Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Beisshemmung

Empfohlene Beiträge

Ich lese so oft, dass an der "Beisshemmung" beim Welpen gearbeitet wird.

Was ist denn damit gemeint?

Ich habe bei meinen Hunde und Katzen nur darauf geachtet, dass sie nicht in mich reinbeissen. Und ich habe darauf geachtet, dass ich nicht ihr Futterkonkurent bin.

Mehr nicht.

Was macht ihr denn genau, wenn an "Beisshemmung gearbeitet wird".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne zwei Arten von Beisshemmung:

  • Eine, die wie eine Maulsperre aussieht: Im Spiel ist das Maul weit aufgerissen und wirkt "festgestellt": Gerät z.B. eine Hand hinein, bleibt das Maul weit offen.
  • Die andere Variante verhindert das Zubeissen, wenn z.B. meine Finger im Maul sind; es ist allenfalls ein "Knabbern" ohne Druck. Diese Art der Beisshemmung musste ich mit allen Hunden üben, damit der Hund ein Gefühl für die gerade noch zulässige Druckkraft bekommt. Dabei hatte ich den Eindruck, dass der Hund dieses Herantasten und meine Rückmeldung dringend braucht für die "Feinjustierung". Ich habe auch den Eindruck, dass der Hund diese Druckwerte personenbezogen abspeichert. Er weiß also, wie empfindlich einzelne Menschen sind.

Pavel hat anfangs mit der ersten Variante (Maul weit offen) mit mir wild herumgetobt und dabei ein paar mal meine Nase erwischt. Weil das Maul geöffnet ist, ziehen vor allem die Reißzähne dann ihre Bahnen über die Haut und je wilder der Kopf bewegt wird, desto schmerzhafter kann es werden - vor allem an empfindlichen Hautpartien. Auch hier hat meine Rückmeldung geholfen. Pavel spürt auch den geringsten Kontakt seiner Zähne und ist sofort vorsichtiger. Dazu musste er nur wenige Male üben.

 

Dieses feine Gespür trifft auf die Krallen nicht zu. Hier komme ich so manches mal mit roten Streifen auf der Haut aus dem Spiel mit dem Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich stimme da zu, genau so habe ich es auch gemacht. Er darf mich beknabbern, aber nicht feste zupacken. Es hat ne Weile gedauert. Ich passe immer noch sehr auf, weil er im Spiel oft übermotiviert ist und sich nicht mehr so gut unter Kontrolle hat. Deswegen zergeln wir lieber als Fangen zu spielen. ;)

Er merkt sich das auf jeden Fall personenbezogen. Bei meinem Bruder darf er in die Arme fassen beim Spielen und ist dabei längst nicht so vorsichtig. Bei meiner Mutter darf er auch nicht knabbern und tut das auch nicht bzw hört sofort wieder auf. 

Wenn er nicht will, dass ich seine Pfoten kontrolliere, kaut er schon mal auf meinem Arm rum und beißt dabei von Mal zu Mal fester. Da ist auch keine Aggression im Spiel, er mag das nur nicht und teilt sich mit. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie der Olle Hansen es beschreibt, der Hund muss lernen den Druck seiner Zähne entsprechend einzusetzen.
Auch das Knabbern als Geste der Zuneigung wird geübt, da manche Hunde ihre Schneidezähnchen etwas zu fest einsetzen (ich habe hier aktuell auch eine Kandidatin, die bereits 2 Jahre alt ist und das als junger Hund nicht gelernt hat). Das gibt schöne blaue Flecken ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Geht es um das Reinbeissen an sich, das du nicht erlauben würdest? Ich erlaube in Arme Hände usw. reinzubeissen mit der richtigen Dosierung. Die mußte erlernt werden und gab viele blaue Flecke. Vorsichtiges in den Fang nehmen wurde mit "Vorsichtig" verknüpft und bedeutet auch jetzt noch wenn ich es zurufe z.B. im Spiel mit anderen Hunden, daß sie etwas mehr aufpassen soll.

In Kleidung soll bei uns lieber nicht reingebissen werden, die macht das nicht lange mit. Dafür haben wir Beisskissen. Mit denen in der Hand läßt sich dann auch echter gemeinsam auf dem Boden Raufen.Ohne schaffen wir auch-aber nicht so lange.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 6 Stunden schrieb 2010:

Was macht ihr denn genau, wenn an "Beisshemmung gearbeitet wird".

 

Wir haben viel gerauft, in uns hinein "beißen" lassen, dabei aber dem kleinen Wicht vermittelt, ab wann es zu fest ist. Wie Welpen /Hunde untereinander das eben auch tun.

Tschuli kann mir heute aus vollem Lauf in die Nase beißen, ohne dass es blutet :D Das ist (zu-fest-) Beißhemmung.

 

Ich habe irgendwo gelesen (es war ein Fachbuch, weiß aber nicht mehr welches), dass die Beißhemmung, wenn sie zuverlässig verinnerlicht sein soll, bis zum Ende des 4. Monats erlernt sein muss. Weiß nicht, ob das stimmt, kann es mir aber vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht, dass das eine feste Größe ist und bis 4 Monat kann ich mir schon mal gar nicht vorstellen ;)
Da erfolgt ja erst der Zahnwechsel und mit den Erwachsenenzähnen können und müssen die Doggies eine Beisshemmung erlernen.
Bei meinen Hunden hat das jedenfalls immer deutlich länger als 4. Monat gedauert ;)
Ich persönlich habe sehr viel meinen mit Händen und Armen an der Beisshemmung trainiert, weil ich so am besten spüren konnte, wie fest der Griff ist (auch wenn das mit vielen blauen Flecken einherging) :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mit Leni richtig wild tobe, beißt sie mir da gerne mal in die Hand und wird im Eifer des Gefechts ziemlich grob. Wenn sie merkt, es wird "fleischig", lässt sie sofort locker, aber erstmal ist es zu fest. Interessanterweise ist sie aber sanft, wenn sie direkt mit der Hand agiert, z.B. wenn ich ihr ein Leckerchen gebe, da ist sie ganz vorsichtig, wenn sie den Finger merkt. Ganz krass war mal eine Situation, als sie einen Knochen gekaut hat und meine 2jährige Tochter ihren Finger seitlich in Leni's kauende Schnauze gesteckt hat (ich stand direkt daneben, ging im Bruchteil von Sekunden und Leni isst am liebsten in Gesellschaft.) Da hat sie sofort aufgehört zu kauen und den Knochen fallen gelassen! Am Finger war nichts bis auf eine kleinen Ratscher. Sie muss also ein sehr gutes Gespür für die Dosierung zu haben. Im Spiel grob - ansonsten sehr fein dosiert. 

 

Leni kam übrigens mit Ende des 4. Monats von Gran Canaria, war da allerdings mit ihren Geschwistern auf einer Pflegestelle. Wir haben die Beißhemmung mit "Aua" sagen in Kombination mit einem Spielzeug zum Kauen geübt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei uns hat es auch länger gedauert (bis nach dem Zahnwechsel), funktioniert aber sehr gut. Hunde die auf der Straße groß geworden sind, könnten der Theorie zufolge die Beisshemmung beim Menschen gar nicht mehr richtig lernen- sie tun es aber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sikari ist äußerst grob, wenn Adrenalin im Spiel ist, zum Glück arbeitet auch Aruna an ihrer Beisshemmung und zwar um Längen effizienter, als ich das jemals könnte :lol:

Hier mal ein Beispiel:

ga1-2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.