Ding, und das hat nichts mit positiver Gewöhnung zu tun, sondern mit dem Wissen um die Behinderung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb Waupee:

er schon 2 mal ein fremde hund zugeschnappt  .. was noch genaue ursache ist is mir nicht aufgefallen

 

Die Ursache kann einfach die unangenehme Nähe des anderen sein, das Gefühl der Bedrohung, zumal er schon öfters gebissen wurde (!) ---das Schnappen ist Abwehr, "geh weg". Ganz normales, angemessenes Hundeverhalten. Er fühlt sich bedroht und will vertreiben. Was, wie schon gesagt, deine Aufgabe sein sollte :)  Und nein, es gibt wahrscheinlich keine bessere Idee.

 

Er ist klein. Er hat Angst. Es hilft ihm keiner. In der Situation, alleingelassen in einer Bedrohung, wird jeder normale Hund schnappen oder irgendwann beißen. Was sonst soll er tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich @Juline nur anschließen:

dein Hund, der verzweifelt versucht, sich etwas, was ihm Angst macht, vom Leib zu halten, ist nicht das Problem.

Das Problem ist das, was ihm Angst macht.

 

Entweder das Angstmachende nicht mehr ranlassen oder dem Hund die Angst nehmen.

Beides muss zusammen passieren und braucht Zeit, es ist ein Lernprozess für dich und deinen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Der Maulkorb - Pro und Contra

      Angeregt durch die Diskussion in einem anderen Thread habe ich mich gerade gefragt, was eigentlich für oder gegen den Gebrauch eines Maulkorbs sprechen könnte. Ich hätte jetzt die (naive?) Vorstellung, dass ich bei einem Hund, der beispielsweise kritisch mit Menschen (gerade innerhalb der Familie) agiert, ein gutes Maulkorbtraining absolviere, ihm dann das Ding im Alltag aufsetze und abends wieder abnehme. Routinemäßig. An einer Stelle im Thread las ich so etwas wie "kein Vertrauen", wenn der Hund den Maulkorb trägt. Das klang irgendwie negativ. Klar ist das eine persönliche Bewertung, aber ich würde den Gebrauch eines Maulkorbs bei einem Hund, der Menschen/Hunde angeht, als  Management und einen lösungsorientierten Schutz der Umwelt ansehen. Vor allem, wenn parallel am Verhalten des Hundes gearbeitet wird. Auch wenn mir im Alltag ein mir unbekannter Hund mit Maulkorb begegnet, bewerte ich das überhaupt nicht negativ und frage bei Interesse nach den Gründen.   Wie sehr ihr das? Welche Gründe gibt es für den Maulkorb, welche dagegen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Passt der Maulkorb oder lieber weitersuchen?

      Hallo zusammen,   derzeit machen wir mit Louis eine Maulkorbgewöhnung. Da Louis skeptisch gegenüber Fremden ist und es schon zu knurren, verbellen und Luft-Warnschnappen kam (leider weil wir zu dem Zeitpunkt nicht das richtige Handling kannten - nun sind wir in professionellen Händen), möchten wir nun dass er in kritischen Situationen einen Mauli trägt. Dieser sollte daher auch mehrere Stunden bequem sitzen. Nun haben wir erstmal in unserer "Not" einen beim Futterhaus gekauft "Baserkville Ultra Gr. 2". Wir möchten gerne einen aus Plastik der Trainingsfreundlich ist, d.h. in den Leckerlis reingeschoben werden können. Draht oder Leder sagt uns nicht so zu.
      Nun sind wir fleißig am positiven Aufbauen des Korbes, doch die Frage bleibt: passt der Maulkorb eigentlich? Unser Trainer meinte nämlich, der sei zu klein. Was meint ihr? Die nächstgrößere Größe kam uns viel zu riesig vor und das Nasenteil konnte viel zu einfach in die Augen rutschen. 
      Welche Modelle könnten wir bei Louis denn ausprobieren?

      Liebe Grüße Jeyjo    

      in Hundezubehör

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Maulkorb?!

      Habe heute früh einen Artikel gelesen und konnte leider übers Handy keinen Thread dazu erstellen... jetzt finde ich den Artikel nicht mehr, sonst wäre er verlinkt, war nicht aus Deutschland der Fall, meine ich zumindest.   Im Groben: Frau geht morgens die erste Runde mit ihrem Yorkie und ihrem Shi Tzu, Shi Tzu an der Leine, Yorki frei. Aus einem Schrebergarten kommen 3 Schäferhund-Mixe angerannt und fallen ihren Yorki an, der wird tot gebissen. Ihren Shi Tzu konnte sie an der Leine noch hochreißen und somit retten. Halterin der 3 kommt dazu, sichert ihre Hunde, Polizei wird gerufen. Familie des tot gebissenen Hundes verlangt nun eine Maulkorb-/ und Leinenpflicht für alle Hunde ab einer bestimmten Größe.   Mal vollkommen ab davon, dass sowas natürlich wirklich schrecklich ist und vermutlich mit das Schlimmste, was jemandem als Hundehalter passieren kann... Aber... Pfuuuu... ernsthaft? Für mich hat das so einen gewissen Beigeschmack von "Alle anderen, nur ich nicht."   Warum nur große Hunde? Kleine Hunde untereinander können sich doch auch gegenseitig töten (auch wenn es bei einem kleinen und einem großen vielleicht schneller geht), oder sehe ich das falsch? Warum war ihr zweiter Hund nicht an der Leine? Vielleicht hätte sie ja dann beide retten können? Dann wären wir aber doch bei der Leinenpflicht für kleine Hunde? Und diese Hunde kamen aus dem Garten... soll ich dann, wenn ich einen großen Hund habe, diesen auch auf meinem eigenen Grundstück (oder im Garten) sichern? Also immer?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • welche passendes maulkorb für kleine hund ( yorki mix)

      also hatte früher schon mal maulkorb für mein hund aber war selbe zeit .. jetzt nun erwachsen ich überlege welche maulkorb nehmen soll gibts so viele auswahl  wie mir vorstelle? >mein ziehl ist von draußen nix frisst z.b giftköter   aber er müsste trinken können damit  >nächste ist wenn mal  was ist  z.b schmerzen hat  nicht vor angst zu schnappt ..( bei TA) oder wenn einer maulkorb verlangt ( z.b öffliche verkehr )   also bitte keine halti oder ändliches ..     

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.