Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lisiimariee

Welpe hat schreckliche Angst

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)
Am 19.1.2018 um 19:33 schrieb Lisiimariee:

 

Leider hatten wir heute ein nicht so schönes Erlebnis.. Lilly hat heute das erste mal Schweineohren bekommen.. als wir uns ihrem Korb genähert sind (man muss daran vorbei wenn man sich auf die Couch setzen will), ist sie sofort aufgesprungen und hat nach uns geschnappt.

 

Deswegen heissen Welpen (junge Hunde) in dem Alter "Schnappkrokodil".

 

Es ist wirklich ganz normal.

Jetzt beginnt dann die Erziehung.

Man kann das sehr nett üben.

Ich mache das je nach Hund so wie Benno0815 das beschreibt, oder eben auch mal anders, was ich hier aber nicht beschreiben möchte. Aber auch ganz nett.

Alle meine Hunde waren Schnappies und allen konnte ich nett erklären, dass ich NIEMALS (echt) NIEMALS weichgesabberte Schweineohren essen möchte und auch Kalbsknochen, Hühnerhälse oder grosse Stücken Pansen nicht zu meinen "Favorits" zählen. :)

Der Collie und mein Mudi (verstorben) bringen mir ihre Knochen ect, die sie nicht schaffen aufzufressen, damit ich die verwahre, es sei denn man kann die vegraben, dann werden die vergraben.

 

Die BC Hündin bewacht Reste, die muss ich dann wegnehmen, da tud sie aber immer noch "Wehrwolfmässig", aber nicht mir, sondern den andern Hunden gegenüber.

Mein Schnäppchen schnappt und schluckt, es gibt keine Reste, es werden keine Gefangenen gemacht, er schlingt alles runter. Irgendwas ist immer....

 

Alle meine Hunde lernen ganz früh, dass ich immer nur Futter gebe. Nie wegnehme....Auch ein knurriger Welpe mit Waschbärschwanz würde bei mir ein Stück Käse, was ganz hochwertiges beiläufig zugeworfen bekommen, wenn er sich so als Schnappschildkröte aufführt.

Und auch ins Fressnapf mache ich immer mal was dazu, was hochwertigeres als drin ist.

 Meine Hunde wissen also: beugt sich die Alte über mich beim Fressen, streckt evt. noch die Hand aus, dann gibts LECKERCHEN JUCHHUUUUUU.

 

Also zwei Fliegen mit einer Klappe. Der Hund lernt, dass meine Körpersprache auch mal ganz könträr sein kann, sodass sie von Beginn an lernen auch mal eine körpersprachliche Bedrohung von "Primaten" Mensch nicht ganz so krumm nehmen, weil kommt ja immer was Gutes, von dem "grobmotorischen Wesen Mensch". Muss man nicht in Futterkonkurrenz. Sehr praktisch, auch für Kinder....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde dem Hund berhaupt einen (vielleicht auch zusätzlichen) ruhigen Liegeplatz schaffen, wo man nicht so nahe an ihm vorbei muss, - nicht nur wenn er einen Knochen hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor einer Stunde schrieb 2010:

 

Alle meine Hunde lernen ganz früh, dass ich immer nur Futter gebe. Nie wegnehme....Auch ein knurriger Welpe mit Waschbärschwanz würde bei mir ein Stück Käse, was ganz hochwertiges beiläufig zugeworfen bekommen, wenn er sich so als Schnappschildkröte aufführt.

Das freut mich sogar besonders, weil es (fast) nichts schöneres gibt, als einer wilden Waschbärschnappschildkröte zuzuschauen, wei sie realisiert, dass es noch Leckeres gibt, und sie zu beobachten, wie die Augen gross werden, wie im Kopf sich das Erbsenhirn zusammenraffelt um zu verstehen, dass man echt NOCH mehr bekommt, einfach weil der Mensch vorbeigeht. Und dass das nicht mit Drohgesten zusammenhängt.

 

Ich denke, die kleinen Hunde sind sehr erleichtert, wenn sie merken, dass sie safe sind in der Gesellschaft ihrere Menschen...

Und meine brave BC Hündin hat was geknurrt als Welpe und das gesamte Gebiss gezeigt....SÜss :)

 

Und ein knurrender Colliewelpe ist auch niedlich.... "räusper".....(gestern die Tierärztin konnte er nicht überzeugen, das knurrend Collies süss sind...aber er ist ja auch kein Welpe mehr sie hat ihm eine Spritze gegeben...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann das bestätigen, dass die Sicherheit dass niemand an das Futter will dem hund viel von seiner Verteidigungsbereitschaft nimmt. Lemmy (auf meinem Avatarbild) war zwar kein Welpe, aber das macht die Schnapperei, bzw richtige Beißerei ja nicht besser ;)

Aber - wir haben ihm nie etwas weggenommen was er als "seins" erkoren hatte. Wenn uns das Schnitzel runterfiel und der Hund es vor uns nahm, war es eben seins. Pech gehabt, lieber noch ein Schnitzel kaufen als Löcher in der Hand.


Daher hab ich mir angewöhnt, in dem Moment wo etwas fiel sofort "Nein" oder "meins" zu sagen, allein das hat Lemmy damals schon davon abgehalten schnell hinzuflitzen. Hinzu kam, dass ich, sobald ich merkte "Oh, ist nur ne Mohrrübe" ich den Hund zu mir rief und ihm das Gemüse zeigte und sagt "nimm".

 

Aber - das sind spätere Dinge, dafür ist dein Mädel sicher noch zu jung und noch nicht lange genug bei euch.

Wie die anderen schrieben: nimm ihr nichts weg, GIB ihr etwas und wenn sie sich Raum schaffen will indem sie knurrt, dann gib ihr den Raum. Die Idee den Korb zu verschieben finde ich zB auch sehr gut.

Denk dran - ein Hund der knurrt sagt dir, dass ihm was nicht passt. Ein Hund der NICHT knurrt kann dir nicht sagen dass ihn etwas stört, und wenn du das nicht weißt und ihn übergehst, dann kann es gut sein dass er die nächste "Waffe" wählt, udn das ist Beißen.

Lemmy war einer, der nicht knurrte. Seine Stimmung konnte man wirklich nur an der Mimik erkennen, und wenn er sich bedroht fühlte oder bedrängt, dann legte er die Ohren etwas an, guckte etwas komisch und wenn du dann nicht reagiertest, Zack, hattest du ihn an der Hand hängen.

 

Tausend mal lieber hab ich einen Hund der mich vorher deutlich warnt!  (ich hab ihn dennoch sehr lieb gehabt, aber er hat mich sehr viel gelehrt ;) )

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb Lemmy:

Daher hab ich mir angewöhnt, in dem Moment wo etwas fiel sofort "Nein" oder "meins" zu sagen, allein das hat Lemmy damals schon davon abgehalten schnell hinzuflitzen. Hinzu kam, dass ich, sobald ich merkte "Oh, ist nur ne Mohrrübe" ich den Hund zu mir rief und ihm das Gemüse zeigte und sagt "nimm".

 

Das lernen meine auch früh.

Alles, was runterfällt ist MEINS.

Okay, manchmal fällts so ungünstig, dass es quasi im Hundemaul landet... ;) 

 

Aber ernsthaft, das verstehen die wirklich gut und können da auch unterscheiden. Finde ich auch wichtig in Bezug auf Kinder zum Beispiel.

Mein Collie hat mal ein Eis am Stil geschluckt, weils runterfiehl.

Seither weiss ich , dass Eisstile gut verdaut werden, wenn sie aus Holz sind. Aber neulich ist mir ein Roulade runtergefallen, zusammengehalten von so Rouladennadeln, da war ich schon froh, dass mein "NNNNNNNEIIIIIIIIIIIIIINNNNNNNN" erhört wurde......(Boahh...Puls)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie groß wird mein Welpe

      Wir haben seit 2 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz, sie ist laut Pass 4,5 Monate und wiegt 5 kg.Wie groß wird sie werden und welche Rassen könnten enthalten sein??

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe zu Besuch

      Hallo ihr Lieben,    Mein Name ist Anna und ich habe einen 20 Monate alten Labrador Rüden Namens Carlo. Ich bin sehr zufrieden mit ihm :). Wir beide kommen prima zurecht. Ich gehe regelmäßig mit anderen Hunden spazieren. Nach der Runde trinken wie meistens mit den Besitzer einen Kaffee. Die Hunde bleiben dann liegen.  Wir haben die Regel das in der wohnung nicht gespielt wird. Das klappt super. Carlo macht das immer prima. Heute abend haben wir einen Welpen zu gast. Die Besitzer sind essen. Naja was soll ich sagen nach einer halben Stunde habe ich das Chaos im griff. Beide liegen ruhig :D. Ich meine das das bei dem kleinen dotz nicht so einfach ist ist mir ja klar. Was ich nur komisch fand ist das ich Carlo ziemlich oft zurück weisen musste. Das mit den Liegen bleiben hat auf einmal gar nicht mehr so gut geklappt. Ihm Spiel mit ihr ist er hingegen sehr sehr vorsichtig. Jetzt meine Frage: Ist es irgendwie normal das Carlo bei einem Welpen mehr Interesse zeigt und nicht mehr so gut hört wie sonst? Hatte das schonmal jemand von euch?   Liebe Grüße Anna 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mops Welpe mag nicht alleine bleiben

      Guten Morgen    Ich habe einen Retro Mops mit 15 Wochen von Züchter geholt. Nun ist er jetzt bald 3 Wochen bei uns und es gibt sehr Probleme mit den alleine bleiben.    Sobald er alleine ist, macht er den Teppich kaputt, springt auf den Stubentisch (Couch Höhe) und kackt in die Wohnung trotz Welpen Toilette.    Dies alles macht er nicht, wenn wir zu Hause sind. Dann ist er artig und macht auch nix kaputt oder geht irgendwo bei.    Die erste Woche hatte ich frei und ihn darauf vorbereitet allein zu sein. Nun muss er wenn überhaupt mal 2std alleine bleiben, wenn er länger alleine sein muss schaut die Schwiegermutter nach ihn.    Trotz ausreichend gassi gehen und spielen mit anderen Hunden vorher, kommt er damit nicht zurecht. Die Nachbarn haben mich schon darauf angesprochen, da er fast durchgängig am Jaueln und Bellen ist wenn er alleine ist. Selbst wenn es nur eine halbe Stunde ist.    Ich habe die züchterin nach Ideen gefragt aber das setzen wir schon alles um. Habt ihr vllt noch Tips uns tricks?    Der Mops ist sehr sehr anhänglich.. Ich habe schon überlegt das er vllt nicht der richtige Hund ist für eine Familie die vollzeit arbeiten muss, wo er später auch mal 4 - 6 Std alleine bleiben muss. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.