Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kässpätzle

Unser Hund geht auf andere los-langer Text... :/

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebe Hundefreunde

 

Meine Geschichte ist etwas länger, ich versuche sie mal kurz zu fassen:

Unser Hund ist 7 Jahre alt und aus dem Tierschutz und wir haben ihn seit 6 Jahren. Wir sind keine Hundeanfänger und hatten vor ihm schon einen Hund. Er war damals sozial mit anderen Hunden und wir waren oft auf Hundewiesen oder mit Nachbarn spazieren- ohne Probleme. Er ist sehr leicht zu erziehen und einfach ein Schatz. Vom Grundwesen ist er eher der ängstliche Hund-wurde in seinem vorherigen Leben viel geschlagen.

Er wurde dann auf einer großen Hundewiese von einem Hunderudel gejagt was ich nicht unterbinden konnte. Er saß oben auf dem Berg und hat sich nicht mehr runtergetraut. Ich bin dann zu ihm und habe den Ort verlassen. 

Seit da wollte er dort nicht mehr hin (ging nicht weiter als wir dort waren und wollte gleich wieder gehen) und wir haben uns dann eher auf die Spaziergänge mit Nachbarn getroffen- da war er entspannt.

Dann zogen neue Nachbarn ein mit 2 großen Hunden. Der eine ist dann aus dem Nichts von der anderen Straßenseite rübergerannt und auf  meinen Hund los. Ich habe einen Rucksack dazwischen geworfen,. sodass der andere Hund abließ. Mein Hund hat geschrien und einen totalen Schock. Ich konnte ihn beruhigen, aber ab da war der andere Hund der erste Rivale und Haßobjekt. Er wurde leinenagressiver und ich nahm einen Hundetrainer. Er zeigte mir, dass ich ihn immer absitzen lassen soll bei anderen Hunden etc. Also ihm eine Alternative zeigen soll. Das ging eigentlich auch ganz gut und nach einiger Zeit (langer Zeit zugegeben, konnten wir so gut wie ohne Probleme an Hunden vorbeilaufen oder sitzend abwarten, bei seinem "Liebling" von gegenüber half das allerdings nicht, da sind wir hinter den Busch, oder die Nachbarin hat gleich abgedreht um eine Begegnung zu vermeiden)

Wir zogen weg und hier wurde er vor ca 1 Jahr auch von einem großen Hund angegriffen (ohne Verletzung) , sodass er auch wieder geschrien hat und ach es war furchtbar!! Er ist seitdem extrem aggressiv gegen alle Rüden. Ich kann ihn nicht mehr von der Leine lassen, wenn Hunde in der Nähe sind, da er sonst auf sie losgeht. Er beißt nicht richtig zu, sondern schnappt oder rennt hin und dreht wieder ab) Ich weiß bei ihm: es ist Angstgesteuert...seine Taktik.

Nun ist es so, dass wir auf dem Land nun wohnen und im Sommer haben wir hier Touristenbedingt Hundealarm und im Winterhalbjahr sieht man hier so gut wie keinen einzigen. 

Im Sommer ist das Spazieren gehen echt nicht schön - nein eigentlich echt großer Mist. Kommen anderen Hunde dreht er völlig ab. Es hilft kein Absitzen oder Ablenken mehr, er ist völlig in seinem Film. Selbst wenn ich ihn rechtzeitig ablenke dreht er auf....Er hat nur eine Freundin aus der Nachbarschaft und mit ihr spielt er ausgiebig und alles ist gut. 

Ich bin total ratlos. Die nächste Hundeschule ist 30km entfernt und ich denke es würde auch nichts bringen, da er ja im Winter wieder alles vergessen hat......zudem hat die Hundeschule nicht den besten Ruf.

Was soll ich tun?

Mich damit abfinden?

In DK waren wir im Urlaub und dort hatte ich ihn sobald Hunde da waren an der Leine. Nun gab es leider Hundebesitzer, die da anders drauf waren und interessant war dann Folgendes:

Unser Hund an der Leine (ich), Anderer freilaufender Hund kommt auf uns zu, Unser Hund fiept mit Bürste ( was ich als Unsicherheit definiere? Also das Fiepen?)) Mein Mann hat sich dann vor uns gestellt und den anderen Hund abgewehrt. Der andere Hund dreht ab. Unser Hund wird still und schaut nur meinen Mann an und geht entspannt vorbei..also für ihn war es entspannt ;) 

Das war für uns so ein AHA Erlebnis.

Nun hatte ich ihn letzte Woche mit in der Stadt (ging nicht anders) und keine Ahnung warum immer alle ihre Hunde freilaufen lassen und es ihnen egal ist wenn der andere angeleint ist (wahrscheinlich haben sie nicht mein Problem ;) )

Auf jeden Fall habe ich das dann auch versucht mit dem Abwehren- was gut ging und er sich auch wieder hinter mich gestellt hat...später am Abend bei der letzten Runde ging er aber wieder in die vollen, als er einen Hund sah (angeleinter Hund). Da kann ich ja nichts machen- diese Angst ist dann völlig unbegründet: Der Hund war auf der anderen Straßenseite -kleine Straße- und an der Leine!)

 

Puh langer Text, tut mir leid......aber vielleicht kann mir jemand sagen, was ich falsch mache oder gemacht habe- ist nicht ganz einfach aber vielleicht hat mir jemand noch einen Tipp?

Ich habe ihn nur mal ausnahmsweise in der Stadt dabei und kann das nur in Notfällen machen, weil ich dort arbeite. Er ist sonst immer auf dem Land.....

Ich bin sehr auf Eure Antworten gespannt und danke schon mal, wenn ihr es bis hier hin geschafft habt :)

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So etwas ist richtig Mist, und ich kann voll mit dir mitfühlen. Das Leben könnte mit ein wenig Rücksicht untereinander so einfach sein...

 

Aber da es nun mal ist, wie es ist, wird es immer wieder doofe Begegnungen geben. Was mir nun an deinem Text ganz spontan aufgefallen ist:

 

vor 54 Minuten schrieb Kässpätzle:

Er zeigte mir, dass ich ihn immer absitzen lassen soll bei anderen Hunden etc. Also ihm eine Alternative zeigen soll.

 

Das hab ich so schon öfter gehört, und es wundert mich immer wieder. Denn mal ehrlich, für wen ist das denn tatsächlich eine Alternative? Für uns Menschen sicherlich, für den Hund eher nicht. Er kann das vielleicht annehmen, so lange die anderen Hunde dann auch tatsächlich abdrehen - es ist aber nix, was für den Hund logisch wäre. Und damit eine reine Kopfsache, nichts was emotional von sich aus eine Erleichterung brächte.

 

Den Unterschied sieht man an den Situationen, die du hier beschreibst:

 

vor 54 Minuten schrieb Kässpätzle:

Mein Mann hat sich dann vor uns gestellt und den anderen Hund abgewehrt. Der andere Hund dreht ab. Unser Hund wird still und schaut nur meinen Mann an und geht entspannt vorbei..also für ihn war es entspannt ;) 

 

vor 55 Minuten schrieb Kässpätzle:

Auf jeden Fall habe ich das dann auch versucht mit dem Abwehren- was gut ging und er sich auch wieder hinter mich gestellt hat

 

Das macht für einen Hund nämlich wieder Sinn! Sich hinter einem stärkeren Gruppenmitglied verstecken, das ist aus Hundesicht nachvollziehbar (wenn denn die Taktik ausweichen generell im Repertoire des Hundes vorhanden ist, was leider nicht für jeden Hund gilt). Wichtig ist auch dabei natürlich, dass die Abwehr des anderen Hundes dann auch zuverlässig funktioniert.

 

Und auch bei der letzten Situation, die du schilderst, habe ich wieder den gleichen Gedanken:

 

vor einer Stunde schrieb Kässpätzle:

diese Angst ist dann völlig unbegründet: Der Hund war auf der anderen Straßenseite -kleine Straße- und an der Leine!)

 

In deinen Augen ist die Angst unbegründet - in denen deines Hundes offenbar nicht. Dass der Hund nicht über die Straße kommen wird, wer sagt das denn aus Hundesicht? Ich hatte jedenfalls schon ungezählte male das zweifelhafte Vergnügen, dass ein unangeleinter Tutnix über die Straße geschossen kam um mal Hallo zu sagen. Selbst an großen Straßen. Und was die Leine betrifft, nimmt dein Hund die denn als Sicherung wahr? Hat er verstanden, dass ein angeleinter Hund gar nicht zu ihm kann? Oder hat er, wie eigentlich die meisten Hunde, schon Erfahrungen gemacht mit plötzlich lang werdenden Flexileinen, oder Hundehaltern die einfach lustig hinter ihrem Hund her auf ihn zukommen? Kurz gesagt, ich schätze in seinen Augen war da durchaus Grund zur Besorgnis. Zumal er ja auch schon früher erlebt hatte, wie schnell man aus einer sicher geglaubten Situation dann doch überfallen wird.

 

Mein erster Ansatz wäre also der Versuch, das ganze ein wenig aus der Perspektive deines Hundes zu verstehen. Und darauf aufbauend zu schauen, was er als Sicherheit gebende Alternativstrategie empfindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn es mit deinem Mann viel besser klappt, würde ich versuchen, seine Körpersprache zu übernehmen, die Art wie er geht, wohin er schaut, was er ausstrahlt. Ein Trainer sagte mir, ich dürfe nicht ängstlich und unsicher auf meinen Hund wirken, so als hätte ich selber Schutz nötig. Ich hatte mich beim Spaziergang sehr oft besorgt umgesehen nach den anderen Hunden oder Radfahrern, die von weitem an uns vorbei wollten. War mir selbst gar nicht aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich stimme Laika zu, der Weg könnte über die Körpersprache sein. Manchmal sendet man unbewusst Signale aus und der Hund denkt, er muss selber regeln. Versuch mal, dich zu beobachten wenn du Gassi gehst. Wirst du nervös wenn ein anderer Hund auftaucht, zum Beispiel der Hasshund? Genau das wäre vielleicht der erste Schritt. Sich selbst die ganze Zeit beobachten, denn sobald man sich bewusst macht, dass man zum Beispiel verunsichert ist, kann man das auch beeinflussen. Zum Beispiel indem du die Schultern sinken lässt und den Griff um die Leine lockerst, dann tief durch atmen und sich klar machen, dass es eine ganz normale Situation ist. Du darfst auch Angst haben, auch das sollte man sich erlauben. Nur bewusst machen hilft schon sehr. Und vielleicht überlegst du dir ein Handzeichen und schiebst dich dabei seitlich etwas vor den Hund, um ihm zu signalisieren, dass du das regelst. Muss nicht unbedingt klappen, könnte aber einen Versuch wert sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Antworten :)

@Silkies: Interessanter Ansatz....das habe ich so noch gar nicht gesehen! Da steckt ordentlich Wahrheit dahinter!

@Laika und Paw'Sitive: Bei meinem Mann war er nur in der einen Situation ruhiger sonst eher nicht ;) Mein Mann macht nicht wirklich viel mit ihm und ist immer derbe genervt, wenn er einen anderen Hund sieht. 

Das mit der Körperhaltung habe ich auch schon beachtet und mich bewusst ruhig und entspannt . Wenn wir zu dritt spazieren gehen, unterhalten mein Mann und ich uns auch ganz normal weiter ohne auf den anderen Hund einzugehen.....was widerrum ihm dann wohl auch nicht die Angst nimmt- und dann wieder eher einer sich vor ihn stellen müsste.....aber wie sieht das in der Realität aus? Ich habe ihn immer in der vom Hund abgeneigten Seite, also ICH bin dazwischen....

Was mich auch immer wundert: Selbst wenn da ein Hund ist, den ich noch gar nicht gesehen habe, geht mein Hund in die Vollen....da kann ich gar nicht vorher reagieren...mein Zeitfenster ist sehr klein und er ist schnell in seinem Film wo ich keine Rolle mehr spiele.....nur : WIE komm ich da rein???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 21 Minuten schrieb Kässpätzle:

Was mich auch immer wundert: Selbst wenn da ein Hund ist, den ich noch gar nicht gesehen habe, geht mein Hund in die Vollen....da kann ich gar nicht vorher reagieren...mein Zeitfenster ist sehr klein und er ist schnell in seinem Film wo ich keine Rolle mehr spiele.....nur : WIE komm ich da rein???

 

Da ist eine Art kleine Stolperfalle eingebaut: Es nutzt nicht unbedingt, so zu tun als wäre der andere Hund gar nicht da. Sondern es geht vielmehr darum, dem eigenen Hund zu signalisieren, "hab ich wahrgenommen, für harmlos befunden, und mich deshalb für die Strategie einfach weitergehen entschieden". Denn wie sonst soll der Hund denn wissen, ob du bewusst entschieden hast oder einfach nur gepennt? ;) Außerdem bedeutet das, eben nur dann unbedarft weiter zu gehen, wenn du auch sicher sein kannst dass der andere Hund wirklich entspannt vorbeigehen wird. Ansonsten empfehlen sich eher andere Strategien, die deinem Hund klar signalisieren, du hast es im Griff. Wie zum Beispiel ein (zu Anfang sehr deutliches, aber unaufgeregtes) Ausweichen. Oder ein ebenso deutliches Stehen bleiben und deinen Hund hinter dich bringen, wenn er das als Schutz annehmen kann.

 

Denn sind wir doch mal ehrlich: Ein verlässlicher Beschützer zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er immer einfach unbesorgt weitermacht. Sondern dadurch, dass er angemessen und zuverlässig agiert. Und genau das ist es auch, wie du das Zeitfenster vergrößern kannst. Nämlich indem du erst einmal quasi in Vorlage gehst und zeigst, dass du angemessen reagieren kannst, wobei du erst mal ruhig ignorieren kannst, wenn dein Hund trotzdem lostobt. In dem Maße, wie er mitbekommt dass du schon eine gute Entscheidung treffen wirst, wird er auch anfangen darauf zu gucken. Und das sage ich dir aus der Erfahrung raus mit einem Hund, der anfangs ohne auch nur ein Luftholen von null auf hundert gekippt ist, und der inzwischen ohne Zug auf der Leine mit mir die Straßenseite wechselt wenn uns ein Hund entgegen kommt der ihm nicht geheuer ist. War ein steiniger Weg, aber es lohnt sich!

 

Edit: Und mit diesem Entscheiden solltest du möglichst klar rüber kommen, noch bevor dein Hund Besorgnis signalisiert. Also lieber zu früh als zu spät. Denn je denkfähiger und weniger reaktiv dein Hund noch ist, desto bewusster kann er wahrnehmen, dass du gezielt handelst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Silkies hat das super beschrieben, finde ich. Ignorieren ist nicht unbedingt zielführend. Bei manchen Hunden wirkt es auch bedrohlich, wenn ihnen ein anderer Hund frontal entgegen kommt, denn oft machen die das unter sich eher von der Seite, um zu signalisieren dass sie keine Bedrohung sind. Deshalb ist es vielleicht auch gut, sich von der Seite aus vor den Hund zu schieben. Und deshalb finde ich auch die Ausweichstrategie super, denn so wird der Annäherung auch Wind aus den Segeln genommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

O.k....Straßenseite wechsel ich immer wenn es geht...auf dem Feldweg wird es schwierig. Ich geh schon auch auf den Acker...mit einer größeren Distanz haut das auch hin- mehr oder weniger....und wenn er lostobt: Nicht reagieren? Ich halte ihn immer nur fest und beachte ihn dabei aber nicht...werde also auch nicht laut. Früher habe ich mit "Nein" sobald es losging gerufen.....aber er stellt da auf Durchzug...

Ach manchmal denke ich ehrlich auch: Er ist so super und hat keine Macke und wir haben immer ein schönes entspanntes Winterhalbjahr....das denke ich immer im Winter....und im Sommer.....SO geht es nicht weiter!

Ich habe schon einige Taktiken mit ihm in den 6 Jahren durch......und ich werde es nun mal mit dem hinter mich bringen versuchen......damit ich das richtig verstehe:

Hund kommt, ich nehme ihn hinter mich? (Hatte ich ne zeitlang immer so gemacht...aber ihm war das egal....und machte halt hinter mir den Dicken...) ABER vielleicht habe ich es nicht energisch genug gemacht?

Ich teste...und werde berichten...falls wir mal wieder einen Hund treffen...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also brüllen wäre eher kontraproduktiv, denke ich. Bei meinem Problemfall damals war es so, dass ich am Anfang viel nach anderen Hunden scannen musste, um sie vor ihm zu entdecken. Dann kam das hochwertige Leckerli raus, wir gingen ein Stück in den Busch und ich ließ ihn so absitzen, dass ich ein Stück vor ihm stand und ihn noch ansehen konnte (das war bei ihm entscheidend, wegsehen ging nicht). Meine Position blieb die ganze Zeit aufrecht und entspannt. In der Hand hielt ich dann das Leckerli direkt vor seine Nase und er durfte dran schlabbern und knapsen. Gegeben hab ich es immer erst wenn der andere Hund vorbei war. Das ging auch nicht von Anfang an durchgängig. Ab einer bestimmten Entfernung konnte er sich nicht mehr auf das Leckerli konzentrieren. Oft hat es dann geholfen, ein Geräusch zu machen, zum Beispiel mit dem Schlüssel, damit er es noch etwas länger schafft, bei der Sache zu bleiben. Nach einer Weile wurde der bellfreie Abstand dann immer kleiner :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dieses Spiel mit den richtigen Abständen ist absolut wichtig. Je öfter man eine Reaktion vermeiden kann, desto schneller der Lernerfolg.

 

vor 22 Minuten schrieb Kässpätzle:

und wenn er lostobt: Nicht reagieren?

 

Das finde ich schwer zu sagen, ohne es jemals gesehen zu haben. Wobei generell, wenn der Hund erst mal lostobt ist das meist ein Zeichen dafür, dass man die "Lerndistanz" unterschritten hat. Da geht es dann im Grunde mehr darum, ob dein Hund noch "bewusst" tobt, also einen Rest Gehirn angeschaltet hat, oder schon völlig in einen reaktiven Zustand abgedriftet ist, in dem ohnehin nicht mehr gelernt wird. Was sich auf Entfernung leider auch wieder nicht beurteilen lässt. Also nur pauschal: Wenn er noch denken kann, dann versuchen, die Distanz zum anderen Hund wieder zu vergrößern. Wenn er nicht mehr denken kann, dann ist es eh für diese Situation gelaufen. Und der Mist ist, dass sich der dadurch entstehende Stress deutlich länger hält als die Situation selbst.

 

Was ich damals als erste Notmaßnahme gemacht habe (und andere Möglichkeiten hatte ich nicht, Hund wahrnehmen und völlig unansprechbar austicken war nämlich damals eins): Meinem tobenden und schreienden Hund die Leberwurst aus der Tube seitlich ins Maul quetschen. Die er dann abgeschluckt hat, weil es ja raus musste aus dem Maul. Es hat Wochen gedauert, bis ihm zum ersten mal auch nur aufgefallen ist, was er da schluckt. Das war dann aber der erste winzige Schritt dahin, dass in seinem Gehirn ein wenig Platz für etwas anderes als ausrasten geschaffen wurde. So extrem ist es aber selten, und klingt bei dir auch nicht so. Deshalb tippe ich mal ins Blaue, dass es bei dir vielleicht ein Ansatz wäre, die Sichtung von anderen Hunden auf Entfernung zu markern und sofort zu belohnen. Je nach dem beim belohnen entweder den Blick deines Hundes gezielt auf dem anderen Hund lassen (positive Verknüpfung des Anblicks), so lange dein Hund noch entspannt ist. Oder aber mit der Belohnung wieder Abstand reinbringen, M. Cordt nennt das so schön "wegloben".

 

Übrigens ein m.E. guter Buchtipp zu dieser Frage: Die Reihe "Ich halte dich. Ein Wegweiser für ungehaltene Hunde". Bisher leider erst zwei Bände erschienen, aber ich habe darin einiges wiedergefunden, das ich mir damals auch mit dem Krümel so erarbeitet hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milo - unser Podi-Opi

      Neuer Thread und wie man am Titel sieht, bin ich beim Titel-Namen immer sehr erfindungsreich    Also, falls es jemand kann, könnten die Beiträge aus dem Traurig-Thread rüber kopiert werden. Wenn nicht, ist auch nicht schlimm.   Der Opi wird wohl weiterhin Opi heißen. Irgendwie nennen wir ihn so, weil für uns der Begriff Opi etwas Niedliches, Liebes hat. Und so zeigt sich er Opi auch: Einfach lieb.    Er schläft natürlich sehr viel, also typisch für einen Senior. Aber, wenn er wach und draußen ist, dann ist er neugierig, liest auch gerne die News der anderen Hunde. Heute Abend ist er mitgegangen. Das waren ungefähr 200 m und wir waren ca. 30 Minuten draußen. Also, man sieht, er geht seeehr langsam, aber das dann gerne. Er ging jedenfalls schon besser als heute Mittag. Nachbars Hund kam erst zu Emma geflitzt, sah Opi und bellte - mit Abstand, Mistiff ist nämlich seeehr mutig *hust*. Als er nicht aufhörte, hat Emma ihn verjagt.    Emma zeigt sich bisher unbeeindruckt. Sie verhält sich bisher so wie immer, also so wie auch ohne anderen Hund. Ich hoffe, das bleibt so. Was sie eben gemacht hat - und das hat sie wirklich noch nieee gemacht: Mein Brot vom Teller geklaut 🧐.    Die Foto sind von heute Nachmittag. Da war es wärmer und wir saßen mit den Hunden im Garten (Garten ist noch lange nicht fertig. Wir haben ihn erst vor 6 Wochen bezogen). Opi ist noch angeleint. Denn: Emma kriecht gerne unter den Wohnwagen. Bei ihr ist mir das egal. Den Opi würde ich aber nur schwer wieder daraus bekommen. Deshalb erstmal schauen und sich kennenlernen.   Emma fand den Teich mit den Fisch interessanter, ging zwischendurch mal bei Opi gucken, aber drehte direkt wieder um, damit sie ihre Fisch-Kontrolle fortsetzen konnte.   Er sieht noch minimal etwas, aber nur noch sehr sehr wenig. Und er hört gewisse Geräusche, aber halt auch nur noch sehr wenig.   Wenn man ihn streichelt oder überhaupt anfasst, zuckt er erstmal zusammen. Aber wenn er dann merkt, wer ihn krault, kann er sich von Mal zu Mal besser entspannen und schmiegt auch manchmal schon den Kopf in die Hand.   Wir wohnen ja - noch - im LKW. Da hinein kommt er von selbst nicht. Wir gehen über eine Treppe mit 5 Stufen hinein. Das kann er einfach nicht. Wir haben ihn rein gehoben und nachdem er sich auch hier umgeschnüffelt hat, liegt er jetzt auf seinem Kissen und schläft.  Ob er sich nun nachts meldet, falls er raus muss, das werden wir erleben. So ganz fremd scheinen ihm aber Wohnungen nicht zu sein. Oder er nimmt alles einfach hin. Als wir Lucky damals übernahmen, war er in Wohnungen und Häuser panisch - auch in unserem damaligen Bus. Das ist bei Opi gar nicht.                      

      in Hundefotos & Videos

    • Unser Hund musste gehen

      Liebe Leute, möchte mir etwas von der Seele schreiben. Wir mussten leider unseren über 14jährigen Hund erlösen. Krebs wurde am 24.10. festgestellt (alle Lympdrüsen geschwollen). Behandlung mit Kortison. Am 29.10. mussten wir ihn etlösen. Jetzt sind wir alle sehr traurig und aufgewühlt. Meine Frau macht sich Vorwürfe bezüglich des einschläfern. Hund hatte grosse Schmerzen am Montag und konnte fast nicht mehr aufstehen. Mich plagt das schlechte Gewissen, weil ich ihn einmal 14 Stunden alleine lassen musste. Wie sollen wir damit umgehen. VG

      in Hunde im Alter

    • Unser Dackel rammelt täglich seine Decke

      Hallo. Es geht um den Langhaardackel meiner Mutter. Er ist jetzt zweieinhalb Jahre alt. Das Problem das wir mit ihm haben ist, das er sogut wie täglich seine Decken aus seinem Körbchen zieht und anfängt sie zu rammeln, bis nichts mehr geht. Am Menschen macht er das zum Glück nicht. Meistens macht er es nach dem Nachmittagsspaziergang oder Abends wenn wir Fernseh gucken. Dann verdrückt er sich heimlich und geht " seinem Deckensport " nach. Meine Mutter ist mitlerweile so genervt und angewiedert davon , das sie ihn kastrieren lassen will :-( Ich habe ihr gesagt , das ich aus verschiedenen Gründen dagegen bin. Ich habe ihr den Vorschlag gemacht, ihm die Decken morgends weg zu nehmen und Abend zum Schlafen gehen wieder ins Körbchen zu legen, so das er tagsüber keine Möglichkeit dazu hat. Das Ende vom Lied ist, das er dann Nachts anfängt seine Decken zu rammeln. Ist der Hund vielleicht Nymphomanisch veranlagt? Was können und sollten wir tun das es aufhört ?   LG      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unser Weg? - Grundsätzliches

      Entschuldigt bitte, das wird länger und wahrscheinlich themenübergreifend, aber ich brauche mal ein paar Meinungen, um unseren Weg mit Elli zu überprüfen oder zu bestätigen. Wir habe Elli seit Ende Oktober 2017, sie kommt ursprünglich aus Rumänien, über ihre Zeit dort wissen wir nichts. Dann war sie zwei Wochen im Tierheim Fürth bevor sie zu uns kam. Elli ist geschätzt 2011 geboren. Sie kannte Menschen, Leine, Näpfe und Geschirr und war anfangs etwas schreckhaft, das hat sich mittlerweile gelegt. Unsere Hundetrainerin erlebt sie als gesetteten Hündin, für die die Dinge Sinn machen müssen. Spielen tut sie gerne mit Futterspielzeug, ohne Futter kann sie dem nichts abgewinnen. Wir waren mal mit einem Balljunkie Dackel spazieren, der sich riesig über seinen Ball gefreut hat, Elli läuft hin (der Ball muss ja toll sein) um mich dann mit einem "was will der mit dem Ball? da ist ja gar kein Futter"🧐 Blick anzuschauen, nachdem es einfach nur ein Ball war.  Ich habe den Eindruck, dass es ihr an nichts fehlt, sie wird geistig und körperlich ausgelastet und ist fast immer tiefenentspannt. Daheim ruht sie und auch alleine bleiben funktioniert fantastisch (wir überwachen mit Kamera). Anfänglich hat sie an der Leine gepöbelt, aber auch das haben wir mittlerweile gut im Griff, sie kann ruhig an anderen Hunden vorbei gehen, wenn uns denn die HH plus zugehörige Hunde in Ruhe lassen und nicht in Ellis Wohlfühlradius drängen. Elli ist unsere erste Hündin, sie hat einen Jagdtrieb (ich denke eher leicht, aber manchmal ist sie eben nicht mehr ansprechbar - Häschen 😍) und ist eher autark beim Spazieren (wir gehen an der Flexi) und lassen sie ziemlich ihr Ding machen, natürlich mal mit einem „Schau“ oder Rückruf oder „Stop“. Frei laufen lassen trau ich mich wirklich nicht. Ich glaube, wir haben eine gute Bindung, aber Elli ist in meiner Wahrnehmung auch ein „Freigeist“ und ich kann sie nicht guten Gewissens frei laufen lassen. An der Führleine läuft sie gut und ist mehr „bei mir“, was ich an der Flexi auch nicht erwarte bzw. verlange. Wir wohnen in einem relativ stark frequentierten Gassigebiet mit vielen Seen und Wiese und sind natürlich da auch mal unterwegs. Natürlich laufen da auch viele unangeleinte Hunde. Ich erlebe es so, dass Elli eher keinen Spaß an Begegnungen hat, ich habe es jetzt einmal probiert und sie zum Spielen abgeleint, nahm sie aber eher gestresst wahr und nicht ausgelassen und fröhlich. Und wenn mich noch einmal jemand fragt: „Ist das ein Weibchen? Dann ist das ja kein Problem!“ und den eigenen Hund einfach loslässt, flippe ich wahrscheinlich aus. Für mich fühlt es sich so an, als ob Elli froh ist, wenn sie ihre Ruhe hat. Einen Schnappvorfall hatten wir schon und ich bin kein Fan davon „es die Hunde regeln zu lassen“. Wie viel Hundekontakt braucht Elli wirklich? Ich glaube, sie hat nicht wirklich Lust darauf, so wie sie zwar grundsätzlich neugierig ist und Menschen beschnüffelt, aber von anderen anfassen lassen ist überhaupt nicht ihr Ding. Da haben wir am Anfang ganz schön Mist gemacht, aber mittlerweile kann ich das gut steuern. Aber diese ganzen Gassimenschen nehmen es entweder persönlich „ach schade, das wäre doch sooo schön“ oder wollen mir erklären „die würde doch so gerne spielen“. Ich glaube manchmal es liegt an Ellis Optik, dass jeder meint, sie wäre eine superverträgliche Hündin, die jeden mag. Enthalte ich meiner Maus etwas Essenzielles oder darf sie auch eher sozialphobisch sein? Ich möchte ihr das bestmöglich Hundeleben geben, sie hat es mehr als verdient. 💕

      in Der erste Hund

    • Unser erster gemeinsamer Urlaub

      Hallo,    wir sind mit unserer 8,5 Monaten alten Labbi Hündin das erste Mal in Urlaub. Wir verbringen ihn auf einem Bauernhof. Es läuft eigentlich alles recht gut und entspannt.    In der Ferienwohnung ist unsere Casey sehr lieb und entspannt. Nachts schläft sie sogar länger als zu Hause. Ich vermute es liegt daran, dass sie bei uns im Schlafzimmer schlafen darf.    Stressig wird es aber, wenn wir mit ihr zusammen draußen sind. Andere Kinder, Erwachsene, Katzen, Pferde, usw. lassen sie dann nicht zur Ruhe kommen. Sie will zu allem und jedem hin und spielen. Nur geht das leider nicht und wir halten sie an der kurzen Leine bei uns. Dann gibt es Protest in Form von Winseln, bellen und an der Leine ziehen. Entspannen sind anders aus.    Sie kommt einfach nicht zur Ruhe. Aus dem Platz kommt sie sofort wieder hoch, fängt dann an hochzuspringen, in Hände und Arme zu "beißen".    Wie kann ich es schaffen, dass sie auch in Situation mit viel Ablenkung zur Ruhe kommt? Oder ist das in dem Alter kaum machbar? 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.