Jump to content
Hundeforum Der Hund
Karlotte

EURE beste und effektivste und leckerste Diät oder generelle abnehmfreundliche Ernährungsumstellung ;-)

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb Nebelfrei:

Es ist an sich kein Fasten, einfach eine andere Essensaufteilung, am Morgen nichts essen fällt mir nicht schwer, obwohl ich die grösste 'sportliche'  Leistung am Morgen mache. Es ist auch eine Gewohnheit.

Ha, hier ganz genauso (da hab' ich schon in der Schulzeit angefangen), mittags dann viel-also ganz viel- abends wenig bis gar nichts, dann schlafe ich auch besser- oder eben ab mittags zwischendurch immer etwas und abends wenig. Ich verliere bei Stress am meisten Gewicht, bewußt Diät habe ich (mit Ausnahme von glutenfrei) noch nie gehalten- ich nehme automatisch ab, wenn ich weniger Süßigkeiten einkaufe oder zumindest durch Marmeladenvollkornbrot ersetze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Männer brauchen keine Diät, die treten mit 18 in Bestform nackt vor den Spiegel und dieser Eindruck hält dann ein Leben lang.

Das ganze wird durch reichlich Spargel essen (siehe unten) und viel Sport (im Fernsehen) unterstützt.

 

Das Sprichwort: "Eingeladen macht nicht dick!" hilft enorm bei der Erhaltung der Traumfigur und man schindet bis ins hohe Alter enormen Eindruck, wenn man im knappen Leopardenslip im Schlafzimmer vor der Liebsten steht.

 

Daher ist Diät nur was für Frauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb Karlotte:

 

Puh... Dann ist diese Art abzunehmen ja doppelt hart. Bis mittags hungern, und dann auch nur 1200 Kalorien.

 

Das Interessante ist allerdings dabei, dass man bei den 1200 ALLES essen / trinken darf.

 

 

Das Brötchen darf aber schon beliebig (Wurst, Käse, süß usw.) belegt sein, oder?

ja, klar.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Nifebu:

Ich habe vor gut 2 Jahren mit der 5:2 Diät wunderbar 10 kg abgenommen und bis Mitte letzten Jahres auch gehalten. Die 4 kg, die jetzt wieder drauf sind, nehme ich mir jetzt wieder vor.

 

Wie viele Wochen hast Du 5:2 gemacht? Die zwei Tage müssen nicht hintereinanderliegen, oder?

 

vor 3 Stunden schrieb Zyramaus:

Bei mir hat die Stoffwechselkur "21 Tage" im Herbst letzten Jahres geholfen. Acht Kilo in sechs Wochen, die ich nach wie vor halte.

 

Das ist ein gutes Ergebnis!

Von dieser Kur habe ich auch noch nichts gehört. Ich lese mich da mal ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Ha, hier ganz genauso (da hab' ich schon in der Schulzeit angefangen), mittags dann viel-also ganz viel- abends wenig bis gar nichts, dann schlafe ich auch besser- oder eben ab mittags zwischendurch immer etwas und abends wenig. Ich verliere bei Stress am meisten Gewicht, bewußt Diät habe ich (mit Ausnahme von glutenfrei) noch nie gehalten- ich nehme automatisch ab, wenn ich weniger Süßigkeiten einkaufe oder zumindest durch Marmeladenvollkornbrot ersetze.

 

Also sozusagen ganz anders :D ausser dem Frühstück!

Mittags habe ich eigentlich auch  nicht so Hunger, vor allem abends. Essen zwischendurch versuche ich zu vermeiden und bei Stress nehme ich immer zu. Diäten kenne ich alle.

Aber eben, es gibt mE keine Ernährungsweise, die für jeden passt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja schon viele Diäten ausprobiert und festgestellt das egal welche man nutzt folgendes für mich von Vorteil ist:

 

Vorkochen (das ist die beste Hilfe für mich)

Dazu habe ich mir überlegt was ich die Woche/Wochen über Essen möchte und alle Mahlzeiten für einen gewissen Zeitraum gekocht und dann entweder portionsweise eingefroren, im Kühlschrank aufbewahrt oder aber eingeweckt.

Das habe ich immer mindestens für den nächsten Tag gemacht. Natürlich gehört dazu auch (in meinem Fall) das ich immer Nachspeisen im Haus hatte. Von selbstgemachten Eis (Joghurt mit Früchten in Formen am Stiel) bis Gemüsedips oder fertige Creme für Obstsalate). Hauptsache man kommt nicht in Versuchung das man wegen einer Heißhungerattacke etwas isst das man schnell griffbereit hat.

Außerdem koche ich nur was mir auch schmeckt, was anderes sollte man nicht machen.

 

Einkaufen

(Fast) Ausschließlich Vollkornprodukte (die halten länger satt) am besten noch selbstgebackenes (kann man auch vorbereiten und einfrieren)

Keine Süßigkeiten kaufen (die paar Minuten im Supermarkt ist man stark, 24h zu Hause mit dem Wissen das die Schoki nur ein paar Schritte entfernt ist ... da ist nur das Bereuen stark)

 

Getränke

Viel trinken. Ich mache mir oft Wasser mit ein bisschen Chiasamen oder mit Zitrone und Minze, dann hat es (ein bisschen) Geschmack.

 

Nur die Diät und keine anderen "Projekte"

Manchmal überkommt mich da der Eifer und neben der Diät will man noch dies und jenes erreichen. Das Tempo beim Joggen erhöhen, die Wohnung einem Frühjahrsputz unterziehen, ... das erzeugt nur Frust und stresst zusätzlich. Erstmal die Ernährungsumstellung, dann das andere.

 

Kleine Belohnungen nach Zeit

Manchmal gehts einfach nicht weiter runter und das frustet. Viele peinigen sich selbst weil sie unzufrieden sind und verweigern sich beispielsweise den Schlemmertag. Das mach ich nicht. Ich belohne mich für meine Disziplin, nicht für die Kilos. Man sollte sich eh nicht zu häufig wiegen einmal die Woche ist ausreichend. 

Am besten man kauft sich zwischendrin auch mal was schönes, das hebt die Laune ungemein. 

 

Und ganz wichtig: Den Partner am Leben lassen. Ich weiß es ist schwer ... aber den braucht man vlt. später nochmal. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gestehe, für langwierige Projekte hab ich da einfach keine Geduld, ich wollte den Mist schnell hinter mir haben. Das ist aber eine individuelle Sache. Was ich für mich ganz wichtig fand waren zwei Dinge: Zum ersten, nicht radikal einsteigen. Das macht glaub ich von Anfang an ein mieses Gefühl bei der Sache. Ich hab erst mal zwei Wochen nur "extras" gestrichen, dann zwei Wochen reduziert, bevor ich bei der endgültigen "Abnehmkost" gelandet bin. Das war dann auch für den Körper nicht so ein Schock. Und zweitens hab ich mir vorher überlegt, worauf ich keinesfalls verzichten will, worauf ich zwar im Alltag verzichten kann das aber ab und zu mal drin sein muss, und was getrost gestrichen werden kann. Auch mit den Zeiten hab ich mich mehr nach meinem inneren Empfinden gerichtet als nach Lehrbüchern. Alles aus der Überlegung raus, dass es ja nicht auf eine kurze Diät mit anschließendem Rückfall rauslaufen soll, sondern darauf, einen Level zu finden den man dann (etwas gelockert natürlich) auch auf Dauer beibehalten kann. Ohne das Gefühl, dabei die gesammelte Lebensqualität einzuschränken.

 

Für mich stand also fest, Schokolade muss auf jeden Fall weiter dabei sein. Ab und an Brot auch. Nudeln, Reis etc. braucht es nicht so dringend. Na ja, so in der Art bin ich die Sachen durchgegangen. Eine von diesen 20g-Minitafeln Schokolade stand also abends als letztes immer auf dem Plan, wahlweise auch ein kleines Eis: Belohnung für den tapfer durchgehaltenen Tag. Brot am Wochenende. Dafür waren Nudeln und Reis eben raus, ich hab mir gezielt Rezepte mit leichteren Varianten gesucht oder ausgedacht. Skyr gab es statt Joghurt oder Quark, war auch ok. Für zwischendurch hatte ich immer Minitomaten stehen, die mag ich ohnehin. Und so in der Art hab ich mir eben viele Dinge gesucht, die ok sind und die ich mag. Fazit: Angefangen hab ich im Juni letzten Jahres, gezielt durchgehalten bis Mitte November. Seither hab ich das ganze etwas gelockert, bin mit der Ernährung so, wie ich es jetzt handhabe, völlig zufrieden, darf so bleiben. Gefallen sind seither 35 Kilo, jetzt muss ich eher gucken dass es nicht noch weniger werden. Interessanterweise fühlt es sich nun eher total komisch an, wieder etwas mehr zu futtern :blink:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Karlotte:

 

Wie viele Wochen hast Du 5:2 gemacht? Die zwei Tage müssen nicht hintereinanderliegen, oder?

 Ich habe das ca 3 Monate ganz konsequent gemacht und dann "nur noch" einen Fastentag pro Woche, aber auch da nicht mehr so exakt die Kalorien gezählt. 

Und nein, die beiden Fastentage müssen nicht hintereinander liegen. Ist - für mich - einfacher, wenn ich an einem oder zwei Tagen wieder normal essen darf. Wenn es dir aber leichter fällt, 2 Tage am Stück zu fasten, geht das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb DerOlleHansen:

Das ganze wird durch reichlich Spargel essen (siehe unten) und viel Sport (im Fernsehen) unterstützt.

 

 Mit wegeditiertem Bild macht das ja keinen Sinn ... daher hier der Link zum Spargel-Bild: <klick>

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist eine gute Diät :10_wink: 

 

+ kein Getreide

+ generell wenig Kohlenhydrate / Lebensmittel mit niedrigem glykämischen Index / glykämischer Last

+ wenig Zucker (keine gesüßten Getränke, kein Apfelsaft / Orangensaft etc.)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erfahrungen mit Budwig-Diät bei Krebs

      Hallo,   es ist schon eine Ewigkeit her, dass ich hier im Forum geschrieben habe. Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an mich. Ich bin Anja mit der Border-Collie Hündin Sui... die mittlerweile 9 Jahre alt ist! Ich war hier angemeldet, als ich sie noch garnicht hatte...   Nun. Leider hat Sui Gesäugekrebs - der Tumor wurde entfernt, sie dabei kastriert. Beim Röntgen waren die Lugen zwar frei, die Blutwerte auch okay - leider ist nicht auszuschließen, dass der Tumor sch

      in Hundekrankheiten

    • Ernährungsumstellung - Tumorerkrankung

      Hallo Leute,   also ... wo fange ich am besten an ... Meine Goldenretrievermischlingshündin (6 Jahre alt) hat seit 3 Wochen direkt unter dem Auge ein Geschwülst. Es fing ganz klein an, kleiner als eine Zecke und wurde dann mit der Zeit größer. Ich bin natürlich gleich zum Tierarzt und der meinte, es handle sich wahrscheinlich um eine Entzündung aufgrund eines Stichs, eines bisses oder einer eingezogenen Dorne. Ich habe eine antiobiotische, entzündungshemmende und juckreizstillende Salb

      in BARF - Rohfütterung

    • Timmy. 15 Jahre der beste Freund.

      Montag am 12.02  zwischen 13 und 14 Uhr schlief er ein. Unser Collie (9 Monate ) war bei ihm.  Vormittag bekammen wir noch unsere Gefriertruhe für unseren neuen Hunde Laden.  Beide waren dabei. Beim reintragen, beim auspacken und beim Mühl wegschaffen.  Er bekamm noch Mittag zwei Hände voll Welpen Futter aus meiner Hand gefüttert. Alles war gut.  Letzte Woche ging es ihm schlecht ab Dienstag bis Freitag. Er wollte nichts mehr essen. Nichts stand ihm an. Nicht mal sein Lieblin

      in Regenbogenbrücke

    • Diät Nassfutter in Bio Qualität

      Ich suche, wie der Threadtitel schon sagt, ein Nassfutter für übergewichtige Hunde in Bio Qualität- kennt ihr eines, das mir bisher nicht aufgefallen ist?

      in Hundefutter

    • Diät-Trockenfutter

      Hallo Frauchen und Herrchen,   ich habe nach langer zeit mal wieder eine Frage an euch. Unsere Fellnase (fast 15) hat vor zwei Wochen Durchfall gehabt. Von 2 Meter in eine Flasche, keine Kunst. Und hat dann noch das fressen eingestellt. Bei der Fressliese ein ernstes Symptom. (Getrunken zum Glück reichlich) Der Tierarzt hat dann Magenprobleme diagnostiziert und auch höhere Leberwerte, was uns aber bekannt war und mit Mariendistelextract behandelt wird. Er hat mir dann auch Medi

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.