Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fellnase100

Kastrationschip - Dauer, Nebenwirkungen etc.

Empfohlene Beiträge

vor 9 Stunden schrieb Mrs.Midnight:

Soweit ich weiß wurde er noch während der aktiven Dauer des Chips kastriert 


Alles Weitere ergibt auch keinen Sinn, finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Fellnase100,

du fragst nach Erfahrungen von Kastrationschips, hier sind meine Erfahrungen:

Vorhandener Rüde, intakt, Verhaltensauffälligkeiten aufgrund u.a. Schilddrüsenunterfunktion, medikamentös eingestellt.

Zweithund kommt ins Haus, kleine Labradordame.

Rechtzeitig vor der ersten Läufigkeit, dem Rüden einen Hormonchip setzen lassen.

In den nächsten 8 Wochen musste ich die Schilddrüsenmedikamente höher dosieren, um keine Verhaltenauffälligkeiten zu haben.

Blutwerte nach dem Einpendeln waren dann völlig im Mittelwert.

Dann noch mal einen Halbjahreschip setzen lassen - war ich froh als dieser ausgeklungen ist ... :unsure:

Mittlerweile war bei dem Rüden alles doof , er war träge, wurde dick, hat ein langes Gesicht gemacht, war depressiv, hat sich für seine Labradordame nicht interessiert ... alles einfach doof, ich weiß nicht, wie ich es anders beschreiben soll.

Dann lief der Chip endlich aus, ich konnte über 8 Wochen das Schilddrüsenmedikament wieder reduzieren.

Sehr stutzig wurde ich danach an einem Tag, wo mein Mann auf einmal meinte: endlich ist unser Hund wieder bei uns :wacko:

Und er hatte recht - es gab wieder "Diskussionen", aber der Hund war wieder bei uns, nicht depressiv, kein langes Gesicht.

Ich habe ihn im letzen September sterilisieren lassen - zum einen, da ich keine ungeplante Wurfkiste voller Welpen haben möchte - und nun sind die "zwei" schlimmen Wochen des Jahres wesentlich entspannter :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kastrationschip

      Hallo, wir überlegen bei Milo einen Kastrationschip bzw. so eine Hormonspritze setzen zu lassen. Vielleicht könnt ihr mir sagen, wie ihr handeln würdet oder was ihr für Erfahrungen gemacht habt. Das erste, was auffiel war, dass Milo andere unkastrierte Rüden anpöbelt. ( Eigentlich nur in seinem Alter bzw. bis etwa 3 Jahre)  Damit kann ich sehr gut leben, da er nicht Leinenaggressiv ist und er nur Theater macht, wenn ihm einer zu nah kommt, was m.M.n. völlig in Ordnung für uns ist, falls das mit weniger Testosteron aber weg ist, bin ich nicht traurig 😉. Allerdings reitet er immer öfter bei Hündinnen auf, mit Ausschachten und Zähne klappern. An manchen Tagen läuft er auch permanent mit der Nase auf dem Boden klappernd durch die Gegend und kriegt nichts mit, manchmal klappt alles super. Heute hab ich es nochmal mit einer Hündin probiert, bei der das Aufreiten das letzte Mal sehr extrem war und es klappte wieder nicht. Als die dann weitergegangen sind hat er knapp 10 Minuten geschrien und ist immer wieder in die Leine gesprungen.  Das wären jetzt die Dinge, bei denen ich mir Besserung erhoffe. Angst habe ich allerdings davor, dass sich seine Unsicherheiten im Bezug auf Umweltreize verschlimmern. Außerdem ist er mit 14 Monaten ja doch noch recht jung, kann es in dem Alter auch noch zu Entwicklungsschäden kommen?   Bitte nicht falsch verstehen, ich erwarte natürlich nicht, dass der Chip Training ersetzt und am Liebsten würde ich alles so lassen wie es ist, aber es scheint für ihn doch recht stressig zu sein und mir wurde oft nahegelegt, es mal zu testen, weil er ja sexuell schon ziemlich aktiv sei.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kastrationschip bei Junghund

      Hallo zusammen,   ich habe mich hier einmal angemeldet um mir einen Rat von jemanden zu besorgen, der ggf. schon Erfahrung mit dem folgenden Thema gemacht hat. Da das hier der erste Beitrag ist, verzeiht es mir bitte, wenn das Thema in dieser Weiße schon einmal aufgekommen ist oder es in einen anderen Bereich gehört!  Erstmal vorweg: Ich möchte keinerlei das "normale" Verhalten meines Hundes ändern! Rein der Sexualtrieb soll vermindert werden!    Zum Hund: Ich besitze einen 6 Monate jungen Australian Shephert - Labrador Mix Rüden Namens Akiro, welcher in einem sehr familiären Verhältnis auswächst und ein absolut ruhiges und wirklich sehr angenehmes und ganz und gar kein aggressives Gemüt besitzt. Gegen Menschen aller Art (auch Kinder), als auch allen Hunden verhält er sich stets einwandfrei und mehr als friedlich. Jeder ist von ihm begeistert und auch in der Hundeschule wird er stets gelobt.   Zum Fall: Unser Hund hat schon SEHR früh versucht bei weiblichen Hunden aufzureiten. Seit dem er jetzt die 6-Monate-Marke überschritten hat, wird sein Sexualtrieb immer heftiger und stärker. Mittlerweile markiert er nahezu überall (Gottseidank nicht im Haus). Auch das aufreiten wird immer schlimmer. Nun kommt noch dazu, dass er bei weiblichen Hunden am Intimbereich leckt und richtig nervös wirkt. So weitgehend, dass er sogar anfängt mit den Zähnen zu knirschen, weil er es nicht mehr aushält. Da er noch so jung ist, kommt eine Kastration vorerst nicht in Frage! Diese ist ca. ab dem 12. Lebensmonat geplant (gerne lasse ich mich davon überzeugen, dies noch weiter nach hinten zu verlegen ;)). Die Hundetrainerin hat sich bereits bei mir gemeldet und die selben "Symptome" geschildert und mir nahegelegt mich über den Kastrationschip zu informieren. Gesagt getan, beim TA angerufen und nachgefragt. Diese meint ab dem 8. - 12. Monat kann man sich überlegen diesen einzusetzen. Für unseren Hund ist das sichtlich die Hölle, wenn er will, aber nicht darf. Auch als Besitzer ist es mir schon fast peinlich, wenn er sich so verhält, aber ich kann es leider nicht großartig ändern bzw. verbieten, weil der Hunde ja nur natürlich handelt. Noch Problematischer wird es, da der Hund immer wieder einmal für ein paar Tage bei meiner Dame ist, welche selbst zwei weibliche und zugleich nicht Sterilisierte Hunde besitzt. Auch in der Nachbarschaft gibt es Hunde die im regelmäßigen Abstand läufig werden. Heißt auch hier gibt es Probleme und es sollte tunlichst vermieden werden, dass einer dieser Hunde geschwängert wird. Noch dazu sind alle (abgesehen von einer) kleine Hunde und er ist ein kleines Monster verglichen zu den Kleinen.    Also was meint ihr? Habt ihr vll. auch bereits eine solche Erfahrung gemacht? Wie würdet ihr handeln? Ist der Chip auch in diesem Alter schon empfehlenswert?    Bitte gebt mir einen Rat. Ich will einfach nur das Beste sowohl für Hund, als auch für mich und seine Umwelt.  Solltet ihr noch weitere Infos brauchen, dann bitte gerne nachfragen!    Ich freue mich auf eure Antworten!   Mit freundlichen Grüßen, Dominik 

      in Junghunde

    • Soft Trockenfutter auf Dauer gesund?

      Hallo, unsere Chihuahuahündin (2Jahre alt) hat bisher Wolfsblut Trockenfutter bekommen und auch sehr gerne gefressen. Nachdem unsere Labradorhündin vor zwei Wochen über die Regenbogenbrücke gegangen ist, mag sie es absolut nicht mehr fressen, selbst wenn wir was untermischen, das Futter bleibt stehen.   Nun hab ich mir mehrere Futterproben zuschicken lassen, darunter waren auch zwei Softfutter Sorten, einmal Primum, das mag sie nicht. Und dann noch einmal Bosch Soft Mini, da giert sie richtig hinterher. Von der Zusammensetzung ist es denke ich akzeptabel, obwohl wenig Fleischanteil? Was mich nun stört und die eigentliche Frage ist.. in den Soft Sorten sollen wohl viele Konservierungsstoffe drin sein... Wäre das auf Dauer schädlich?   (Hier mal die Zusammensetzung vom Bosch Soft Mini) Zusatzstoffe: Antioxidationsmittel, Konservierungsmittel Zusammensetzung: Frischer Fasan (40 %), Süsskartoffel (getrocknet, 20 %), Erbsenprotein, Erbsen (getrocknet), Rübentrockenschnitzel (entzuckert), Geflügelfett, Leinsamen, Proteinhydrolysat (pflanzlich), Dicalciumphosphat, Flohsamen (Psyllium), Zellulosefasern, Chicoréepulver (0,4 %), Tapioka, Bierhefe (getrocknet, incl. β-Glucane), Calciumcarbonat, Glucosamine, Chondroitinsulfat, Yucca (getrocknet). Sonstiges: Fleischanteil bzw. Anteil Eiweißträger tierischen Ursprungs 40 % Anteil Eiweiß tierischen Ursprungs am Gesamteiweiß: 42 %   Alles andere an normalem Trockenfutter frisst sie partout nicht.. Getestet haben wir Black Canyon, Wildes Land, das normale Trockenfutter von Bosch, Josera, Select Gold Sensitive, Real Nature Wilderness.   Ach ja, Thema Nassfutter, da gibt es nur eine einzige Sorte die sie frisst, aber davon bekommt sie ab und an Durchfall, also auch nicht die perfekte Lösung.   Habe von einem Softfutter mit namen Wildborn Diamond Soft gelesen... Das erscheint mir auf den ersten Blick ganz gut.. Kennt das jemand?    Was meint ihr zum Thema Softfutter? ich hoffe ihr könnt mir etwas helfen.. Vielen Dank im voraus. Liebe Grüße xXkimberlyXx  

      in Hundefutter

    • Cortison - wie oft, wie viel, Nebenwirkungen

      Hallo an alle,  Mein Hund hat aufgrund eines Bandscheiben Vorfalls oder anderweitigen Blockade eine teilweise Lähmung der Hinterhand gehabt.  Vorstellreflex nicht mehr vorhanden. Nach eingehender Untersuchung durch den Neurologen, wurde entschieden vorerst keine Kernspinn zu machen. Die Röntgenbilder ließen zu, andere Dinge auszuschließen.  Evtl käme ein Rückenmarksinfarkt in Frage,  jedoch eher unwahrscheinlich.   Der Hund bekommt nun alle drei Tage Cortison gespritzt, um die Entzündung raus zu kriegen, und dann Physiotherapie einzuleiten. Er kann wieder gehen, Reflexe wieder da, wenn auch etwas verlangsamt.  Ergebnis Bioresonanz waren kleine Wirbelgelenke und Femoralis.    Der Hund hat deutliche Nebenwirkungen??? Bekommen, hecheln nachts stark, Herz klopft. Nun zu meinen Fragen. Ist es üblich cortison alle 3 Tage zu Spritzen? Ist das richtig?  Kann man Cortison ausschleichen und Metacam geben,oder wirkt das Anders (also nicht chemisch, sondern im Resultat) ?    Hat jemand Erfahrung mit Horvi therapie in diesem Zusammenhang?  Ich mache mir Sorgen um den Hund und bin bei mehreren Ärzten mit ihm, dennoch fühle ich mich  unruhig.    Vielen Dank und liebe grüße     

      in Hundekrankheiten

    • Ich glaube ich kann ihr auf Dauer nicht gerecht werden

      Hallo ihr lieben!   In einem anderen Beitrag habe ich ja schon geschrieben, dass bei uns die kleine Paula eingezogen ist.  Sie ist ein Pflegehund mit Option auf Endstelle. Da ich erstmal "testen" wollte ob das mit Hund bei uns alles so klappt, denn das schlimmste wäre für mich einen Hund zu adoptieren und dann doch wieder hergeben zu müssen, weil es nicht klappen sollte.   Nun ist sie seit 4 Wochen da! Und was soll ich sagen!? Sie ist ein Traum von Hund! Sie ist nicht nur zuckersüß, sie lernt auch sehr schnell und gut. Wir haben bereits Sitz, Platz, Pfote durch. Sie hört sehr gut auf Nein.  An der Straße versteht sie "warte" bis "ok" kommt.  Derzeit üben wir den Rückruf an der Schleppleine, denn freilaufen lassen darf ich sie noch nicht als Pflegestelle (da eben noch nicht 100% abrufbar).  Mit den Hunden meiner Mutter ist sie mittlerweile warm geworden.  Sie kann auch gut schon 3-4 Stunden alleine bleiben. Bisher ging noch nichts daneben, wir haben in meinem Urlaub sehr viel geübt bezüglich Stubenreinheit. Und es wurde bisher noch nichts zerstört.   Gut, lange Rede, kurzer Sinn... Alles in allem eigentlich alles so toll mit ihr!    Ich merke einfach nur, dass ich ihr auf Dauer nicht gerecht werden kann.  Ich arbeite 70%, dass heißt an zwei Tagen bin ich 7 Stunden außer Haus, an zwei Tagen 6 Stunden und an einem Tag 5 Stunden.  Derzeit ist es so, dass ich um 6 Uhr für ca. 20 Minuten mit ihr rausgehe, um 7 Uhr verlassen mein Sohn und ich das Haus.  Dann kommt jemand gegen 10/10.30 Uhr und geht eine kleine Runde. Und ich bin dann mittags/nachmittags da und geh ca. 1.5-2 Stunden mit ihr laufen oder zu meiner Mutter auf den Hof, dass sie mit den beiden Hündinnen meiner Mutter spielen und durch die Gegend rasen kann.  Abends wird es meist schon wieder knapp, da mein Sohn teilweise Schwierigkeiten hat Schlaf zu finden und ich um 20 Uhr fix und fertig bin, da ich um 5.30 Uhr aufstehe, dann Arbeit, Haushalt, Kind und Hausaufgaben, lernen mit Sohn, mit Hund spazieren, kochen, Kind ins Bett bringen usw.  Wir drehen dann meist noch eine kleine Runde von 15 Minuten (mein Sohn bleibt tagsüber gut mal eine Weile daheim, abends/nachts hat er da so seine Probleme, da will ich dann nicht so lange weg sein, falls er aufwachen sollte).  Mir persönlich ist das eigentlich zu wenig für so einen jungen Hund (sie ist jetzt ca. 5/6 Monate). Mit der Vormittagsrunde wäre das OK. Aber die ist auf Dauer nicht gesichert. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass ich zwischendurch auch mal einkaufen gehen muss, zum Arzt, zum Elterngespräch/Elternabend usw. kommen ja noch einige Stunden dazu, die sie dann mal alleine ist. Das gibt mir alles sehr zu denken!    Eigentlich sollte sie ja ab und an mit ins Büro kommen können, leider geht das nun doch nicht, da unser neuer Mitarbeiter Angst vor Hunden hat. Auf Hilfe von anderen möchte/kann ich mich nicht verlassen. Die Freundin, welche von Anfang an meinte, ich solle das mit Hund probieren, ich schaffe das, sie sei ja schliesslich auch noch da, war jetzt sage und schreibe 2x mal mit uns zum spazieren. Seit 2 Wochen arbeite ich wieder, da war sie vormittags gerade 1x mal bei Hundi und ist mit ihr raus.  Glücklicherweise habe ich eine andere Freundin, welche sich spontan dazu eingelassen hat vormittags mit ihr rauszugehen. Das wird aber auch nicht auf Dauer gehen, denn sie muss auch irgendwann wieder arbeiten (es ist zwar noch unsicher wann, da sie schon sehr lange krankgeschrieben ist, aber es wird nicht mehr sooo lange gehen, dass sie zu Hause bleibt).  Mein Bruder springt auch 1-2 mal ein, wenn er Spätschicht hat. Leider ist das aber nicht an meinen beiden längeren Tagen.  Außerdem mag Paula mit anderen noch nicht so gerne raus. Sie rennt dann erstmal eine Weile weg.   Mein Freund bleibt bei der ganzen Sachen sowieso komplett auf der Strecke. Wir wohnen Haus an Haus, aber ich bin abends so kaputt, dass ich nur noch schlafen will. In den vier Wochen, seit sie da ist, haben wir uns vielleicht 1x kurz auf nen Quatsch abends gesehen.  Auf Dauer wird die Beziehung so nicht funktionieren. Zumal er sowieso nicht für einen Hund war. Er mag Hunde, aber eben keinen eigenen, zwecks Verantwortung, Hundegeruch und Haare usw. (das kommt auch daher, dass wir eine Bekannte haben, bei der geht das gar nicht! Da sieht es aus wie die Sau und stinkt so sehr, dass man nicht dort hin möchte).  Ich denke er würde es akzeptieren, wenn sie bleibt. Daher mache ich das jetzt nicht unbedingt von ihm aus. Allerdings darf ich da auch keine Unterstützung erwarten, denn er hat von Anfang an ehrlich gesagt, dass er keinen Hund möchte.   Ich weiß, dass ich es irgendwie hinkriegen würde, wenn sie bleibt! Aber ich mache mir einfach Gedanken ob ich dann allen gerecht werden kann!?  Mein Sohn meinte neulich schon, dass ich kaum noch Zeit für ihn hätte. Nur mit Arbeit, Haushalt und Hund beschäftigt. Er liebt die kleine Paula sehr, aber will natürlich auch noch etwas Aufmerksamkeit. Außerdem bleiben dann trotzdem noch die langen Zeiten, die sie alleine bleiben müsste, während ich arbeite.  Natürlich könnte man nach einem Hundesitter schauen, aber das die nächsten 15-18 Jahre? Das kann ich mir nicht leisten. Natürlich habe ich alles überschlagen und weiß dass ein Hund einiges kostet. Ich sehe es ja auch bei meiner Mutter. Die hat mit Sicherheit schon ein Haus mit ihren kompletten Tierarztkosten bezahlt (Pferde, Hunde, Katzen, Hasen, Hühner... und das ihr ganzes Leben lang).    Andere Gedanken, welche erst jetzt wo es so ernst ist, aufkommen... Was mache ich denn, wenn ich wieder Vollzeit arbeiten muss?  Ich werde nicht mein ganzes Leben auf 70% arbeiten können.   Es tut mir so unglaublich weh, dass ich darüber nachdenke sie zur Vermittlung freizugeben.  Aber ich denke eigentlich hauptsächlich auch mit an sie, weil sie wirklich das Beste verdient hat.  Bei uns würde es ihr mit Sicherheit nicht schlecht gehen, ganz und gar nicht!    In den letzten Tagen habe ich mich gefragt ob es nicht besser gewesen wäre, es nicht zu machen! Dann stünde ich nicht vor dieser Entscheidung.  ABER dann wäre die kleine Maus wahrscheinlich noch immer in Rumänien, bei dieser arscheskälte im Zwinger draußen, keinen wirklichen Menschenkontakt, keine Liebe erhalten, würde frieren ohne Ende...  Und selbst wenn sie nicht bleibt, was einen großen Riss im Herzen hinterlassen würde, könnte ich damit Leben, weil ich sie 3 Wochen lang in meinem Urlaub aufgepäppelt hab, 6 mal in 10 Tagen zum Tierarzt mit ihr gegangen bin und ihr in ein schönes Leben verholfen habe!   Die Vernunft sagt mir "Lass sie ein zu Hause finden, wo sie nicht auf Dauer so viel alleine sein muss". Das Herz sagt "Sie hat es trotzdem sehr gut bei dir, lass sie nicht mehr gehen".    

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.