Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tammie_96

Familienhund bellt unseren Welpen an

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Mein Freund und ich haben uns vor 3 Monaten einen Hund aus dem Tierschutzgeholt. Mittlerweile ist er jetzt knapp 7 Monate alt. Er ist ein echtes Goldstück bellt nie er ist absolut nicht agressiv kein Futterneid nichts. Er geht auch in die Hundeschule. Er ist sehr aufgeweckt und springt und rennt gerne.

 

Ich bin mit ihm oft bei meinen Eltern da sie auch öfters auf ihn aufpassen wenn wir arbeiten etc. Meine Eltern haben auch einen Hund (auch aus dem Tierschutz) mittlerweile ist er 8 Jahre alt. Er hat einen ziemlichen Futterneid ansonsten ist er sehr ruhig. Leider reagiert er auf unseren Welpen (beide Rüden) immer sehr aufgeregt er bellt ihn immer wieder an. Wenn der kleine aufsteht und kurz rennt, rennt der grosse ihm nach und bellt ihn an. Wenn der grosse das gefühl hat er hat etwas zu essen gefunden rennt er auf ihn zu und schnappt so leicht nach ihm. Wobei er ihn nie beisst. Das Spielzeug teilen sie aber ohne probleme nur wenn der kleine ihm zu nah kommt bellt er ihn an. Der kleine freut sich immer total wenn er den grossen sieht. Draussen laufen wir auch praktisch jeden Tag zusammen dort bellt er ihn nie an und sie laufen friedlich nebeneinander. Aber sobald es in die Wohnung meiner Eltern geht reagiert er direkt wieder mit bellen etc. Das erste mal haben wir sie vor 3 Monaten draussen aneinander geführt sie haben sich gut verstanden ausser das der kleine sehr stürmisch war was ja auch normal ist in dem alter. 

 

Habt ihr tipps wie wir die Beziehung der beiden verbessern können? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Vermutung wäre:Es ist sein Territorium, dort weist er den Junghund eben eher zurecht, er will da schätzungsweise seine Ruhe haben, bisher war es sein ungeteilter Rückzugsugsort. Das vermittelt er verbal. Das läuft bei ihm sogar ohne jegliches Knurren ab selbst Spielzeuge teilt er. Füttert sie dort getrennt. Ansonsten hört sich das doch in Ordnung an, behandelt beide fair, schenkt ihnen gleichwertig Aufmerksamkeit und gewährt dem Großen Rückzugsraum. Ein großer Spaziergang dürfte es für beide erleichtern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es dauert einfach seine Zeit, bis sich die Hunde aneinander gewöhnt haben und beide sich mit der Situation zurecht finden. Ein sehr junger Hund hat auch noch nicht das ganz passende Verhalten drauf, wie es ein erwachsener Hund von einem Artgenossen erwartet, daher gibts da auch öfter mal eine Zurechtweisung. Der alte Hund stellt einfach seine Regeln auf.

 

Mein Welpe wurde damals nach dem Einzug von unserer Ersthündin gute drei Monate entweder ignoriert oder abgeschnappt/zurecht gewiesen, bis er verstanden hat, welches Verhalten sie ok findet...:)

Und die haben sich ja tagtäglich gesehen....bei euch ist das ja etwas anderes, weil es sich um regelmäßige Besuche handelt, da kann es schon länger dauern, bis der ältere Hund verstanden hat, dass der kleine Frechdachs immer wieder kommt.

 

Auch mein Kleiner durfte sich anfangs nicht so bewegen wie er es gern wollte.....da hat die Ersthündin streng darauf geachtet. Sie ist auch immer gleich aufgesprungen, wenn sie den Verdacht hatte, dass er was zu fressen gefunden hat. Das ist übrigens heute, nach gut einem Jahr, immer noch so, dass sie sich das Privileg rausnimmt, an einer interessanten Stelle vorrangig zu schnuppern (auch draußen). Hat er es zuerst gefunden und sie kommt angelaufen, geht er respektvoll nen Schritt zur Seite und sie schnüffelt dann.

 

Spielzeug wurde auch von anfang an geteilt, aber die Hündin konnte es auch nicht leiden, wenn sie das Spielzeug vor sich liegen hatte und der kleine ankam und es ihr nehmen wollte. Das hat sie dann auch oft bewusst absichtlich gemacht....sie hat sich ein Seil oder so genommen und vor sich hingelegt, er durfte es aber nicht haben. Irgendwann ist sie dann aufgestanden und weggegangen und erst da durfte er es sich nehmen. Wollte sie es zurückhaben, ist sie auf ihn zugegangen, er hats fallen lassen oder sie hat es dann beim zergeln gewonnen, wieder vor sich hingelegt und wieder erstmal abgewartet......das ist Erziehung...:)

 

Ich denke, das wird schon noch bei euch. Alles Wichtige hat ja gebemeinensenfdazu schon geschrieben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für eure Antworten. 

Wir werden die Ratschläge einhalten und schauen wies läuft.. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 7 Welpen suchen Zuhause/Spanien-geb. ca. Januar 2019

      Unsere Tierärztin fand einen Karton mit 7 Welpen, der einfach auf dem Campo unter einen Olivenbaum abgestellt wurde. Die Welpen sind ca. 5 Wochen jung, also etwa Anfang Januar 2019 geboren. Wer die Eltern sind, kann niemand sagen. Wahrscheinlich werden die Hunde mittelgroß bis groß. Die Welpen werden im Haus unserer Tierärztin aufgezogen. Es wird natürlich auch in Spanien nach neuen Besitzern gesucht. Da es aber schwierig ist, für so viele Hunde ein Zuhause zu finden, wird die Suche ausgeweitet. Die Kleinen können in ca. 2 1/2 Monaten ausreisen. Dann haben sie ihre Impfungen. Bei ernsthaftem Interesse könnt ihr mich anschreiben und ich gebe die Kontaktdaten weiter.  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Aixopluc: BLACKY, 1 Jahre, Mischling - ein toller, mittelgroßer Familienhund

      BLACKY: Mischling, Rüde, geb.: 10/2016, Gewicht: 14,8 kg , Höhe: 46 cm   BLACKY wurde gefunden. Da er sehr gepflegt aussah, waren wir uns sicher, dass sich der Besitzer bald melden würde. Doch das tat er nicht. Daher haben wir uns nun entschlossen, ein neues Zuhause für BLACLY zu suchen. Der freundliche Rüde ist ein sehr menschenbezogener Hund. Er genießt die Aufmerksamkeit der Zweibeiner. Auch mit Kindern kommt er sehr gut klar und wird daher auch viel von Familien mit Kindern spazieren geführt. BLACKY hat eine große Leidenschaft: Bälle. Mit ihnen würde er am liebsten den ganzen Tag spielen. Mit anderen Hunden ist er ein Traum. Er zeigt ein tolles Sozialverhalten, versucht sich schon mal gegenüber dominanten Rüden zu behaupten, ordnet sich aber schnell unter. Er tobt ausgelassen mit Artgenossen und kann sicher sehr gut auch als Zweithund leben. Mit Katzen ist der lebenslustige BLACKY leider nicht kompatibel. Er versucht diese zu jagen, wenn sie weg laufen. BLACKY ist ein energiegeladener, lebenslustiger Hund. Seine Lebensfreude ist ansteckend. Er wird seiner neuen Familie sicher viele schöne Stunden bereiten und ihr ein treuer Wegbegleiter sein.   BLACKY ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.                 Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Suche Wurfgeschwister oder andre Welpen aus Obersulm ( wichtig! )

      huhu, ich suche wurfgeschwister von meiner hündin ( laut angabe der züchterin geboren am 18.01.2016 ) oder gerne andre die dort einen hund gekauft haben. die zucht heisst goldschätzle vom heuchelberg, das sind die golden retriever und dort werden auch labradore angeboten unter dem zwingername ,,majestic beauty`s of inesmore,, ich möchte erst warten ob noch jemand von dort einen hund hat und dann sagen worum es geht. ist wichtig.

      in Hundewelpen

    • Warum bellt der Hund bei meiner Partnerin?

      Hallo,  wir haben einen Mischling aus dem Tierheim. Sie ist nun seit ca. 10 Monaten bei uns und macht uns viel Freude. Sie ist etwa 1,5 Jahre alt (nicht ganz).    Ich lebe mit meiner Partnerin zusammen und ich bin Tagsüber da, meine Freundin kommt Abends nach Hause. In der Regel geht sie dann morgens mit dem Hund, ich dann Mittags und sie noch mal Abends und noch mal kurz vor dem Schlafengehen.    Dabei ist es sehr auffällig, dass der Hund alles anbellt, was ihr in den Weg kommt. Ein Blätterhaufen, ein Baumstumpf, entfernte Spaziergeher, ein Auto. Alles muß angebellt werden.  Wenn ich mit ihr gehe bellt sie kaum (höchstens mal, wenn die "bösen Hunde aus der Nachbarschaft" zu wittern sind (gibt so ein paar, mit denen sie ständig in Kläfforgien überspringt und nicht mehr zu beruhigen ist).    Wir haben auch mal die "Gassiregeln" geändert, also dass ich mal Abends gehe (wenn es dunkel ist). Sie "Grummelt" dann zwar, kläfft vielleicht auch ein oder zweimal, aber ich gebe ihr dann die Ansage, dass sie still sein soll und in der Regel klappt das dann auch.  Aber eigentlich macht das meine Freundin auch. In der Regel ist auch meine Freundin die jenige, die sich mal intensiver mit dem Hund beschäftigt und ihr Benimm-Tricks beibringt oder Spielchen macht. Also eher die Strengere von uns beiden.    Ich VERMUTE mal, dass der Hund denkt, sie müsse meine Freundin beschützen. Und mich eben nicht. Was ich z.B. auch durch aufrechten und sicheren Gang und "Umgebung im Auge behalten" aufrecht erhalten will.    Meine Freundin meint, das tut sie aber auch alles. Alles was bei mir hilft, hilft bei ihr eben nicht.  Kann jemand vielleicht Tips geben?   Danke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • arte Re: Per Mausklick zum Welpen

      Lief gerade bei arte und ist jetzt in der Mediathek: Re: Per Mausklick zum Welpen Das mafiöse Online-Geschäft mit der Ware Hund   https://www.arte.tv/de/videos/073399-042-A/re-per-mausklick-zum-welpen/   Beschreibungstext:   Keine Angst vorm Ansehen des Beitrags; es werden keinen schrecklichen Zwinger oder Ähnliches gezeigt.

      in Hundewelpen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.