Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Schlumpi

Mikrochip-Zusammenhang gesundheitliche Probleme?

Empfohlene Beiträge

Hallo, 

 

mein Mischlingshund ist 9 Jahre alt. Er war bis er im Juni 2016 einen Mikrochip bekommen hat immer gesund.

3 Wochen nach der Implantation des Mikrochips bekam er gesundheitliche Probleme mit wiederkehrender Schwellung der Zunge im hinteren Bereich, Juckreiz seitlich der Schnauze und wiederkehrende Abszesse. 

Der Tierarzt konnte mir fuer diese Probleme keine Erklaerung geben, es wurden 3 Biopsien gemacht, die eine Entzuendung zeigten. Er wurde seitdem insgesamt uebere mehrere Wochen mit Cortison und Antiobiotika behandelt. Letzteres zum Teil auch unnoetigerweise, bestaetigt durch den Biopsiebefund, der aber zum Zeitpunkt der antibiotischen Behandlung schon vorlag. 

Vorgestern stiess ich im Internet auf einen Beitrag bzgl. Mikrochip und Krebs. 
Ich hatte bis dahin selbst nie daran gedacht, dass der Mikrochip Ausloeser der Probleme meines Hundes sein koennten. Als ich jetzt, animiert durch diesen Beitrag, das Datum der Implantation des Mikrochips und dem ersten Auftreten der Krankheitszeichen meines Hundes verglich, bin ich sehr ueberrascht gewesen ueber den moeglichen zeitlichen Zusammenhang. 

Es gibt sonst keine Veraenderungen auf die der Hund reagiert haben koennte. 

 

Hat jemand eine aehnliche Erfahrung bzgl. des Mikrochips gemacht?

 

Herzlichen Dank, 
Gruesse, 

Schlumpi

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das kann ich mir kaum vorstellen. Das Material ist das gleiche, wie auch bei Implantaten bei Menschen benutzt wird

 

Zitat

Mikrochips sind mit biokompatiblem Glas überzogen, das gleiche Material, welches bei menschlichen Schrittmachern genutzt wird und welches vom Körper des Hundes nicht abgestoßen wird.

Quelle: https://blog.dogbuddy.com/de/mikrochips-bei-hunden/#.Wk1CEs0xnxA

 

In diversen deutschen Bundesländern und auch in Österreich und der Schweiz müssen ja alle Hunde von Klein auf gechippt sein, da müsste ja Krebs öfter schon sehr früh auftreten.

 

Dein Hund ist halt schon 9 Jahre alt, je älter ein Hund, oder auch Mensch, wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass er an Krebs erkrankt oder andere gesundheitliche Probleme bekommt.

 

Ich wünsche euch gute Besserung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • wie erkennen Hunde gesundheitliche Störungen beim Menschen?

      Das halte ich nun für etwas sehr weit hergeholt. Hunde sind auch keine Hellseher.    

      in Lernverhalten

    • Können Hunde gesundheitliche Problemzustände erkennen?

      Eigentlich wollte ich die Frage so formulieren:   Können Hunde gesundheitliche Problemzustände auch bei Personen erkennen, zu denen sie keinen Bezug... keine Bindung haben?   So war die Frage als Überschrift aber zu lang ...     Mein Erlebnis in den heutigen Morgenstunden bringt mich zu dieser Frage, die mir seither nicht aus dem Kopf geht.   Mein  Diensthund, die Riesenschnauzerhündin Janka, mag eigentlich keine fremden Menschen, meist ignoriert sie diese. Anfassen von Fremden geht ja nun mal gar nicht ... Kuscheln ist bei ihr auch im engsten Familienkreis nicht so wichtig ... manchmal geduldet, manchmal versucht sie sich zu entziehen, ganz ...ganz selten gewollt.   Heute morgen kurz vor Dienstende kommt ein Kollege in den Wachraum, dem es ( gesundheitlich ) nicht gut ging. Er hatte bedenklichen Blutdruck und brauchte eine Pause nach einem anstrengenden Einsatz.   Nun war ich ganz verwundert als Janka zu ihm ging, den Kopf auf seinen Schoss legte und sich streicheln liess. Dabei wedelte sie extrem in niedriger Rutenhaltung ...   Irgendetwas hat sie wohl gespürt oder gerochen ... Sie war wohl beunruhigt? Und das bei Jemandem, den sie sonst immer ignorierte...     Seither denke ich nach ob sie spürte wie schlecht es dem Kollegen ging...   Habt ihr auch schon mal Ähnliches erlebt?   Gibt es dafür Erklärungen?   LG Heike

      in Plauderecke

    • Gesundheitliche Probleme nach der Hitze und Anaplasmose

      So, jetzt hat es uns dann auch mal erwischt und ich mußte mit meinem "Montagsmodell" mal wieder zum TA.   Das Finja sich während der Hitze gerne am Popes schleckt ist nicht neu, aber diesmal nahm es gar kein Ende. Standhitze vorbei und das Schlecken wurde immer schlimmer statt besser. Ich dann am Montag geschaut, "mensch, was ist denn da?". Auffällig war eine gerötete Scheide, aber keine Ahnung erstmal, ob sie rot war, weil Finja wie blöde darum macht oder sie da schleckt, weil irgendwas stört. Immer mal wieder geschaut, vor allem wenn sie länger lag, nichts auffälliges, kein Ausfluß oder so. Auch mal vorsichtshalber nach Flöhen geschaut, aber auch nichts gefunden.   Mir spukten schon so Sachen wie Gebärmutterentzündung im Kopf rum, also mal im I-Net gegoogelt. Paßte auch alles nicht so richtig.   Dienstag war sie den ganzen Tag bei ihrem Hundesitter. Ich ihm aber auch schon gesagt, er sollte sie mal beobachten und vielleicht mal nachschauen, er hat mehr Erfahrungen mit Hündinnen, aber auch ihm ist nichts großartig aufgefallen. Also mal weiter beobachten.   Mittwoch morgen stand sie dann neben mir auf dem Balkon und fing an den Boden abzuschlecken, wo gerade vorher noch ihr Hintern war. Ich dann nochmal eben ihren Schwanz hoch und mal schnell schauen, und da war es dann auf einmal sehr deutlich, gelblicher, eitriger Ausfluß aus ihrer Scheide. Also nichts wie hin zum TA.   Die gute Nachricht, Gebärmutter und alles andere unauffällig. Sie bekam das "Rund-um-Wohlfühlpaket" inklusive Ultraschall, alles gut. Es ist wohl eine Entzündung der Vaginaschleimhaut. Sie bekam eine Spritze und muß nun ein paar Tage Tabletten nehmen und dann sollte der Spuk vorbei sein. TA meinte aber, daß es trotzdem gut war zu kommen, weil es hätte sich auch weiter zu einer Gebärmutterentzündung entwickeln können und ich sollte es auf jeden Fall auch im Auge behalten.   Jetzt habe ich mal 2 Fragen an Euch. Ich habe den TA vergessen zu fragen, aber mir ist da im Nachhinein irgendsowas im Hinterkopf, daß viel Schwimmen mit heißer Hündin nicht unbedingt so toll ist, weil durch die geweitete Scheide vermehrt Bakterien eindringen können. Hat da jemand Ahnung von oder sowas schon mal gehört? Kann es womöglich nur dadurch gekommen sein und hat gar nichts mit den Hormonen zu tun?   Zum zweiten kam natürlich auch mal wieder die Frage einer Kastration auf den Tisch, aber von meiner Seite aus. Mein TA scheint dem Thema recht neutral gegenüber zu stehen und hat jetzt in dem Fall die Entscheidung einzig und allein mir überlassen. Er sieht keinen akuten Handlungsbedarf und hat auch keine Empfehlung gemacht. Sagte nur, eine Kastration in einem gesunden Zustand wäre besser als eine im akuten Stadium und daß das jetzt nicht das selbe ist wie eine Frühkastration (Krebsvorsorge), das wußte ich aber auch schon so. Wenn es aber jetzt doch eine Hormonsache ist, würdet Ihr jetzt schon drastische Maßnahmen ergreifen oder erst mal abwarten?   Ich möchte hier keine Diskussion zu Vor- und Nachteile einer Kastration oder Nichtkastration, die hatten wir schon genug hier und ich bin auch im Bilde und habe meine Meinung dazu. Ich hätte gerne eine Einschätzung von HH, die vielleicht schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Soll ich einfach erstmal abwarten, auch die nächste Hitze, wenn jetzt nichts mehr nachkommt?

      in Hundekrankheiten

    • Verhaltensauffälligkeiten haben gesundheitliche Ursachen

      Hallo, vermutlich sind gesundheitliche Ursachen, "schuld" am Verhalten unserer Hündin. Bislang ist noch kein Schulmediziner näher darauf eingegangen. Das Blutbild ist diesbezüglich nicht auffällig und Schilddrüsenhormone bringen keine ausreichenden Veränderungen (lt. Trainerin müssten diese bei einer subkl. SDU stärker sein). Sie hat gute Erfahrungen mit der Bioresonanztherapie zur Ursachenforschung gemacht. Andere Trainer, mehrere Tierärzte und eine THP konnten nichts bewirken. Das jetzige Training (und das der letzten Jahre) macht nur gaanz langsame Fortschritte, weil Stress & Reizüberflutung das Verhalten bestimmen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Hat jemand Tipps zur Ursachenforschung (und Therapie)? Hat jemand einen Buchtipp?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.