Jump to content
Hundeforum Der Hund
Estray

Keinen Hund bekommen....

Empfohlene Beiträge

Oh man, das sind ja teilweise haarsträubende Erfahrungen mit unseren Tierheimen :(
Da wundert es mich nicht, dass viele dann andere Wege suchen :( Echt schade, vor allem für die dort einsitzenden Tiere, die so dringend ein Zuhause brauchen...
Ich hatte 3 Hunde aus örtlichen Tierheimen. Das ist aber nun auch schon einige Jahre her, so dass man das sicher nicht auf die heutige Zeit übertragen kann.
Die ersten 2 Hunde, da war ich noch Kind, mit Papa ins TH, Hund ausgesucht, Papiere unterschrieben, bezahlt, Hund angeleint und raus ;) Da gab es noch keine großartigen Gespräche, geschweige denn Vor- oder Nachkontrollen.
Mein weißer Schäfimix war auch aus einem Tierheim, in dem ich nach dem Tod meines (früheren) Hundes ehrenamtlich tätig war. Das war auch alles kein Problem, weil die mich ja schon länger kannten. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss nun doch auch noch schreiben, dass wir von Denia Dogs nach 2 x ehrlich ausgefüllten Bögen, langen Telefonaten und  je einer Vorkontrolle vor 7 Jahren Phoebe als Welpen und im August 2017 ihren Bruder Carlos übernehmen konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da es ja hier oft angeführt wurde, möchte ich zu den "instabilen Lebensumständen" noch anmerken, dass es vllt. manch einen gibt, für den der Hund dann einer der wenigen Stabilitätsanker im Leben ist und der ihn sicher weniger schnell wieder im Tierheim abgibt, als jemand, dessen wohlsortiertes Leben nach 20 Jahren auf einmal auf links gedreht wird. Hunde haben in der Regel keine großen Probleme mit z.B. Umzügen, die finden sich schnell mit neuen Situationen zurecht. Ich habe es öfter erlebt, dass solche Leute dann als erstes den Hund ins Tierheim geben. Man kann nicht immer von einem auf alle schließen und in Zeiten von nonstop-Befristungen kann man auch nicht erwarten, dass jeder für sich voraussagen kann, was in den nächsten 10 Jahren passieren wird. Das ist nunmal so.

Und vllt. noch ein anderes Beispiel aus dem Bekanntenkreis. Hund vom Züchter, Besitzer beide selbständig in der gleichen Firma, finanziell ganz gut gestellt, Haus, Garten, zwei Autos, Hund kann mit ins Büro... dann bekam der Hund ein Augenproblem. Mit einer OP hätte man ihm sicher helfen können (und sei es die Enfernung des total kaputten Auges, damit es keine Probleme mehr macht, blind war er auf dem Auge ohnehin). Als ich die Besitzer mal darauf ansprach erntete ich verwunderte Blicke und dann die Frage: Weißt Du, was sowas kostet?! Naja.. Hund lebte dann noch ein paar Jahre mit dem Musauge. So kann's auch gehen. Ich will den Leuten hier keinen Vorwurf machen, sie haben sich sonst wirklich gut um den Hund gekümmert (wegen dem Auge bekam er eine Salbe vom Tierarzt). Aber es ist schon eine Einstellung, die ich nicht so teile. Da hilft dann auch der Garten nix.

Ich sag es schon seit Jahren, die Tierheime sollen sich mal von ihrem Haus-Garten-ganzen-Tag-zu-Hause-und-trotzdem-Geld-wie-Heu-Gedanken verabschieden. Das kann sich doch keiner leisten. Ich finde, nicht nur arbeitslose Berufsmillionäre dürfen Hunde haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke @Ivy2, du sprichst mir aus der Seele.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 59 Minuten schrieb Ivy2:

Da es ja hier oft angeführt wurde, möchte ich zu den "instabilen Lebensumständen" noch anmerken, dass es vllt. manch einen gibt, für den der Hund dann einer der wenigen Stabilitätsanker im Leben ist und der ihn sicher weniger schnell wieder im Tierheim abgibt, als jemand, dessen wohlsortiertes Leben nach 20 Jahren auf einmal auf links gedreht wird. Hunde haben in der Regel keine großen Probleme mit z.B. Umzügen, die finden sich schnell mit neuen Situationen zurecht. Ich habe es öfter erlebt, dass solche Leute dann als erstes den Hund ins Tierheim geben. Man kann nicht immer von einem auf alle schließen und in Zeiten von nonstop-Befristungen kann man auch nicht erwarten, dass jeder für sich voraussagen kann, was in den nächsten 10 Jahren passieren wird. Das ist nunmal so.

 

Hier bei uns ging eine Pflegedienstleiterin in das Tierheim und berichtete anschließend empört, sie sollte dort die Einverständniserklärung ihres Gatten mitbringen, dass er die Hundehaltung erlaubt. Unverheiratete bekommen da auch keinen Hund. Ist halt ziemlich 50er Jahre hier bei uns. Dass befristete Verträge inzwischen normal sind, weiß hier auch noch keiner, wieso sollten die hiesigen Tierheimmitarbeiter da anders denken? Wer hier in der Gegend mit 30 noch keine feste Stelle hat, kann eben nichts oder will keine wegen Faulheit. Das ist dann auch nicht gerade eine Empfehlung, demjenigen dann einen Hund anzuvertrauen. - Ist alles nicht meine persönliche Meinung, aber wie sollen die Leute denn sonst vermitteln? Sie haben ja nur ihre eigene Lebenserfahrung und ihr gelerntes Menschenbild, um die Interessenten zu beurteilen. :)

 

vor 59 Minuten schrieb Ivy2:

Und vllt. noch ein anderes Beispiel aus dem Bekanntenkreis. Hund vom Züchter, Besitzer beide selbständig in der gleichen Firma, finanziell ganz gut gestellt, Haus, Garten, zwei Autos, Hund kann mit ins Büro... dann bekam der Hund ein Augenproblem. Mit einer OP hätte man ihm sicher helfen können (und sei es die Enfernung des total kaputten Auges, damit es keine Probleme mehr macht, blind war er auf dem Auge ohnehin). Als ich die Besitzer mal darauf ansprach erntete ich verwunderte Blicke und dann die Frage: Weißt Du, was sowas kostet?!

 

Geld haben und Geld für den Hund ausgeben sind wirklich zwei völlig verschiedene Sachen, da kann ich nur zustimmen. Aber haben muss man das Geld ja, um es eventuell für den Hund ausgeben zu können. So gesehen macht es Sinn, nur an Begüterte oder Leute zu vermitteln, die fest im Sozialgefüge integriert sind, und zu hoffen, dass der Hund davon profitiert. Ich fürchte aber, dass genau diese Leute lieber zum Züchter gehen.

 

vor 59 Minuten schrieb Ivy2:

Ich sag es schon seit Jahren, die Tierheime sollen sich mal von ihrem Haus-Garten-ganzen-Tag-zu-Hause-und-trotzdem-Geld-wie-Heu-Gedanken verabschieden. Das kann sich doch keiner leisten. Ich finde, nicht nur arbeitslose Berufsmillionäre dürfen Hunde haben.

 

Es gab hier im Forum auch User, die die Meinung vertraten, Hunde seien eben ein sehr kostspieliges, reines Liebhaberhobby (genauso wie die Pferdehaltung), das sich eben nicht jeder leisten kann und gefälligst auch nicht sollte. Da sind die Leute mit den befristeten Verträgen oder prekären Verhältnissen leider zu schlecht dran und müssen auf einen Hund verzichten. -

 

Mich erinnert das manchmal an das 19. Jahrhundert mit den Großgrundbesitzern und den Habenichtsen, die als Menschenvieh nur zum Arbeiten geboren werden und sich nicht anmaßen sollen, Ansprüche ans Leben zu haben. Ich kenne so ein Konzept von klein auf (z.B. die Verehrung meiner Großmutter für Adlige) und es scheint sich nicht wirklich etwas daran zu ändern. Da bleiben eben nur die "inoffiziellen" Quellen für Hunde und die Vermittlung unter Bekannten. Wer wirklich einen Hund sucht, bekommt auch einen - nur eben nicht vom Tierheim.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 9 Stunden schrieb colu:

Höchstwahrscheinlich hören die TH Mitarbeiter auch von Interessenten die abenteuerlichsten Geschichten, schätze ich. Vielleicht kann @asti da ja mal was zu schreiben?

Ja, manchmal ist es echt haarestreubend, was uns aufgetischt wird. Dabei meine ich nicht mal, dass wir angelogen werden, sondern die Vorstellungen mancher Menschen.

 

Wir bekamen mal eine Katze aus der Vermittlung zurück. Die Perserdame war dort nach einem Jahr unsauber geworden. Natürlich eruieren wir dann mit den Menschen, woran es gelegen haben könnte, um zu erfahren, wie sie zukünftig leben sollte. Dabei stellte sich heraus, dass sie fanden, die Katze stinke und haben sie jeden Tag in dem Jahr gebadet. Dass sie nicht eher unsauber geworden ist, ist ein Wunder. Sie hat nie wieder aus Protest gepinkelt.

 

Immer wieder haben wir Interessenten, die einen kleinen Hund wollen, weil die nicht so viel laufen müssten. Jack Russel finden sie meist passend. Manche haben auch ein Katzenklo, das ja für das Geschäft reicht.

 

Ab und an bekommen wir Hunde, die wir zuvor in Kleinanzeigen oder Facebook entdeckt haben oder von denen uns erzählt wurde, dass er dort entdeckt wurde. Nicht selten steht in den Anzeigen, dass das Tierheim erspart werden soll. Nicht selten haben 3-4 Jahre alte Hunde aus solchen Fällen schon 3-4 Besitzer oder mehr erlebt.

 

Ich habe auch schon erlebt, dass ein Hund im Tierheim gelandet ist, der kurz zuvor der Besitzerin geschenkt wurde. Abgegeben wurde er, da er die falsche Farbe hatte.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rayk  hätte definitiv in dieselbe Katastrophe vermittelt  werden können aus der er kam. 

 

"Wir wollten schon immer einen Husky....blabla"

 

Esquad obwohl traumatisiert, neurotisch hatte  sofort  Interessenten "toller Gehorsam ,mit ihm können wir Schutzhundesport betreiben "

 

Nora Schäfermixhündin,"soviel Zeit zum laufen haben wir nicht, aber sie schaut ja soooo dankbar" usw....

 

So könnte ich weitermachen,oft sind  die Leute nicht "böse" sondern extrem naiv und oberflächlich. 

 

Es ist eben einfacher dann auf einen fehlenden Garten  hinzuweisen als jemand auf  seine Selbstüberschätzung .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 17 Stunden schrieb black jack:

Es ist eben einfacher dann auf einen fehlenden Garten  hinzuweisen als jemand auf  seine Selbstüberschätzung .

 

Mag sein, es geht aber schon konkret um die Tierheime/Vereine, die das tatsächlich als Grundvoraussetzung sehen. Nicht vorgeschoben, sondern tatsächlich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß, dass diese Aussagen echt heftig sind und auch überzogen. Aber: Das erweckt auf jeden Fall auch den Eindruck, dass der Druck bei deutschen Tierheimen nicht soooooooo hoch ist. Wenn sie nicht mehr wüssten wohin mit den Hunden, dann würden sie wohl auch eher Mal Leuten einen Hund geben, wo sie sich nicht hundert Prozent sicher sind. 

Dabei kommt vielleicht auch der Effekt, dass ich zum Beispiel auch denke, dass nieeeeeemand auf dieser Erde so gut mit meinem Hund oder Pferd kann wie ich.

 

Ist natürlich überzogen, das zu denken, aber solange ich keinen Druck habe eine Lösung in Bezug auf eine Abgabe zu haben, suhle ich mich weiter darin und bin auch nicht gewillt meine Meinung zu ändern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind ja gruselige Sachen, die ihr da erlebt habt. :(

Bekannte meiner Eltern wollten vor Jahren mal einen Hund aus dem Tierheim. Klein, etwas älter und ruhig sollte er sein. Vater und Tochter kamen mit zwei Labradorwelpen wieder. :D

Da hat niemand viel nachgefragt oder kontrolliert.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kann ein Hund Parkinson bekommen?

      Hallo zusammen...🙋‍♀️ Tut mir leid für den langen Text, hoffe auf Euer Verständnis!  Weis jemand von Euch etwas über Parkinson bei Hunden?  Ob sie das bekommen könnten oder was die Anzeichen dafür wären? Kann nichts über Google finden.  Das wäre mir sehr hilfreich und ich würde mich freuen, endlich etwas darüber zu erfahren.  Grund dafür ist: Mein Hund Xeno, ein Boston Terrier und wird am 6.6.2019, 5 Jahre alt.  Zittert aus unerklärlichen Gründen, fast den ganz

      in Hundekrankheiten

    • Kontrollwahn in den Griff bekommen

      Hallo,    Gestern war eine Hundetrainerin bei uns, weil Greta Stress mit unserem Neuzugang hat. Laut ihr hat Greta es sich zur Aufgabe gemacht, als Wachhund zu fungieren. Sie sieht sich als Sicherheitsbeauftragte, die alles kontrollieren will. Der andere bereits vorhandene sieht sich als mein persönlicher Bodyguard. Aber er hätte jetzt von Haus aus kein großes Problem  mit dem kleinen, aber Gretas Kontrollwahn überträgt sich jetzt auf ihn. Und ich bin Personal, das alle Wünsche sofort

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Habt ihr die Flöhe auch so los bekommen ohne extrem gründliches putzen ?

      Meine Hundetrainierin sagte mir ich muss unbedingt wenn der Hund Flöhe hat die Umgebung mit behandlen. Der Tierarzt hatte adventage aufgetragen vor 4 Wochen weil wir ein floh gesehen hatten. Dann habe ich alles geputzt und gewaschen  und mit umgebungsspray behandelt. der Tierarzt sagte allerdings das ich völlig übertreibe denn selbst wenn die Flöhe dann irgendwann schlüpfen sterben sie weil sie den Hund beißen und er ja behandelt wird. Jetzt bin ich verunsichert. Wir haben ein Haus und der Hund

      in Gesundheit

    • Welpen stubenrein bekommen???

      Hallo mein kleiner Arthur ist jetzt 3 Wochen bei uns also ist er jetzt 15 Wochen alt. Mein Problem ist das er draußen nicht sein Geschäft macht sondern nur bei mir im Haus sobald ich ihn den rücken zu drehe. Vielleicht hat wer von euch Tipps wie ich es schaffe ihn so halbwegs stubenrein zu bekommen. Lg sabrina

      in Hundewelpen

    • Wie viele Welpen bekommen Golden Retriever?

      Hi, ich bin Lisa und habe eine Golden Retriever Hündin namens Daisy. Sie ist 5 Jahre alt und mein absoluter Liebling. Ich bin am überlegen sie decken zu lassen und frage mich jetzt wie viele Welpen den normal bei Goldis sind?? Ich habe im Internet gelesen das es bis zu 7 werden können, allerdings weiß ich nicht ob die Infos auf der Seite dort auch der Realität entsprechen. Kann mir jemand sagen wie viele Welpen "normal" sind. Die Seite auf der ich geschaut habe war die hier: link entfernt I

      in Hundewelpen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.