Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lisiimariee

Welpe hat schreckliche Angst

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben, 

 

ich habe mich nun hier angemeldet, da mein Freund und ich etwas überfordert sind. 

 

Wir haben seit dem 6.01.18 einen 4 Monate alten Welpen aus einer Tierschutzorganisation adoptiert. Lilly kommt aus Bulgarien und wurde mit ungefähr 2 1/2 Monaten gefunden.

Sie und ihre 8 Geschwister kamen in einen art Zwinger mit weiteren 13 Welpen. Ich denke bis auf wenn sie das Futter bekommen hat, hat sie keinen Menschen gesehen. Ihre Sozialisation hat also nicht wirklich statt gefunden.

Es ist nun eine Woche vergangen und Lilly hat immer noch große Angst. 

 

Sie traut sich weder vor die Tür ins Treppenhaus noch geht sie raus auf die Straße. Bis jetzt macht sie ihr Geschäft nur im Vorderhof. 

Entweder tragen wir sie in den Hof oder versuchen sie zu locken. Mal klappt es besser mal klappt es überhaupt nicht. 

Wir sind mit ihr ganz raus zur Straße und ein paar Meter gegangen, sobald man geht läuft sie mit, bleibt immer wieder mal stehen um sich zu akklimatisieren und geht dann wieder mit. 

Sobald wir aber für eine "längere Zeit" stehen blieben (bsp. an einer Ampel) bekommt sie einen extremen Zitteranfall, sie kann sich dann auch kaum beruhigen. Sollen wir sie in diesem Moment streicheln? oder auf den Arm nehmen? oder ignorieren? Vom Hof in die Wohnung ist überhaupt kein Problem, da läuft sie sofort vor. 

 

In der Wohnung ist sie auch schon total aufgeblüht, ist super neugierig, spielt, kuschelt und schläft viel.  

 

Habt ihr ein paar Erfahrungen oder Tipps? 

 

Sind wir zu ungeduldig und müssen ihr noch Eingewöhnungsphase geben? aber wie sollen wir mit damit umgehen dass sie nicht mal in den Hausflur will? Sie ist ja auch noch nicht stubenrein deshalb müssen wir ungefähr jede 1 1/2 Stunden mit ihr raus. 

 

Ich wäre Euch so so dankbar, falls es ein paar Tipps gibt. 

 

Wir möchten ihr einfach nur ein sorgenfreies Leben bieten, in dem sie keine Angst haben braucht.

 

Liebe Grüße 

 

Lisa 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich willkommen,

Macht euch nicht zu große Sorgen. Wahrscheinlich wächst sich das aus.

Unsere kam mit 4 Monaten aus Rumänien und hat sich die ersten zwei Wochen auch sehr schwer getan. Sie wollte überhaupt nicht aus der Wohnung ( und schon gar nicht draußen ihr Geschäft erledigen), fremde Hunde wurden angeknurrt und überhaupt war alles schrecklich.

Wenn sie nicht weiter wollte, haben wir sie nach den ersten zwei Wochen hoch genommen und ein Stück (bis zu 100 Meter) getragen. Meistens war dann irgendwas so interessant, dass sie sich weiter getraut hat. Wenn sie nach Hause gezerrt hat, habe ich sie auch hoch genommen, damit sie sich das nicht angewöhnt. Wir waren dann nach den 2 Wochen auch in einer Spielgruppe für kleine Junghunde , obwohl sie ein "großer Junghund" war,  damit sie die Möglichkeit hat, sich selbst als stark zu erleben und ihre Ängste gegenüber fremden Hunden zu überwinden (ich glaube wir waren da nur 2 Wochen; danach waren wir bei den "großen Welpen" weil sie ihre Scheu überwunden hatte).

Was ihr auch geholfen hat, war mit einem ausgewachsenem, souveränen Hund spazieren zu gehen. Er hat ihr Verhaltensweisen gezeigt, und aufgepasst, dass andere Hunde sie nicht bedrängen oder mobben.

 

Ich weiß, dass "auf den Arm nehmen" oft sehr negativ gesehen wird (bestimmt auch berechtigt). Aber ich hab unsere Hündin auch manchmal hochgenommen, bis sie die Sicherheit hatte, die Situation auch vom Boden aus zu bewältigen.

Liebe Grüße,

Holo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo @Holo

ganz lieben Dank für deine Antwort. 

 

Seid ihr aber von Anfang an raus auf die Straße mit ihr gegangen? oder erst nach zwei Wochen? 

 

Ja Lilly geht dann auch immer wieder weiter. Wir müssen sie "nur" vom Treppenhaus raus auf die Straße tragen. Auf der Straße fühlt sie sich zwar nicht wohl aber sie geht mit. 

 

Das mit der Spielgruppe hört sich gut an. Ich glaube das werden wir nach zwei Wochen auch mal testen. 

 

Ja das hatten wir auch vor, meine Schwester hat eine 4 jährige Hündin mit ihr wollten wir mal gemeinsam Gassi gehen. 

 

Egal wo und was man liest, jeder hat eine andere Meinung, ich bin so so durcheinander dass ich gar nicht mehr weiß wie ich es am besten machen möchte. 

Deshalb habe ich mich hier auch angemeldet um einfach mal Erfahrungsberichte zu hören (die mich auch ehrlich gesagt beruhigen) 

 

Also nochmal vielen Dank. 

 

Über weitere Berichte würde ich mich sehr freuen:) 

 

Liebe Grüße 

Lisa 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal:

IMG_1435.2.JPG.c39a645313f2a2eac0cdb6e45f33a073.JPG

 

und nur die Ruhe bewahren, die kleine Maus muss doch erst mal richtig ankommen und etwas sicherer werden, das kann schon mal 3 - 6 Wochen dauern.

Gerade bei der Vorgeschichte, hilft ignorieren des Hundes bei Problemen m.E. gar nichts, da solltet Ihr der kleinen Lilly eher zeigen dass sie sich auf Euch verlassen kann.

Dass sie in der Wohnung und auf dem Weg dahin schon so zugänglich ist, ist doch schon ein Supersignal.

Und das mit dem rausgehen und mit dem Erkundungsdrang kommt dann schon noch.

PS: was ist Lilly denn für eine Art Hund? und ein paar Fotos wären schön :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lisa,

 

wir haben seit dem 1.1. auch wieder einen Junghund (geschätzt auf 3-4 Monate). Wir haben sie von der Straße aufgenommen (leben in Spanien).

Unsere heißt übrigens Lili :) und sie kannte wohl auch noch nicht viel.

 

Wie Holo nehmen auch wir sie auf den Arm, wenn ihr etwas nicht geheuer ist. So fühlt sie sich sicher und kann erstmal alles beobachten. Wir waren beispielsweise am Samstag auf dem Wochenmarkt und mussten sie mitnehmen. Alleine bleiben wird bei ihr noch lange nicht möglich sein - sie wird dann panisch. Also musste sie mit. Schon auf dem Parkplatz fing sie an zu zittern. Autos und viele Menschen - das war zu viel.

Mein Mann hat sie auf den Arm genommen und nach einer Weile konnte sie ziemlich entspannt das ganze Treiben von da oben beobachten. Auf dem Rückweg haben wir sie am Obststand mal auf den Boden gesetzt und siehe da: Menschen und Hunde waren spannend (und die ganzen leckeren Gerüche, die aus den Taschen der Leute strömten, waren noch spannender :D ).

 

Wir sind allerdings nur irgendwas zwischen 20 und 30 Minuten auf dem Markt gewesen und Lili war - bis am Obststand - die ganze Zeit auf dem Arm.

 

Ob andere Leute es doof finden, wenn man Hunde auf den Arm nimmt, ist mir ehrlich gesagt schnuppe. Der Hund ist klein und leicht, also warum nicht hochnehmen, wenn sie eine Situation noch nicht kennen und Angst haben.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke danke danke für die Nachrichten. 

Ja wir sind wahrscheinlich viel zu ungeduldig und müssen ihr viel Zeit geben. 

 

Würdet ihr @Elchifan und @KleinEmma immer wieder mit ihr trotzdem raus auf die Straße oder überfordert sie das nur? Einerseits denke ich mir, Konfrontation ist gut und im selben Augenblick denke ich mir ich überreize sie. 

 

Gut zu hören, dass auch noch andere ihren Hund auf den Arm nehmen. 

Der Tierarzt war sehr empört darüber als wir Lilly zu ihm ins Zimmer getragen haben weil sie einfach keinen Meter gegangen ist und extrem gezittert hat. 

 

Auf Straße geht sie zwar mit aber sie nimmt kein Leckerli an wenn man sie mal loben möchte (daraus nehme ich dass sie sich überhaupt nicht wohl fühlt). 

Also meint ihr weiterhin auf die Straße, ein paar Meter gehen und dann wieder heim? 

 

Das hört sich sehr gut an @KleinEmma und beruhigt mich auch. 

 

Sie ist ein Straßenhund deshalb weiß ich nicht was für eine Rasse sie ist, der Tierarzt meinte dass mit Sicherheit ein belgischer Schäferhund mit drinnen ist. 26856725_1882580645087758_372649413_n.jpg.7a69f648e80c2e48de3c024973116658.jpg

 

Wir lieben sie so sehr und wollen ihr einfach ein Zuhause bieten in dem sie sich wohl fühlt. 

 

Liebe Grüße 

 

Lisa 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde immer mal wieder auf die Straße gehen, halt kurz und vielleicht auch einfach mal stehen bleiben, damit sie sich das Ganze in Ruhe anschauen kann.

 

Meine Emma hat lange keine Leckerlis an Belohnung angenommen - also unterwegs bei den Spaziergängen. Da würde ich ausprobieren, was für eure Hündin angenehm ist. Emma habe ich verbal belohnt/ gelobt und manchmal auch geknuddelt. Muss man halt schauen, was für den einzelnen Hund passt. Manche mögen auch nicht geknuddelt werden :) 

Und manchen ist das Leckerli einfach nicht lecker genug, so als Belohnung. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Lisiimariee Hey, eine süße kleine Maus habt Ihr da :wub:

Lasst Euch nicht verunsichern durch andere Leute (egal ob TA od. sonstige) Ihr müsst ein Gefühl dafür entwickeln was Lissy gut tut, dann findet Ihr die gemeinsame Vertrauensbasis für ein tolles Zusammenleben.

Wenn sie kein Leckerchen nimmt ist sie entweder zu angespannt od. zu aufgeregt (hat unser Mexx 14 Mon. = im Bild rechts, auch manchmal) od. das Leckerchen ist (wie schon Klein Emma schrieb) nicht toll genug. Evtl. mal Käse ausprobieren - unsere lieben Emmentalerwürfel.

Euer zusammenleben besteht die nächste Zeit sehr viel aus Versuch + Irrtum - wichtig ist, immer aufmerksam zu sein und daraus zu lernen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sucht Euch eine Bank an der Straße wo Ihr eine gute Weile sitzen bleiben könnt. Nehmt die Kleine auf den Arm und lasst sie einfach gucken, nicht nur 5 Minuten, schon eine ganze Zeit lang. Macht das ruhig ein paar Tage,  wenn nötig einige Wochen lang. Mein Welpe kam vom Land und hatte in der Stadt extrem Angst. Zudem wohnen wir an einer viel befahrenen 4-spurigen Straße, das war natürlich eine Wahnsinns-Umstellung. Aber mit diesem System kamen wir gut klar. Auf dem Arm hat Mimmo gelernt, dass ihm vom Stadttrubel und Lärm keine Gefahr droht. Nur Geduld, das gibt sich bestimmt. Kann halt dauern. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lisa,
herzlich willkommen hier und Glückwunsch zu dem niedlichen Hundewelpen :)
Hunde, die im Tierheim zur Welt kamen sind ja leider in den meisten Fällen nicht auf unsere Umwelt geprägt.
So macht ihnen meist Dinge, die wir (und auch andere Hunde) als selbstverständlich erachten, große Angst.
Es ist schwer für die kleinen Hunde, dies nachzuholen und es ist eine große Aufgabe für die Hundebesitzer. Oft ist man verwirrt und besorgt, weil Bekannte, Freunde und auch Fremde einem die unterschiedlichsten Ratschläge geben, die sich auch oft widersprechen.
Nicht ganz einfach, den richtigen Weg zu finden.
Mein erster Rat wäre daher: Sucht euch einen guten Hundetrainer, der sich gemeinsam mit euch die Situation anschaut und euch Tipps gebt, wie ihr eurem Hund helfen könnt, ohne ihn zu überfordern.

 

In diesen Fällen, sollte man sehr kleinschrittig vorgehen, damit der Hund nicht vor lauter Angst gar nichts mehr lernen kann.
Sucht euch zunächst einmal eine ganz kleine Strecke, wo wenig Verkehr und Trubel ist und Lilly nicht zu vielen Reizen auf einmal ausgesetzt ist. Geht nur eine kurze Zeit und nach Möglichkeit dann zurück, wenn sie noch nicht in Panik ist, dann war es schon zuviel.
Na klar könnt ihr sie hochnehmen, sie trösten, sie soll Vertrauen zu euch haben und wissen, dass ihr ihr helft.
Lange am Strassenverkehr sitzen, würde ich übrigens nicht raten, bei vielen Hunden geht das gar nicht, die Angst wird potenziert, so dass der Hund irgendwann völlig aufgibt und hilflos wird, das wäre schlimm für sie, man nennt das Flooding, das ist eine Art Reizüberflutung, die nicht ungefährlich ist und in erlernte Hilflosigkeit umschlagen kann.
Heute ist man sich einig, dass in diesen Fällen ein Training der kleinen Schritte zum desensibilisieren der bessere Weg ist.
 

Falls Du gerne etwas zu diesem Thema lesen möchtest, um Deinen Hund besser zu verstehen und dort kannst Du auch viele Tipps, Ratschläge und Trainingstechniken lernen: "Der ängstliche Hund" von Nicole Wilde.

Ich wünsche Dir ein gutes Händchen für Lilly und drück Dir alle Daumen, dass es Dir gelingt, Lilly zu helfen, ihre Ängste Stück für Stück abzubauen.
Ich finde es toll, dass Du so engagiert bist und so entschlossen, Deiner Lilly zu helfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst dass der Hund nicht allein bleiben kann

      Hallo zusammen,    Ich bin gerade in das Forum eingetreten. Da ich seit meinen Kindheit schon immer einen Hund an meiner Seite wollte über legen meine Freundin und ich jetzt einen Hund in unsere Familie zu lassen, bzw. Sind wir uns sicher; dass wir es wollen. Wir haben allerdings beide bis auf, dass ich mal zwei Wochen auf die beiden Hunde einer Freundin aufgepasst habe(bei denen zuhause, die Familie war im Urlaub) keine Hundeerfahrung. Im Sommer werde ich 14 Wochen die Möglichkeit haben nur am Wochenende zuarbeiten und wir sehen diese Zeit als beste Möglichkeit einen Hund ins Haus zu holen.  Wir sind uns bewusst dass es eine Große Herausforderung wird und dass vor allem ich(da sie maximal zwei Wochen Urlaub im Sommer bekommt) in der Zeit viel Gedult, Verständniss und alles was was dazu gehört aufbringen müssen. Wir wohnen im einem zwei Familienhaus in der EG-Wohnung die 58qm groß ist. Wir haben einen relativ großen Garten, den man problemlos einzäunen kann, allerdings leider keine Tür die direkt in den Harten führt. Unsere Nachbarn haben in ihrer etwas größeren Wohnung selbst zwei kleine Hunde und einen Dobermann(ich weiß dass das kein Beispiel sein sollte). Ihr seht dass wir uns schon einige Gedanken gemacht haben.    Was uns, aber vor allem meiner Freundin nun Kopfschmerzen bereitet ist, dass in den drei Monaten der nicht gut genug lernt allein zu bleiben. Zwar arbeitet meine Freundin in Gleitzeit, muss aber trotzdem um spätestens um 8.30 das Haus verlassen, sie geht also zuletzt aus dem Haus. Ich selbst verlasse das Haus in der Regel um 6Uhr das Haus und bin gegen 16.00 wieder zuhause.   Ich weiß nicht ob es an der rosaroten Brille bei mir liegt, aber alle Hundehalter mit denen ich bereits geredet habe, haben keine Probleme damit ihren Hund allein zulassen.  Zwei Arbeitskoleginnen meiner Freundin können ihre Hunde auch nach langer Zeit nicht allein lassen.   Auch wenn ich selbst der Überzeugung bin, dass 99% der Hunde allein bleiben kann(vorrausgesetzt er lernt es vernünftig).   Mein Elternhaus liegt gleich in der Nebenstraßen, was uns ermöglichen würde den Hund über Tag dort im Garten zulassen. Meine Mutter möchte zwar nicht eingeplant werden, hat sich aber bereit erklärt mal auf den Hund aufzupassen.   Naja der Text ist jetzt bereits deutlich länger als gedacht, also gebe ich ihn einfach mal in die Runde und Freue mich schon auf antworten von euch.

      in Der erste Hund

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.