Jump to content

Alternativverhalten im Treppenhaus

Empfohlene Beiträge

Estray   

Wenn er entspannt ist kann er sich frei bewegen. Würde ihn aber nicht Hallosagen schicken. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Estray   

Er kann sich mit dem Besuch auch auf Entfernung auseinander setzen. Dafür muss er nicht die Nase im Schritt und die Pfoten auf der Schulter haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2010   
vor 5 Minuten schrieb Freefalling:

Es gibt hier einen Reinigungsdienst für das Treppenhaus. Der Mann hat den Kontakt mit Femo gesucht. Bei dem jault er jetzt nicht mehr, weil der ihn kurz schnuppern lässt und ihn kurz streichelt. Aber Femo ist dabei trotzdem sehr sehr nervös und will springen. 

 

Ich ich glaube nicht, das dein Hund das braucht.

Was hat der Hund von diesem Kontakt?

Was hat der Mann von diesem Kontakt?

Was hast du von diesem Kontakt?

 

vor 5 Minuten schrieb Freefalling:

Er begrüßt hier bei uns nur wenige Leute rein positiv: Mich, meinen Freund (das hat aber ewig gedauert), meine Eltern, meinen Bruder. Also die Bezugspersonen, die auch füttern (zumindest gelegentlich) und ihn gut kennen und sich richtig verhalten und keine Unsicherheit versprühen. 

Ach und die Gassigängerin. Die ist aber sehr hundeerfahren und hat sich sofort hingehockt, ihn schnuppern lassen, ihn gestreichelt, er durfte Küsschen geben. 

Alles Menschen, die eine echte Beziehung zum Hund wollen, begrüßt er positiv.

;)

Er ist etwas unsicher und im genetischen Baukasten ist| Aufpassen, beschützen.

Alles in allem ein nettes Bild, was sich da von deinem Hund zeichnet.

Versuch ihm mit noch mehr Struktur und schnöden "Befehlen" ;) aus dem Dilemma zu helfen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
agatha   

ja,ja die "schnöden Befehle", die werden ungerne akzeptiert.

 

Machen auch richtig Arbeit, müssen trainiert werden.

Vor allem an sich selber.

Fällt mir auch bei dem Thread "Giftköder " auf.

 

Ich meine es bestimmt  nicht böse,aber ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Freefalling   

Was meinst du damit?

Glaub mir, wir trainieren viel, nebenbei. Er kann sehr viele Kommandos. Aktuell lernt er bei Fuß gehen. Das war bisher aufgrund seiner Nervosität nicht möglich. Jetzt machen wir da riesige Fortschritte.

Mit Strenge allein kommt man bei Femo nicht weit. Er wird dann schnell nervös, dreht auf, beschwichtigt, er WILL es richtig machen. Ich will aber Ruhe reinbringen. Befehle müssen ruhig durchgesetzt werden. Aber dazu braucht es den richtigen Ansatz, dafür frage ich hier nach Erfahrungen und Ratschlägen. 

Wenn ich seine Motivation berücksichtige, ist es für ihn viel einfacher, das erwünschte Verhalten zu zeigen. 

Beispiel: “Nicht springen“ klappt mit mir gut. Da ist er aber auch in einem anderen Mindset: Er freut sich auf das Spazierengehen. Da fällt es mir leicht, Ruhe reinzubringen. Es lässt sich schwer auf Besuch übertragen, denn da geht es im Kern überhaupt nicht um das Springen. 

Nervosität, fehlende Impulskontrolle, das sind unsere Themen. Gehorsam ist es nicht. 

Beim Giftköderthema ist es nochmal speziell. Gerade da hat mein “Nein“, das ich nicht durchsetzen kann in dem Moment, bewirkt, dass er alles sofort runterschlingt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
agatha   

yerom kam als Angsthund zu mir.

Er rannte und suchte das nächste Mauseloch .

 

Konsequenz hat nichts mit"böserStrenge" und Unruhe zutun.

Aber ich empfinde es eben so,dass Du immer ausweichst.

 

Dein Hund frißt alles,  siehe Giftköderthread.

Und ein Nein setzte ich in demThema bei Lucie auch nie ein.

Dein Hund ist zu nervös, um hinter Dir zu gehen usw.

Und so weiter.

 

Ich meine  es nicht  böse,wirklich nicht.:wub:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2010   
(bearbeitet)

Abschließend von mir.

 

Z und B ist auftrainiert auch ein "Befehl".

"Fuß" und " Lauf hinten" auch. "Sitz" auch.

 

Die Frage hatte ich so verstanden, dass Ferun im Treppenhaus aus verschiedenen Gründen Menschen anbellt, anspringen möchte oder jault und sein Stimmungslage "nervös" ist.

 

Alles, was vorgeschlagen wurde und schon ausprobiert wurde ist Management. Nur dass Hund manche Menschen anschnüffeln darf und manche nicht.

Und die Entscheidung ist nicht seine.

Andersrum betrachtet, weiß er gar nicht, wann er Menscehn anschnüffeln Soll und wann nicht und ich glaube zudem, dass er den Kontakt nur zur Kontrolle sucht und nicht mit positiver Stimmung.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naschkatze   
vor 2 Stunden schrieb Estray:

 

Ist ja eine ganz andere Ausgangslage. Du beschreibst einen ängstlichen Hund, der unsicher ist und erstmal verstehen muss. Femo scheint territorial zu sein. 

 

Ja klar. Ich und mein ängstlicher Hund. :lol:

Ich liebe diese von-ganz-weit-weg-Behauptungen. Nevermind, hier geht es Femo. Ich wollte das nur für alle anderen Mitleser klarstellen: Mein Hund war und ist nicht ängstlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
palisander   

@Freefalling

Versuche Dir doch selber etwas den Druck zu nehmen. Femos Verhalten ist ja nicht besorgniserregend. Wenn das mit dem Absitzen funktioniert, warum es vorerst nicht als reines Management betrachten?

Ich glaube, Kontaktaufnahme im Treppenhaus ist eher schwierig aufgrund der Enge.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Freefalling   

Ich finde es schon besorgniserregend. Absitzen ohne Ablenkung im Treppenhaus funktioniert. Ich versuche es mal konsequent, wenn Leute kommen. Vielleicht suche ich mir Testmenschen, damit wir öfter üben können. 

Danke auch für die Tipps bzgl des Besuchs, ich setze das mit der Leine um und berichte dann. 

 

@2010

Da bin ich mir auch sicher. Und wenn er nicht kontrollieren darf, jault oder bellt er. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos