Jump to content
Hundeforum Der Hund
gebemeinensenfdazu

Handfütterung

Empfohlene Beiträge

vor 2 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

daß irgendwann der Hund den Hundeführer motiviert

 

*gg* Ich würde es eher so bezeichnen, dass der Hund fordert ;) Während ich den Aufbau bevorzuge, bei dem der Hund eben gedanklich weniger am Futter klebt, sondern mehr bei seiner Aufgabe ist. Wir arbeiten im Obedience oft sogar mit offen rumstehender externer Belohnung, oder als Übung dass der HF den Keks in der linken Hand ausgetreckt seitlich weg hält, während der Hund dennoch seinen Fokus hält, und ähnliche Spielchen mehr. Ziel ist dabei der denkende Hund, nicht der fordernde.

 

Die Art des Aufbaus über Futtertreiben ist mir durchaus noch ein Begriff, ich bin nur über deine Behauptung gestolpert, dass das "gewöhnlich" so gemacht wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sollen wir uns mal den Begriff "Bestechung" genauer ansehen?

 

Bestechung bedeutet, eine Bezahlung (auch im übertragenen Sinne) für eine Leistung zu geben, die der andere entweder mangels eigener Motivation nicht leisten würde, oder die sogar seiner eigenen Motivation widerspricht und die gewünschte Leistung nur deshalb zeigt, weil die in Aussicht gestellte Bezahlung ein größerer Anreiz ist als die ursprüngliche eigene Motivation.

 

Am konkreten Beispiel: Mein Vasco und ich begegnen seinem Lieblingsfeind. Vasco würde am Allerliebsten mal hin und diesem seine Meinung geigen.

Ich mache den Vorschlag: "Nein, wir weichen aus!" und halte ihm ein Leckerchen unter die Nase, damit mein Vorschlag bei ihm größere Motivation auslöst als seine eigentliche Motivation, sich mal einem zünftigen Rüdengerüpel hinzugeben.

 

Mir stellt sich jetzt die Frage: Besteche ich meinen Hund wirklich?

Vasco hat - aufgrund unseres langen Zusammenlebens - eine durchaus große Motivation, meinen Vorschlägen folgen zu wollen. Das weiß ich.

Nutze ich in dem zuvor beschriebenen Moment das Leckerchen tatsächlich als Bestechung - oder verstärke ich mit der in Aussicht gestellten Belohnung nicht seine vorhandene Motivation, meinem Vorschlag zu folgen und (versuche), diese dadurch größer zu machen als seine eigentliche Motivation, dem Rivalen mal ordentlich die Meinung zu geigen?

 

Anderes Beispiel: In sehr hohen Reizlagen (Jagdmotivation) besteche ich meinen Amigo JEDES MAL, indem ich ihm eine Belohnung in Aussicht stelle, die jegliche andere Motivation bei ihm übertrumpft: Den Apport mit 100%igem Beuteerwerb. Das ist bei Amigo zu einer Reflexreaktion geworden, dank langer Übung. 

 

Ich sehe schon einen Unterschied, ob ich mit einer zur Aussicht gestellten Belohnung den Anreiz für eine Motivation erhöhe, oder auch zunächst einmal die Grundlage dafür zu geben, etwas tun zu wollen - oder ob ich eine größere Bezahlung immer geben muss, um ein mich zufriedenstellendes Handeln zu bewirken.

 

Ich hoffe, das ist jetzt nicht zu wirr ausgedrückt :think:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Handfütterung

      Huhu jetzt habe ich mitbekommen das einige hier ihre Hunde ausschließlich draußen per Hand füttern. Ich mache das ja jetzt auch seit ca 2 Wochen und bin hin und weg. Was belohnt ihr? Welche Veränderungen haben sich eingestellt? Belohnt ihr nur mit dem Futter oder lasst ihr es auch verdienen zB suchen oder im Dummy aportieren? Haut in die Tasten, ich bin total gespannt

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was ist das Besondere an der Handfütterung?

      Hab mal so eine grundsätzliche Frage.... Was bedeutet "Handfuetterung" und warum werden Hunde so versorgt? Ich hab mal was von Bindungsstaerkung in diesem Zusammenhang gehört. ?..

      in Hundefutter

    • Handfütterung zur Bindungsstärkung?

      In einem Forum für Labradorhalter wird häufig die Handfütterung empfohlen wenn Probleme in der Erziehung auftauchen. Meiner Meinung nach plappert die Mär von der Handfütterung der eine dem anderen nach, ich persönlich halte nichts davon und bin der Meinung, dass es bessere Maßnahmen gibt um die Bindung zu festigen. Genannte Gründe für die Handfütterung sind häufig: - der Hund ist auf dich angewiesen - du zeigst dem Hund dass du der Chef bist, indem du die Ressourcen verwaltest Ich finde, da

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habt ihr Tipps zur Handfütterung?

      Ich habe meine Fragen schon in einem anderen Thread gestellt, aber ich glaube die sind da ein bisschen untergegangen. Also hätte noch jemand Tipps für mich zur Handfütterung? Und ein paar Fragen hätte ich auch 1. Muss ich, bevor ich damit anfange, das Futter für ein paar Tage eben auf ein drittel runterkürzen? oder wirkt es auch wenn ich das gleich lasse? 2. Und wie sie so ein Investitionsplan eigendlich aus? 3. Und was ich auch nicht so ganz verstanden habe war, nach welchen kriterien besti

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Konsequente Handfütterung wie durch Thomas Baumann beschrieben - wer hat Erfahrungen damit gemacht?

      Hallo Foris, vor einiger Zeit hatte ich mir das Buch "Ich lauf´ schon mal vor" von Thomas Baumann ausgeliehen. Darin ging es in einem Kapitel um die ausschließliche, kontinuierliche Fütterung des Hundes aus der Hand (und außerhalb der eigenen vier Wände). Ich fand den Ansatz sehr interessant und würde gerne etwas mehr aus der Praxis erfahren: Hat jemand von Euch das schon mal konsequent praktiziert? Was war der Grund hierfür? Was hat sich verändert? Gab es Schwierigkeiten damit und wo lag

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.