Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cocolinchen

Impfung

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

@2010 Hab vielen Dank für deine Erklärungen und deine Bereitschaft, mir in Sachen Impfung auf die Sprünge zu helfen!

Ich habe ja bereits geschrieben, dass ich mich da nicht einarbeiten will, das ist mir zu aufwändig - und als medizinischem Laien bleibt mir bewusst, dass die Gefahr besteht, lediglich Detail- und Halbwissen zu erreichen. (Ich und Naturwissenschaften...!)

 

Insofern kann ich deiner Argumentation selbstverständlich nicht auf Augenhöhe begegnen.

Deinen Link  https://www.kleintierpraxis-wandsbek.de/hunde-info/impfungen-hund/leptospirose/

habe ich mir zu Gemüte geführt.

Zweifel an einer generellen Ablehnung der Impfung mit L4 ergriffen mich allerdings bei folgender Passage (Zitat aus o.a. Link)

 

Im Falle der Impfstoffe mit drei oder vier Leptospiren-Komponenten weist das PEI auf eine deutliche Zunahme der Nebenwirkungsmeldungen bei Leptospirose-Impfungen hin, die mit der Markteinführung in Zusammenhang zu stehen scheint. Da Leptospirose-Impfstoffe überwiegend in Kombinationen zur Anwendung kommen, ist die kausale Zuordnung der aufgetretenen Reaktionen zu einer Impfstoffkomponente schwierig. Dem öffentlichen Pharmakovigilanzbericht der Europäischen Arzneimittelagentur für das Jahr 2015 ist zu entnehmen, dass im Zusammenhang mit der Verabreichung eines Leptospirose-Impfstoffes mit vier Serovaren in sehr seltenen Fällen immunvermittelte Nebenwirkungen, z. B. Thrombozytopenie, hämolytische Anämie und Polyarthritis, beobachtet wurden. Auch Hinweise aus anderen europäischen Ländern deuten darauf hin, dass die Häufigkeit von Nebenwirkungsmeldungen im Zusammenhang mit multivalenten Leptospirose-Impfstoffen insgesamt angestiegen ist.

 

Daraus ergibt sich für mich der Schluss, L4 keinesfalls in Kombi Impfungen verabreichen zu lassen. Das würde, wenn man o.a. Aussage zu Grunde legt, (für mich) das Risiko von Impfnebenwirkungen reduzieren. Zumindest wüsste man dann genauer, ob nun die Einzelimpfung eher als Auslöser von Nebenwirkungen in Betracht gezogen werden kann.

Ich verstehe den Sinn der zahlreichen Kombi Impfungen eh nicht. Warum impft man nicht generell einzeln?

 

Das die Lepto Impfung als eine "schmutzige" bezeichnet wird, weiß ich. Immerhin habe ich schön brav Monika Peichl und das einschlägige Werk von Jutta Ziegler gelesen! ;)

 

Und was die von dir herausgestellten "immunvermittelten Nebenwirkungen" anbetrifft, so wird im obigen Zitat von "sehr seltenen Fällen" gesprochen.

 

Die Erkenntnis, die dem von Impfüberlegungen gebeutelten Menschen bleibt, ist , Risiko und Nutzen gegenseinander abzuwägen.

Im Einzelfall. Und da unterstelle ich dem beratenden TA schon, dass er das tut, ohne für meinen Hund Übles zu wollen.

(Bitte beziehe diesen Satz nicht auf deine Posts!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Mrs.Midnight:

 

 

 

Wieso erhöhen Kotproben das Wurmrisiko ? (Oder verstehe ich deinen Satz falsch?)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Mrs.Midnight:

Aber deswegen das ganze als unsinnig bezeichnen ? 

Ich mein da hat man dann wohl echt Pech wenn jede 3 tages Kostprobe die man sorgfältig oft abgibt , trotz wurmbefall, keine Würmer enthält. 

 

Aber ob es jetzt besser ist die darmflora jedes mal ins blaue hinein zu zerstören ? 

 

Edit: da sich ein Hund ja auch direkt einen Tag nach der wurmkur Würmer einfangen kann 

 

Also erst mal geht es um Eier im Kot und nicht um Würmer darin, denn bei

sichtbaren Würmern, brauche ich keine Kotprobe mehr.

 

Und was die Darmflora angeht, wird diese von nichts mehr als dem Wurm selbst

zerstört;  so sehr,  wie es kaum eine Wurmkur je vermag.

 

Zu Deiner eigtl. Frage:  sagt eine negative Kotprobe nur aus, dass der Wurm z. Zt.

keine Eier ablegt,  Würmer aber trotzdem da sind. Dann handelt es sich um falsche,

negative, verdeckte verschleppte Kotproben. Wie immer man das nennen möchte.

Daran ändern auch die 3 Tage nichts und so kann es über Monate gehen,  der Hund

ist rappelvoll,  der Wurm drückt hinten raus, wobei ich bei einer regulären Entwurmung

den Part unterbreche und Würmer sofort abtöte;  bei negativ, falschen Kotproben vermehrt

sich der Wurm,  ungebremst.

Deshalb ist es unsinnig,  zumal es Zoonosen sind und ich mit falschen, negativen Kotproben

automatisch das Ansteckungsrisiko erhöhe, für meine Mitmenschen, Kinder, letztlich für mich

selbst auch.

 

Der Wurmkreislauf dauert 30 Tage und nun kann sich jeder ausrechnen, dass es

nur kurzer Zeit bedarf wenn 'Hund' rappelvoll ist. Im Grunde bedarf es nur eines

falschen Ergebnisses.

Dann sollte man noch wissen, das 'Hund' praktisch lebenslang Würmer in sich

trägt und wenn es nur in inaktiver Form ist, außer der Infektion von außen, die

käme noch dazu.

 

Der Focus liegt nicht darauf, dass der Hund sich einen Tag nach Wurmkur anstecken,

kann, denn die daraus resultierenden Würmer beseitige ich immer mit der nächsten

Wurmkur. Der Focus liegt speziell hier darauf, das die YT-Hündin und jeder Erst-Impfling

vor Grundimmunisierung entwurmt werden muss um die Wirkung der Impfung zu garantieren.

Das sollte abgesichert werden. Alles übrigen Ängste können gern weiter mit 'Kotpröb'chen'

abgebaut werden, wenn's hilft, warum nicht............:10_wink:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gefühlt habe ich schon tausendmal auf das Märchen der negativen Kotproben hingewiesen.,es ist einfach hartnäckig. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Renegade:

Und was die von dir herausgestellten "immunvermittelten Nebenwirkungen" anbetrifft, so wird im obigen Zitat von "sehr seltenen Fällen" gesprochen.

 Ja und es sind statistisch MEHR  Fälle als die Krankheitsfälle :)

In 2015...

Neuere Zahlen habe ich zumindest auch nicht gefunden.

 

Aber vielleicht gibts ja Ärzten und Pharmafirmen mit einer Glaskugel.... die kennen dann die Zahlen für 2018 wahrscheinlich schon. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb black jack:

Gefühlt habe ich schon tausendmal auf das Märchen der negativen Kotproben hingewiesen.,es ist einfach hartnäckig. 

 

 

Du auch ? Ich weiß, es ist schwierig aber nicht unmöglich.

 

Habe da auch 'gute Arbeit' geleistet und teilweise von anderen

Usern schon mal das gehört,  was ich vetrete und es werden mehr.

 

Ganz aussichtslos ist das nicht, aber man muss eben die Leute

von den sachlichen Part überzeugen. Viele beschäftigen sich auch

ernsthaft und präsentieren nicht gnadenlos 'Dudelsack-Kultur' von

Peichl und Co.& KG; mir reichen da schon die Kelly's; bin nicht mehr

leidensfähig und beame alles weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was haben Würmer mit der Impfung zu tun?

Frau Peichel hat weder was gegen sinnvolle Impfungen, noch gegen Antiparasitenmittel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn Würmer da sind, kann die Grunimmunisierung nicht wirken,

ebenso wie der Hund nicht krank sein darf. Ist aber hinlänglich allg.

bekannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hätte gerne diese Informationen hier, von wegen Würmern und Grundimmunisierung und auch die anderen, immer nur erwähnten, in den Raum geworfenen Behauptungen, Namen, etc. - denen ich ja auch gerne glauben möchte -

belegt.

Durch Links, wenn´s geht.

Oder zumindestens mit Hinweisen versehen, wo ich dann diese Informationen für mich absichern kann.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nahttante kann doch bestimmt sage, was da dran ist, dass der Hund nur "wurmfrei" geimpft werden soll. Ich kenne das auch nur so, weils immer so hiess. Hab ich nie nachgefragt und entwurme meine Hunde chemisch vor jeder Impfung, wie auch sonst zwischendurch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.