Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karlotte

EURE beste und effektivste und leckerste Diät oder generelle abnehmfreundliche Ernährungsumstellung ;-)

Empfohlene Beiträge

vor 3 Minuten schrieb Renegade:

die Ernährungsgewohnheiten, die zu Übergewicht geführt haben, weitestgehend beizubehalten

 

Im Gegenteil. Das wäre ja FdH

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 19 Minuten schrieb Nebelfrei:

 

Im Gegenteil. Das wäre ja FdH

 

Wie? Du hast von FdH zugenommen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

FdH ändern  nichts an Ernährungsgewohnheiten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Simona1711:

Ob das wohl @Freefalling so stehen läßt?

Bei mir hätte sie schon reagiert und mich gemaßregelt.

Sorry, ich hab es nicht gesehen. Hatte irgendwie gedacht, ach so ein Thread über Ernährung.... was soll da zu moderieren sein? ;)

 

Ab jetzt bin ich hier präsent. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 9 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Wer das nicht so kann, kann sein Gewicht reduzieren ohne Sport. Das geht.

 

Ja. Das Problem dabei: „Gewicht reduzieren“ resultiert aus dem Abbau von Fett- und Muskelgewebe gleichermaßen.

 

Die zusätzliche Energie, die man beim Sport verbraucht, wird meist völlig überbewertet, das stimmt. Die Energie, die Muskelmasse laufend verbraucht, sollte man aber nicht unterschätzen (das ist einer der Hauptgründe für den Jojo-Effekt). 

Aber nicht nur deshalb ist es ungünstig, Muskeln abzubauen. Die Muskulatur ist auch wichtig, um das Skelett gesund zu erhalten. 

Mit dem häufig als unabdingbar erklärten Ausdauersport kann man dagegen allerdings nicht anstinken. 

Gezieltes Training der Rumpfmuskulatur ist wichtiger. Ich spreche dabei aus eigener Erfahrung: ich habe ca. 20 kg abgenommen und den Muskelabbau unterschätzt. Seit gestern habe ich Rücken -das kannte ich vorher nicht. 

(Von wegen „betrifft mich aber nicht, weil ich sowas noch nie hatte.“)

 

Gartenarbeit mag dagegen helfen -stellt aber meist gleichzeitig eine große Belastung für die Wirbelsäule dar. 

 

Und drei stramme Gassirunden am Tag sind zwar gut fürs Herz und sorgen vielleicht auch dafür, dass die Beinmuskulatur nicht allzusehr schrumpft. Das o.g. Problem, das mit dem Abnehmen einhergeht, beseitigen sie aber nicht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch gemerkt das Ausdauersport nicht den Abnehmeeffekt hat den ich gerne wollte. 

Ein bisschen Krafttraining muss dabei sein, das merkt man dann auch sofort und das obwohl mein Krafttraining eher ein "Krafttraining" ist. :D 

 

Ich habe selbst auch bemerkt, dass man mit Sport alleine ab einem gewissen Grad nicht gegen das Essen ankommt. In der Anfangsphase schon, aber die ist nicht so lange. 

Auch wenn man sich überlegt wie lange man beispielsweise Joggen muss nur um die Kilokalorien von einem einzigen Muffin wegzukriegen, da wird schnell offensichtlich das man nicht beliebig viel über den eigentlichen Kalorienbedarf essen darf. Außer man sportelt nur noch, aber da fehlt mir Zeit und Ausdauer.

 

Ich bin eigentlich auch gar kein Diätmensch. Bei mir tritt sobald ich eine Diät richtig anfangen will (Kalorienzählen) immer folgendes Phänomen auf: Alle die mitmachen nehmen brav ab und nur bei mir tut sich, obwohl ich nicht betrüge, gar nichts mehr bis zu ein bisschen was. Das ist soo soo furchtbar frustrierend. 

Bei geht es aber gut wenn ich mir selbst sage "diese Woche koche ich ganz gesund/die nächste Woche wird viel getrunken/die nächste Woche mal bisschen mehr Sport", das geht und klappt, aber ein "ich esse keine Süßigkeiten mehr und ernähre mich nach dem Abnehmplan X" ist irgendwie nie zielführend.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Haha, ich mag mich auch nicht an Tages- und Wochenpläne zu halten :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 11 Stunden schrieb KuK:

Gezieltes Training der Rumpfmuskulatur ist wichtiger. Ich spreche dabei aus eigener Erfahrung: ich habe ca. 20 kg abgenommen und den Muskelabbau unterschätzt. Seit gestern habe ich Rücken -das kannte ich vorher nicht. 

(Von wegen „betrifft mich aber nicht, weil ich sowas noch nie hatte.“)

 

Es betrifft nicht nicht (ich frage nich, wieso du das zu widerlegen versucht, ich bin nicht du, du bist nicht ich! Ich nehme von Low Carb zu, glaubt mir auch keiner, ist aber so!):

ich habe immer wieder (!) in einer Größenordnung von 50kg (!!!) zu- und abgenommen. 

Rückenschmerzen kenne ich einfach nicht. Noch NIE gehabt. 

 

Sport ist dennoch weder nötig noch per se gesünder beim Abnehmen. Das ist halt einfach so. Egal was die Fitnesspropaganda da sagt. 

Krafttraining wird halt jetzt zum neuen Allheilmittel erklärt, wie Low Carb, ist halt im Trend. Dabei funktioniert eben kein Allheilmittel für alle. Phrasendrescherei, ich weiß. 

 

Ja, ich habe auch erst Muskelmasse eingebüßt (an den Armen vor allem Dingen), hat sich dann nach 2-4 Monaten gegeben, weil die normale Betätigung, die mir Muskeln eingebracht hat, nicht aufgehört hat ;) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 18 Stunden schrieb Nebelfrei:

FdH ändern  nichts an Ernährungsgewohnheiten

 

Doch. An der Menge. Dann macht man halt aus der Hälfte 80% des vor dem FdH Gegessenen oder so. Je nachdem, womit mn sein Gewicht am besten halten kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jeder hat doch für sich zu ergründen, warum er zu dick ist.

Und bei jedem hat es eine oder mehrere Ursachen.

 

 

Warum bin ich zu dick?

Ich jetzt.

Obwohl ich mich in der Regel gesund ernähre.

 

 

Weil ich zu viel esse.

Weil ich Essen genieße.

Weil ich nicht satt werde.

Weil ich nicht hungern kann.

Weil ich ein Sofasitzer bin.

 

Wieso esse ich zuviel?

Weil ich zu schnell esse.    Der Hauptgrund.

Bevor bei mir ein Sättigungsgefühl einsetzt, habe ich die doppelte bis dreifache Menge an Essen intus im Vergleich zu "Mitessern".

Sehr schwer zu ändern. In meiner Herkunfts - Familie wurde mittags sehr sehr schnell gegessen, man musste sich beeilen, etwas nachzubekommen. Sonst waren alle Reste beim Hund und der Teller in der Spülmaschine.

 

Wieso genieße ich Essen und will auch nicht auf den Genuß verzichten?

Gutes Essen (auch einfaches Essen, z.B Kartoffel mit Quark) ist für mich etwas Wunderbares, für das ich dankbar bin.

 

Warum werde ich nicht satt?

Weil ich zu schnell esse.

Weil es ein Genuß ist.

Gesundheitliche Gründe - liegen in der allerersten Säuglingszeit bei mir begründet.

 

Warum kann ich nicht hungern?

Weil ich fast mal "verhungert" wäre (als Säugling).

 

 

Wie kann ich jetzt abnehmen?

Indem ich sehr viel langsamer esse. Weil ich dann sehr viel schneller satt bin.

Indem ich seltener esse. Weil ich dann immer noch nicht verhungere.

Indem ich mich mehr bewege.

 

So einfach ist das.

Muss man nur tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ernährungsumstellung - Tumorerkrankung

      Hallo Leute,   also ... wo fange ich am besten an ... Meine Goldenretrievermischlingshündin (6 Jahre alt) hat seit 3 Wochen direkt unter dem Auge ein Geschwülst. Es fing ganz klein an, kleiner als eine Zecke und wurde dann mit der Zeit größer. Ich bin natürlich gleich zum Tierarzt und der meinte, es handle sich wahrscheinlich um eine Entzündung aufgrund eines Stichs, eines bisses oder einer eingezogenen Dorne. Ich habe eine antiobiotische, entzündungshemmende und juckreizstillende Salbe bekommen und sollte zusätzlich mit Kamillentee spülen. Gesagt getan - gebracht hat es gar nichts. Deswegen  bin ich gestern zu einer Tierklinik bei uns in der Nähe gefahren. Vom Schauen alleine konnten sie nicht sagen, was es ist. Jetzt wurde eine Biopsie gemacht und dann die Probe unter dem Mikroskop eingefärbt und angeschaut... und zack ... mein Weltbild steht Kopf! Es kam heraus, dass es keine Entzündung ist, sondern ein Tumor. Heute wird sich einer der Spezialisten bei mir melden und noch einmal einen Blick auf die Probe werfen und mir mitteilen, ob gutartig oder bösartig ... ob eine weitere Probe gebraucht wird, ob es eingeschickt wird ... welche Art von Tumor etc. Auf alle Fälle ist meine Welt gestern mal komplett zusammengebrochen. Ich habe nämlich eine äußerst gesunde Frohnatur zuhause, die eigentlich mein kleiner Sonnenschein ist und noch nie krank war... und mit Krebs und Tumoren habe ich bei den vorherigen Hunden nur schlechte Erfahrungen gemacht :/ , die dann letztlich zum Tod geführt haben. Auf alle Fälle habe ich mich jetzt im Internet ziemlich belesen, welches Futter, welche Zusammensetzung etc.besonders gegen Tumore hilft oder das Wachsen stoppt etc. (Wundermittel gibt es keine, das ist mir schon bewusst). Und bin dann auf BARFEN gestoßen, kannte es natürlich auch vorher schon... Bisweilen füttere ich meine Hunde immer mit Eukanuba und das vertragen sie auch. Polly reagiert äußerst sensibel, wenn man ihr mal ein kleines Stück rohes Fleisch unterschiebt (meist mit Durchfall). Aber ich habe eben gelesen, dass Kohlenhydrate (Getreide, Zucker, Stärke etc.) das Tumorenwachstum begünstigen... Weil sich die Krebszellen von der gebildeten Glucose ernähren... Und dass Rindfleisch als Eiweißlieferant (aber auch Geflügel) sowie Papaya (wegen der Enzyme und Antioxidantien) sowie Leinsamenöl und/oder Fischöl (Omega 3 Fettsäuren) sehr gut für Krebspatienten (Hunde) geeignet sind, weil das zusammenwirken aus diesen Zutaten der Tumorbildung entgegenwirkt... 1.) weiß ich nicht, ob mein Hund das frisst.... und 2.) Müsste die Umstellung natürlich Schritt für Schritt gehen, aber ob dann trotzdem ihr trockenfuttergewohnter Magen mitspielt, sie wird immerhin in zwei Monaten 7 Jahre alt?! 3.) und hat wer Erfahrung mit Tumoren und Ernährungsumstellung gemacht?   Mein Hund ist mein Ein und Alles ... und das hinwarten auf den Spezialisten macht mich gerade krank ... und ich will soviel wie möglich tun, damit (auch wenn gutartig) nicht weitere Tumore entstehen ... Schon mal im Voraus DANKE für das Lesen dieses Romans!!!

      in BARF - Rohfütterung

    • Timmy. 15 Jahre der beste Freund.

      Montag am 12.02  zwischen 13 und 14 Uhr schlief er ein. Unser Collie (9 Monate ) war bei ihm.  Vormittag bekammen wir noch unsere Gefriertruhe für unseren neuen Hunde Laden.  Beide waren dabei. Beim reintragen, beim auspacken und beim Mühl wegschaffen.  Er bekamm noch Mittag zwei Hände voll Welpen Futter aus meiner Hand gefüttert. Alles war gut.  Letzte Woche ging es ihm schlecht ab Dienstag bis Freitag. Er wollte nichts mehr essen. Nichts stand ihm an. Nicht mal sein Lieblings Fleisch.  Wiener ass er. Und Leckerli gab ich ihm das er überhaupt was isst. Dann am Freitag fiel mir ein das ich noch zwei angefangene Beutel Welpen Futter hatte. Er hat rein gehauen. Am Samstag könnte er schon wieder mit kommen zum Gassi. Kleine Runden für ihn. Sonntag das selbe. Er aß es mit Wonne. War mir egal ob Welpen Futter oder nicht. Hauptsache er frisst.  Montag wie oben erwähnt. Ich bin nach dem füttern hoch zum Mittag essen. Da muss er eingeschlafen sein. Ich merkte nichts. Ich ging aus dem haus. Rief den Jungen. Wir waren 2 Stunden weg. Ich ging runter in den Laden und wollte mit ihm seine Runde gehen und da lag er. Tot.  Dann wurde mir klar warum der Collie so unruhig war.  Die Woche war die Hölle. Tierarzt Totenschein. Auf dem Amt abmelden.  Ich hätte nie gedacht das mich das so umhaut.  Wir hatten einiges durchgemacht in unseren ersten Jahren zusammen. Aber uns könnte niemand trennen. Wir hatten tolle 15 Jahre.  Danke dir dafür mein Freund. Du hast viel von dir an den Leon weiter gegeben. Wir behalten dich für immer bei uns. Mach’s gut. 

      in Regenbogenbrücke

    • Diät Nassfutter in Bio Qualität

      Ich suche, wie der Threadtitel schon sagt, ein Nassfutter für übergewichtige Hunde in Bio Qualität- kennt ihr eines, das mir bisher nicht aufgefallen ist?

      in Hundefutter

    • Diät-Trockenfutter

      Hallo Frauchen und Herrchen,   ich habe nach langer zeit mal wieder eine Frage an euch.
      Unsere Fellnase (fast 15) hat vor zwei Wochen Durchfall gehabt. Von 2 Meter in eine Flasche, keine Kunst.
      Und hat dann noch das fressen eingestellt. Bei der Fressliese ein ernstes Symptom. (Getrunken zum Glück reichlich)
      Der Tierarzt hat dann Magenprobleme diagnostiziert und auch höhere Leberwerte, was uns aber bekannt war und mit Mariendistelextract behandelt wird.
      Er hat mir dann auch Medis mitgegeben, die innerhalb von 12 Stunden den Durchfall gestoppt haben und der Appetit war auch wieder da.
      Zugleich hat er ein Hepatic-Trockenfutter mitgegeben, was sehr gut angenommen wurde und auch die Konsistenz der Tretminen perfektioniert hat.   Nun hat mir aber meine Verkäuferin im Tiergeschäft (kennt sich durch viele Weiterbildungen aus) gesagt, dass dies Tierärztliche Hepatik Futter Aromastoffe enthält, die auf Dauer nicht gut sind, mir aber ein anderes Diät-Trockenfutter empfohlen.
      Auch das wird gut angenommen.
      Allerdings:
      Obwohl die Fellnase mittlerweile insgesamt weniger zu fressen bekommt, wie vorher (habe mich durchgesetzt, nichts mehr vom Tisch und Leckerchen halbiert), kackt sie statt wie vorher 1-3 mal am Tag jetzt 4-5 Mal, und jedes Mal große Haufen. gefühlt mehr wie sie frisst. (Hat in einer Woche auch 100 Gramm abgenommen, was garnicht verkehrt ist.)
      Am Anfang auch wieder weicher gekackt nach der Futterumstellung, aber das reguliert sich langsam.
      Meine Frage ist:
      Kann so etwas alleine durch die Futterumstellung kommen?
      Bin ich von unserer Schixe eigentlich nicht gewohnt. Das Futter ist übrigens Gosbi-Diät-Mini falls das jemdem etwas sagt.

      in Hundefutter

    • Erfahrungen mit Budwig-Diät bei Krebs

      Hallo,   es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich hier im Forum geschrieben habe. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an mich. Ich bin Anja mit der Border-Collie Hündin Sui... die mittlerweile 9 Jahre alt ist! Ich war hier angemeldet, als ich sie noch garnicht hatte...   Nun. Leider hat Sui Gesäugekrebs - der Tumor wurde entfernt, sie dabei kastriert. Beim Röntgen waren die Lugen zwar frei, die Blutwerte auch okay - leider ist nicht auszuschließen, dass der Tumor schon gestreut hat. Deshalb empfiehlt meine Tierärztin eine Mistel-Therapie, was ich auch gerne probieren würde. Zudem bin ich auf die Budwig-Diät gestoßen, die ich seit ein paar Tagen durchführe.    Ich frage mich, ob hier jemand ist, der Erfahrungen mit der Budwig-Diät hat. Ich würde mich freuen.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.