Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Freefalling

Alternativverhalten im Treppenhaus

Empfohlene Beiträge

vor 18 Minuten schrieb Bimbam:

Sind mir Hunde oder auch Menschen begegnet, hab ich dann genau diese Distanz geschaffen und auf einmal konnte meine Maus völlig entspannt neben mir sitzen und sich das alles in Ruhe anschauen.

Dadurch hätte meine enormes Mißtrauen aufgebaut.

Bei ihr ist keinerlei Angstaggression, sie ist hochmotivierter Schutzhund, auch die Ca de Bestiar Hündin war sehr unängstlich und hätte Probleme lieber selber gelöst. Ausweichen mußten beide erst erlernen und ist auch sehr wichtig. Hätte ich das aber von Anfang an so gemacht, hätte meine wie gesagt alle Menschen verdächtig gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Nee ist es nicht - s. anderer Thread, ich zeige ja an und lasse mir nicht vom Hund anzeigen, bzw. ich reagiere auf seine Anspannung, zeige darauf, benenne , bewerte es und schlage dann was vor, was wir schon geübt haben. Also es ist nicht Zeigen und Benennen® sondern es greift nur den Wortsinn auf- ich nenne es Kurzerklärung mit Problemlösungsvorschlag®

Es freut mich, dass du dass noch mal reflektiert hast.

Es ist in einer schriftlichen Diskussion schwierig bis unmöglich einander zu verstehen, wenn feststehende Begrifflichkeiten genutzt werden, aber was anderes gemeint ist.

Ob ein Mali im Femo drin ist oder nicht, weiß ich nicht. Hatte ich so auch noch nie verstanden. 

Ich fand interessant, was estray eingeworfen hat. Nämlich, dass das gezeigte Verhalten bei Herdenschutzhunden voerkommen kann.

und ich würde da hinschauen, schaden kann es nicht, denn ob nun Herdegebrauchshund oder Herdenschutzhunden, beides ist gleich zu handhaben.

Was du beschrieben hattest nennt sich changing the assoziations . Du kannst das natürlich auch verulken und wieder anders nennen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich finde den Thread hier sehr schräg.

 

Um die eigene Meinung zu verteidigen werden fremde, völlig unbekannte Hunde als irgend etwas abgestempelt, nur um die andere Meinung direkt im Keim zu ersticken.

Es wird geraten den Hund zu ignorieren.

Es heißt es gehe den Hund nichts an, was in seinem Zuhause geschieht.

Manch einer hier "kennt dann halt nur nette Hunde".

Und last but not least werden andere Meinungen und Trainingsansätze als "nicht in der Realität umsetzbar" abgeschmettert.

 

Wie war das noch mit dem Kapern von Threads?

Ich find's unmöglich.

 

 

vor einer Stunde schrieb Bimbam:

Es gibt doch auch Menschen und Nachbarn, die wollen einfach in Ruhe durchs Treppenhaus gehen, ohne Kontakt mit irgendeinem Hund aufnehmen zu müssen.

 

Es hat niemand behauptet, dass das bei jeder Begegnung so ablaufen muss/soll. Aber ein einziges Mal seine neuen Nachbarn inkl Hund kennenlernen, kann doch nicht zuviel verlangt sein? Machen Menschen ohne Hund doch auch.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Minuten schrieb Naschkatze:

Es hat niemand behauptet, dass das bei jeder Begegnung so ablaufen muss/soll. Aber ein einziges Mal seine neuen Nachbarn inkl Hund kennenlernen, kann doch nicht zuviel verlangt sein? Machen Menschen ohne Hund doch auch.

 

 

Manche Menschen oder Nachbarn haben da aber einfach keinen Bock drauf und wollen nur in Ruhe von A nach B.

Die Welt dreht sich nicht nur um die Bedürfnisse unserer Hunde, Menschen dürfen auch noch ihre eigenen Bedürfnisse haben...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb Bimbam:

 

Manche Menschen oder Nachbarn haben da aber einfach keinen Bock drauf und wollen nur in Ruhe von A nach B.

Die Welt dreht sich nicht nur um die Bedürfnisse unserer Hunde, Menschen dürfen auch noch ihre eigenen Bedürfnisse haben...

 

Ich würde meine Nachbarn nicht im Treppenhaus abfangen und zwingen sich mit dem Hund auseinander zu setzen. Aber mal fragen kann einfach nicht zuviel verlangt sein. Wenn der Nachbar sagt/signalisiert dass er keinen Bock drauf hat ist das ja ok. Aber deswegen geh ich nicht davon aus, dass alle das ätzend finden und probiere es also gar nicht erst.

Schon alleine weil es erfahrungsgemäß kein großes Problem darstellt.

Das klingt alles sehr abkapselnd oder gar introvertiert. So bin ich persönlich nicht und ich werde auch nicht aufhören anderen zu empfehlen Kontakt mit anderen Menschen zu suchen. Es tut niemandem weh.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@2010 

Wie wär's denn, Posts einfach mal als Vorschläge anzusehen, was anderes ist es doch gar nicht. :)

Es geht nicht um Recht haben oder nicht Recht haben, sondern darum, mögliche Lösungen zu beschreiben. Was davon auf den eigenen Hund paßt, muß letztlich eh der Halter entscheiden.

Und darum finde ich völlig unterschiedliche Ansätze die in verschiedene Richtungen gehen gar nicht schlecht sondern sogar sehr gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 16 Minuten schrieb Bimbam:

 

Manche Menschen oder Nachbarn haben da aber einfach keinen Bock drauf und wollen nur in Ruhe von A nach B.

Die Welt dreht sich nicht nur um die Bedürfnisse unserer Hunde, Menschen dürfen auch noch ihre eigenen Bedürfnisse haben...

Dann haben die eben keinen Bock, das heißt für mich nicht, daß deswegen immer der Hund Rücksicht nehmen muß. Hunde müssen schon mehr als genug zurückstecken und Rücksicht nehmen in unserer Umwelt, und ich finde, irgendwann ist auch mal der Hund dran und dann hat eben der ein oder andere Mensch Rücksicht zu nehmen. Gefällt ihm nicht? Macht nichts, dem Hund auch nicht. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Minuten schrieb Naschkatze:

 

Ich würde meine Nachbarn nicht im Treppenhaus abfangen und zwingen sich mit dem Hund auseinander zu setzen. Aber mal fragen kann einfach nicht zuviel verlangt sein. Wenn der Nachbar sagt/signalisiert dass er keinen Bock drauf hat ist das ja ok. Aber deswegen geh ich nicht davon aus, dass alle das ätzend finden und probiere es also gar nicht erst.

Schon alleine weil es erfahrungsgemäß kein großes Problem darstellt.

Das klingt alles sehr abkapselnd oder gar introvertiert. So bin ich persönlich nicht und ich werde auch nicht aufhören anderen zu empfehlen Kontakt mit anderen Menschen zu suchen. Es tut niemandem weh.

 

Es geht doch aber gar nicht darum, was DU willst, sondern darum wie Freefalling es schafft, dass FEMO bei Begegnungen im Treppenhaus ruhig und entspannt bleibt.

Wie ich schon geschrieben habe, könnte mein Hund bei Kontaktaufnahme auf so beengtem Raum nicht lange ruhig bleiben, gehe ich aber zügig und entspannt vorbei, schafft sie es.

Die Dauer des Kontaktes ist für mich da ausschlaggebend. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huch. Ich kann gerade nicht soviel schreiben. Ich antworte später sehr gern und beantworte die Fragen. Ich freue mich über soviele Tipps und die Gedanken, die ihr euch macht. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Bimbam:

 

 

Wie ich schon geschrieben habe, könnte mein Hund bei Kontaktaufnahme auf so beengtem Raum nicht lange ruhig bleiben, gehe ich aber zügig und entspannt vorbei, schafft sie es.

Die Dauer des Kontaktes ist für mich da ausschlaggebend. 

 

Genau das meinte ich, als ich schrieb dass jedes Gespräch im Treppenhaus, sei es noch so nett und freundlich, dazu beitragen kann, dass Femo ungünstig reagiert.

Es gibt nun mal einfach Hunde mit großer Individualdistanz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund knurrt/bellt Nachbarn im Treppenhaus an

      Hallo,   ich hab ein Problem mit meinem Labrador Rüden Athos, wo ich sehr dankbar um ein paar Tipps oder Ideen wäre Und zwar knurrt und bellt mein Hund meine Nachbarn im Treppenhaus an. Er wirkt dabei bestimmt ziemlich bedrohlich auf meine Nachbarn, was mir natürlich garnicht gefällt. Ich hab nun schon ausprobiert, das ich meine Wohnungstür öffne und mich mit meinem angeleinten Hund davor stelle, damit er mal mitbekommt, hey da sind noch andere Leute und das ist normal. Da hab ich dann immer geschaut das er ruhig bleibt und hab es belohnt. Laufen Leute in unserer Etage herum, bleibt er noch ohne bellen aber wachsam sitzen. Aber sobald sie für ihn zu nahe zu uns kommen, dreht er wieder durch. (also auf ein paar Meter)
      Möchte ich das Haus verlassen und es steht plötzlich wer da oder ne Wohnungstür geht auf, schau ich das ich entweder mit ihm gleich nach draußen komme oder eben auf die Seite gehe damit meine Nachbarn an uns vorbei kommen. 
      Ich hab auch schon probiert meinen Hund hinter mir zu halten, da versucht er sich an mir vorbei zu drängeln (nicht so einfach für mich bei einem 30kg Hund), fixiert die Person usw.
      Auch wenn ich das Haus dann einfach mit ihm verlasse, muss ich in fast raus schleppen. Ein strenges Nein ist ebenso wirkungslos in dieser Situation.   Ich hatte anfangs auch beim spazieren gehen Probleme mit Menschen, wenn sie ihn recht angegafft hatten oder sich bückten oder ansprachen, hatte er das gleiche Verhalten.
      Das ist nun schon viel besser. Mittlerweile beachtet er andere Spaziergänger nicht mehr, aber draußen ist auch mehr Platz um mit Abstand an Leuten vorbei zu gehen, während unser Treppenhaus halt relativ eng ist.   Ich glaube er denkt er müsse da was regeln, ich würde ihm gern zeigen dass es schon gut ist und ihm da nichts passiert und es ganz normal ist, weiß aber nicht ganz wie. Was meint ihr dazu?
       

      in Aggressionsverhalten

    • Aggression ggü. anderen Hunden/Dummy als Alternativverhalten?

      Hallo!   Mein Hund zeigt (vermutlich seit einer unschönen Erfahrung mit Hunden) starkes aggressives Verhalten gegenüber Hunden. Sie bellt hysterisch und geht auf sie los.    Nun habe ich bei den letzten Spaziergängen einen Dummy mitgenommen und sie ihn tragen lassen (sie ist ein 2 jähriger Jagdhund).   Das klappte recht gut, sie fixierte die Hunde zwar aber ließ den Dummy nicht los, und so kam es auch zu keinen großen, hysterischen Bellanfällen. Nur einmal ließ sie den Dummy fallen und machte Theater.   Ist das sinnvoll als alternatives Verhalten bei Aggression gegenüber fremden Hunden? Könnte es passieren, dass wenn ich den Dummy dann weglasse, sie weiterhin aggressiv bleibt bzw. mit dem Dummy, diesen beschützen möchte, und daher dennoch aggressiv reagiert?   Ich habe gemerkt, dass es mir Sicherheit gibt, wenn der Dummy da ist, weil ich mich ohne Dummy einfach nicht an anderen Hunden vorbeitraue, weil sie dann halt dieses Theater macht...   Viele Grüße mouse85

      in Aggressionsverhalten

    • Wundermittel Alternativverhalten

      Toller Artikel! (außer die permanente Kleinschreibung)   https://www.denktier.at/wundermittel-alternativverhalten    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Treppenhaus verdreckt durch Hundehaare

      Hi, wohnt hier noch jemand mit Hund im Mehrfamilienhaus?   Ich wohne in einem 10 Parteienhaus und regelmäßig verdreckt das Treppenhaus durch Hundehaare. Da kommen mir schon Wollmäuse mit 15cm Durchmesser entgegen. Da außer mir niemand einen Hund hat, habe ich den Täter bereits in den eigenen Reihen überführt.     Nun könnte ich natürlich den Dreck meiner Hunde selber entfernen und das Treppenhaus mal durchputzen.     ABER: Wozu zahle ich 6 Euro monatlich für die Treppenhausreinigung?   Bei 10 Parteien macht das also 60 Euro im Monat. Das Treppenhaus wird alle 6-8 Wochen von einem Bewohner des Hauses gereinigt und ist dann nach ca. 3-4 Wochen wieder total verdreckt mit Hundehaaren.     Ich finde schon, dass für das Geld doch mal öfters gefegt werden könnte oder? Oder ist das zu viel verlangt? Bislang habe ich in meiner alten Wohnung das Treppenhaus ca. alle 10-14 Tage von Hundehaaren und anderem Dreck befreit. Aber da habe ich eben auch keine 6 Euro im Monat für eine Reinigungskraft blechen müssen.   Wie handhabt ihr das bzw. wie ist eure Meinung dazu?   Gruß

      in Plauderecke

    • Alternativverhalten nach Duoungleich

      Hier der Thread.    Für alle die nicht wissen worum es geht: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/98496-hundeerziehung-und-ethik/   Auf dieses Thema beziehe ich mich, da Duoungleich dort des öfteren Alternativverhalten anspricht möchte ich dazu bitte eine Detailierte Info   Danke im Voraus

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.