Jump to content

SoKas

Empfohlene Beiträge

Holo   

Es mag an der Gegend liegen in der ich unterwegs bin, aber ich sehe auf einem wochentags Spaziergang 1-2 und Sonntag nachmittags 5+. Immerhin sind sie im hundeauslauf Gebiet (immerhin, lobenswert). Leider ist keiner angeleint oder trägt einen Maulkorb( müssten sie hier) viele haben kein halsband an.

 

Der rüde meiner Eltern ist übrigens auch mal Opfer von einer Hündin und einem rüden geworden. Die kamen plötzlich aus dem Gebüsch gesprungen und haben ihn gepackt - und ja, ein Tierarzt Besuch war nötig. 

Ein paar Tage vor Weihnachten wurde meine (zugegebenermaßen neugierige) kleine von einem ausgewachsenem rüden mit ordentlicher Bürste böse angeknurrt . Netterweise hat die Besitzerin ihn fest gehalten.

 

Natürlich kann einem das auch mit anderen rassen passieren, und natürlich gibt es auch positive Beispiele. 

Aber viele Leute die solche Hunde halten, Empfinden gesteigerte Aggressionen wohl nicht unbedingt als Ausschluss Kriterium. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naschkatze   
(bearbeitet)

@Renegade Ich finds wirklich arg wie du auf Grund eines Vorfalls eine ganze Rasse + Züchter niedermachst.

Es tut mir leid, was deiner Hündin passiert ist, aber das ist kein Grund hier so auf einer Rasse rumzureiten. So wie es auch bei uns in Familien schwarze Schafe gibt, könnte auch dieser eine Welpe eins sein. Oder dieser eine Züchter.

Du sagst selber, du hast keine Ahnung von SoKas, aber zögerst nicht die Bullterrier zu diffamieren. Finde ich nicht in Ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
benno0815   
(bearbeitet)

Meine Hündin wurde als 6 monatiger Junghund auf dem Hundeplatz von einer ebenfalls 6-monatigen Junghündin in der Platzablage völlig unmotiviert angegriffen und nach einer Unterwerfungsgeste meiner Hündin von der Akita-Dame mehrfach in den Bauch gebissen worden. Danach 3-stündige OP, etc.
Dennoch bin ich nicht der Meinung, dass alle Akitas schwer einen an der Waffel haben ;)
Diese Akita-Hündin wohl schon, aber das war ein bedauerlicher Einzelfall, vielleicht auch bei diesem Bulli?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
acerino   
(bearbeitet)

Ist doch jetzt bitte kein Geheimnis, dass es Rassen gibt, die spätestens mit Geschlechtsreife nicht mehr so gut mit (vor allem gleichgeschlechtlichen) Artgenossen können?

Gerade das Bsp Akita ist mir da sehr geläufig.

 

Ich finde die ganzen "Bollerköppe" (Staffs, Bullies etc) unwahrscheinlich nett. Aber es ist kein Zufall, dass sich sehr viele (gewiss nicht alle) ab dem Alter von 2-3 Jahren nicht mehr auf stark frequentierten Auslaufstrecken blicken lassen. 

Ich finde das auch nicht schlimm oder unnormal. Und schon gar nicht Rasselistenwürdig. 

 

 

edit: ups. irgendwie doch ziemlich off topic

 

Jetzt nicht mehr. :D  Anna 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Was dieses Thema angeht habe ich bei uns in der Gegend beobachtet, dass sich mit den Jahren da auch manches zum unguten verändert hat. Früher kannte ich die weitaus meisten Sokas als einfache Familienhunde. Der eine netter, der andere mehr Macho, aber unterm Strich nix weiter ungewöhnliches. Den ersten Knacks gab es, als die Medien anfingen mit den ganzen Kampfhundgeschichten. Plötzlich waren viel weniger Normalfamilien an diesen Rassen interessiert, dafür musste aber jeder Möchtegern-Cooltyp unbedingt genau so einen Hund haben. Richtig übel wurde es dann aber mit den ganzen Auflagen. Die hatten nämlich zur Folge, dass nun so gut wie gar niemand mehr diese Hunde als schlichte Familienhunde auswählte. Außerdem machten Zuchtverbote an vielen Orten den seriösen Züchtern das Leben zusätzlich schwer. Ergebnis: Ausgerechnet diejenigen, die wirklich gut sozialisierte, nervenstarke Hunde dieser Rassen gezüchtet hatten, gaben durch den hohen Druck und mangels seriöser Abnehmer die Zucht auf. Übrig blieben diejenigen, die eben irgendwo im Verborgenen "produzierten", und zwar für genau das Klientel, in deren Händen man im Grunde gar keinen Hund sehen möchte. Was das nun mit einer Rasse anstellt, kann man sich wohl denken. Deshalb bin ich mittlerweile tatsächlich auch deutlich vorsichtiger als früher, wenn ich Hunden dieser Rassen begegne. Nicht, weil diese Rassen per se so schrecklich wären (was sie keineswegs sind) - wohl aber, weil hierzulande durch die ganzen unsinnigen Reglungen die Zucht (so man es so nennen möchte) in eine extrem ungute Richtung gedrängt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lemmy   

Hier bei uns fällt mir jetzt überhaupt kein SoKa ein, vielleicht ein paar Mixe :think:

Oh doch, eine Bulli-Mix-Hündin sehe ich manchmal. Sehr viele Ye Olde Bulldog oder wie die jetzt heißen, also die hochbeinigeren und etwas nasigeren Bulldoggen. Französische Bullis in Massen - bisher noch auf keiner Liste :P

 

Mal sehen ob sich das ändert - "wir" haben hier keine Rasseliste mehr :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Renegade   

 

Ja, es war sicherlich angebracht,  das Thema auszugliedern.

Bevor es aber nun mit dem Titel "Soka" mir zugeschrieben wird - abgesehen davon, dass es für mich kein so wichtiges ist, wie es hier vlt. scheinen mag, könnt ihr hier bitte mal schreiben, was die Abkürzung "Soka" überhaupt bedeuten soll. Sie ist mir nicht geläufig, sorry...

 

So wie es auch aussieht, bin ich mit meiner Beschreibung des Erlebten und dessen Interpretation einigen "Soka"-Liebhabern auf die Füsse getreten. Das war so nicht beabsichtigt,  doch sehe ich auch keinen Grund, warum ich hier nicht schreiben sollte, was wohlgemerkt in einer Welpengruppe ! passiert ist, und wie das für mich 'rüberkam.

 

Und damit hier nicht der Eindruck entsteht, dass ich in meiner für euch unverständlichen Empörung "anekdotische Evidenz" zum Normalfall oder was auch immer erkläre, will ich euch noch einen Vorfall mit meiner damals schon alten und gebrechlichen SH Jolly schildern.

 

Ich ging mit Jolly und einer Freundin gemütlich schlendernd über die Wiese, die damals an unser Wohngebiet angrenzte. Jolly sah und hörte aufgrund ihres hohen Alters sehr schlecht, daher hatte ich sie an der Leine.

Plötzlich lag sie auf dem Rücken und an ihrem Hals hing die junge Staff-Hündin eines Nachbarn, die eben mal über den Zaun gesprungen war. Sie hing da... wie? na, wie bereits mit dem Welpen beschrieben, unverrückbar. Später stellte sich heraus, dass

sie Jolly im Nacken gepackt hatte, sie zu Fall gebracht hatte, und dadurch, dass somit das Nackenfell quasi mitgenommen wurde, sah es aus, als hinge sie ihr an der Kehle. Egal, Jolly hatte 4 tiefe Löcher im Fell. Und bevor wir dies feststellen konnten, musste meine (zum Glück sehr beherzte) Freundin ihre spitzen, langen Nägel dem Staff in die Nasenlöcher rammen. dann erst ließ der Angreifer von meiner alten Hündin ab. Ich hätte, wenn das nicht gelungen wäre, nicht mehr viel für das Leben meiner vierbeinigen Begleiterin gegeben.

So - und jetzt ihr.

 

Und was deinen Post angeht, @Naschkatze 

vor 2 Stunden schrieb Naschkatze:

@Renegade Ich finds wirklich arg wie du auf Grund eines Vorfalls eine ganze Rasse + Züchter niedermachst.

Es tut mir leid, was deiner Hündin passiert ist, aber das ist kein Grund hier so auf einer Rasse rumzureiten. So wie es auch bei uns in Familien schwarze Schafe gibt, könnte auch dieser eine Welpe eins sein. Oder dieser eine Züchter.

Du sagst selber, du hast keine Ahnung von SoKas, aber zögerst nicht die Bullterrier zu diffamieren. Finde ich nicht in Ordnung.

 

so kannst du mir gerne schreiben, was dir an meinen Beiträgen nicht gefällt.

Ich bitte dich dann aber, sachlich zu bleiben und deine Wortwahl entsprechend anzupassen. Vielen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naschkatze   
vor 6 Stunden schrieb Renegade:

Ich kenne mich mit den sog. Listenhunden nicht sehr aus, aber für mich ist eins klar: die Zuchthunde der Bullterriers werden nicht aufgrund ihres sanften Wesens ausgewählt. Von wem auch immer, der sie "züchtet".

 

vor 2 Stunden schrieb Renegade:

Und sie erfolgte nicht von einem Dobi, nicht von einem SH, nicht von einem.....nee, ein Bullterrier war's.

Ein Schelm, der Übles dabei denkt....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   
vor 2 Minuten schrieb Renegade:

So - und jetzt ihr.

 

Was das angeht: Ich hab ziemlich üble Erfahrungen mit Schäferhunden gemacht. Die erste, da war mein Pünktchen noch nicht ganz ein Jahr alt und wurde von einem Schäferhundrüden fast totgebissen, während ich gerade noch rechtzeitig den Kinderwagen mit dem schwerstbehinderten Pflegekind unserer Familie umdrehen konnte, bevor Schäferhund Nr. 2 sich dieses schnappen konnte (gab einen ordentlichen Rumms am Kinderwagen). Der erste und heftigste Vorfall mit Schäferhunden, aber bei weitem nicht der einzige. Und was soll mir das nun sagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naschkatze   
vor 4 Minuten schrieb Renegade:

So - und jetzt ihr.

 

Und hier wieder.

Es reicht wirklich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.