Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
A_m

Erbrechen, Durchfall, Appetitlosigkeit, Gewichtverlust...

Empfohlene Beiträge

@Nahttante ist ein Tumor gemeint ???

@marcolino @tabaluga ich danke euch wirklich sehr! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, 

ich wollte die Situation einfach nochmal updaten. Wir waren ihn heute besuchen und ich habe meinen Hund noch nie so erlebt. Er will und kann nicht mehr. Wir brechen hiermit die Infusion ab und lassen ihn morgen einschläfern. Die ganze Situation macht mich total fertig aber ich will einfach nicht dass er weiter leiden muss weil ich mehr auf meine Gefühle achte als auf seine. Wir haben ihn für den letzten Tag nochmal mit nach Hause genommen. Er hängt zwar schon wieder an einer Infusion aber diesmal das letzte mal. Ich hoffe ich treffe die richtige Entscheidung. Ich will euch einfach nochmal danke für eure Unterstützung und eure Ratschläge, das hat mir wirklich geholfen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe A_M, ich habe nur still mitgelesen weil ich nichts beizutragen habe, mein Beileid. Deine Entscheidung ist mit Sicherheit richtig, auch wenn sie dich schmerzen wird. Mach es ihm nochmal so schön wie es geht.

 

 

Wie gesagt - mein Beileid :(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte dir mitteilen, dass ich deine Entscheidung respektiere. Du kennst dein Tier am besten und kannst die Situation inwieweit er leidet am besten einschätzen. Dennoch möchte ich dir meine Gedanken einfach mitteilen, völlig wertfrei.
Meine Hündin war in derselben Situation, ich habe sie aber nicht stationär in der Klinik gelassen, da sie zu allem übel noch mehr gelitten hätte. Wir waren während der stundenlangen Infusion dabei und haben sie wieder mit nach Hause genommen. Diese Zeit war für uns alle kaum auszuhalten. Ich habe auch sehr viele offene Gespräche mit der Ärztin geführt, was man seinem Hund damit wohl antut, da sie selbst kein gutes Gefühl bei dem Verlauf meiner Hündin hatte. Und trotzdem haben wir uns durchgekämpft. Meine Größte Angst als Halter war und ist, dass ich den Zeitpunkt übersehe wann es soweit ist das Tier gehen zu lassen. Viele hier können das sicher bestätigen. Doch in all der schwierigen Zeit habe ich noch nie das Gefühl gehabt, das es jetzt entgültig soweit ist.

Wenn es bei dir nun wirkliche Überzeugung ist, lass deinen Schatz gehen. Wenn nicht, heule und jammere hier im Forum so laut du kannst. Mir hat es extrem geholfen hier Zuspruch zu erhalten.

Wie gesagt, das waren meine Gedanken dazu. In jedem Fall wünsche ich dir von ganzem Herzen viel Kraft!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht gewinnt er nochmal Lebensmut dadurch, dass er wieder bei Euch und in seinem Zuhause ist. 

Ich drücke euch fest die Daumen, dass ihr das Richtige tut.

 

Alles Liebe. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viel Kraft für alles, was Euch bevorsteht.

 

Ihr werdet das Richtige tun, zu sehr leiden soll kein Hund.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Ani ich will ihn nicht gehen lassen und habe manchmal doch noch das Gefühl dass er leben möchte. Aber dann kommen diese Zeiten wo ich ihn nur leiden sehen und er den Eindruck macht, gehen zu wollen. Leider fällt mir diese Entscheidung sehr schwer. Die Ärztin rät dazu ihn zu erlösen aber ehrlich gesagt, sie kennt ihn nicht und weiß nicht wies ihm geht. Ich habe einfach Angst die falsche Entscheidung zu treffen. Er liegt nur rum und macht gar nichts. Er war ein sehr wacher Hund aber jetzt interessiert ihn nichts mehr. Nicht mal das klingeln der Tür. Wenn’s ihm jedoch morgen besser gehen sollte, werde ich mich auf jeden Fall Unentscheiden! Mein Hund ist jedoch sehr alt und die Chance auf Heilung sehr gering. Ich danke für den Mut den du mir gemacht hast!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb A_m:

@Nahttante ist ein Tumor gemeint ???

 

 

Ja, zumindest spricht viel dafür.... Genau weiss man dies erst nach dem US. 

 

Wenn du jedoch merkst dein Hund kann und will nicht mehr, dann ist deine Entscheidung absolut richtig.

 

Fühl dich mal fest gedrückt !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb A_m:

Ich habe einfach Angst die falsche Entscheidung zu treffen. 

 

Das ist absolut normal und jeder der vor dieser Entscheidung stand wird dies auch bestätigen. Und egal wie du Entscheidest, es werden immer Zweifel da sein.

 

Hör auf dein Gefühl, mehr kannst du nicht machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lemmy vielen vielen Dank! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Erbrechen

      Peanut neigt ja sowieso zu Durchfall, wenn irgendwas ist/ war bekommt er den. Vom TA ist ein empfindlicher Magen-Darm-Trakt bestätigt. Wir waren damit das ein oder andere Mal dort und nie war wirklich was festzustellen. Nun haben wir vor ca. 2 Wochen beobachten können, dass ihm scheinbar nach dem Fressen schlecht wird. Er jault dann erst eine ganze Weile, macht den Eindruck als wollte er sich ablenken (fängt z.B. an zu spielen mit sich selbst) und kurz darauf erbricht er. Das war nach der Abendportion Trockenfutter, mittags und morgens keine Probleme mit ähnlicher Portionsgröße und dem selben Futter. Er frisst es daraufhin ein zweites Mal, dann bleibt es auch drin. Ich schob das zu dem Zeitpunkt auf sein Nicht-Kauen. Die Brocken Trockenfutter kamen so raus wie sie vorher rein gegangen waren. Mit einer Verkleinerung der Portion war das weg. In der letzten Woche fing er wieder mit Durchfall an, also gab es Schonkost. Ich mach das immer sehr matschig, hat dann etwa die Konsistenz von Quark. Die hat er auch erbrochen, nochmal gefressen, blieb drin. Manchmal morgens, manchmal mittags, manchmal abends, aber nicht immer. Da kann es aber nun nicht an der Größe der nicht-gekauten Stücke liegen, gibt ja keine. Kann aber wohl durchaus mit so einer Magen-Darm Geschichte zusammenhängen, also habe ich mir auch nicht weiter Gedanken gemacht. Nun ist der Durchfall aber weg, Schonkost wird gerade ausgeschlichen (also mit Trockenfutter gemixt), die Übelkeit nach dem Fressen bleibt. Manchmal ist sie auch gar nicht vorhanden oder er übersteht sie ohne das wieder was raus käme. Nun frage ich mich doch langsam was das ist... er schlingt nicht, es kann also nicht am zu schnell fressen liegen. Das macht er ganz gemütlich, in aller Ruhe und definitiv alles andere als schnell... Ich habe schon darüber nachgedacht, dass er dabei vielleicht zu viel Luft schluckt und ob da ein höher stehender Napf Abhilfe schaffen könnte. Hat jemand Ideen was das sein könnte? Oder kennt es selber? Steht vielleicht doch wieder ein TA-Besuch an?

      in Gesundheit

    • Hund nüchtern Erbrechen nur im Winter?

      Hallo zusammen,

      wir hatten letztes Jahr das Thema "nüchtern erbrechen" beim Hund schon rauf und runter studiert, es hatte damals am 14.10.2017 angefangen und dann ganz plötzlich im April diesen Jahres aufgehört seitdem war nichts mehr wir hatten letztes Jahr so viel probiert nichts hat geholfen.
      Jetzt hat letzte Woche (eine Woche später wie letztes Jahr) wieder das nüchtern erbrechen angefangen unser Dackel Aiko hat es meistens nur nachmittags obwohl wir seine Essgewohnheiten nicht ändern (bekommt früh um 07:00 und Abends um 06:00 mittlerweile Nassfutter für Nierenkrankehunde) heute allerdings hat es früh um viertel sechs angefangen.
      Ich weiß echt nicht was wir noch machen soll kann denn sowas am Winter liegen? Im Sommer war überhaupt gar nichts ... Er bekommt jetzt seit paar Tagen auch insgesamt 50 Gramm mehr am Tag weil er etwas abgenommen hatte was aber auch normal für ihn für den Winter ist.

      Sind echt am verzweifeln grad schon wieder 
      Danke schon mal für Rückinfos und einen schönen Tag :)

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • Appetitlosigkeit-Brauche euren Rat!

      Hallo liebe Community!  Vorgeschichte: Meine Hündin ist über ein Jahr alt.  Sie hatte im November eine ganz schlimme Gastritis, die durch Stress ausgelöst wurde. Die wurde erfolgreich behandelt. Mila (der Name der Hündin) wird normalerweise gebarft.    Jetzige Situation: Sie hat die letzten Wochen sich in der Früh übergeben, vor dem Essen. Sie hat also Magensäure gespuckt. In der Woche hatte sie 2-3 auch Durchfall.  Ich war dann letzte Woche Samstag mit ihr beim Tierarzt. Wir haben ein Antibiotikum, Magenschutz und ein Trockenfutter bekommen. Da die Ärzte meinten, dass das Rohfutter zurzeit zu schwer sein wird.  Sie hat sich seit Samstag nicht mehr übergeben, der Stuhlgang ist zwar nicht mehr flüssig aber auch nicht ganz fest.    Seit gestern:  Mila frisst keine Leckerlies in der Öffentlichkeit mehr. Zu Hause frisst sie die, aber auch nicht sehr gerne. Wenn wir draußen sind, dann spuckt sie sie aus.    Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich werde ihr heute Abend wieder Fleisch geben, um zu sehen ob sie das frisst. Wenn nicht, dann gehe ich morgen wieder zum Tierarzt. Dass sie keine Leckerlies nimmt macht mich am meisten fertig. Keinen Käse, keine Wurst, kein getrocknetes Fleisch, einfach nichts.   Was sagt ihr zu dem Ganzen? Ist es einfach Stress, wegen der plötzlichen Futterumstellung? Ist es wegen dem heißen Wetter? Oder hat sie doch ieine Krankheit? Denn sie läuft ganz normal und spielt auch mit den Hunden. Nur sie geht in der Wohnung viel mehr auf und ab und fängt an zu jammern.

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.