Jump to content
Hundeforum Der Hund
Karlotte

EURE beste und effektivste und leckerste Diät oder generelle abnehmfreundliche Ernährungsumstellung ;-)

Empfohlene Beiträge

Ich habe ab Anfang November ca. 5 Wochen die 5:2 Diät gemacht und an den 2 "Hunger"tagen so um die 500 Kalorien gegessen, aber habe nur ca. 2 Kilo abgenommen, die ich dann über Weihnachten schnell wieder drauf hatte. Das fand ich nicht so motivierend. Wahrscheinlich habe ich an den Esstagen dann doch zu viel nachgeholt... 😉

Jetzt probiere ich seit Montag die 8:16 Variante. Mal sehen....

Was ich sicher auch nicht gut mache, ist das zu wenige Trinken und zeitbedingt leider auch zu wenig Bewegung...

Aber an sich sagt mir das Intervallfasten dennoch zu, weil man eben alles essen darf und "nur" auf die Zeiten achten muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb Simona1711:

Ich hab was Anderes gemeint. Muss nochmal nachschauen.

 

Das mit der Reaktion der Bauchspeicheldrüse auf Süßstoffe ist eine der bekanntesten urbanen Legenden überhaupt. Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die meisten keine Wirkung auf Blutzuckerspiegel und/oder Insulinausschüttung haben. Bei Bedarf suche ich gerne die betreffenden Veröffentlichungen raus und verlinke sie. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karlotte

Du darfst da aber keine Wunder erwarten, am Ende kommt es auch die Kalorienbilanz an. Wenn man in den 8h zuviel isst, nimmt man bestimmt nicht ab. 

 

Der Hauptvorteil für mich ist, dass ich, aus Gewohnheit, erst am Mittag überhaupt Hunger bekomme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Minuten schrieb Nebelfrei:

@Karlotte

Du darfst da aber keine Wunder erwarten, am Ende kommt es auch die Kalorienbilanz an. Wenn man in den 8h zuviel isst, nimmt man bestimmt nicht ab.

 

Ist schon klar. Ich kreide es ja in erster Linie auch mir und nicht der Ernährungsweise an. Ich bin eben ein guter Esser 😉, auch wenn ich nicht intervallfaste.

 

Ich hatte dennoch erhofft, dass mein tapferes Hungern mehr Erfolg bringen würde...

 

 

Andererseits fand ich, dass die Hungertage oft sehr effektive Tage waren, an denen ich viel geschafft habe, ohne wirklich schlimm zu leiden. Das war ein guter Nebeneffekt.

 

Eine Frage:

Wie wichtig ist es, bei der 8:6 Methode längere Esspausen einzuhalten? Bei mir ist es beruflich bedingt schon mal so, dass ich wenig Zeit zum Essen habe, und dann immer mal was zwischendurch esse, manchmal wahrscheinlich auch zu oft... 😏

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karlotte

Wäre wohl schon besser, aber an sich darf man in den 8h essen.

 

Ich habe noch mal deine 2kg in 5 Wochen ausgerechnet.

Bei 2 Tagen pro Woche mit 500 Kalorien sind das, bei einem Tageabedarf von 2000 Kalorien, pro Woche 3000 Kalorien eingespart, in 5 Wochen 15000, das enspricht ziemlich genau 2kg Gewichtsverlust. Da darfst eigentlich nicht klagen :D

 

Aber eben, ich bin keine 16/8 Expertin, nur so was ich mir im Netz zusammengesucht habe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Tyrshand:

 

Wahnsinn, ich will auch 😮

 

Sieht man bei mir nicht so, weil es sich figurmäßig sehr verteilt, ich bin klein, hab ein eher schlankeres Gesicht und plumpere Extremitäten.

 

Meine Oberteile sind jetzt aber XL-Nachthemden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Karlotte:

Was ich sicher auch nicht gut mache, ist das zu wenige Trinken und zeitbedingt leider auch zu wenig Bewegung...

 

Bewegung macht gerade mal 20% beim Gewichtsverlust aus. Heißt nicht, dass man sich nicht bewegen soll.

Sport ist aber bei der Gewichtsreduktion maßlos überbewertet. 

 

Mehr Trinken kann aber Kalorien sparen durch weniger Nahrungsaufnahme.

 

Ich finde Slow Carbs für mich gut, machen lange satt und sind besser bekömmlich als Chia und Co. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Hoellenhunde:

Sport ist aber bei der Gewichtsreduktion maßlos überbewertet. 

 

Die Frage ist aber, weswegen man sein Gewicht reduzieren möchte. Um der Gesundheit willen? Dann kann Sport selbstverständlich nur förderlich sein und sollte zum absoluten Pflichtprogramm gehören. Um des Wohlbefindens willen? Sport ist erwiesenermaßen ein idealer Faktor bei Stressabbau und zur Steigerung der Lebensqualität. Oder um der Ästhetik willen? Dann sollte mittlerweile auch klar sein, dass er der körperlichen Anpassung mehr als gut tut und gerade ein gesunder Muskelaufbau eine viel schönere Optik erzeugt als bloßer Fettverlust. Zwischen demselben Gewicht bei höherem oder niedrigerem Muskelanteil können ganze Kleidergrößen liegen. Um die bloße Zahl auf der Waage für's Ego sollte es ja nun nicht gehen. Und: Muskeln verbrennen mehr Kalorien als Fett, was den Gewichtsverlust wiederum befördert.

 

Sorry, aber die Aussage kann ich so echt nicht unkommentiert stehen lassen, das halte ich für einen bedenklichen Anstoß. Sicher muss man jetzt nicht 5 Tage die Woche freudlos im Fitnessstudio ackern gehen, wenn man ein wenig abnehmen möchte - aber ein regelmäßiges, individuelles Sportprogramm sollte ehrlich drin sein, zumal ich davon überzeugt bin, dass es für jeden eine Sportart gibt, für die er sich begeistern kann. Man muss nur den Willen und das Glück haben, sie zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Hoellenhunde:

 

Sieht man bei mir nicht so, weil es sich figurmäßig sehr verteilt, ich bin klein, hab ein eher schlankeres Gesicht und plumpere Extremitäten.

 

Meine Oberteile sind jetzt aber XL-Nachthemden. 

Wir müssen uns mal wieder sehen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, also ich als wenig Ahnung habende denke auch Sport MUSS eigentlich nicht sein, mein Gedankengang wäre, tägliches langes Gehen oder auch Walken und Bewegung vor allem in der Natur sind gesünder als im Fitnesstudio auf dem Laufband zu rennen.

Der Wald macht auch gesund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.