Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fellnase100

Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich habe meiner Fellnase, Dogo Canario (ca. 50kg) mit einen Jahr einen Hormonchip setzen lassen, hierbei handelt es sich um den Halbjahreschip. Das war Ende August. Meiner Meinung nach hat sich sein Jagttrieb nach ungefähr 4 Wochen extrem gesteigert. Ich hörte davon, dass manche Rüden davon auch unsicherer werden, wenn sie eh schon in diese Richtung tendieren. Des Weiteren könnte es auch möglich sein, dass die Schilddrüsenwerte wie T4 durch das Präparat verfälscht werden.

 

Was habt ihr für Erfahrungen?

 

Wie lange wirkt der Halbjahreschip ungefähr? Da gibt es ja auch diverse Meinungen. 

 

Wann müsste der Testosteronspiegel wieder ausgeglichen sein?

 

Stellen sich alle durch den Chip erlangten negativen Verhaltensweisen ab?

 

Lieben Gruß 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Laut unsrer Tierärztin wirkt der Chip nur zuverlässig bei Hunden bis maximal 40kg. So wurde es uns vor gut einer Woche gesagt.

 

Wir haben bei unsrem Labrador Rüden (3 1/2 Jahre - 30kg schwer) diesen Chip vor einer Woche setzen lassen, da er nur noch unter Stress stand und alles bestiegen hat.

 

Mittlerweile ist nach einer Woche eine sache stark zurück gegangen und das ist das extreme Haaren.

Scheint also schon sichtlich weniger Stress zu haben.

 

Und die Verhaltensweisen die er zeigt während der kastration stellen sich wieder ab, wenn die Wirkung (erkennbar daran, dass die Hoden wieder gefüllt sind/dicker werden) ab. Er wird also wieder der alte. So wurde es uns erklärt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessanter Artikel, danke.

Allerdings bin ich nicht über deinen Link dorthin gekommen, da hieß es  X Es besteht ein Problem mit dem Sicherheitszertifikat der Website

 

sondern über den Umweg  http://www.gewaltfreies-hundetraining.com/

dort Blog --> Wissenswertes

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den neuen Link, Juline, ich habe nicht gewußt, dass es ein problem mit der Seite gab ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund meiner Freundin hatte einen Halbjahreschip. Der wirkte aber mehr als ein Jahr. Das war insofern nicht gut, als er durch den Chip schwere Ohrenprobleme bekam.

Sie hat in der Zeit bei verschiedenen Tierärzten viel Geld gelassen.

Sie hatte zu dem Thema mit Sophie Strodtbeck korrespondiert, die ihr bestätigte das wahrscheinlich der Chip die Ursache sei.

Als der Chip endlich seine Wirkung einstellte, waren die Beschwerden wie weggeblasen und kamen auch nicht wieder.

Das ist sicher von Hund zu Hund individuell, aber man sollte es wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 13 Stunden schrieb Zerri:

Mittlerweile ist nach einer Woche eine sache stark zurück gegangen und das ist das extreme Haaren.

Scheint also schon sichtlich weniger Stress zu haben.

 

In den ersten 4- 6 Wochen steigt der Testosteronspiegel durch den Chip deutlich an, bevor er komplett abfällt. Nach einer Woche kann es also keine Verbesserung durch die Kastration = durch kein Testosteron geben, sondern (sofern es denn daran liegt) durch deutlich mehr Testosteron, das der Hund plötzlich zur Verfügung hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 27 Minuten schrieb Loba:

Der Hund meiner Freundin hatte einen Halbjahreschip. Der wirkte aber mehr als ein Jahr.

 

Der Hund (9 Jahre, 40 Kilo) meiner Freundin hat einen Jahreschip, der wirkt jetzt schon 2 Jahre.

 

Der Hund entwickelte eine Schilddrüsenunterfunktion, ob das mit dem Chip zusammenhängt, ist natürlich unklar (und wenn, auch schlecht nachweisbar!?)

Habe nun noch erfahren, dass der Hund harninkontinent geworden ist, ob das mit dem Chip zusammenhängt, ist allerdings wohl auch unklar (und wenn, ebenfalls schlecht nachweisbar!?)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein damaliger Hund hat ein halbes Jahr nach seiner Kastration auch eine Sdh entwickelt. Von daher ist das meiner Meinung nach mit Sicherheit nicht von der Hand zu weisen.

 

Vor Setzen des Chips habe ich dieses Anliegen noch beim TA angesprochen. Der schaute mich ganz verdutzt und sagte, dass ein Hormonchip oder auch die Kastration niemals ursächlich für eine Sdh sein könne. Naja....

 

Interessanter Artikel. Wenn ich mich so an das Aufklärungsgespräch erinnere, muss ich tatsächlich auf nicht mangelhafte, sondern ungenügende Hinweise zurück blicken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb Schranktuer:

 

In den ersten 4- 6 Wochen steigt der Testosteronspiegel durch den Chip deutlich an, bevor er komplett abfällt. Nach einer Woche kann es also keine Verbesserung durch die Kastration = durch kein Testosteron geben, sondern (sofern es denn daran liegt) durch deutlich mehr Testosteron, das der Hund plötzlich zur Verfügung hat.

 

Bei unsrem sind die Hoden auch schon merklich kleiner geworden. Es kann zu einem erhöhen kommen, das ist klar. Bei unsrem flacht derzeit aber schon alles ab. Sprich besteigen, markieren und auch aufschlecken von Urin ist bisher alles zurück gegangen.

 

Die Tierärztin meinte, nach 4-6 Wochen kann der Hund nicht mehr mit "scharfer Munition" eine Hündin begatten. Verhaltensänderung und Körperliche Angelegenheiten treten schon vorab ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastrationschip

      Hallo, wir überlegen bei Milo einen Kastrationschip bzw. so eine Hormonspritze setzen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie ihr handeln würdet oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Das erste, was auffiel war, dass Milo andere unkastrierte Rüden anpöbelt. ( Eigentlich nur in seinem Alter bzw. bis etwa 3 Jahre)  Damit kann ich sehr gut leben, da er nicht Leinenaggressiv ist und er nur Theater macht, wenn ihm einer zu nah kommt, was m.M.n. völlig in Ordnung für uns ist, falls das mit weniger Testosteron aber weg ist, bin ich nicht traurig 😉. Allerdings reitet er immer öfter bei Hündinnen auf, mit Ausschachten und Zähne klappern. An manchen Tagen läuft er auch permanent mit der Nase auf dem Boden klappernd durch die Gegend und kriegt nichts mit, manchmal klappt alles super. Heute hab ich es nochmal mit einer Hündin probiert, bei der das Aufreiten das letzte Mal sehr extrem war und es klappte wieder nicht. Als die dann weitergegangen sind hat er knapp 10 Minuten geschrien und ist immer wieder in die Leine gesprungen.  Das wären jetzt die Dinge, bei denen ich mir Besserung erhoffe. Angst habe ich allerdings davor, dass sich seine Unsicherheiten im Bezug auf Umweltreize verschlimmern. Außerdem ist er mit 14 Monaten ja doch noch recht jung, kann es in dem Alter auch noch zu Entwicklungsschäden kommen?   Bitte nicht falsch verstehen, ich erwarte natürlich nicht, dass der Chip Training ersetzt und am Liebsten würde ich alles so lassen wie es ist, aber es scheint für ihn doch recht stressig zu sein und mir wurde oft nahegelegt, es mal zu testen, weil er ja sexuell schon ziemlich aktiv sei.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationschip bei Junghund

      Hallo zusammen,   ich habe mich hier einmal angemeldet um mir einen Rat von jemanden zu besorgen, der ggf. schon Erfahrung mit dem folgenden Thema gemacht hat. Da das hier der erste Beitrag ist, verzeiht es mir bitte, wenn das Thema in dieser Weiße schon einmal aufgekommen ist oder es in einen anderen Bereich gehört!  Erstmal vorweg: Ich möchte keinerlei das "normale" Verhalten meines Hundes ändern! Rein der Sexualtrieb soll vermindert werden!    Zum Hund: Ich besitze einen 6 Monate jungen Australian Shephert - Labrador Mix Rüden Namens Akiro, welcher in einem sehr familiären Verhältnis auswächst und ein absolut ruhiges und wirklich sehr angenehmes und ganz und gar kein aggressives Gemüt besitzt. Gegen Menschen aller Art (auch Kinder), als auch allen Hunden verhält er sich stets einwandfrei und mehr als friedlich. Jeder ist von ihm begeistert und auch in der Hundeschule wird er stets gelobt.   Zum Fall: Unser Hund hat schon SEHR früh versucht bei weiblichen Hunden aufzureiten. Seit dem er jetzt die 6-Monate-Marke überschritten hat, wird sein Sexualtrieb immer heftiger und stärker. Mittlerweile markiert er nahezu überall (Gottseidank nicht im Haus). Auch das aufreiten wird immer schlimmer. Nun kommt noch dazu, dass er bei weiblichen Hunden am Intimbereich leckt und richtig nervös wirkt. So weitgehend, dass er sogar anfängt mit den Zähnen zu knirschen, weil er es nicht mehr aushält. Da er noch so jung ist, kommt eine Kastration vorerst nicht in Frage! Diese ist ca. ab dem 12. Lebensmonat geplant (gerne lasse ich mich davon überzeugen, dies noch weiter nach hinten zu verlegen ;)). Die Hundetrainerin hat sich bereits bei mir gemeldet und die selben "Symptome" geschildert und mir nahegelegt mich über den Kastrationschip zu informieren. Gesagt getan, beim TA angerufen und nachgefragt. Diese meint ab dem 8. - 12. Monat kann man sich überlegen diesen einzusetzen. Für unseren Hund ist das sichtlich die Hölle, wenn er will, aber nicht darf. Auch als Besitzer ist es mir schon fast peinlich, wenn er sich so verhält, aber ich kann es leider nicht großartig ändern bzw. verbieten, weil der Hunde ja nur natürlich handelt. Noch Problematischer wird es, da der Hund immer wieder einmal für ein paar Tage bei meiner Dame ist, welche selbst zwei weibliche und zugleich nicht Sterilisierte Hunde besitzt. Auch in der Nachbarschaft gibt es Hunde die im regelmäßigen Abstand läufig werden. Heißt auch hier gibt es Probleme und es sollte tunlichst vermieden werden, dass einer dieser Hunde geschwängert wird. Noch dazu sind alle (abgesehen von einer) kleine Hunde und er ist ein kleines Monster verglichen zu den Kleinen.    Also was meint ihr? Habt ihr vll. auch bereits eine solche Erfahrung gemacht? Wie würdet ihr handeln? Ist der Chip auch in diesem Alter schon empfehlenswert?    Bitte gebt mir einen Rat. Ich will einfach nur das Beste sowohl für Hund, als auch für mich und seine Umwelt.  Solltet ihr noch weitere Infos brauchen, dann bitte gerne nachfragen!    Ich freue mich auf eure Antworten!   Mit freundlichen Grüßen, Dominik 

      in Junghunde

    • Soft Trockenfutter auf Dauer gesund?

      Hallo, unsere Chihuahuahündin (2Jahre alt) hat bisher Wolfsblut Trockenfutter bekommen und auch sehr gerne gefressen. Nachdem unsere Labradorhündin vor zwei Wochen über die Regenbogenbrücke gegangen ist, mag sie es absolut nicht mehr fressen, selbst wenn wir was untermischen, das Futter bleibt stehen.   Nun hab ich mir mehrere Futterproben zuschicken lassen, darunter waren auch zwei Softfutter Sorten, einmal Primum, das mag sie nicht. Und dann noch einmal Bosch Soft Mini, da giert sie richtig hinterher. Von der Zusammensetzung ist es denke ich akzeptabel, obwohl wenig Fleischanteil? Was mich nun stört und die eigentliche Frage ist.. in den Soft Sorten sollen wohl viele Konservierungsstoffe drin sein... Wäre das auf Dauer schädlich?   (Hier mal die Zusammensetzung vom Bosch Soft Mini) Zusatzstoffe: Antioxidationsmittel, Konservierungsmittel Zusammensetzung: Frischer Fasan (40 %), Süsskartoffel (getrocknet, 20 %), Erbsenprotein, Erbsen (getrocknet), Rübentrockenschnitzel (entzuckert), Geflügelfett, Leinsamen, Proteinhydrolysat (pflanzlich), Dicalciumphosphat, Flohsamen (Psyllium), Zellulosefasern, Chicoréepulver (0,4 %), Tapioka, Bierhefe (getrocknet, incl. β-Glucane), Calciumcarbonat, Glucosamine, Chondroitinsulfat, Yucca (getrocknet). Sonstiges: Fleischanteil bzw. Anteil Eiweißträger tierischen Ursprungs 40 % Anteil Eiweiß tierischen Ursprungs am Gesamteiweiß: 42 %   Alles andere an normalem Trockenfutter frisst sie partout nicht.. Getestet haben wir Black Canyon, Wildes Land, das normale Trockenfutter von Bosch, Josera, Select Gold Sensitive, Real Nature Wilderness.   Ach ja, Thema Nassfutter, da gibt es nur eine einzige Sorte die sie frisst, aber davon bekommt sie ab und an Durchfall, also auch nicht die perfekte Lösung.   Habe von einem Softfutter mit namen Wildborn Diamond Soft gelesen... Das erscheint mir auf den ersten Blick ganz gut.. Kennt das jemand?    Was meint ihr zum Thema Softfutter? ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen.. Vielen Dank im voraus. Liebe Grüße xXkimberlyXx  

      in Hundefutter

    • Cortison - wie oft, wie viel, Nebenwirkungen

      Hallo an alle,  Mein Hund hat aufgrund eines Bandscheiben Vorfalls oder anderweitigen Blockade eine teilweise Lähmung der Hinterhand gehabt.  Vorstellreflex nicht mehr vorhanden. Nach eingehender Untersuchung durch den Neurologen, wurde entschieden vorerst keine Kernspinn zu machen. Die Röntgenbilder ließen zu, andere Dinge auszuschließen.  Evtl käme ein Rückenmarksinfarkt in Frage,  jedoch eher unwahrscheinlich.   Der Hund bekommt nun alle drei Tage Cortison gespritzt, um die Entzündung raus zu kriegen, und dann Physiotherapie einzuleiten. Er kann wieder gehen, Reflexe wieder da, wenn auch etwas verlangsamt.  Ergebnis Bioresonanz waren kleine Wirbelgelenke und Femoralis.    Der Hund hat deutliche Nebenwirkungen??? Bekommen, hecheln nachts stark, Herz klopft. Nun zu meinen Fragen. Ist es üblich cortison alle 3 Tage zu Spritzen? Ist das richtig?  Kann man Cortison ausschleichen und Metacam geben,oder wirkt das Anders (also nicht chemisch, sondern im Resultat) ?    Hat jemand Erfahrung mit Horvi therapie in diesem Zusammenhang?  Ich mache mir Sorgen um den Hund und bin bei mehreren Ärzten mit ihm, dennoch fühle ich mich  unruhig.    Vielen Dank und liebe grüße     

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.