Jump to content
Hundeforum Der Hund
lifeofjuna

Richtiges Verhalten bei Unreinheit

Empfohlene Beiträge

@Juline nein diesbezüglich gibt es kein Muster, wir waren bisher immer zuhause und es gab auch jetzt nicht gravierendes (neue Menschen etc.) was sie dazu veranlassen könnte 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 4 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

 noch schlimmer ist Schimpfen, das kann dazu führen, daß sie sich in eurer Anwesenheit gar nicht mehr getraut.

Das ist mir bisher bekannt, daher ja meine Frage, wie man sich am besten verhält, wenn es dann doch geschehen ist. 

 

Zwecks der Gassirunden und verpassen, Juna weigert sich teilweise strickt den Weg weiterzugehen, wenn sie weiß der andere Weg führt nach Hause, also daran erkenn ich meistens, dass sie wohl wirklich nicht mehr weiter will. Wenn sie durch einen vorherigen Spaziergang schon weiß wie das Wetter (Vorallem die Temperatur) ist, ist es auch ziemlich schwer sie überhaupt zu ermutigen raus zu gehen :mellow: (also bei schlechtem und kalten Wetter) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In dieser Jahreszeit würde ich auch als erstes auf eine Blasenentzündung tippen und das zuallererst abklären lassen durch den Tierarzt.
Du solltest eine Urinprobe Deines Hundes mitnehmen, Bakterien kann man sofort darin finden ;)

Hat Dein Hund ein Mäntelchen? Wenn nicht, würde ich ihr schnell eins besorgen, Diese Rasse hat keine Unterwolle und friert erbärmlich bei den jetzigen Temperaturen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@benno0815 ok also nicht erst lange beobachten und gleich zum Tierarzt 

 

Wir haben schon eins bestellt, ist nur leider noch nicht angekommen :mellow: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn du dich fragst, womit du den Urin deiner Hündin auffangen kannst, nimm eine Suppenkelle und halte sie drunter. Dann aber den Mittelstrahl nehmen, also erst ein klein bisschen laufen lassen.

Meine Hündin hatte auch schon eine Blasenentzündung, da musste ich auch auffangen. 

 

Toi toi toi für euch. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit sechs Monaten ist sie kein Welpe mehr. Auch müsst ihr euch nicht sekundengenau an diese Regel halten, ihr müsst ja nicht ins andere Extrem verfallen und den Junghund drei Stunden durch die Pampa jagen. ;)

 

Zu der eigentlichen Frage: stimmt, bitte niemals schimpfen! Selbst wenn ihr sie "in flagranti erwischt" solltet ihr euch ruhig verhalten und mit ihr raus gehen. Wenn das Malheur bereits passiert ist, kommentarlos wegwischen.

 

Wenn ihr den Hund währenddessen straft, könnte er sich nur noch erleichtern, wenn er sicher ist, dass ihr es nicht mit bekommt. Wenn ihr den Hund straft, nachdem ihr es irgendwann entdeckt habt, kann der Hund die Strafe gar nicht mit dem Reinpinkeln verbinden, weil zu viel Zeit vergangen ist. Er könnte stattdessen ganz andere (normale, positive) Dinge plötzlich negativ verknüpfen, weil er abgestraft wird. Auch ein "in die Extremente reindrücken" zeigt dem Hund nicht, dass das Reinpinkeln unerwünscht ist. Ich beantworte das nun nur so ausführlich, weil vielleicht auch andere Hundeanfänger das lesen und solche "Tipps" ja hin und wieder noch gegeben werden. Ich will euch damit gar nichts unterstellen oder so. :) 

 

Und: macht euch keinen Druck, dass ein Hund mit sechs Monaten noch nicht komplett stubenrein ist, ist nicht ungewöhnlich! Geduld haben, ruhig bleiben, Gesundheitliches ausschließen, dann klappt es bald bestimmt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde immer vor allen anderen Maßnahmen zunächst das naheliegendste ausschließen lassen.
Ich habe 2 Galgos, auch ohne Unterwolle, wenn die ohne Mantel bei den Temperaturen draußen rumlaufen, haben wir in kürzester Zeit Pipialarm durch Blaseninfekt ;)
Hier Sikari mit Pulli
25728860858_277e6b9e69_b.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 37 Minuten schrieb lifeofjuna:

Das ist mir bisher bekannt, daher ja meine Frage, wie man sich am besten verhält, wenn es dann doch geschehen ist.

Erstens : man macht es nie wieder, zweitens: man lobt sie viel, auch bei Dingen, die sie schon ganz lange beherrscht und richtig macht.Natürlich umso mehr, wenn sie draußen pinkelt, das würde ich auch mit einem Wort verknüpfen sowas wie "Feiin machst du Pfütze (bzw.Haufen)". Dann kann man sie notfalls irgendwann draußen nochmal daran erinnern, wenn sie das verknüpft hat.

Mantel ist bestimmt einen Versuch wert , Blasenentzündung würde ich ausschließen und den Bewegungsapparat checken lassen . Ich habe zwar einen Kurzhaarhund ohne Unterwolle, der bei den momentanen Temperaturen nicht friert, aber die ist auch ständig in Bewegung und selbst bei Regen gut mit Spiel zu motivieren.

Das wäre vielleicht auch ein Ansatz, wenn es nicht am Frieren liegen sollte, mal was zum Suchen einbauen oder Artgenossen treffen (Junghunde spielen ja meist gerne) oder sonst etwas, das ihr Abwechslung verschafft .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Aggressives Verhalten rund um die Läufigkeit

      Ich bin, was läufige Hündinnen angeht, lange aus der Übung. Meine beiden Hündinnen vor Enya waren kastriert.   Enya ist intakt und ist momentan zum 8.Mal läufig. Sie ist 4,5 Jahre alt. Ihre Läufigkeiten bisher verliefen mehr oder weniger unauffällig, was ihr Verhalten anbetrifft. Wobei es so ist, dass es durchaus ein paar Hündinnen in unserem Dunstkreis gibt, die Enya auf Anhieb zutiefst unsympathisch fand. Da würde es ordentlich zoffen, wenn sie aufeinander träfen,

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verhalten nach Narkose

      Hallo,    Johnny wurde heute kastriert . Ich möchte hier bitte nicht über die Gründe diskutieren & seid euch sicher ich habe mich lange informiert & abgewogen.    Meine Frage zielt eher auf die Nachwirkungen der Narkose .  Er wurde um 8:30 in Narkose gelegt . Wir durften dabei bleiben bis er eingeschlafen ist . Ich sollte ihn um 12 wieder abholen . Ich war um 11 wieder da & durfte ihn auch schon mit nehmen ... Die TA-Helferin sagte noch :"Er ist ein ziemliche

      in Gesundheit

    • Größe des Territoriums und Verhalten darin

      Huhu ich habe mal ein paar  Fragen an die Halter von eher "Territorial engagierten" *HUST*  Hunden.    In welchem Radius markieren eure Hund euer Wohnumfeld ?   Bei uns sind es ca. 600m wo sie anfängt, ihre Markierungen zu setzen (auch mal auf zwei Beinen), grade an der Grenze auch gerne alle 3m.   Sofern ihr den Radius kennt, verlaufen da Hundebegegnungen anders als ausserhalb - und inwiefern ? und unterscheiden eure Hunde innerhalb des Territoriums zwischen f

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verhalten nach Scheinträchtigkeit

      Hallo liebes Forum,   nachdem unser Mädchen (1 Jahr und 3 Monate) das erste Mal läufig war, wurde sie scheinträchtig. Sie hat sehr wenig gefressen und war insgesamt (also fast 3 Monate) sehr ruhig. Sie hat wunderbar gehört, war leinenführig, hat niemanden mehr angesprungen, war nicht mehr so hektisch, hat sich anderen Hunden gegenüber netter verhalten (fast unterwürfig) usw. Wir dachten anfangs - wow, jetzt hat sie aber einen Schub Richtung Erwachsensein hingelegt - aber das war wohl e

      in Junghunde

    • Unverständliches Verhalten

      Hallo ihr lieben und zwar bräuchte ich mal dringen einen Rat. Wir haben einen 1 Jahr alten rüden Rasse hm schwer zu sagen da er aus Rumänien stammt und wir nicht definieren können was alles in ihm drin steckt ist auf jeden Fall Knie hoch könnte ein Jack Russell - parson mit drin sein aber zu 100% wissen wir es eben nicht.  Seit einem halben jahr haben wir von meiner stiefschwester eine 2 jährige jackrusselmischlings Dame aufgenommen. Die 2 sind ein Herz und eine Seele bis vor 2  Monaten der rüde

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.