Jump to content
Hundeforum Der Hund
Toka

wie dem Hund spielen beibringen?

Empfohlene Beiträge

Am ‎15‎.‎01‎.‎2018 um 11:21 schrieb Toka:

Sie schläft den ganzen Tag, läuft kaum durch die Wohnung, ist nicht neugierig. Fressen in der Nacht, manchmal am Abend, man muss sie wecken für Gassi gehen

 

Das macht mich stutzig, ich finde das auch für einen schlecht sozialisierten Hund mit 7 Monaten absolut nicht normal. Sie ist schließlich nicht traumatisiert (?) was ein solches Verhalten erklären könnte. Oder, ist das möglich?

 

Wenn das meine wäre, würde ich ein großes Blutbild, wichtig: inklusiv Schilddrüsenwerten machen lassen, wenn da alles okay ist einen Versuch mit Schmerzmitteln.

 

Wie ist sie denn, wenn sie wach ist? Versuch das doch mal zu beschreiben.

Zum Spielen, versuche herauszufinden, was sie mag. Manche Hunde zergeln gerne, andere lieben Suchspiele, andere apportieren, usw. Hast du schon eine Vorliebe entdeckt?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wow, jetzt haben wir 20 min zecken (Fingerfangen) gespielt, war das schön. Ich glaube sie braucht einfach noch etwas Zeit hier bei uns, wir haben sie am Freitag 6 Wochen. Aber man kann ja jetzt langsam das spielen erweitern steigern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie lange möchtet ihr mit dem Hund spielen?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

so lange wie sie Lust hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lieber Toka,

 

in meinen Freundeskreis kam ein Hund, der durch Misshandlung traumatisiert war und darum von meinen Freunden als Notfall adoptiert wurde. Ich war damals im Ausland, aber habe mir sagen lassen, dass die Arme hochgradig depressiv war; nicht nur, dass sie alle natürlichen Verhaltensweisen ausblendete und völlig apathisch war - sie hatte wohl auch nie zu spielen gelernt.

Mittlerweile erkennt man sie jedenfalls nicht wieder: Ein fröhlicher, selbstbewusster Hund mit kleinen und größeren Baustellen wie jeder andere auch. Meine Freunde sagten, erst hätten sie ganz lange und intensiv eine Bindung aufgebaut und viel Sicherheit vermittelt; dabei die Dame auch nie zu etwas gedrängt und sich an ihrem Tempo orientiert. Als sie dann wieder etwas ins Leben zurückfand, haben sie angefangen, ihr das Spielen beizubringen, indem sie (gut ausgewählte) Hundekontakte langsam ermöglicht und selbst ihre spielerischen Vorlieben vorsichtig ausgecheckt und sie dann daran anknüpfend zunächst nur mittels (hündisch angehauchter) Körpersprache zum Spielen animiert haben. Das war dann auch die ersten Monate tatsächlich eher körperlich. Und zuletzt haben sie dann angefangen, ein paar Spielzeuge einzubauen. Die sind zwar bis heute nicht alle der ultimative Renner - aber Toben mit Hund und Mensch kann sie inzwischen ungemein gut!

 

Ich weiß nicht, ob dieser Bericht dir etwas bringt, aber ich dachte, er bringt euch vielleicht auf ein paar Ideen; beste Voraussetzungen auf ein tausendmal besseres Hundeleben scheint eure Lady ja zu haben, wo ihr euch solche Gedanken macht, und erste Erfolge gibt es ja anscheinend auch zu verzeichnen!

 

Euch und der Kleinen wünsche ich auf jeden Fall alles Gute, viel Geduld und eine tolle Zeit miteinander!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Hund hat auch nichts gekannt als er zu mir kam. Null Interkation mit Spielzeugen, Null Interesse auch nur irgendwas auszuprobieren.

Ich hab angefangen ihm nach und nach verschiedenste Dinge anzubieten und ihn "eingeladen" mitzumachen. Also nicht einfach irgendwas ins Maul stopfen und dran ziehen :3_grin:

Hat ein gutes halbes Jahr gedauert, jetzt spielt er mit allem, nimmt alles gerne an, lädt uns zum Spielen ein und beschäftigt sich auch einfach mit Dingen.

Ich fand und finde es eine große Bereicherung für den Hund. Auch hat uns die Hundeschule damals sehr gut unterstützt, dem Hund beizubringen, dass nichts Schlimmes passiert, wenn er sich was traut und Dinge ausprobiert.

 

Einfach am Ball bleiben. Der Hund soll dabei Spaß haben. Manchmal dauert das eben ein bisschen ^_^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich nur meinen Vorrednern anschließen, dass der Start und die Bedingungen unter denen eure Hündin zur Welt kam/aufgewachsen ist alles andere als rosig klingt. 
Ihr habt sie seit 5 Wochen? 
Wenn durch den Tierarzt keine Krankheiten o.ä. abgecheckt wurden würde ich sagen, gibt euch Zeit. Keinen Druck aufbauen und das Tier erkennen lassen, dass ich zuverlässige, konstante Partner nun in ihrem Leben seid. 
 

Bei uns dauerte es fast 3  Monate bis es wirklich ein Spielen gab und ein gelöstes miteinander agieren und somit wachsende Vertrautheit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wann Manieren gegenüber Hündinnen beibringen lassen?

      Neo ist 1,5 Jahre alt und die Pubertät war im Grunde nie ein Thema. Nur wenn Hündinnen anwesend sind – egal ob intakt oder nicht – befindet er sich hormongesteuert in einem Tunnel und läuft der willigsten Hündin penetrant hinterher, um zu schnuppern und aufzureiten. Mittlerweile ist er in dieser Situation ein wenig besser ansprechbar und lässt zwischenzeitlich auch mal von ihnen ab, sofern sie deutlich genug wurden.   Bislang habe ich Kontakte zu Hündinnen vermieden, um allen den Stres

      in Hundeerziehung & Probleme

    • älteren Rüden mehr Freundlichkeit gegen Rüden beibringen??

      Mein Schäferhund Yerom ist 7 Jahre alt.   Er war bis so zu seinem fast dritten Lebensjahr mit allen Hunden verträglich,hatte auch täglich Kontakt,auch wechselnden.(d.h. auch zu fremden Hunden)   Er lebt mit einer kastrierten Hündin zusammen, sehr nett zueinander.     Yerom mag seit so seinem dritten Lebensjahr, also so mit seiner Geschlechtsreife, keine Rüden mehr. Er versucht mit Pfotenauflegen, Kopfauflegen, Runterdrücken ,seine Dominanz zu erz

      in Aggressionsverhalten

    • Dringend nach Rat gesucht. Welpen beibringen alleine zu bleiben

      Hallo. Wir haben seit einer Woche einen Welpen. Wir wollen und müssen versuchen ihm beizubringen alleine zu bleiben. Er jault ganz viel wenn wir raus gehen. Nur leider Beschweren sich unsere Nachbarn schon. Und wir wollen ihn ja nicht abgeben müssen. Welche Tipps und Ratschläge habt ihr einen Hund das beizubringen  Wir sind für jeden Rat dankbar. 

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.