Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Carlotta48

Zufallsbefund Milztumor...

Empfohlene Beiträge

...und nun?? Und warum schon wieder???

Gestern war ich mit Tildi (11) in der TK zum Ultraschall wegen einiger Umfangsvermehrungen (Knubbel) auf der Haut.Die Knubbel sind durchweg Lipome aber sie haben einen Tumor in der Milz gefunden.Es gab 2 Optionen gleich OP oder in 4 Wochen wieder zum US und schauen ob sich das Ding vergrößert.Nachdem es bei mir bereits da ausgesetzt hat habe ich mich -bis in 4 Wochen verabschiedet.

Die Vorgeschichte ist meine Hündin Luzie die wir vor 2 Jahren mit Leber und Milztumor gehen lassen mussten habe ich bis heute nicht verkraftet.Sie hatte damals auch ein Ultraschall bei der die Leber Veränderungen aufwies...die Milz (an diesem Termin) nicht darstellbar.Sie bekam eine Leberdiät und etwa 3 Monate ging es ihr soweit gut.Dann ging es ihr plötzlich schlecht und wir sind zum Ultraschall ...2 Tage später mussten wir sie gehen lassen, Leber-Milz Tumor.

Zurück zu Tildi .Ihre Blutwerte sind in Ordnung und bis auf gelegentliches Erbrechen und schnelleres Ermüden beim spazierengehen ist nichts zu bemerken.Sie spielt auch noch mit den beiden Anderen.

Gestern Abend und heute Morgen habe ich mich dann erstmal zu den Milztumoren belesen und das ist nicht das was ich lesen wollte.Nun stehe ich völlig auf dem Schlauch.

In meinem Kopf drehen sich die Gedanken...eigentlich geht es ihr nicht schlecht (im Gegensatz zu Luzie vor 2 Jahren). Mit Op ,wenn das Ding noch nicht gestreut hat sind die Prognosen so bei wenigen Monaten.Ohne OP aber auch wenige Wochen bis Monate.Sollte ich dann nicht noch die Lunge röntgen lassen um zu schauen ob es Metastasen gibt?? Lass ich sie operieren und hoffe das der Tumor vielleicht doch gutartig ist...und wenn nicht,lasse ich sie dann nichtmehr aufwachen?? Erspare ich die OP und schaue einfach was passiert-wenn das Ding sich vergrössert lasse ich sie dann direkt einschläfern??

Hilfeeee was mache ich denn nur?? Wer weis Rat ??? Jetzt warte ich bis unser Haustierarzt aufmacht und schaue,daß ich dort einen Termin bekomme um das mal aufzudröseln.

                           Traurige Grüße Carlotta

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr Leid Carlotta,

eine meiner Hündinnen mußte ich auch wegen einem Milztumor gehen lassen,

ich hatte ihre Müdigkeit und Lustlosigkeit auf ihr alter (13) und auf Trauer geschoben.

(Mein Mann hat sich da gerade von uns getrennt.)

Ihr ging es sonst soweit gut. (Fressen,Pinkeln, Gassi gehen)

Als ich dann vom Tierarzt die Diagnose Milztumor bekam,riet er mir von einer OP ab.

Ich hätte ihr das in dem alter auch nicht mehr zumuten wollen.

Wir haben uns noch so gut es ging eine schöne Zeit gemacht.

Ich wünsche dir, daß dir das Gespräch mit deinem Tierarzt etwas hilft einen Weg für euch zu finden.

 

Fühl dich mal gedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @Ferun....ich kann das hier gerade garnicht begreifen.Ich warte auf den Rückruf vom Tierarzt und hoffe ich bekomme ein Wort heraus.Gestern Abend war ich wohl noch so unter Schock,daß ich es irgendwie irgendwo hin verschoben hab -heute morgen erschlägt es mich.

                                    LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir sehr leid. Dass du nun mental durch den Wind bist, ist leicht vorstellbar.

Ich will dich wirklich nicht weiter beunruhigen, aber haben Milztumore nicht die Tendenz zu platzen und dann in den Bauchraum zu bluten?

Eine Bekannte hat einen Milztumor bei ihrer RR Hündin gleich nach dessen Entdeckung operieren lassen, mit Erfolg.

Und die Hündin war auch schon an die 10 Jahre alt.

Aber nicht alle Fälle sind gleich, natürlich nicht.

Ich wünsche dir, dass du gut und richtig beraten wirst und dann das richtige Händchen für deine Entscheidung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schlimme Nachricht! Ich kenne mich mit Tumoren so gar nicht aus, aber bei schwierigen Entscheidungen mache ich mir immer einen Zettel und sammle offene Fragen, Ergebnisse und die möglichen Entscheidungswege und ihre jeweiligen Konsequenzen. Du hast ja immerhin etwas Zeit, um in Ruhe zu recherchieren. Du kannst bei großer Unsicherheit auch eine Zweit- und Drittmeinung von den Tierärzten, auch Spezialisten, einholen. Deine Haustierärzte kennen Tildi bestimmt schon länger und können dann auch besser einschätzen, wie sie eine OP überhaupt wegstecken würde.

Nach meiner Erfahrung braucht man bei katastrophalen Nachrichten immer ein paar Tage (und das Verarbeiten im Schlaf), bis man wieder klar denken und mit der neuen Lage umgehen kann. Ich selbst würde immer so entscheiden, dass ich alle sichtbaren Konsequenzen, die ich damit eingehe, zumindest vor mir selbst und meinem Schützling auch in der fernen Zukunft vertreten kann - egal, was andere sagen und empfehlen. Wenn ich komplett überfordert bin, dann übernehme ich die Empfehlung des Tierärztes meines Vertrauens, weil die Tierärzte einfach mehr Krankheitsverläufe gesehen haben als ich und durch ihre Erfahrungen ein gewisses Gespür für ihre Patienten entwickeln.

 

Ich wünsche euch noch eine lange Zeit zusammen und drücke dir und Tilda die Daumen! Du wirst das schaffen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :)

 

Bei zwei von meinen vier Hunden wurde ein Milztumor per Zufallsbefund diagnostiziert.

Bei meiner Chimixhündin (8 Jahre) war er sehr klein, auf Anraten der Tierärztin in der Klinik waren wir nach vier Wochen zum Kontrollultraschall und siehe da: der Tumor stellte sich als Verwachsung heraus, die sich bis dahin fast halbiert hatte.

Nächsten Freitag gibt's eine weitere Kontrolle.

 


Bei meinem Schäfermixrüden (12 Jahre) wurde kurz darauf bei einem Seniorcheck ebenfalls ein Milztumor gefunden.

Der war allerdings deutlich größer. Ich hatte mich für eine OP entschieden. Blöderweise wurde mein Großer einige Tage nach dem Befund sehr krank. Ein Blutbild völlig außer Rand und Band. Eine Ursache konnte nicht gefunden werden.

Narkosefähig war er aber auf keinen Fall.

Mittlerweile (drei Antibiotika später), geht's ihm wieder gut :)

Auch bei ihm steht nächste Woche Freitag eine Kontrolle an.

 

Ein Tumormarker war im Blutbild recht hoch.

Eine Biopsie kommt für mich nicht in Frage, weil es eigentlich ziemlich egal ist, ob gut- oder bösartig.

Wenn das Ding wächst, platzt auf kurz oder lang die Milz und nicht wenige Hunde überleben die folgende Not-OP nicht.

Außerdem bin ich eh ein Freund von: gehört da nicht hin und läßt sich entfernen? Dann weg damit!

:ph34r:

 

Mein Großer ist noch absolut fit für seine 12 Jahre.

Meiner Meinung nach völlig altersentsprechend, wenn ich andere Hunde in dem Alter sehe bin ich eher erschrocken...

Deswegen gehe ich davon aus, dass er eine Narkose und die OP gut überstehen wird :)

Meine Kleine hat einen Herzfehler, weswegen ich da weniger entspannt bin...

Aber auch da würde ich die Milz entfernen lassen, wenn diese Verwachsung immer noch zu sehen ist.

 

Sowohl die Ärzte in der Klinik als auch unsere Tierärztin bestätigen, dass unfassbar viele Hunde an einem geplatzten Milztumor sterben.

Eine Ärztin in der Klinik riet sogar dazu, einen Hund an 10 Jahren alle drei Monate zu schallen, um Tumore frühzeitig zu erkennen und eben ggfs. zu entfernen.

 

Ich kenne insgesamt 6 Hunde, die ohne Milz ein ganz normales Leben führen.

 

Wofür die Milz überall verantwortlich ist, ist immer noch nicht zu 100% erforscht.

Man geht aber davon aus, dass sie im jungen Alter für die Blutbildung verantwortlich ist, danach eher unnütz.

Mal ganz ganz grob zusammen gefasst.

 

Beim Menschen entfernt man übrigens auch die Milz, wenn dort ein  Tumor sitzt. Und ich habe tatsächlich jemanden kennen gelernt, der ohne Milz problemlos weiter lebt :)

 

Mein Rat ist klar: Herz untersuchen, wenn das fit ist, raus mit der Milz.

 

Letztendlich kannst aber nur du diese Entscheidung treffen.

 

Alles Gute für euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tina+Sammy Aber was sind das für Infos im Netz, die @Carlotta48 erwähnte, nämlich dass die Lebenserwartung mit OP ohne Metastasen nur wenige Monate ist? Wer würde denn da operieren? Oder ist das Unfug?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach mensch, was für traurige Nachrichten. Ich kenne mich mit Milztumoren nicht aus, aber wir drücken euch ganz fest die Daumen. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Laikas:

@Tina+Sammy Aber was sind das für Infos im Netz, die @Carlotta48 erwähnte, nämlich dass die Lebenserwartung mit OP ohne Metastasen nur wenige Monate ist? Wer würde denn da operieren? Oder ist das Unfug?

 

Keine Ahnung... Ich hab solche Sachen nicht gelesen.

Ich höre dabei auf Erfahrungen von Leuten, deren Hunde zum Teil seit Jahren ohne Milz durch die Welt flitzen und auf die unserer Tierärztin.

 

Wenn ich zu jeder Krankheit was googlen würde, würde ich wohl entweder verrückt werden oder tatsächlich davon ausgehen, dass wir am Ende alle sterben müssen *g*

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch eine 12 Hündin kennengelernt, die  mit 12 Jahren operiert wurde , nachdem nur ein Wert beim Checkup leicht abwich und ein Ultraschall zur 100%Sicherheit gemacht wurde. Ein halbes Jahr später wiedergetroffen, Hündin altersgemäß fit und von Krebsrezidiv keine Spur. Das hat Mut gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Milztumor, keine OP möglich, was tun? Wer hat es erlebt?

      Hallo zusammen, wir sind neu hier und auf der Suche nach Erfahrungen bzw. einfach, um mal das Herz auszuschütten. Unser 13 Jahre alter Labbi Garry hatte eines nachts aus dem Nichts plötzlich Durchfall, Zittern, eiskalte Ohren und Pforten, war teilnahmslos, fraß nicht. Der Tierarzt vermutete einen Tumorprozess, stabilisierte ihn für die Nacht mit Medikamenten. Morgens ging es ihm wieder gut. Am nächsten Tag zeigte ein Ultraschallbild einen 5 cm großen Milztumor, undefinierte Punkte auf der Leber, keine Flüssigkeit im Bauch. Er diagnostizierte einen Milztumor mit einer Überlebenschance von 4 Wochen, der Tumor würde bis dahin platzen, außer man ließe ihn vorher einschläfern. OP nicht möglich (Hund sei zu alt und bei einem Eingriff vor einigen Jahren machte sein Kreislauf schlapp). Er bekommt jetzt täglich Cortison. Zwei voneinander unabhängige Tierärzte haben die gleiche Diagnose gestellt. Ansonsten keine Auffälligkeiten. Der Tierarzt empfahl ein sofortiges Erlösen, was uns zu schnell ging, wir waren total überrumpelt. Das ist ein halbes Jahr her. Unser Hund hat extrem abgenommen und eine schlechte Haut unter dem Fell bekommen, was auch ausfällt. Er kann teilweise nicht mehr Urin anhalten, muss alle paar Stunden ausgeführt werden, sonst macht er direkt nach dem Fressen unter sich, sonst nicht, nur nach dem Fressen eben. Er frisst mit Appetit und verdaut auch gut. Ansonsten ist er aber sehr schlapp, schläft eigentlich nur. Kuschelt gerne. Verlangt nach Leckerlis. Trinkt sehr viel. Schnüffelt bei den Gassirunden relativ fröhlich rum, ist aufmerksam, wenn es an der Haustür klingelt. Er hat für uns sichtbar keine Schmerzen und zeigt uns, dass er gerne bei uns ist. Schläft ruhig, schnarcht, lässt sich überall anfassen, zieht sich nicht zurück, stört sich nicht an dem Trubel durch die Kinder. Wer kennt diese Situation? Kann jemand seine Erfahrungen berichten? Ich habe hier schon alles gelesen, aber die meisten können ja operieren lassen oder es geht tatsächlich schnell bergab, wenn der Tumor erstmal entdeckt wurde. Nun ist die Diagnose schon über 6 Monate her. Das "Damoklesschwert" des Einschläferns ja oder nein hängt seit sechs Monaten über unsern Köpfen. Zu früh? Zu spät? Hat es wer drauf ankommen lassen, ihn also nicht "vorsorglich" einschläfern lassen? Aus angst, ihn zu früh einschläfern zu lassen? Wurde diese Entscheidung bereut? Bitte verurteilt uns nicht, wir würden ihn nie leiden lassen. Lieben Dank für eure Zeit.

      in Hundekrankheiten

    • Wer hat Erfahrungen nach operativer Entfernung von Milztumor?

      Hallo zusammen, habe eine 11 jährige Schäferhündin. Vor zwei tagen wurde bei Ihr ein bösartiger Tumor in der Milz festgestellt und sofort per OP entfernt. hat jemand damit schon mal Erfahrung gesammelt, fühle mich derzeit ein bisschen überfordert.

      in Hundekrankheiten

    • Wegen Milztumor erlöst - Jamie mein Seelenhund

      Hallo zusammen,   nachdem wir am Freitag erfahren haben, dass unser Hund Jamie an einem Milztumor erkrankt ist, haben wir uns über`s Wochenende alle von ihm verabschiedet und haben ihm noch ein paar Tage so angenehm wie möglich gemacht.   Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, nach hin- und her abwägen stand aber dann fest, dass wir ihn am Montag abend von unserer Tierärztin erlösen lassen. Wir wollten ihm nicht zumuten, langsam oder plötzlich innerlich zu verbluten. Keiner hätte abschätzen können, wie schnell dann die Tierärztin hätte kommen können, um ihn dann zu erlösen.   Sie kam dann nach der Sprechstunde und Jamie wurde in meinen Armen erlöst. Ein schwerer Schritt für uns alle, denn er war ein lieber Hund, wenngleich auch nicht einfach und lange eine Herausforderung, stetiges Üben und Arbeiten an seinen Macken liess ihn aber zu unserem Seelenhund werden.   Sein Hundekumpel hat sich von ihm verabschieden können, hat ihn intensiv beschnuffelt und dann abgewendet um uns zu trösten. Ich hoffe, dass Merlin sich in den nächsten Tagen gut damit arrangieren kann, dass er nun der alleinige Hund im Haus ist.   Wir trauern um unseren Hund!   Cony

      in Regenbogenbrücke

    • Milztumor

      Hallo zusammen,   mein 12,5 jähriger Hund hat im letzten Jahr doch sehr abgebaut. Man könnte nun annehmen, dass das rein mit dem Altern zu tun hat. Viele Baustellen seit zwei Jahren - Diabetes Insipidus wird mit Medikamenten behandelt, zudem noch Hautprobleme an den Ohren, seit einem Jahr taub nach Ohreninfektion ...   Letzte Woche war plötzlich sein Magen aufgegast, Zunahme des Bauchumfanges, kurzatmig - bin sofort zum Tierarzt mit ihm und er bekam nach der Untersuchung ein Medikament dass das Aufgasen im Magen beeinflußt. Es ging ihm dann auch ein paar Tage besser.   Allerdings schlief er viel und beim Gassi gehen hat er schnell das Wichtigste erledigt und wollte dann gleich wieder zurück nach Hause. Aus diesem Grund habe ich mir für Freitag einen Termin in der Tierklinik geben lassen. Zur Abklärung wurde ein Ultraschall gemacht mit der Diagnose, dass mein Hund in der Milz mehrere Knoten hat und freie Flüssigkeit im Bauchraum.   Von einer OP wurde mir abgeraten, da durch die freie Flüssigkeit schon Krebszellen gestreut wurden und die Prognose für meinen Hund sehr schlecht ist. Möglicherweise (in seltenen Fällen) verkapselt sich die Milz und die freie Flüssigkeit wird abgebaut, dann könnte er bestenfalls noch 2 - 3 Monate leben. Es ist aber leider auch möglich, dass sich der Zustand sehr plötzlich verändern kann und dann muß er möglichst schnell erlöst werden. Ich bin momentan sehr traurig, versuche ihm die Zeit noch angenehm zu machen und werde ihn wohl bald gehen lassen, damit er nicht unter Schmerzen leben muss.   Jeder der schon mal einen geliebten Hund gehen lassen muss, wird verstehen, was ich meine. Die nächste Angst ist auch, wie sein Hundekumpel (12 Jahre alt) mit dem Tod seines Freundes klarkommen wird.   Traurige Tage, die auf uns zukommen... Hat jemand Erfahrung mit dieser Art von Tumoren?   Cony

      in Hundekrankheiten

    • Milztumor... gibt es noch Wunder auf der Welt?

      Hallo liebe Forengemeinde,   mein Leben ist derzeit eine einzige Anhäufung tragischer Umstände, die ich gar nicht alle erzählen kann und mag. Ich kann langsam nicht mehr. Eine davon war, dass meine bis dahin gesunde, Aussiehündin erst Anaplasmose bekam und dann einen Mammatumor. Eigentlich wollten wir sie nicht mehr operieren lassen, aufgrund ihres Alters (13), doch zwei Zähne verursachten Probleme und mussten raus, weshalb wir uns dazu entschieden, im Zuge dieser Vollnarkose auch den Tumor mit zu entfernen, da die Luge noch frei von Metastasen war. Das war im März. Leider kam es in der Folge zu Wundheilungsstörungen, in der sich die Naht öffnete, und einer erneuten Not-OP. Es dauerte Wochen bis alles verheilt war und zwischenzeitlich bestand sogar der Verdacht auf MRSA, was sich aber nicht bestätigte.   Inzwischen ging es ihr wieder richtig gut und wir schauten hoffnungsvoll in die Zukunft. Erst letztes Wochenende lief sie wieder einen Horse Dog Trail mit ...   Seit zwei Tagen war sie etwas kürzer und flacher in der Atmung, weshalb ich gestern erneut mit ihr in der TK war. Mit dem niederschmetternden Ergebnis, das sie uns dann mitteilten, hätte ich niemals gerechnet. Shadow hat einen Milztumor und bereits Metastasen in der Leber. In der Lunge wird vermutet, aber die TA meinte, dass wir das gar nicht erst noch untersuchen müssten, da dieser Befund so schwerwiegend ist, dass wir gar nichts mehr machen können. Eine erneute Operation würden wir ihr nicht zumuten und aufgrund der Metastasen, wäre es auch nicht sinnvoll. Ich dachte erst, wir reden wenigstens noch über ein paar Monate oder Wochen, aber sie sagte, dass es tatsächlich schon recht bald so weit sein könnte. Irgendwann würde der Tumor reißen und der Hund innerhalb von Sekunden schmerzfrei innerlich verbluten. Da wir (mein Ex-Freund und ich) das nicht möchten, haben wir entschlossen ihr noch ein paar schöne Tage zu schenken, da es ihr sonst sehr gut geht und sie dann einschläfern zu lassen.   Ich weiß im Moment nicht mehr ein, noch aus. Dieser Hund ist alles für mich und ich hatte immer gehofft, dass sie mal steinalt, weil sie immer gesund und munter war und vor allem so klein und leicht ist (46 cm) und die Kleinen ja meist älter werden. Wir werden sie nicht leiden lassen und dennoch möchte ich wenigstens den einen Versuch starten und fragen, ob es noch Wunder gibt... ob irgendjemand jemanden kennt, bei dem ein Hund mit dieser oder ähnlicher Diagnose durch eine bestimmte Behandlung (egal was), trotz dass er dem Tode geweiht war, zumindest noch einige Zeit länger beschwerdefrei leben konnte? Ich muss das wissen, da ich mir sonst ewig Vorwürfe machen würde, wenn ich davon im Nachhinein höre.   Bitte schreibt mir.   Traurige Grüße Tina

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.