Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
acerino

Hundeprofi unterwegs: Giftköder

Empfohlene Beiträge

Ich stimme @Estray zu,  daß du da unnötig Aggression reingebracht hast. Auch wenn das Wort "bescheuert" nicht von dir stammt, Nadjas Post bezog sich ja auf "Fake News" und sie drückte damit ihren Unglauben aus, "wie bescheuert muß man sein zuzusehen wie Hund vergiftet wird. Macht keiner". Daß sie das mißverstanden hatte ist ja inzwischen geklärt. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde auch, dass sich das so unwahrscheinlich anhört, dass der Gedanke an Fake-News schon aufkommen kann. Woher wissen wir denn von dem Ereignis? Aus dem Internet und TV.

 

Theoretisch kann uns jederzeit jeder mögliche Übergriff passieren und es passiert dem Täter nichts, wenn es keine Zeugen oder Beweise für die Gerichtsmedizin und Kriminaltechnik gibt. Mir fehlt dieses völlig irrationale Urvertrauen in die Spezies Mensch und ich mache sogar einen Bogen um Jugendliche, die weit draussen in der Pampa feiern. Ich finde es aber - allen widerlichen Meldungen zum Trotz - wichtig, auf dem Teppich zu bleiben und direkt vor Ort die Augen und Ohren offen zu halten, wenn es um Gefahren geht. Was z.B. Giftköder angeht, frage ich die Tierärzte, ob sie vermehrt Fälle in der Praxis hatten und unserem Lokalblättchen und dem Gemeindeblatt traue ich noch mehr als dem Internet und TV. Ich frage mich trotzdem jedesmal, wenn ich an den Koppeln hier vorbeigehe, wie man seine Pferde da allein stehen lassen kann, wenn unser Lokalblatt wieder mal von grausamen, für mich auch absolut unwahrscheinlichen (weil völlig kranken) Übergriffen gegen Pferde berichtet.

Ich denke inzwischen immer an Gift, wenn mein Hund irgendwo schnüffelt, seit im Ort häufiger Vergiftungen vorkamen. Zusätzlich bringt die Landwirtschaft hier Rattengift ohne Markierungen aus und auf dem Bürgersteig sind Salzreste, genauso wie Öl und Benzin in den Pfützen und Rizinusschrot im Gartendünger und Schneckenkorn im Vorgarten direkt neben dem Bürgersteig, etc. Ich gehe schon lange nicht mehr unbefangen mit dem Hund raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb Zurimor:

Daß sie das mißverstanden hatte ist ja inzwischen geklärt. :)

 

 

Na, dann ist ja alles gut. :mellow:

 

---------------

 

Ich hab tatsächlich gute Erfahrung mit Giftköderradar gemacht. Und direkte Gespräche mit anderen Gassigängern in der Gegend, wo man unterwegs ist.

 

Meine Tierärztin weiß halt im Zweifel auch nur von den Fällen, die sie persönlich zu Gesicht kriegt. Von den eventuellen Auffälligkeiten der anderen 20 Vet in der Umgebung dann nicht.

 

Training ist in jeden Fall nicht verkehrt, wo auch immer mal lebt. Das werde ich selber nun wieder etwas ernster angehen.

Das gezeigte Training im Beitrag fand ich auch ganz nett. Kein Gekeife oder unnötig aversives Vorgehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieses Anti-Giftködertraining hat mich etwas gewundert. Im Training betonten sie immer, daß der Schwerpunkt auf dem Anzeigemoment liege. Der Hund, der ein einjähriges Training absolviert hatte, zeigte dieses jedoch gar nicht. Der fragte gar nicht mehr danach, ob er "darf".

Das paßte für mich nicht wirklich zusammen, abgesehen davon , daß gemeinsam einen Weg entlang laufen jetzt nicht das Szenario wäre, vor dem ich Angst hätte. Da ist der Hund ja unmittelbar im Einwirkbereich und das weiß er natürlich auch. Die Wegsituation ist wahrscheinlich das, was sie ständig geübt hatten, bei dem er gelernt hat, daß er das sowieso nicht bzw. erst später kriegt. Viel wichtiger finde ich Anzeigeverhalten, wenn der Hund 20 m entfernt im Gebüsch etwas findet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt.

 

Ich habs aber eher so verstanden, dass der Hund einfach Rücksprache halten soll, wenn er etwas fressen will, dass er gefunden hat.

 

Gibt bestimmt nicht wenige Hunde, die vielfach den Scheiß nur deshalb wie irre runterschlingen, weil sie wissen, dass es ihnen evt verboten wird, wenn Mensch es merkt usw. 

Bei manchen ist dann das Interesse am Futter vlt gar nicht mehr so groß, wenn sich die Grundbedingungen ändern.

Und wenn der gar kein großes Interesse daran hat, wieso sollte man ihn alles anzeigen lassen?

Bei nem Labbi, Beagle etc wird man diese Erfahrung aber vermutlich nicht machen.

 

Ich denke, wenn der Fokus der Sendung auf dem Training gelegen hätte, wäre dazu noch mehr gesagt worden. Also.... vlt. Hoffentlich...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Die Spanier unterwegs im Jahr 2019

      So, neues Jahr, neuer Thread - und wieder mit einem sehr kreativen Titel     Heute ist Emma 6 Jahre jung geworden. 6 Jahre mit meiner Fupsi - ich bin immer noch täglich soooo dankbar, dass sie in mein Leben trat  - und das sage ich ihr auch immer noch jeden Abend. Daraus hat sich über die Jahre eine schöne Zeremonie entwickelt. Sie liegt auf  meinem Bett, ich hocke mich vor sie und sage: "Danke, dass du bei mir bist". Daraufhin bekomme ich einen Nasenkuss und sie drückt ihren Kopf an m

      in Hundefotos & Videos

    • Achtung! Giftköder im Dorney Wald 58454 Witten und Umgebung

      Das Gift ist wohl in Fleischstücke verpackt, Polizei und Vet-Amt sind informiert. Die Tierarztpraxis Möhrke und Rösch ist in direkter Nachbarschaft des Fundes, bitte beim Tierarztbesuch und Gassi-Gang dort aufpassen!

      in Warnungen

    • Giftköder - oder nicht?

      Ich war eben mit Quinta laufen und hab dann das hier gefunden. Einen vermeindlichen Giftköder. Hab dann in der Polizeidienststelle in der Nähe angerufen, die mich auf die für die Gemeinde zuständige verwiesen haben "Die kommen dann zu Ihnen und sehen sich das an." Ich hab dann also da angerufen, da meinte der Polizist, dass in den bisher gefundenen "Ködern" gar kein Gift gefunden wurde und das, dass durch die Medien aufgepuscht wird. Ich solle das einfach aufsammeln und die Gemeinde wäre dann

      in User hilft User

    • Zyra - ein Collie unterwegs im Hochschwarzwald

      Hallo liebe Hundefreunde. Seit einiger Zeit bewege ich mich auch hier im Forum, wie der Eine oder Andere wohl bereits mitbekommen hat. Mein Name ist Petra, der Name meines kanadischen Colliemädchen Zyra und wir wohnen im wunderschönen Hochschwarzwald. Zyra ist mittlerweile drei Jahre alt. Bevor ich nun mit unserer langen Geschichte starte, hier ein paar Bilder aus Zyras jungen Jahren. Man beachte, ihre "dicke Nase" und die Knickohren am Anfang. Zyra schlief anfangs im einen Kistchen neben dem B

      in Hundefotos & Videos

    • Fleckenteufel unterwegs

      Ich dachte, ich bin auch schon etwas länger dabei und unterstütze mal die schlappohren Fraktion mit einem eigenen Thread. Heute haben wir, nach langer Abstinenz, endlich mal wieder einen ausgiebigen Spaziergang in unserem lieblingswald gemacht. Endlich mal im Sprung erwischt  Ganz stolz auf ihre Entdeckung bei 10grad  Leckerchen dürfen natürlich nicht fehlen  Fuß können wir auch (zumindest wenn es in der Tasche raschelt) Fliegende Ohren 

      in Hundefotos & Videos


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.