Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Holo

Umstellung von Schonkost auf normale Nahrung- Rückfall?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

ich lese schon seit einer Weile hier mit und fand viele Threads sehr interessant und/oder lehrreich. Ich hoffe das Thema ist jetzt keine Doppelung, aber ich habe nichts gefunden, was genau "das" beschreibt. Ich war jetzt auch nicht ganz sicher in welches Unterforum es am besten passt ( da die aktuelle Tierärztliche Deutung zu einem Infekt tendiert, dachte ich, dass ich mich danach richte).

 

Mein Freund und ich haben vor zwei Monaten eine kleine Hündin (zur Zeit ca. 50cm und 13 Kilo) aus Rumänien aufgenommen. Sie ist jetzt 6 Monate alt und scheint ein sehr terrierlastiger Mix zu sein. Ich bin mit Hunden aufgewachsen, für meinen Freund ist es der erste Hund. Die ersten zwei Monate hatte sie keinerlei Probleme mit dem Futter (außer, dass sie von Anfang an extrem darauf fixiert und permanent hungrig wirkt). Sie hat bei uns getreidefreies Junior-Nassfutter und in anderen Mahlzeiten (also nie zusammen) getreidefreies Trockenfutter mit aufgekochtem Trockengemüse und abwechslungsreicher Beikost (Reis, Kartoffeln, Nudeln, Hüttenkäse, diverses Obst und Gemüse,  Hühnerherzen) bekommen.

Mitte Dezember bekam sie an einem Freitag Nachmittag Bauchschmerzen und Durchfall. Samstag Mittag schien sie damit durch zu sein, weshalb wir nicht zum Tierarzt gegangen sind, sondern dass auf einen leichten Magen-Darm-Infekt geschoben haben. 

Am Donnerstag darauf sind wir mit ihr weggefahren. Während der Autofahrt erbrach sie, was wir zuerst auf das Autofahren an sich geschoben haben. Wir haben sie dann nüchtern gelassen, und da sie über Nacht weiterhin erbrechen musste und Durchfall bekam, außerdem matt und abgeschlagen wirkte, sind wir mit ihr zu einer Tierärztin gefahren. 

Die Tierärztin gab ihr ein Schmerzmittel, etwas gegen Übelkeit, und ein Antibiotikum. Außerdem sollte sie bis Weihnachten Schonkost bekommen. 

Der Kleinen ging es schnell besser, und die Schonkost ( Reis mit Hühnchen) wurde gut vertragen und gerne genommen.

Am 26. habe ich angefangen ihr ein wenig Trockenfutter unter die Schonkost zu mischen. Nach der zweiten Mahlzeit erbrach sie wieder und bekam auch wieder Durchfall. 

Am 27. waren wir also wieder beim Tierarzt, diesmal in unserer Heimat.

Die Tierärztin hier vermutete, dass der Magen-Darm Infekt wiedergekommen sei (das kann wohl passieren), zur Sicherheit wurden aber Bluttest und ein Röntgenbild gemacht. 

Der Bluttest war sehr gut (Elektrolyte gut, nicht dehydriert, keine erhöhten Entzündungswerte). Beim Abtasten von Hals und Bauch konnte sie nichts feststellen, außer das der Bauch hart ist, und das Röntgenbild zeigte nur, dass viel Luft im Darm war.

Sie bekam nochmal Schmerzmittel, was gegen Übelkeit, etwas für die Darmflora und wieder Schonkost verordnet. 

Direkt am nächsten Tag war sie fit und wirkte als wäre nie was gewesen. 

Heute hat sie unter ihre Schonkost einen Löffel Nassfutter gemischt bekommen- und erbrochen und scheinbar auch wieder Bauschmerzen. 

Natürlich gehen wir morgen wieder zum Tierarzt- aber ich weiß gerade echt nicht weiter. Sind Magen-Darm Infekte so hartnäckig und ein Ausbrechen so spezifisch auslösbar? Oder kann sie so plötzlich Unverträglichkeiten gegen ihr Futter entwickelt haben?

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit sowas gemacht?

 

Vielen Dank und Liebe Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey 

 

Das erste was mir einfällt ist : habt ihr mal einen Giardien Test gemacht? 

 

Die Biester sind hartnäckig und manchmal meint man es ist alles wieder gut und dann kommt der Durchfall doch wieder. 

 

 

Mein Hund hatte eine Zeit lang oft Durchfall und sehr weichen Stuhlgang. Ein großes Kotprofil hatte nichts ungewöhnliches an's Tageslicht gebracht und so stand irgendwann der Verdacht auf eine unerträglichkeit im Raum. Schonkost (Reis und huhn) haben nicht geholfen. Nachdem ich dann ein magenfreundliches Trockenfutter (er hatte sonst nur nassfutter bekommen) gefunden hatte mit Inhaltsstoffe die er sonst noch nie bekommen hatte ging es besser. Nach einem Monat konsequent nur das füttern war es besser und dann habe ich angefangen Kleinigkeiten selektiv wieder dazu zu geben. Damit kam ans Licht das er keine Kartoffeln abkann und kein Fisch. 

 

Eventuell also nochmal ein anderes Futter probieren und eine Ausschlussdiät beginnen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fällt an deiner Art zu füttern etwas auf, was aber vermutlich nichts mit euren akuten Problemen zu tun hat:

man soll Trockenfutter wenn möglich nicht mit anderem Futter bei einer Mahlzeit mischen, weil die Verdauungszeiten anders sind und dies zu Problemen führen kann.

Die gemischte Fütterung finde ich persönlich besser als nur Trockenfutter, da würde ich bei einem so großen Hund einmal Trockenfutter und einmal eure anderen Sachen mit rohem Fleisch oder Reinfleischdose geben.

Wenn denn dann die Probleme im Griff sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Hi Mrs.Midnight,

Vielen Dank für deine Antwort.  Ein Giardien-Test wurde noch nicht gemacht, die Tierärztin hat aber letztes Mal schon in die Richtung gedacht, und ich denke das steht Morgen auf jeden Fall an. Ich werde dann auch gleich nach einem Futter auf Geflügelbasis suchen, denn mir ist aufgefallen, dass in ihrem jetzigen Futter immer Rind mit bei ist (und Geflügel verträgt sie ja scheinbar zumindest gekocht).

 

Hi gatil,

ja das ist mir bekannt, und wir machen das auch so wie von dir beschrieben.  Meint ihr das könnte trotzdem Teil des Problems sein? Sie hat  morgens eine Dose (400g) Nassfutter mit Kram gegen 8 Uhr bekommen,  Mittags gegen  14 Uhr das gleiche, und erst gegen 21 Uhr das Trockenfutter. Sind vielleicht die Abstände zu gering? 

Ich bin beim Füttern eh so hin und hergerissen. Eigentlich bin ich kein Trockenfutterfan, aber weil wir beruflich später vermutlich mobil sein müssen, und sie dann mit müsste/sollte, möchte ich die praktischen Aspekte ungern vermissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Holo:

Sie hat  morgens eine Dose (400g) Nassfutter mit Kram gegen 8 Uhr bekommen,  Mittags gegen  14 Uhr das gleiche, und erst gegen 21 Uhr das Trockenfutter.

 

Ist das nicht wahnsinnig viel? 

Meine, ca 19kg, bekommt ca 250g Nassfutter Vormittag und ca 100g TroFu am Abend

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb Nebelfrei:

 

Ist das nicht wahnsinnig viel? 

Meine, ca 19kg, bekommt ca 250g Nassfutter Vormittag und ca 100g TroFu am Abend

Ihren Futterbedarf einzuschätzen fiel uns auch etwas schwer. Ihre Mutter hat 25Kilo auf 55cm, der Vater ist unbekannt. Sie hat 8 Geschwister, und liegt ungefähr in der Mitte von Gewicht und Größe, ich glaube sie wird von der Größe her ungefähr an ihre Mutter ran reichen. Wir füttern sie also immer mit 20-25kg Endgewicht Empfehlung vom Hersteller. Demnach müssten 800g Nassfutter eigentlich genug sein, aber weil man bei ihr wirklich jeden Knochen sieht, bekommt sie zusätzlich noch ein drittel der Tagesportion an Trockenfutter.

Sie frisst also  sozusagen wie  1,3 Hunde (Belohnungen und Kaustangen nicht eingerechnet). Der Tierarzt sagt sie ist "schön schlank" und meint das ist noch normal. Sie ist allerdings auch relativ aktiv.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 22 Minuten schrieb Nebelfrei:

Meine, ca 19kg, bekommt ca 250g Nassfutter Vormittag und ca 100g TroFu am Abend

Ist das nich wahnsinnig wenig? Sie ist kastriert- ja- aber sie bewegt dich doch recht viel. Es kommt bei Futter wohl auf die Nährstoffdichte an. Der Junghund ist noch im Wachstum- im Vergleich habe ich meiner (Gewicht ausgewachsen 30-35kg) noch einiges an Käse und Trockenfutter zusätzlich der 2x400gr  zwischendurch als Belohnung gegeben- bei hoher Aktivität.

Es kommt mir schon viel vor, aber vielleicht stimmt es mit der Fütterungsempfehlung überein. Wahrscheinlich würde ich trotzdem auf Würmer untersuchen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und herzlich willkommen!

 

Ich würde dringend eine Kotuntersuchung machen lassen. Vermutlich ist ihr Magen/Darm nicht auf übliches Futter vorbereitet. Es ist für sie ja alles neu und stressig, das kann auch ne Rolle spielen. Ich würde erstmal nur füttern, was sie verträgt, auch wenn das nur Schonkost und/oder das allerbilligste Trockenfutter ist. Du kannst später noch auf höherwertiges Futter umstellen. Ich würde außerdem nicht so viel Unterschiedliches füttern. Und probiert evtl, nur zweimal am Tag zu füttern. Vielleicht verträgt sie das besser.

Gleichzeitig solltet ihr weiter nach der Ursache forschen. Eine Unverträglichkeit kann vorliegen. Falls eine Infektion die Probleme ausgelöst hat, hat der Magen/Darm sich evtl noch nicht erholt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 50 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Ist das nich wahnsinnig wenig? Sie ist kastriert- ja- aber sie bewegt dich doch recht viel. Es kommt bei Futter wohl auf die Nährstoffdichte an.

Sorry OT.

Ich habe nachgewogen, der Becher für TroFu enthält ca 130g. Auf die 250g NaFu komme ich, weil ich in den Ferien etc Dosen füttere, sonst ja gemischter

Es ist offensichtlich genug, sie hat immer Energie, ist bestimmt nicht zu dünn, ist auch nicht futtergierig. Natürlich würde sie von gewissen Dingen mehr fressen, aber das TroFu abends frisst sie nicht immer auf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir waren heute wieder beim Tierarzt. Die Ärztin meinte, weil sich der Durchfall bei ihr immer sofort mit Schonkost beenden lässt (diesmal hatte sie gar keinen) glaubt sie nicht das es Giardien sind. Die kleine hat jetzt nochmal Blut abgenommen bekommen, um die Organwerte anzugucken (Die Tierärztin meint, eine Pankreatitis oder eine Organfehlbildung sind unwahrscheinlich, aber möglich - das hat nicht gerade zu meiner Beruhigung beigetragen). Sollten die Organwerte gut sein (was wir sehr hoffen) ist es wahrscheinlich, dass sie eine Futtermittelunverträglichkeit hat ( sowohl im Trocken- als auch im Nassfutter ist Rind enthalten). Eine Ultraschalluntersuchung steht auch noch im Raum; die wirds wohl am Freitag geben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Sind Kampfhunde wirklich aggressiver und gefährlicher als „normale Hunde“?

      Das wirklich gefährliche sind zumindest am anfang auch nicht die hunde sondern die halter.was auch gerne verschwiegen wird ist das auch eine ganz bestimmte klientel sich für so einen hund entscheidet.wie bescheuert mit dem thema "kampfhund"umgegangen wird haben die liebhaber dieser rassen...ein grosser teil...beim fall chico unter beweis gestellt.viele hundehalter von rassen die nicht auf der liste stehen haben sich seit diesem vorfall von den listi's distanziert...und das völlig zu recht.die entwicklung zeigt nunmal das hier etwas gehörig falsch läuft.die abschaffung/umwandlung der listenhunde in vielen bundesländern hat durch das bescheuerte verhalten eben dieser halter einen dämpfer bekommen..
      Zu der beissstastik die gerne als argument für die kampfschmuser hergenommen wird...
      Diese statistik sagt garnichts über kampfhunde aus..zum einen da die dunkelziffer der beissvorfälle gut 3x so hoch ist...und zum anderen da die gesamtanzahl einer rasse nicht berücksichtigt wird..es gibt nunmal eine menge schäferhunde,im verhältnis ist er aber deswegen nicht gefährlicher als andere rassen.   Bilder entfernt; Urheberrecht  

      in Plauderecke

    • Hund erbricht Blut mit Schleim - TA sagt Schonkost, was tun?

      Hallo,   anbei ein Bild von dem was unser Junghund Marley heute morgen erbrochen hatte. So groß wie ein Autoschlüssel. Einmalig. Davor hatte er Galle erbrochen. Gestern vor dem fressen - aber nach dem Spaziergang hatte er Gras mit anderen undefinierbaren Dingen erbrochen und gestern roch es nach Kot.   Er kann ganz normal Kot absetzen. Hat dabei keinerlei Probleme. Kot ist normal, dort ist kein Blut dabei, es ist auch nicht mit Schleim überzogen, nur das ganze Gras was er frisst kommt eben auch dort mit raus.   Er frisst ja leider immer noch alles. Gras, Holz, Kot - nicht immer sind wir schnell genug mit unsrem Abbruchkommando. Manchmal riecht es scheinbar auch einfach zu lecker, als das er auf unser Abbruchkommando hören würde.   Ansonsten ist er fit, will spielen usw.!!! Ist auch nicht unruhig oder sonstiges. Nach Anruf beim TA wurde uns gesagt, wir sollten ihm Schonkost geben, als mal wieder.   Er bekam heute morgen auf die schnelle Hühnchenfleisch welches wir überbrüht haben. Sonst nix mit dabei.   Weil bis wir Kartoffeln gekocht hätten und diese ausgekühlt wären, hätte er bis jetzt noch kein fressen gehabt. Hunger bzw Appetitt hat er wie immer sehr großen.   Bisher hat er auch sein essen ansonsten drinnen behalten - und pennt derzeit seelenruhig. TA meinte nur, sollte er nochmals erbrechen mit Blut drinnen, dann sollten wir eben zu ihr kommen heute Nachmittag. Oder aber wenn er morgen früh nochmals erbricht. Ich weiß es halt nicht, mein Mann ist ebenso ratlos.  

      in Hundekrankheiten

    • Ein Rückfall

      Hallo Forum, ich schildere mal schnell die Situation: Wir haben seit diesem Samstag (also nur seit 2 Tagen) einen neuen Hund, sie ist 6 Monate alt. Sie stammt aus Rumänien, hat aber nie schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht und wurde zwischenzeitlich in Deutschland bei einer lieben Pflegemama untergebracht, die sich selbst super mit Hunden auskennt.  Sie ist nun mein erster Hund und deshalb möchte ich ein paar Fragen stellen. Natürlich habe ich mich viel belesen, aber ich bin mir so unsicher... Jedenfalls war der erste Tag (oder Stunden), an dem wir sie abgeholt haben natürlich herzzerreißend, da sie von ihren Hundekumpels getrennt wurde. Dann aber, als wir zuhause ankamen, machte sie sich super, genoss ganz viele Streicheleinheiten von mir und schlief. Auch nachts hat sie keinerlei Probleme gemacht; wir hatten sie im Wohnzimmer in ihrem Körbchen mit einem Shirt von mir gelassen und sind dann ins Schlafzimmer gegangen und haben die Tür offen gelassen, dass falls sie winselt, wir sie hören können. War aber mucksmäuschenstill. Ihre Hundemama in Deutschland hat das wohl auch so gehandhabt und alles war prima. Früh freut sie sich dann natürlich immer, wenn wir zu ihr runterkommen. Zu mir hat sie mittlerweile eine Bindung aufgebaut, d.h. immer wenn sie Angst hat, versteckt sie sich hinter meinen Beinen oder sie kommt einfach so zu mir und kuschelt sich an mich ran. Und wenn ich im Raum bin und jemand anderes sie ruft, bleibt sie lieber bei mir. Und auf „Aus“ und ihren Namen hört sie auch super. Sie ging auch super gern in den Garten, ist freiwillig rausgegangen und hat sogar mehrfach ihr Geschäft draußen gemacht (sie ist noch nicht stubenrein). Nun aber folgendes: Am Sonntag kam ein guter Freund von uns, der schonmal einen Hund hatte, zu Besuch. Der kam direkt zu ihr an und hat sie ganz energisch begrüßt, aber das Hundchen ist gegenüber neuen Menschen (besonders in ihrer neuen Umgebung) sehr schüchtern/ängstlich. Soweit, so gut. Dieser wollte dann gleich mit uns und ihr Gassi gehen, worüber ich sehr skeptisch war, da ich in vielen Hundebüchern gelesen hatte, dass man die erste Woche die Umgebung ausschließlich auf Haus und Garten begrenzen sollte. Aber da er ja schonmal einen Hund hatte, habe ich ihm vertraut, aber als wir mit ihr gehen wollten, blieb sie im Flur stehen und wollte nicht weiter gehen. Das war dann auch überhaupt nicht gut, weil er an der Leine gezogen hat und ich dann wollte, dass er aufhört. Dann allerdings wollte ich sie in meine Richtung locken, was natürlich auch komplett falsch war (darüber ärgere ich mich total)! Dann haben wir sie wieder abgeleint und alles war in Butter. Als wir dann aber nochmal Abends mit ihr in den Garten zum Geschäft erledigen gegangen sind, wollte der Bekannte ein bisschen mit ihr laufen, also hat er wieder Geschirr und Leine ran gemacht und und sie hat sich schon wieder geweigert mitzulaufen. Hab dann relativ schnell eingegriffen und sie ganz oft gestreichelt und beruhigt. Nächster Tag (also heute). Sie hatte heute morgen noch totale Angst vor dem Garten, hat sich dann aber gebessert. Jetzt liegt sie nur die ganze Zeit rum, was mich auch stutzig macht. Selbst zum fressen musste ich sie schlussendlich tragen, weil sie einfach nicht kommen wollte, auch nicht mit locken. Wenn ich sie rufe oder locke, wedelt sie mit ihrem Schwänzchen und guckt mich ganz aufmerksam an, winselt teils auch etwas. Wenn sie dann aber zB. in der Küche oder im Garten ist, hat sie keine Angst mehr.  Ich könnte mir nicht verzeihen, wenn ich ihr dadurch ein Trauma hinzugefügt habe, weil ich geduldet habe, dass sie ans Geschirr genommen wird! Sie wollte ja gar nicht laufen. Oder liegt es gar nicht daran? Reagiere ich über? Ich nur will alles richtig machen und ihr ein schönes zuhause bieten; natürlich ist sie erst den zweiten Tag hier, aber am ersten, bevor der Bekannte da war, hat ja auch alles so gut geklappt. Heute hat sie auch noch gar nicht draußen gemacht. Ich will mich einfach versichern, was Menschen dazu meinen, die sich mit Hunden auskennen. Würde mich wirklich sehr über Antworten freuen! Danke im Voraus! LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umstellung erleichtern

      hallo ihr lieben!   ich war schon lang nicht mehr hier, ich weiß, aber nun muss ich euch um Rat fragen. Musztarda ist nun zwei einhalb Jahre alt. Mein kleiner Senfhund hält mich ziemlich auf Trab. In den letzten Monaten waren wir bei verschiedenen Ärzten, da Musztarda immer dünner wurde, obwohl er normal fraß. Dann stellte sich Erbrechen, Durchfall ein. Ich war ratlos. Beim 6. (!) Arzt stellte der TA nun die Diagnose auf Diabetes Mellitus. Die Tests waren nicht schön für meinen Senfhund.    Ich mache mir monströse Vorwürfe. Es kann ja nur an mir und meiner Entscheidung bezüglich des Futters gewesen sein, das ihn krank gemacht hat.  Ich koche ihm nun selbst Hühnchen Fleisch und Reis, aber das ist auf Dauer doch keine Lösung?  Getreidefreies Diabetes Futter wächst nicht an Bäumen. Kann ich einen Hund mit DM eventuell Barfen?  Hat jemand von euch da Erfahrungen gemacht und kann mir helfen?    Liebe Grüße von Musztarda und mir    

      in BARF - Rohfütterung

    • Umstellung auf HTTPS / SSL

      Der Polar ist nun vollständig über eine verschlüsselte Verbindung erreichbar.   Problematisch war, dass hunderttausende Bilder und smilies seit dem Jahre 2005 von externen Seiten eingebunden wurden, sodass etliche Seiten nicht 100% valide waren, da diese selbst vielfach nicht über HTTPS erreichbar waren. Ein Problem aller Foren, dass soweit ich mir das angesehen habe, in anderen Hundeforen nicht gelöst wurde.   Hier existiert das Problem nicht mehr. Es dürften nun alle Seiten des Polar uneingeschränkt über 100% valides SSL verfügen.

      in Aktuelles zum Hundeforum


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.