Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nala8

Keine Privatsphäre, Stress pur

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Erstmals eine kurze Vorgeschichte: Mein Hund Nala ist 8Jahre alt und wurde schon zu einer anderen Familie abgegeben welche Sie jedoch innerhalb 1Monat wieder zurückgegeben haben. Ich konnte Sie leider nicht Vollzeit nehmen da es Stress mit dem Vermieter gab.

 

Ich habe folgendes Problem, Ich (19) wohne zusammen mit meiner Freundin und immer wenn wir uns auch nur Küssen fängt sie an zu bellen. Wir haben schon versucht ihr es abzugewöhnen (ein kalpps gegeben, mit ein Hundeknipser, mit Wasser angespritzt etc). Da kann man sich ja auch denken das andere Dinge unmöglich sind, sie fängt direkt an zu bellen rumzurennen etc. wenn man sie aus dem Zimmer aussperrt dann pinkelt sie nur aus frust und bellt immernoch. Man sieht auch an das sie sich dabei eher freut selbst wenn man streng zu ihr ist hält es in dem Fall keine 5sekunden.

Nun ist meine frage was man dagegen tun kann ?

 

*sie bekommt genug Aufmerksamkeit und für Hundeschule ist auch nicht genug Geld vorhanden.

(Alle die nur Urteilen wollen mit "dann schaff dir kein Hund an" oder sonstiges bitte oben aufs rote kreuz ;) wenn man die Lage nicht kennt, keine schnellen schlüsse ziehen [habe sie schon seit sie ein Welpe ist und das kam vorher nicht vor] alle anderen die helfen wollen, schonmal Danke im Vorraus)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wär's denn mal mit Training?

Versuchen zu verstehen, wieso der Hund das tut?

Positiv auf den Hund einwirken?

Kein Arsch sein?

 

Was denkst du denn, wieso der Hund das macht?

Und wieso Klaps und co nicht erfolgreich waren?

 

Vlt reicht ja das Geld für ein gutes Hundebuch. 

Oder eine einzelne Trainerstunde.

Als Weihnachtsgeschenk. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sinnlos der Klaps.

 

Lernt ihr auf ihrem Platz zu bleiben. Schickt sie auf ihren Platz und wenn sie aufsteht, schickt sie wieder und wieder. 

 

Bringt ihr das Wort Bleib bei. Wenn sie es richtig gemacht hat, dann belohnt sie mit einem Leckerli.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zuallererst lernt euren Hund verstehen. Ein Hund pinkelt nicht aus Frust, sondern aus Streß, Aufregung, vielleicht auch Angst. Eure bisherigen Methodenum eine Veränderung herbeizuführen waren völlig veraltet und wahrscheinlich kontraproduktiv. Überleg mal, wie du dich fühlen würdest, wenn dein Hund dir einen Klaps gibt oder dich mit Wasser anspritzt, wenn du nicht machst was er will. Oder dich anbrüllt.

Mal ein paar Links für den Anfang: http://www.cumcane.de/index.php/unsere-arbeit/positive-verstaerkung

https://wissen-hund.de/kommunikation-zwischen-hund-und-mensch/

http://www.spass-mit-hund.de/mehr-wissen/beschwichtigungssignale-calming-signals/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Gewohnheiten der Nähe zwischen Menschen (Umarmungen, Küssen) sind für Hunde befremdlich und manchmal sogar bedrohlich.

 

Sie versuchen dann, diese für sie als bedrohlich erkannte Situation zu bereinigen, indem sie die Menschen "splitten". 

 

Freuen - so wie du das beschreibst - wird sie sich eher nicht, vor Allem nicht bei den Methoden, die du anwendest.

Sie ist einfach sehr aufgeregt, und natürlich überfordert mit der Situation.

 

Mit deinen bisherigen Maßnahmen entschärfst du die Situationen nicht, sondern machst sie für deinen Hund noch stressiger.

 

Lass sie erfahren, dass diese Nähe zwischen dir und deiner Freundin für euch nichts Bedrohliches ist.

Bei den einfacheren Umarmungen kannst du den Hund mit einbeziehen. Wenn ihr etwa auf dem Sofa sitzt, kann bei einer Umarmung der Hund mit einbezogen werden, indem man ihn beruhigend krault. Gruppenknuddeln sozusagen :)

Deine Freundin kann sich da mit einbringen, in diesen Momenten gibt es halt Zuwendungen für DREI beteiligte Lebewesen.

 

Für die "komplizierteren Umarmungen" geleitest du deinen Hund einfach ruhig und freundlich VORHER aus dem Zimmer.

 

Dein Hund kennt dich von Kindheit an. Du bist im Laufe der Zeit erwachsen geworden, und die Interessen die du nun hast, sind für deinen Hund neu.

 

Ärgere dich nicht, wenn dein Hund bellt. Lach mal darüber, dass du im "Eifer des Gefechts" deinen Hund vergessen hast - und bezieh ihn wieder ein.

So ein wenig Selbstbeherrschung gehört zum Erwachsensein dazu ;)

Dann kannst du deinen Hund auch ruhig aus dem Zimmer geleiten, wenn du mit deiner Freundin mal ganz allein sein willst.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@marcolino danke für deine Antwort, jedoch habe ich das auch schon versucht. Ganz ruhig den Hund aus dem zimmer nehmen, auch ihr Körbchen ins andere Zimmer gesetllt nur dann kommt das pinkeln.

Und das mit den mit einbeziehen hab ich auch schon eine Zeit lang gemacht nur dann wollte sie immer mit einbezogen werden ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Kleiner Wolf Danke für deine Antwort, sie kann schon gut bleiben, bei jeder Situation geht das außer dabei. Außerdem, selbst wenn sie dann mal 10min dort bleibt bellt sie.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Nala8 Ganz ehrlich und auch wenn ich mich wiederhole, arbeitet zuallererst an den Grundlagen. Klaps geben, Hundeknipser, mit Wasser anspritzen sind alles keine guten "Erziehungsmethoden". Ich weiß ja nicht, wie euer Umgang mit dem Hund sonst aussieht, aber da liegt der Verdacht zumindest nicht allzu fern, daß da in der Vergangenheit einiges schiefgelaufen ist. Vor allem, informiert euch selbst, wie man mit einem Hund gut umgeht. Ich würd wohl für jede Kleinigkeit erstmal loben und belohnen. Ihr dürft euch 2 Sekunden anfassen? Super, direkt abfeiern und positiv verstärken. Ihr schickt sie auf ihren Platz und sie bleibt 5 Sekunden dort? Klasse, das hat sie ganz toll gemacht! Geht da ganz kleine Schritte und vor allem hört auf, das arme Tier für unerwünschtes Verhalten zu bestrafen. Dein Hund "freut" sich nicht, wenn er pinkelt und bellt, er hat Streß.

Und stellt euch darauf ein, daß es viel Zeit brauchen wird. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 5 Stunden schrieb Zurimor:

Hundeknipser

Was stellst du dir darunter vor? Naiverweise (?) hatte ich  da an Clicker gedacht, was wiederum ein guter methodischer Ansatz wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 20.12.2017 um 00:11 schrieb Nala8:

ein kalpps gegeben, mit ein Hundeknipser, mit Wasser angespritzt etc)

 

vor 6 Stunden schrieb Nala8:

Ganz ruhig den Hund aus dem zimmer nehmen, auch ihr Körbchen ins andere Zimmer gesetllt nur dann kommt das pinkeln.

Und das mit den mit einbeziehen hab ich auch schon eine Zeit lang gemacht nur dann wollte sie immer mit einbezogen werden ^^

 

Definition Hundeknipser:

a) ein Mensch, der Hunde fotografiert

b) ein Knackfrosch (hier meine Frage, habt ihr den Hund damit beworfen?)

 

Ich fasse mal zusammen: Ihr habt schon allese gemacht, aber der Hund als "Intellektueller" hat sich gegen euch 2 verschworen und setzt nun seine körpereigenen Waffen in Form von Ausscheidungen ein.

Ich empfehle die Stellen, wo der Hund hin pinkelt drüberzumarkieren, damit ihr eure Alpharolle festigt.

Dazu musst du einfach über die Stelle pinkeln und deine Freundin auch. Ich würde dabei auch raten, dass ihr auf allen Vieren lauft, und den Hund zugucken lassen.

Ihr dürft den Hund niemals wieder schlagen. Das ist in Hundesprache eine Aufforderung zum pinkeln und bellen. Deshalb hat es bisher noch nicht geglappt, oder geklipst.

 

Kapps Kapitel zu und seit gut zu dem Tier!

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bisher keine Diagnose- Schmerzattacken mit Unsauberkeit

      Hallo zusammen, nach längerer Zeit brauche ich nun wieder einmal eurer geballtes Wissen bzw. eure Erfahrungen.   Unsere Amy (Boxer-Bulli, 10 Jahre) hat in der Woche vor Weihnachten, also vor ca. 2 Wochen plötzlich angefangen ab und zu ins Haus zu pinkeln. Ich hab dann auf ihrem Platz oder auf dem Sessel ne Pfütze entdeckt. Mehr oder weniger paralell fing sie phasenweise an zu winseln zB beim Aufstehen, Gehen... sie blieb manchmal einfach stehen, hat den Körper nach links verbogen bzw Richtung Hinterteil geschaut, wollte dann nicht mehr weiter, stand wie abgestellt in einer Ecke.. Im Laufe von einigen Tagen wurde sie immer lethargischer, lag nur noch rum und immer wieder diese Schmerzattacken. Manchmal auch im Liegen.    Da das Pinkeln nur 2,3 Mal sporadisch vorkam und ich es nie gesehen hatte, vernachlässigten wir das zunächst.   Wegen der "Schmerzattacken" und dem schlechten Befinden allgemein (gefressen hat sie zwar, aber sonst lag sie nur rum)  ging s dann in die Tierklinink. Dort wurde ihre nach links gekrümmte Körperhaltung festgestellt. Beim Abtasten zeigte sie hinten im Bereich der LWS und an den Knien leichtes Abwehrverhalten. Laut TA lag da aber nicht das Problem (weil.sie eben nur leicht gezuckt hat).  Da sie allgemein einen recht "bedepperten" Eindruck machte, teilweise unsicher lief... wurde sie zuerst mit Verdacht auf "geriatrischem Vestibularsyndrom" behandelt. Sie bekam 4 Tage was gegen Schwindel/Übelkeit, Novalgin und Karsivan. Erst schien es besser zu werden, aber sobald ich das Schmerzmittel reduziert hab, fingen die Attacken mit Schreien/Winseln wieder an. Und jetzt konnte ich auch beobachten dass sie direkt nach der Schmerzattacke zum Teppich lief und dann draufgepieselt hat.   Also wieder in die Tierklinik. Da hat sie dann vor die Tür gepieselt -was sie sonst nie machen würde.  In der TK hieß es dann "Verdacht auf Blasenentzündung". Antibiotika und Metacam als Schmerzmittel. Danach wieder dasselbe Bild: mal schien es ihr einigermaßen gut zu gehen, dann hatte sie wieder diese Schmerzattacken mit hinpinkeln danach (scheint ihr besser zu gehen nachdem sie gepinkelt hat).   Mittlerweile schaut sie ganz deutlich nach hinten wenn sie schreit und läuft rückwärts dabei.   Nach 3 Tagen dann an den Feiertagen wieder in die Klinik weil es eher schlechter als besser wurde. Dort wurde dann die Blase punktiert um eventuell das AB zu wechseln. Mit dem Ergebnis vorgestern: kein Keimwachstum=keine Blasenentzündung.   In meiner Verzweiflung hab ich meiner Heilpraktiker erzählt wie es Amy geht und die kam gleich und hat eine Spondylose mit eventuellem Bandscheibenvorfall diagnostiziert.  Als die HP Amy die Hände aufgelegt hat, hat sie auch sehr deutlich geknurrt sobald sie nach hinten kam. Das macht Amy normal nie-sie lässt meist alles über sich ergehen.   Ich hab denen in der TK jetzt von meinem Verdacht erzählt und für den 02.01. Einen Röntgentermin bekommen. Sie haben dann nochmal angerufen und gemeint, wir sollen doch ne Stunde früher kommen damit man vielleicht gleich ein CT machen kann wegen den Bandscheiben und wenn Amy dann sowieso unter Narkose wäre, eventuell gleich operieren. ?? Ich habe das aber abgelehnt. Meines Wissens nach ist weder Spondylose noch ein Bandscheibenvorfall ( der mittlerweile über 2 Wochen alt wäre) gut bzw mit guter Prognose zu operieren. Ich möchte sie nur bei einer wirklich guten Prognose noch operieren lassen und auch eine Vollnarkose vermeiden.   Morgen möchte meine Heilpraktikerin schauen ob sie mittels einer Art Schröpfen Linderung verschaffen kann. Sie hat so wohl schon mal einen Hund mit ähnlichen Symptomen erfolgreich behandelt.   Ansonsten bekommt Amy jetzt 3x3 Novalminsulfon und Nahrungsergänzung (MSM, Grünlipp) plus Homöopathie (Arnica, Rhus, Ruta, Hypericum). Dazu haben wir eine Traghilfe für die Treppe gekauft und gehen alle paar Stunden mit ihr raus- mit Mantel.   Heute Nacht war s wieder ganz schlimm- sie hat geschrien vor Schmerzen. Auch hingepinkelt. Und vorhin wieder. Jetzt liegt sie wie tot auf m Sofa... Sorry für den langen Text, aber ich finde die Symptome sehr unspezifisch und wollte sie möglichst genau beschreiben. Wer hat Ähnliches erlebt oder kann Tipps geben? Liebe Grüße      

      in Hundekrankheiten

    • Hund akzeptiert keine Grenzen und wird aggressiv

      Hallo ihr LIeben. Ich bin mit meinem Latein absolut am Ende und weiß grad echt nicht weiter.   Meine Freundin ist seit 6 Monaten regelmäßig (ca 2-3 mal im Monat) am Wochenende mit ihrem Hund in meiner Wohnung. Ich gebe einfach mal so kompakt wie möglich alle relevanten Informationen: Wir sind beide 23. Der Hund ist ein 6 Jahre alter Mix aus französischer Bulldogge und Terrier, den sie mit 3 Jahren von den Vorbesitzern übernommen hat, weil deren erster Hund ihn nichtmehr akzeptiert hat. Seit sie ihn hat weicht er eigentlich nichtmehr von ihrer Seite. Wenn sie im Badezimmer ist, kommt der Hund mit, wird er rausgeschickt, liegt er vor der Tür. Ist sie im selben Haus aber einem anderen Raum als er dann kläfft er und kratzt teilweise an der Tür. Kurz: Er ist unglaublich anhänglich und entfernt sich freiwillig selten mehr als eine Armlänge von ihr. Wenn sie allein mit ihm Zuhause ist, ist es nicht so extrem. Aber es geht hier ja um ein Problem, welches in meiner Wohnung auftritt. Und zwar habe ich eine Maisonette Wohnung und der obere Bereich ist relativ klein, sodass er sein Körbchen unten stehen hat. Er kann uns von dort sehen und hören und ist Luftlinie nur knapp 3 Meter von uns weg. Oben steht mein Bett und Schreibtisch und hier fängt das Problem an: Wenn wir oben sind, tagsüber, nachts, ganz egal wann, dann liegt er meistens ganz entspannt unten und alles ist wunderbar. Manchmal kommt er auch nach oben, bleibt dann eine Weile und geht wieder, manchmal schicken wir ihn dann auch wieder weg, es ist jedenfalls alles problemlos. Aber dann gibt es manchmal aus dem nichts herraus Phasen, und das passiert mehrmals am Tag, dass er versucht zu uns nach oben zu kommen, aber dann direkt unters Bett kriecht und da in der hinterletzten Ecke liegt. Das Problem hierbei ist, dass wenn er da erstmal ist, er nichtmehr freiwillig hervorkommt. Die einzige Lösung ist, dass meine Freundin so tut als würde sie die Wohnung verlassen. Sämtliches Rufen hilft da nicht, sogar Leckerlies werden verschmäht. Wir haben für uns schon vom ersten Besuch an gesagt, dass wir nicht möchten, dass der Hund hier bei mir unterm Bett liegt, ich möchte ungern hier über die Gründe diskutieren, wir haben einfach gesagt er darf sich hier in der Wohnung frei bewegen, aber er soll nicht unters Bett. Das Problem ist nun wie gesagt, dass er mehrmals am Tag versucht, unters Bett zu kriechen. Das geht so weit, dass er sich die Treppe hochschleicht und wir es nichtmal mitkriegen weil er so leise dabei ist, manchmal geht er auch einfach wie selbstverständlich hoch und hört dabei kein bisschen mehr auf Kommandos, er reagiert dann nicht einmal mehr auf Ansprache. Freiwillig geht er dann auch nichtmehr nach unten, sodass meine Freundin ihn jedes mal extra runterbringen muss. Er steht dann wirklich auf einer Treppenstufe und geht erst weiter, wenn sie ihn quasi drängt weiterzugehen, indem sie selbst die Treppe runtergeht. Wenn sie auch nur einen Schritt zurück geht, dreht er sich um und rennt wieder hoch. Sie bringt ihn dann also ins Körbchen. Dreht sie sich dann um und geht wieder die Treppe hoch, steht der Hund wieder auf und kommt mit. Das ganze geht dann teilweise wirklich über eine halbe Stunde so, dass er einfach versucht unters Bett zu kriechen und wir uns dann wirklich nichtmehr anders zu helfen wissen als ihn an die Leine zu nehmen, weil wir ihn einfach nicht loswerden Nochmal: Er darf selbstverständlich auch zu uns nach oben kommen, wenn wir grade oben sind. Wir möchten nur 1. nicht dass er hier 24 Stunden am Tag in Armreichweite ist und 2. nicht dass er unters Bett kriecht. Er hat ihr dann teilweise schon die Zähne gezeigt und sie angeknurrt, wenn sie ihn in so einer Situation berührt hat, um ihn runterzubringen. Wenn wir ihn nicht anleinen, versucht er es locker 10 mal und mehr in 10 Minuten, unters Bett zu kommen. Das wirkliche Problem tritt nun aber auf, wenn sie nicht im Raum ist. Ist sie nämlich zum Beispiel im Badezimmer und ich bewege mich in meiner Wohnung, dann flippt der Hund aus. Er versucht dann wirklich wie im Sturzangriff so schnell wie möglich die Treppe hochzusprinten und unters Bett zu kriechen. Es ist wirklich so als würde Frauchen oben warten und er hätte sie seit 5 Jahren nichtmehr gesehen, mit so einer Intensität versucht er da unters Bett zu kommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob ich direkt auf der Treppe stehe oder 5 Meter weiter weg bin, er hat also keine grundsätzliche Angst, sich mir zu nähern. Auf mich hört er sowieso kein bisschen, ich habs bisher noch nicht einmal ohne Leckerlie hinbekommen, dass er sich hinsetzt. Ich bin 13 Jahre meines Lebens mit Hunden aufgewachsen und habe 2 davon schon als Welpe in unserem Haushalt kennengelernt und auch miterzogen und es hat alles immer wunderbar geklappt, ich möchte damit nur sagen, dass ich grundsätzlich nicht unerfahren mit Hunden bin. Aber dieser Hund hört kein bisschen auf mich und mir bleibt in der Situation dann keine andere Möglichkeit, als ihn festzuhalten, wenn er sich an mir vorbeidrängen möchte. Das Problem ist jetzt, dass er dann anfängt, wie in Todesangst zu schreien. https://youtu.be/tbKejK2fDTo?t=32 Dieses Video beschreibt ziemlich gut die Geräusche, die er dann macht. Außerdem wird er dann aggressiv, sprich er schnappt nach mir. Es sieht alles so aus als hätte er einfach totale Panik und ich muss ehrlich sagen dass ich in der Situation dann auch Angst habe, ihn anzufassen, weil ich weiß, wie Hunde, die sich in die Ecke gedrängt fühlen, reagieren können. Ich bin also absolut hilflos und weiß nicht, wie ich ihn hier in meiner eigenen Wohnung bändigen soll, weil er seinen Willen einfach durchsetzt. Selbst meine Freundin hat ihn teilweise schon losgelassen weil er wild am quieken war und ihr dabei mit der Schnauze ziemlich nahe kam, aber bei mir ist das ganze nochmal um einiges schlimmer. Und jetzt das ganz komische: Wenn wir außer Haus sind, ist er mir gegenüber so anhänglich wie bei meiner Freundin. Er legt sich manchmal ganz bewusst zwischen meine Füße zum schlafen, er ist erst vorgestern sitzend mit seiner Schnauze auf meinem Bein eingeschlafen, er lässt sich streicheln, er lässt sich auf den Arm nehmen, er wedelt und leckt mich ab, wir sind quasi best Friends. Aber hier in meiner Wohnung benimmt er sich, als wäre ich sonst was für ein Tierquäler und würde ihn jedes mal wenn ich ihn berühre prügeln. Und das ist das Problem was ich habe. Ich bin einfach komplett hilflos und ratlos und habe keine Ahnung, was man hier tun könnte. Es ist jeden Tag ein Kampf darum, dass er nicht unters Bett kriecht, er kann sich ansonsten komplett frei bewegen, er hat alles was er braucht, aber diese eine kleine Grenze akzeptiert er einfach nicht und das artet so dermaßen aus, dass ich mich hier in meiner Wohnung nur bewegen muss, es reicht wirklich dass ich vom Stuhl aufstehe, und der Hund ist im Panikmode und versteckt sich entweder hinter meiner Freundin, oder will unters Bett. Meine Vermutung ist, dass er es einfach nicht gewohnt ist, Grenzen aufgezeigt zu bekommen, weil er bei meiner Freundin zuhause eigentlich keine Grenzen hat und auch sonst meistens wie ein kleiner Gott behandelt wird (ihre Eltern füttern ihn zB vom Essenstisch). Hier bei mir ist für ihn einfach das erste Mal, dass es einen bestimmten Ort gibt, wo er sich nicht aufhalten soll, und wir haben es 6 Monate versucht, ihm das irgendwie beizubringen, es wird mit jedem Mal hier sein schlimmer und mittlerweile traue ich mich nichtmehr ihn in so einer Situation anzufassen.   Ich bin einfach ratlos. Und dachte mir ich klage euch mal mein Leid, vielleicht hat hier ja jemand schonmal ähnliches erlebt und weiß eventuell den einen oder anderen Tipp... Lieben Gruß und genießt den Sonntag.

      in Aggressionsverhalten

    • Stress beim Gassigehen

      Hallo. ich bin seid einigen Tagen Gassigeherin für  die H0ndin eines lieben  älteren Nachbarn.Seine Hündin ist eine kleine 5 jährige Mischlingshündin .Die  kleine kommt ursprünglich  aus Spanien und war erst Strassenhündin und dann in der Tötung ..von dort aus kam sie dann zu ihm und lebt nun seit 3 Jahren bei ihm..Er lebte bis vor 8 Monaten mit ihr in einem Haus mit großem Garten..er ging nie mit ihr Gassi ,ließ sie nur in den Garten  ..sie kannte also nichtmal eine Leine. jetzt lebt er seit 8 Monaten mit ihr in einer Pflegeheimwohnung  .die kleine muss also Gassi gehen..er selber schafft es nur kurz an die Ecke und wieder zurück..nun gehe ich seit einigen Tagen mit ihr , damit sie mal größere Runden laufen kann...doch sie ist draußen völlig panisch..Autos, Menschen , Hunde , fremde Geräusche ...alles macht ihr Angst und sie würde am liebsten flüchten...Sie macht schnell ihr Geschäft und will sofort umkehren .. wie kann ich ihr diese Angst vor "Draußen " nehmen ? sie ist im Haus auch  sehr unsicher ..aber draußen hat die Dauerstress.. im Moment  gehe ich ihre gewohnte Strecke und sobald sie panisch wird , kehre ich um ..kann ich irgendwas für sie tun? Sorry für den langen Text ..ich hoffe ihr habt Tipps für mich..  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Buch: (Keine) Menschlichkeit in der Tiermedizin

      Hat das jemand schon gelesen? Damit habe ich heute angefangen und finde es schon sehr erschreckend, was dort beschrieben wird. Es ist vom Tierarzt Schrader, der u.a. berichtet, wie das so zugeht, in der Tiermedizin. Er sagt, die meisten TÄ lassen sich von der Pharmaindustrie leiten, ein Business, mehr nicht. Oder es werden teure z.B. Körper-Ersatzteile eingebaut, obwohl es mit anderen Methoden wesentlich günstiger wäre (für den Tierhalter) und dasselbe Ergebnis erzielt wird. TÄ verdienen wohl teilweise mit an Körper-Ersatzteilen. 

      Er hat sich wohl auch gegen die Kampfhund-Listen engagiert. 

      Das Buch macht aber mit mir noch etwas: Noch mehr Zweifel und Unsicherheit darüber, welchem TA man nun glauben soll. Ich finde das eh schon schwierig und allgemein stehe ich Ärzten gegenüber sehr skeptisch. Letztlich, im Fall der notwendigen Fälle, muss man sich aber auf einen Arzt/ Tierarzt verlassen können. 

      Bin gespannt, was noch im Buch steht und werde auch mal ausgiebig nach Schrader googlen.

      in Plauderecke

    • Hündin hat Stress in der Stadt

      Hey 😄  Meine Hündin June ist jetzt 7 Monate alt. Sie hat sehr viel Stress in der Stadt. Ich war bereits mehrmals mit ihr in der Stadt. Damit ihr mein Problem besser versteht möchte ich kurz erklären wie wir das Training aufgebaut haben.  Wir haben an einem Sonntag angefangen und haben ca. einen 20 min. Spaziergang mit ihr durch eine Kleinstadt gemacht. Sie hat da schon extrem gefiepst und an der Leine gezogen. Damals dachte ich halt normal beim ersten Spaziergang durch die Stadt.  Dann waren ich vielleicht 2 Wochen später in einer etwas größeren Stadt unterwegs. Da hatte sie dann so einen Stress das sie Autos angekläfft hat und nicht mehr ansprechbar war. Ich habe mich dann auf eine Bank gesetzt und ca. 30 min gewartet. Sie hat weiterhin gefiepst, ist auf alle Leute losgerannt und war nicht ansprechbar. Ich bin dann zurück gegangen.  Noch zweimal habe ich versucht June mit in die Stadt zu nehmen. Ich habe versucht sie zwischen meine Beine zu setzen , habe ihr eine Decke hingelegt. Aber sie ist einfach überfordert und total gestresst.  Hoffentlich habe ich das Problem ausführlich beschrieben wenn nicht fragt noch einmal nach.  Ich würde mich auf eine Antwort freuen  LG 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.