Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Crystalflower

Der Hund der Nachbarin

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich weiß nicht wirklich wie ich dieses Thema anfangen soll, die Situation ist aber langsam an der Stelle, wo ich finde das eigentlich etwas getan werden müsste und es so wirklich nicht weitergehen kann.

Zu meiner Wohnsituation, ich wohne in einem Mehrparteienhaus, im 2. Stock. Im Erdgeschoss wohnt eine ältere Dame mit ihrem Dackel (und anscheinend hat jemand oben auch noch einen Jack RUssel Terrier, der im Sommer auf einmal ein paar mal auf dem Balkon aufgetaucht ist- im Treppenhaus oder gar draußen sieht man den aber nie :blink:). Um diesen Hund soll es hier aber nicht gehen, sondern eben um den Dackel unten.

Zu der Frau; sie ist wirklich schon sehr alt, kann nicht viel laufen und ist nicht ganz richtig im Kopf. Soll heißen, sie ist völlig unberechenbar und hat auch schon Leute beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben. Der Hund ist wohl ihr ein und alles, ich habe sie auch noch nie Besuch bekommen sehen, aus der Wohnung dringt auch ein relativ strenger Uringeruch, wenn im Sommer mal die Tür offen steht. Der Dackel sieht körperlich auch (so weit ich das bewerten kann, gestreichelt habe ich ihn nie) einigermaßen okay aus, auf jeden Fall nicht zu dünn oder etwas anders auffälliges. Getrimmt ist er natürlich nicht. 

Das eigentliche Problem ist aber, dass der Hund mindestens 3-4 mal die Woche einfach draußen, vorm Haus auf einer kleinen Wiese an einer 1,5 m Leine angebunden wird. Stundenlang. Auch im Winter. Alleine. Und er wimmert natürlich die ganze Zeit herzzereißend, er will ja rein. Wenn man vorbeigeht, winselt er noch mehr und versucht auch verzweifelt einem an der Leine zu folgen, bellt teilweise auch. Ich höre das Wimmern übrigens auch in meinem Zimmer, teilweise selbst wenn das Fenster zu ist. 

Tierschutz wurde bereits mehrmals von Nachbarn verständigt, die finden die Situation aber okay so und/oder wollen sich mit der Frau nicht mehr auseinandersetzen, weil sie keine Hilfe annehmen will. Andere Behörden interessiert es auch nicht, obwohl die Lärmbelästigung auch schon relativ hoch ist.

Nun ist meine Frage, was kann ich da machen? Hilfe anbieten? Aber was wenn sie auch mich beschuldigt, ihrem Hund was getan zu haben? Und wirklich Hilfe möchte sie auch nicht, hat sie auch bereits abgelehnt, ihrer Meinung nach ist ja alle super und ihrem Hund geht es top. Aber so so geht es ja nicht?  

Grade im Sommer, wenn das Fenster eben offen sein muss, ist es einfach sehr belastend für mich (mein Freund ist eher nur genervt, aber mir geht es wirklich nah) und seitdem 'mein' Hund nicht mehr ist, kann ich kaum vorbeigehen, ohne in Tränen auszubrechen, weil ich einfach den Hund nicht mehr wimmer hören kann (eventuell ein wenig seltsam, aber ist nun einmal so, er tut mir einfach so leid). 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus, @Crystalflower 

manche Menschen (gerade ältere) tun sich sehr schwer Hilfe anzunehmen.

Vermutlich ist der Hund ihr engster Vertrauter und evtl. auch der einzige Ansprechpartner den sie hat.

Da braucht es sehr viel Fingerspitzengefühl und einen Plan - wenn Du den beiden wirklich helfen willst.

Spontan ist mir eingefallen ob ihr nicht eine Art Gemeinschaft bilden könntet.

Du hast (leider) erst kürzlich Deinen Hund verabschieden müssen und sie ist mit ihrem wohl überfordert.

Vielleicht ergibt sich eine Gelegenheit (dazu solltest Du aber bis zu einer solchen abwarten und nicht vorschnell agieren) wo Du die Frau zusammen mit ihrem Hund triffst und ihr in dieser Situation erzählst dass Du Deinen Hund gehen lassen mußtest und Dich gerne ein wenig (z.B.: Spaziergänge etc.) mit um den Dackel kümmern würdest.

Das wäre ein Ansatz - vorausgesetzt das Du dass auch wirklich willst.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht die Polizei einschalten? Oder einen Verein wie Vier Pfoten ? Dein Post liest sich ja leider nicht so als wär die Frau sonderlich zugänglich.

 

 

vor 48 Minuten schrieb Crystalflower:

Grade im Sommer, wenn das Fenster eben offen sein muss, ist es einfach sehr belastend für mich (mein Freund ist eher nur genervt, aber mir geht es wirklich nah) und seitdem 'mein' Hund nicht mehr ist, kann ich kaum vorbeigehen, ohne in Tränen auszubrechen, weil ich einfach den Hund nicht mehr wimmer hören kann (eventuell ein wenig seltsam, aber ist nun einmal so, er tut mir einfach so leid). 

 

Find ich übrigens gar nicht seltsam. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee von @Elchifan finde ich sehr gut, man muss nicht immer mit dem Vorschlaghammer vorgehen, wenn es auch vernünftige Wege gibt. Vielleicht lehnt die Frau ja Hilfe von Ämtern ab, weil sie Angst hat den Hund zu verlieren, was ja durchaus verständlich ist. 

Versuche doch mal, ob du so an sie ran kommst. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Tag zusammen,

 

wenn ich so etwas lese bricht es mir das Herz und ich verstehe nicht, wieso sich keine Behörde kümmern kann oder will.

Da muss man dran bleiben, man muss die Institutionen nerven, vielleicht sogar einen Brief an die Lokalredaktion schicken um auf das Schicksal des Hundes aufmerksam zu machen. Wenn niemand an die Frau rankommt und sie will sich nicht helfen lassen, dann muss man auch mal unbequeme Wege gehen. Ruf doch einfach die Polizei /Tierschutz wenn das arme Tier im Winter bei klirrender Kälte draußen an der Leine sitzt und sich nicht groß bewegen kann, der friert genau wie ein Mensch der sich nicht bewegt. Die müssen den konkreten Fall sehen um einschreiten zu können. 

Ich will der alten Dame nichts unterstellen aber vielleicht ist sie ja dement und sich somit auch keiner Schuld bewußt, denn ein normal denkender Mensch würde seinem Tier so etwas nie antun.

Alles Gute für Dich und dem Vierbeiner, hilf ihm.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje. Weißt du, warum sie ihn anbindet? Soll er sich da lösen oder muss er da warten, wenn die Frau weg ist? Oder ist das sein “Auslauf“? Wenn man das wüsste, könnte man konkret Hilfe anbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun gut. Wir sind in einem Hundeforum. Deshalb liegt jedem, der hier schreibt hauptsächlich das Wohl des Hundes am Herzen. Trotzdem finde ich es erschreckend, dass einige, ohne weiter drüber nachzudenken, einer alten Frau die Behörden auf den Hals hetzen würden. 

Was glaubt ihr denn, was passieren würde ? 

Der Hund käme ins Tierheim, die alte Dame ins Altersheim. 

Wäre ich ihre Nachbarin, würde ich versuchen mit ihr ins Gespräch zu kommen um  herauszufinden, weshalb sie den Hund dort anbindet..

Dann kann man Hilfe anbieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht hilft auch eine Mischung aus Beidem: Einerseits Hilfe (z.B. beim Gassigehen) anbieten und andererseits klarmachen, dass das Ordnungsamt oder der Tierschutz ihr den Hund wegnehmen wird, wenn sie nicht bereit ist, etwas zu ändern.

 

Wenn der Hund der Kälte oder Sonne ausgesetzt ist - was spricht dagegen, den Hund mitzunehmen und einen Zettel zu hinterlassen, wo die Frau ihren Hund abholen kann?

Vielleicht kann man sie so zum Einlenken nötigen ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du den Tipp vom OllenHansen umsetzt,  aber auch wenn du es nicht tust,  würde ich das ganze in jedem Fall filmisch dokumentieren.  Auch die Uhrzeiten notieten wie lang der Hund da sitzt.  Im absoluten Notfall hat man dann auch Beweismaterial.  Auch dann wenn die Frau dich anzeigen sollte,  wril du ihren Hund mitgenommen hast.  Natürlich solltest du deswegen kein fremdes Grundstück betreten,  nur wenn die Fläche wo er angebunden ist,  eben zugänglich ist.

 

Ich wünsche dir und vorallem dem Dackel alles gute.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Elchifan

Ich hätte kein Problem mit dem Hund zumindest einmal täglich herauszugehen, soweit mein Tag diese Zeit hergibt. Ich werde versuchen sie bei Gelegenheit mal anzusprechen, aber Gespräche mit ihr gestalten sich meist sehr schwierig- mal schauen :(

 

@Zurimor

Polizei und Behören machen leider nichts, 4 Pfoten wäre eventuell noch eine Idee, aber vom Tierschutz wollte sie ja auch keine Hilfe. Aussagen der Polizei waren u.a. 'der ist ja ein Rauhhaardackel, die sind robust' und im Sommer 'wieso, an der Hauswand ist doch Schatten?'.

 

@Freefalling

Ich weiß es nicht, allerdings habe ich an der Stelle noch nie ein Häufchen gesehen/ihn bei seinem Geschäft beobachtet,, ich würde also denken, dass das der Auslauf sein soll. 

 

@ursbam

Wenn ich wüsste dass das für alle Beteiligten gut aussehen könnte, wäre das vielleicht eine Option, aber die Frau würde ihr ein-und-alles verlieren, der Hund würde im Tierheim landen und ein alter, wenig erzogener Hund hat nun einmal nicht die besten Vermittlungschancen. Ich frage mich nur, ob sie sich nicht einfach einen neuen Hund holen würde, wenn der Dackel weg ist? Vorstellen könnte ich es mir. 

 

@DerOlleHansen

Der Hausfrieden? Ob man möchte oder nicht, man sollte es sich mit seinen Nachbarn nicht ganz verscherzen, besonders wenn diese anscheinend nicht ganz so gut auf Kritik reagieren können. Außerdem will ich mir gar nicht vorstellen was passiert wenn sie den Zettel nicht sieht/ihn nicht liest/ was auch immer und dann nach ihrem Hund sucht- oh weih :(

 

@Shyruka

Dokumentation ist eine sehr gute Idee, werde ich auf jeden Fall die Tage mal verstärkt darauf achten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachbarin stresst wegen unserem Shiba Inu

      Hallo, der Text wird etwas länger aber ich brauche wirklich Hilfe. Wir haben ein 4 Monate altes Shiba Inu Weibchen bei uns. Wie einige schon wissen, sagt man das Shiba Inus sehr eigenständige Hunde sind, die nicht einwandfrei hören, nicht apportieren etc. Das stimmt auch, zumindest war es bei uns anfangs so. Aber mit viel Liebe und Geduld habe ich es geschafft, das sie immer zu mir kommt wenn ich sie rufe, sie kann die Grundkommandos alle einwandfrei, und apportiert hin und wieder sogar. Seit wir sie bei uns haben, begannen wir mit der Sozialisierung. Die auch gut ablief, außer ein kleines...eher doch großes Problem: die Dominanz. Sie erwartet von jedem Hund, egal wie alt und groß, bedingungslose Unterwerfung und/oder dementsprechendes Verhalten. Natürlich, tut das nicht jeder und so fängt sie natürlich an die Hunde zu unterwerfen. Sie beißt nicht, sie knurrt und hebt nur ihre Pfote und drückt diese an die Brust des anderen Hundes oder wirft sich auf seinen Nacken. Wenn er sich dagegen wehrt, schnappt sie auch oder bellt. ^ das ist so die Zusammenfassung ihres Verhaltens. In letzter Zeit habe ich es aber geschafft (mit viel Übung) das sie an Hunden einfach vorbeigeht und nicht zu jedem gehen muss. Sie unterwirft auch nicht jeden Hund, manchmal steht sie einfach nur still da. Sie ließ sich sogar von einem Schäferhund anbellen und ging danach ganz ruhig weiter. Jedenfalls zu meinem eigentlichem Problem: Wir haben eine Nachbarin die sich einen kleineren Mischling hält. Ich habe mich noch nie sonderlich gut mit ihr verstanden, also ging man sich auch immer aus dem Weg. Aber seit wir unsere Hündin haben, meint sie immer ihren Hund dazuzubringen wenn man sich mal in der Straße trifft und mich im Nachhinein für ihr Verhalten zur Schnecke zu machen. Schon am zweiten Tag kam sie zu mir und meinte wie aggressiv mein Hund doch wäre (dabei knurrte sie nur aus Unsicherheit, was man ihr auch ansehen konnte!). Nach ein paar Wochen posaunte sie in der Nachbarschaft herum das mein Hund ihrem Hund den Schweif blutig gebissen hätte weil sie ihr Revier verteidigen wollte wobei das nicht stimmt, da sie lange danach nicht mehr aufeinandertrafen. Vor ein paar Tagen war es dann aber wieder so, sie kam einfach zu unserem offenem Tor am Vorgarten und meine Hündin reagierte sofort mit einem Bellen. Sie lässt nämlich nur Hunde einfach auf ihre Spielwiese die sie auch kennt. Wir hatten zu dem Zeitpunkt auch Besuch eines Labradors (mit dem sie sich, ohne Unterwerfungsversuche! Einwandfrei versteht). Nachher sprang meine auf den Nacken des Hundes der Nachbarin um diesen zu unterwerfen, wich danach auch gleich wieder zurück und wollte zurücklaufen da der Hund sich sofort unterworfen hatte. Dann stampfte die Nachbarin wie eine Irre, in Richtung meines Hundes und meinte sie solle zurückgehen (wobei sie das schon tat?). Danach machte sie mir eine laute Szene wie aggressiv mein Hund doch wäre und das was in der Zucht schiefgelaufen sei und das wir sie einschläfern lassen müssten...? Ich habe ihr ruhig versucht klarzumachen das ein Shiba Inu nicht wie jeder andere Hund ist, und sie nunmal Unterwerfung von anderen erwartet wenn er an ihre Spielwiese kommt, wenn ihr das Verhalten meines Hunds nicht passt warum sie denn dann auf unser Grundstück kommt usw. Sie gibt aber einfach keine Ruhe und ich will garnicht wissen was noch für Gerüchte in nächster Zeit dazukommen. Daher wollte ich fragen ob ich diese Dominanz unterbinden könnte? Ich finde sie ehrlich gesagt nicht schlimm, finden die anderen Hundebesitzer auch nicht da sie das auch oftmals von ihren eigenen Hunden kennen aber diese Nachbarin macht mir einfach Probleme. Oder sollte ich ihre Laberreien einfach ignorieren? Lange Rede, kurzer Sinn. Lg, Yoru & Shay

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Brauche euren Rat: Ältere Hündin von Nachbarin übernehmen?

      Hallo zusammen,   ich weiss gerade irgendwie nicht weiter...   Habe seit 3 Jahren einen Foxl,bin Single und arbeite von ca. 7.00 Uhr bis 15.00 Uhr. In der Zeit habe ich eine Hundesitterin.Ich habe  schon gemerkt, dass das organisieren mit der Arbeit sehr schwierig mit Hund war ebenso hatte ich große Schwierigkeiten mit meinen" lieben Nachbarn" wegen dem Hund.Alles war nicht so einfach....   In meiner Nachbarin lebt eine ältere Dame mit einer 11jahre alten Podenco Hündin.Sie hat sie damals aus Ibiza mitgebracht und da die Frau mit ihr nicht so laufen konnte habe ich sie immer zum spazieren mitgenommen.So richtig gut hatte sie es nie bei ihr,die Frau war einfach überfordert. Nun hat sie vor einer Woche einen schweren Schlaganfall erlitten und wird wahrscheinlich nicht mehr nach Hause kommen. Ich habe die Hündin zu mir geholt,sie stand sehr unter Schock.Im Moment habe ich Ferien und kann das alles meistern doch ich habe grosse Angst,wenn ich wieder arbeiten gehen,Es ist jetzt so geregelt,dass sie erst einmal mit zur Hundebetreuung kommt (eine Studentin,die aber im August wahrscheinlich nicht mehr kann).   M. ist eine ganz bezaubernde Maus,schläft viel und ist froh,wenn sie normale Spaziergänge hat und daheim ihre Ruhe.   Ich bin so hin und her gerissen.Finde ich den ein gutes Plätzchen für einen älteren Hund ?Verkraftet sie das? Ich weiss, das sie für die Frau das Kind war fühle mich verpflichtet und habe Angst es nicht zu schaffen. Schaue sie an und könnte weinen.....   Ich weiss nicht was ich tun soll. Bin grad soooo fertig....   Eure Kellyhase

      in Hunderudel

    • Nachbarin hört nicht auf meinen Hund hinter meinen Rücken zu füttern

      ich bin mit meinem Latein am Ende! Wir wohnen hier in einem recht verwinkelten Teil des Ortes, wo kaum jemand hinkommt und wo sich selbst Einheimische wundern, dass es hier noch Häuser gibt. Es sind 6 Häuser und wir sind Nr. 5. Wir haben hier ein fantastisches und freundschaftliches Verhältnis, fast schon eine kleine Gemeinde unter sich. Wir feiern zusammen, wir grillen, wir heulen, wir lachen zusammen, wir sind füreinander da, teilen uns unsere Gartenernten, kommen auf ein Bierchen vorbei... eine super Nachbarschaft. Aber meine Nachbarin in 4 hört einfach nicht auf meinen Hund zu füttern! Ich hab ihr mehrmals freundlich gesagt, dass sie es nicht tun soll. Sie hat meinem Hund nicht nur ein Leckerli zugesteckt, was auch schon nicht geht, sondern richtig gefüttert! Mit Rindfleisch, hartgekochten Eiern usw. Alles hinter meinem Rücken. Zwei Mal habe ich sie inflagranti dabei erwischt und dann hat's geraucht im Kessel. Ich hab sie sogar ein Mal richtig angeschrieen und gesagt, dass aus ist mit Nachbarschaftsfreundschaft, wenn sie weiterhin meinen Hund füttert oder Leckerlis zusteckt. Mein Mann hat's auch schon mal ordentlich krachen lassen und sie angeschrieen. Dann hatten wir Ruhe. Aber das Vertrauen ist weg. Ich linse immer durchs Fenster und beobachte, ob Nelli wieder über den Zaun gefüttert wird. Ich kann doch meinen Hund nicht im Haus einsperren, nur weil die Nachbarin nicht akzeptiert, dass ich wünsche, dass mein Hund nicht gefüttert wird. Ein Mal sagte sie bei meinem Beisein: "Nelli, ich darf dir nichts geben. Dein Frauchen wird böse. Aber du weißt ja wo ich wohne, komm an den Zaun, wenn du alleine bist." Da hab ich dann richtig Krach mit ihr bekommen, weil ich finde, dass es eine Unverschämtheit und vor allem Respektlosigkeit ist! Nach diesem Krach war's dann ne Zeit lang ok. Aber gestern saß ich bei ihr, haben ne Fassbrause getrunken. Die Nachbarskläfferfußhupen in Hausnummer 3 haben wieder ununterbrochen gekläfft. Sagt meine Nachbarin "Ach, mich stört das nicht. Ich gebe denen immer ein Leckerli, dann hören die auf damit, zumindest für ein paar Minuten." Ich hab dann versucht ihr zu erklären, dass sie die Hund zum Kläffen erzieht und dass sie gefälligst nicht fremde Hunde zu füttern hat, weder diese kläffenden Fußhupen noch meinen! Der Nachbarin mit den Fußhupen ist es aber völlig egal, wenn die Hunde Leckerlis zugesteckt bekommen (was auch immer unter einem Leckerli bei meiner Nachbarin zu verstehen ist, das kann ein halbes Rind sein!) Ich hab ihr nochmal sehr deutlich gesagt, dass ich mehr als sauer werde, wenn sie meinem Hund irgendwas zusteckt. Daraufhin hat sie einen richtigen "Mist! Ertappt-Blick" drauf gehabt. Streicheln... von mir aus! Aber kein Futter!! Tja, nun bin ich völlig ratlos. Ich hab wie gesagt sonst ein super Verhältnis zu den Nachbarn und ich wünsche mir keine anderen. Aber sie respektiert einfach nicht meinen Wunsch, meinen Hund nicht zu füttern! Und diesbezüglich habe ich einfach kein Vertrauen mehr! Ich will ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis nicht kaputt machen, aber sie fordert es doch raus, oder? Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

      in Kummerkasten

    • Zwei Hunde gebissen, Nachbarin erwischt

      Hallo, ich bin neu hier. Habe mich auch nur deswegen eigentlich hier angemeldet. Ich war vorhin mit meinem Mischlingsrüden (11 Jahre) spazieren. Wir waren schon wieder auf unserem Grundstück als die Nachbarin mit ihrem Rüden um die Ecke kam. Weil ich vorher keinen bei uns in der Straße gesehen hatte, hatte ich die Leine sehr locker in der Hand. Mein Hund schlug sofort an u riss sich los. Es gab eine große Rangelei auf dem Bürgersteig wobei sich die Nachbarin mittendrin war. Dabei erwischt angeblich mein Hund ihr Knie. Sie meldeten sich telefonsich abends bei mir u berichteten mir über die Folgen. DIREKT bei dem Vorfall hatte sie nichts gesagt. Nun gehen die morgen zum Hausarzt. Mein Hund ist versichert, dies werde ich auch gleich morgen der Versicherung melden. Allerdings wo ich mir jetzt Gedanken mache welche Folgen für mich entstehen können. Muss mein Hund jetzt zum Wesenstest? Was kann denn auf mich zu kommen? Danke schon mal im vorraus

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.