Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Rückkehr zur Regenbogenbrücke

Empfohlene Beiträge

Ein kleiner Hund kam an der Regenbogen-Brücke an und ein Rudel von Hunden kam sofort zu ihm hingelaufen, um ihn zu begrüssen. Er war darauf gefasst, dass er nun angegriffen würde, aber das war die erste Meute, die nur mit dem Schwanz wedelten. Anstatt ihn zu beissen, küssten sie ihn einfach. Es war wunderschön da und jeder war ganz lieb zu ihm. Keiner von ihnen wurde in einer *Welpen-Fabrik* geboren, so wie er damals, und dann als Kampfhund benutzt, um dann in der Gosse zu sterben, weil er eine hässliche Promenadenmischung war. Sie erklärten, dass sie auf ihre Herrchen warten würden, die sie so geliebt hatten.

Was IST Liebe?, fragte der kleine Hund und Gott lies ihn auf die Erde zurückkehren um das herauszufinden.

Warm und dunkel, er wartete zusammengekauert mit den anderen darauf, geboren zu werden. Ängstlich wartete er bis zu letzt, als er dann an den Hinterfüssen herausgezogen wurde. Unbehaarte Hände hielten ihn vorsichtig und trockneten ihn ab. Sie zeigten ihm, wo es einen warmen Schluck mit warmer Milch gab. Er hatte nicht die Kraft dazu, sich lange an der Zitze festzuhalten. Seine Brüder und Schwestern waren weitaus kräftiger als er selbst und stiessen ihn zur Seite. Die Menschenhand drückte die anderen Welpen ein wenig zur Seite und hielten seinen Körper, so konnte er trinken.

Aaaahhh .. so ist es besser! dachte er und trank, bis er erschöpft war und zusammengekuschelt bei seiner Mutter eingeschlafen ist. Ich erinnere mich genau daran sagte er erfreut. Zu dumm, dass ich erwachsen werden musste und hinaus in die Kälte und Nässe musste umdort zu kämpfen und als Verliererhund sterben musste. Ich erinnere mich, was es heisst ein Hund zu sein. dachte er traurig.

Diese Nacht kroch er auf seine Mutter und versuchte zu trinken, aber er fiel immer wieder zur Seite weg. Wenn die anderen vollgetrunken waren, dann wurde ihnen der Bauch geleckt und er konnte nur noch die Restmilch trinken, die die anderen übrig gelassen hatten. Aber die Menschenhand war nicht da, die ihm geholfen hatte, dass er auch noch was abbekommen hatte, die Zitzen waren immer schon leer, als er an der Reihe war. Es war sogar schon schwer genug, dass er aufstehen konnte. Er war noch so klein und schmächtig. Er fiel auf den Rücken und konnte sich nicht mehr aufrichten. So begann er zu schreien. Sofort kam ein Mensch herbeigeeilt und sofort war die Menschenhand wieder da und dann gaben sie ihm einen Gumminippel in den Mund. Es hat nicht so gut geschmeckt, wie die der Mutter, aber es war warm und vertrieb die Schmerzen in seinem kleinen Magen. Er hatte Probleme mit dem Atmen, weil seine Lungen nicht voll entwickelt waren. Er hatte einfach zu lange gebraucht um den anderen in die Gebärmutter zu folgen als er die letzte Chance von der Regenbogenbrücke genommen hatte. Er konnte den Herzschlag des Menschen spüren, der ihn zugedeckt mit einem warmen, weichen Tuch auf den Bauch genommen hatte. Das hielt seinen knochigen Körper schön warm und die wiederkehrenden sanften Streicheleinheiten haben ihn sehr beruhigt. Er dachte wieder an seinen neuen Freund, der so lieb an der Regenbogenbrücke zu ihm war und Gott fragte, ob er wohl nochmals zurück dürfte. Gott sagte : Ja, aber nicht jetzt. Du wolltest erleben, was Liebe ist. So wurde er für einige Stunden es kam ihm vor wie Tage aber er wusste ja nicht was Zeit ist und (es war ja auch dunkel), gaben ihm die Menschen seine Milcheinheiten und gaben ihm die Wärme und Liebe seiner Mutter wieder. Er wurde grösser und agiler und der Mensch nahm ihn immer öfters aus dem Nest um bei ihm zu schlafen so lange er liebkost und geküsst wurde und er den Herzschlag hören konnte der fest und lieb klang.

Dann kam Gott und fragte ihn: Bist du bereit zu uns auf die Regenbogenbrücke zurück zu kommen? Ja antwortete er, mit einer kleinen Wehmut, weil der Mensch ihn nicht gehen lassen wollte und zu weinen begann. Er liess die Luft aus seinen Lungen und ging zurück über die Regenbogenbrücke. Dort schaute er auf den Menschen, der immer noch weinte und seinen Körper in Händen hielt, den er sich für diesen Ausflug geborgt hatte.

Danke Gott, sagte er. Liebe ist WUNDERBAR und nun werde ich auch an der Regenbogenbrücke auf den Menschen warten, um ihr beim eintreffen zu sagen, dass ich sie auch geliebt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

oh je wie traurig 00000554.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So schön und so traurig.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Gott, ist ja zum Heulen schön! :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:heul::heul::heul::heul::heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Geschichte *schnief* darf ich die nehmen für auf meine HP ? BÜDDE BETTEL

gruß Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:holy::heul::heul::holy:

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:heul::heul::heul:

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kann bitte jemand Besuchszeiten für die Regenbogenbrücke einführen...?

      Mine geliebte Äve-Buebi Hüt vor 2 Jahr hani zum letschte Mal Dis Chöpfli gstrichlet, Din Duft igsoge...Dim Herzschlag gluschet... leidr im Wüsse dasi Dich mues gah la! Buebi.. ich fass es nöd, dass das bereits 2 Jahr her isch... Du fehlsch no immer sehr... ich vermisse Dich als min Seeletröschter... es chunnt mer vor als wers geschter gsy! Hüt chani wenigschtens mit emne Schmunzle a die vergangni gmeinsami Ziit denke...  Äve... danke, dass ich Din Mänsch han döfe si.  Ich denke oft a vili chlini Gegebeheite mit Dier und fühle eifach Dankbarkeit defür!   Min goldige Schatte... ich  Dich!     P.S. Solche Tage machen einem leider immer wieder die Kurzweiligkeit des Lebens bewusst und dass Krebs ein A******h ist!

      in Kummerkasten

    • Altern, nichts für Feiglinge? - ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Altern, nichts für Feiglinge? Diesen Artikel las ich gerade und Lakoma und ich stecken mittendrin Was bedeutet das denn? Was ändert sich?
      ALLES!
      ... und es geht so schnell. Schon lange kann Lakoma keine Treppen mehr laufen, ich trage sie alle paar Stunden raus, 22 kg, steile Treppe, manchmal tut mir der Rücken weh... Unsere Spaziergänge sind sehr, sehr langsam geworden. Oft vergisst Lakoma, dass sie auf den Gängen auch ihre Geschäfte machen soll, mit Glück fällt es ihr auf dem Rückweg oder im Garten noch ein.
      Schon lange ist sie inkontinent, alle Körbchen sind entsprechend ausgestattet.
      Seit einiger Zeit bekommt sie nicht mehr früh genug mit, dass sie raus muss, da gibt es kleine und große Malheure.     Ich musste meine Wohnung komplett umräumen, da viele Gegenstände zu gefährlichen Fallen werden können, Lakoma sieht immer schlechter, die Motorik ist sehr eingeschränkt.
      Langsam schleicht sich eine zunehmende Demenz dazu, sie steht manchmal unter dem Tisch oder vor einer Wand und sie starrt ins Nichts. Beim Spazierengehen muss ich höllisch aufpassen, dass sie nicht in Gefahr gerät, sie sieht und hört mich nicht, als muss ich aufpassen, dass sie nie zu weit von mir weg ist.
      Ich muss darauf achten, dass sie nicht in Bäche fällt, Hänge hinunterstürzt, im Schlamm stecken bleibt, vor Bäume läuft. Ich ziehe manchmal übergewichtige "Dertutnix" von ihrem gebogenen Rücken, die ja nur lieb sind, meinen alten Hund aber sofort und vollständig unter sich begraben, ohne dass Lakoma eine Möglichkeit hat, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Seit einigen Tagen kann sie nicht mehr allein ohne Hilfe fressen, sie kann nicht mehr stehen beim Fressen, ich füttere sie aus der Hand.
      Ja, es ist nichts für Feiglinge und manche denken vielleicht, warum tut man sich und dem Hund das an?   Weil sie ihr Leben liebt!!! Und wie sehr liebt sie es noch!   Das Lachen in ihrem Gesicht, wenn sie ihren Ridgeback-Freund trifft... Das wohlige Grunzen, wenn ich sie knuddel... Die überschäumende Freude, wenn sie meine Arbeitskollegen oder Freunde von uns trifft... Das verträumte Gesicht, wenn sie im Garten liegt und die Nase in den Wind hält... Die Freude über ein Leckerchen, dass ich ihr gebe... Die kleinen Spielaufforderungen, die sie manchmal noch macht.. Das Wälzen im Gras, wenn sie auch ohne Hilfe nicht mehr gut aufstehen kann... Der kleine Rennanfall, der nach Sekunden vorbei ist, aber ihr Gesicht zum Leuchten bringt... Ja, das alles ist es wert, ich tue das gerne für meine Lakoma, sie hat mir 165 Monate alles gegeben, was ein Hund geben kann, was sind da ein paar Monate, die ich ein ganz kleines bißchen zurück geben kann? NICHTS!   Liebt eure alten Hunde, seid für sie da, macht es ihnen nett, kuschelig und schön! Sie haben es so verdient!  

      in Regenbogenbrücke

    • Liebling über die Regenbogenbrücke geschickt - Vorwürfe das es zu früh war

      Liebe Forummitglieder! Ich bin neu hier und hoffe auf ehrliche Meinung von tierliebenden Menschen!   Zu meiner Geschichte: Wir hatten bis Sonntag ein mittlerweile 16 1/2 jähriges Chihuahuamädchen. Unsere Itschy war mein Herzenshund ich leider schwer unter dem Verlust. Jedenfalls war Itschy immer ein quirliger und chihuahuatypischer Hund. Vor ca. drei Jahren wurde "eher leichte" Nieren, Herz und Leberprobleme festgestellt. Mit den richtigen Medikamenten und dem Spezialdiätfutter  lief es aber super. Nach und nach kamen dann immer dominanter werdende Gelenksprobleme hinzu. Damit meine ich, dass Itschy auf unebenem Boden oft stürzte.   Vor zwei Wochen war sie aber echt lustig drauf, als sie den Schnee verließ auf Steinfliesen stieg, rutschte sie auch riss ihr hinteres Kreuzband. Nach tierärztlicher Untersuchung wurde vereinbart dass aufgrund ihres Alters eine Operation nicht durchgeführt wird.   Sie erholte sich den Umständen entsprechend. Hier passierte unser erster - wirklich blöder Fehler! Wir wollten den Heilungsprozess und die Schmerzlinderung damit erreichen, indem wir ihr verletztes Knie mit Voltaren behandelten. Diese Behandlung tat Itschy augenscheinlich auch gut und konnte sie sich  den Umständen entsprechend gut fortbewegen. Einige Tage danach stellten sich dann plötzlich Übelkeit und Nahrungsverweigerung ein. Erst jetzt haben wir in Erfahrung gebracht, dass  Voltarensalbe für Hunde toxisch wirkt.   Daraufhin begaben wir uns sofort in die Tierklinik und wurden ihr an zwei Tagen hintereinander Infusionen und div. Injektionen erreicht. Der Tierarzt teilte uns mit, dass es dem Hund nun wieder gut geht und sie es geschafft hat! In der Nacht darauf jaulte der Hund plötzlich laut auf und zeigte vom Kopf abwärts eine Lähmung. Auch die Blase wurde unkontrolliert entleert. Ich verließ meinen Dienst und fuhr sofort heim zu meinem Liebling. Als Itschy mich sah wedelte sie noch mit dem Schwanz, konnte aber weder den Kopf heben noch ihre Gliedmaßen bewegen. Wir fuhren sofort wieder in die Tierklinik. Dort konnte man die wahre Ursache nicht sofort diagnostizieren (entweder Kreuz, oder ein neurologisches Problem) und wollten die Tierärzte unserem Hund Cortison spritzen, um so evtl. eine Besserung des Gesundheitszustandes zu erzielen.   Schweren Herzens lehnten wir dies ab und ersuchten darum, unseren Hund zu erlösen. Meine Gattin und ich hatten vereinbart, dass wir, wenn die Würde (selbständiges Geschäft verrichten, Trinken, Essen und Aufstehen) unseres Hundes nicht mehr gegeben ist, wir sie über die Regenbogenbrücke ziehen lassen.   Sie schlief nach Erhalt der Narkose sofort angst und schmerzfrei ein. Der Verlust unseres Lieblings schmerzt so sehr, es zerreißt mir das Herz! :-((   Nun quälen mich die Gedanken ob wir richtig gehandelt haben? Vielleicht wäre es doch klüger gewesen ihr die Cortisonspritze verabreichen zu lassen und noch einen Tag zu zuwarten!   Zur immensen Trauer tauchen jetzt auch starke Selbstzweifel und Selbstvorwürfe auf. Auch wenn ich die Situation nicht ändern kann, wäre ich für ehrliche Meinungen sehr dankbar!   mit lieben Grüßen, Hubert  

      in Regenbogenbrücke

    • Willy ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Hallo, ich war schon ewig nicht mehr hier, aber ich weiß wie ihr mir immer mit Rat und Tat zur Seite standet als wir Willy gerade vom Züchter abgeholt hatten.  Willy ist am Sonntag, den 8.10. friedlich in unserem Haus um 1:25 Uhr morgens eingeschlafen. Mein Mann wäre zum Glück noch wach, dass er mitbekommen hat wie Willy erst unruhig wurde und dann zusammenbrach. Er weckte mich sofort und wir waren bei ihm, als seine Atmung aussetzte und dann sein Herz aufhörte zu schlagen.  Er war 11 Jahre alt und hatte ein Herzleiden, wofür er seit Jahren Medikamente nahm.  Er musste Entwässerungspillen nehmen, da sich Wasser in der Lunge ansammelte.  Er wäre am 6.12. 12 Jahre alt geworden, doch ich hatte es bereits im Gefühl, dass Willy diesen Geburtstag nicht mehr erleben würde, da er in den letzten Wochen doch sehr abgebaut hatte und das allerdings trotz immer regen Appetits. Er ging immer noch extrem gerne spazieren. Zwar etwas langsamer logischerweise aber er war nicht irgendwie lethargisch so dass man sagen hätte können, man sollte ihn einschläfern.  Wir waren in der letzten Zeit öfter beim Tierarzt, um die Dosis seiner Entwässerungspillen einzustellen und anzupassen.  Wir vermissen ihn unheimlich und es ist so still und leer im Haus wenn ich von der Arbeit komme. Immerhin hatten wir das Glück ihn auch hier auf unserem Grundstück begraben zu dürfen.  Obwohl es nun fast zwei Monate her ist, seit er verstorben ist, muss ich sagen, dass ich erst jetzt langsam realisiere wie es mir wehtut und Wien sehr ich ihn vermisse.  Willy hat uns immer sehr auf Trab gehalten und seine Streiche (Socken und Fernbedienung klauen ) werde ich nie vergessen und mich immer lächeln lassen, wenn ich mich daran erinnere.  Er durfte mit uns auch 4 Jahre in den USA leben, dort unterhielt er schonmal unsere Nachbarn indem er regelmäßig Eichhörnchen durch den Garten jagte und dann stundenlang den Baum bewachte auf dem diese Zuflucht gefunden hatten.  Ein Höhepunkt war dort sicherlich als Willy meinen BH aus dem Schlafzimmer schnappte (selber schuld wenn Mami den auch rumliegen lässt) und ihn für alle sichtbar im Hintergarten herumtrug. Und als  Mami dann panisch angerannt kam, naja, da wollte sie offensichtlich Fangen spielen und ...muss ich dazu mehr sagen, ihr habt das Bild im Kopf.  Danke Willy, für die schönen Erinnerungen, für deine bedingungslose Liebe! Danke, dass du immer da warst, als ich einfach nur jemanden zum Zuhören gebraucht habe.  Danke, dass du unser Leben so lange bereichert hast!!! Wir lieben und vermissen dich!   Deine Mami und dein Daddy! 

      in Regenbogenbrücke

    • Opis letzte Zeit auf Erden/Charly ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Hallo, ihr kennt mich schon, und ich habe meinen Account aus persönlichen Gründen löschen lassen. Seit dem ich aber doch noch etwas passiert womit ich gerade nicht alleine klar komme. Mein Charly wurde in der letzten Zeit ja immer älter und älter. Es ging immer schneller und ich hatte fast das Gefühl, dass ich ihm täglich dabei zusehen konnte wie er immer mehr abbaut. Vor nicht ganz einer Woche haben wir erfahren, dass Charly einen großen Tumor am Hinterbein hat. Der Tierarzt sagt, dass man da nichts mehr machen kann. Das Ding ist echt groß und Charly nunmal ziemlich alt. Ich habe das Gefühl, dass ich dem Tumor beim Wachsen richtig zusehen kann. Es scheint für mich, als würde er sich täglich größer anfühlen. Charly raubt das alles die Kraft. Man kann nichts mehr für ihn tun außer ihm Schmerzmittel geben. Das machen wir auch und ich hatte das Gefühl, dass es ihm damit auch etwas besser geht. Er hat sein Bein wieder etwas belastet und schien etwas fitter. Heute bin ich den halben Tag dabei zu weinen. Er hat Schmerzen und ich fühle mich einfach so hilflos. Wenn er wach ist, dann läuft er ruhelos hin und her, hechelt wie verrückt und weiß nicht wohin mit sich. Und irgendwann schläft er aus Erschöpfung ein. Aber selbst im Schlaf atmet er schnell. Ich frage mich wann die Zeit gekommen ist in der ich ihn gehen lassen muss. Und ich weiß es einfach nicht. Wenn wir ein bisschen spazieren gehen, und er abgelenkt ist, dann scheint es als würde es ihm relativ gut gehen, für seine Lage. Er frisst noch gerne, zwar nicht mehr so viel wie früher, aber er frisst. Heute scheint sogar das Atmen anstrengen für ihn zu sein, und er hustet immer mehr. Immer hört man von allen, dass man schon merkt wann die Zeit gekommen ist, den treuen Begleiter gehen zu lassen. Aber ich habe Angst, dass ich es nicht merke.

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.