Jump to content

Schwere HD und künstliches Hüftgelenk, wer hat Erfahrung.

Empfohlene Beiträge

Kaukasenfan   

Hallo ihr lieben!

Ich bin wirklich unendlich traurig und hoffe hier Menschen zu finden, die mit mir ihre Erfahrungen zum o.g. Thema teilen würden. 

Wir haben einen 11 Monate jungen kaukasen, den abgöttisch lieben... Er lahmte hinten immer mal, heute ganz doll und nun kam die niederschmetternde Diagnose: HD. Nun haben wir von unserem, wirklich super Tierarzt, die Empfehlung bekommen an der Uniklinik in Berlin künstliche Gelenke einsetzten zu lassen. 

Meine eigentliche Frage ist jetzt, ob irgendjemand von euch Erfahrungen hat, was das Ergebnis eines solchen Eingriffs betrifft? Man liest leider immer dubiose Meinungen von sämtlichen Leuten aber nicht von jemandem, der so etwas hat machen lassen. 

Ich wäre wahnsinnig für eine Antwort dankbar, falls jemand persönliche Erfahrungen damit gemacht hat. 

 

Danke! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Elchifan   

Erst mal:

IMG_1435.2.JPG.c39a645313f2a2eac0cdb6e45f33a073.JPG

 

Vielleicht kann Dir @Juliawo dazu etwas sagen, sie hat leider seit kurzem das selbe Problem mit ihrem noch recht jungen Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Hi und erstmal: Herzlich Willkommen!

 

Puh, ja, sowas ist wirklich heftig, die Fehlentwicklung der Hüfte scheint ja wirklich dramatisch zu sein bei eurem Hund :(

 

Aber ich halte euren Tierarzt für sehr kompetent, weil er euch an eine gute Klinik verweist.

Diese wird keine OP machen, ohne für sich selber noch einmal die vorläufige Diagnose eures Tierarztes genauer in Augenschein zu nehmen.

 

Von daher wäre es vielleicht ganz gut, konkret nach Erfahrungsberichten dieser Uniklinik zu forschen :think:

 

Eine Vorstellung deines Hundes dort halte ich aber für sinnvoll.

 

Hast du schon mal geschaut, ob die Klinik selber dort eine eigene Sparte zum Thema HD eingerichtet hat?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
schlenki2   

Zuerst herzlich willkommen im Forum.

Bei meinem, leider bereits verstorbener Kuvaszrüde , wurde auch im Alter von 9 Monaten HD diagnostiziert. Da kurz zuvor unsere Hündin, wegen Lähmung der Hinterbeine eingeschläfert  werden musste, standen wir unter Schock und haben unserem TA voll vertraut und einer OP sofort zugestimmt. Es wurde kein neues Hüftgelenk eingesetzt, sondern die Gelenkpfannen wurden mit eigener Knochensubstanz korrigiert.

Im Nachhinein ärgere ich mich bis heute, dass ich sofort zugestimmt und nicht noch andere Meinungen eingeholt habe. Zumal der Erfolg nicht dauerhaft war und dem Hund vielleicht unnötig zusätzlich Schmerzen bereitet wurden.

Ich schreibe das nur, damit du siehst ich weiß genau wie du dich fühlst und mein Rat nichts zu übereilen basiert auf eigenem Erleben.

 

Es gibt mittlerweile ja schon sehr viele unterschiedliche  OP-Methoden, vielleicht käme ja auch eine andere Methode infrage.

Obwohl du deinem TA vertraust würde ich an deiner Stelle mind. 2 weitere Meinungen einholen. Auch der Rat, euren Hund der Klinik vorzustellen, finde ich sehr gut.

 

Ich wünsche euch alles Gute, damit ihr das Richtige  für euren Hund rausfindet. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nebelfrei   

Vielleicht findest du im aktuellen Thread von @Juliawoein paar Hinweise

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kaukasenfan   

Hallo ihr lieben, 

 

Ich danke euch sehr für eure Antworten. 

Ich werde mich mit Juliawo mal in Verbindung setzen. 

:unsure:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Juliawo   

Ich kann dich sehr gut nachvollziehen :( Bei uns praktisch das gleiche.

Wir schwanken derzeit noch zwischen der künstliche Hüfte und einer neuartigen HD Laser OP (schicke dir in einer PN mal den Link)...

Wir sind derzeit noch bei einer Physiotherapeutin. Sie sorgt dafür, dass die Bereiche in die der Schmerz bereits gerückt ist wieder locker werden.  

Meine Aiwi ist jetzt auch medikamentös eingestellt. Zusammen mit Physio bringt das relativ schnell eine Schmerzlinderung. Bis dato für mich, dass beste was für tun konnten... Eine OP steht bei uns vermutlich im Sommer an :(

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bohdana   

Hallo Kaukasenfan, Unsere Bohdana ist eine Deutsche Schäferhündin. Wir kauften sie von einem seriösen Züchter mit HD-freien Elterntiern. Im Juli 2017 im Alter von 7 Monaten sprang ihr rechtes Hüftgelenk aus der Pfanne, das linke war zur Hälfte draussen. Schwerste HD. Einschläfern oder künstliche Hüftgelenke? 

Aufgrund der Schwere hatten wir keine anderen Optionen. Nach langen Recherchen, lesen von beängstigenden Erfahrungsberichten von schiefgegangen Hüft-OP´s ließen wir unser Mäuschen am 20.Sept.2017 in der Tierklinik München Ismaning von Herrn Dr. Zahn operieren. Er setzt 50 - 70 Hüften im Jahr ein. Und saniert auch welche die andere vergeigt haben. Das war eines der Kriterien von Österreich aus uns dorthin zu begeben.

Nach 6 Wochen hatten wir unser Kontrollröntgen, nach 8 Wochen am 22.Nov. 2017 bekam unsere Bohdana ihre 2. Hüfte. Heute 3 Monate nach der letzten Hüft-OP läuft Bohdana ihren Altersgenossen davon. Es war die richtige Entscheidung. Lass dir alles genau erklären. Ist es für den Operateur ein Routineeingrif? Jemand der 10 Hüften gemacht hat soll besser nicht an deinem Hund "üben". Ich hoffe mein Erfahrungsbericht macht euch Mut. Ich kenne aber auch andere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Bohdana   

Hier noch Bilder von Bohdana's Hüften: 1. Diagnosestellung, 2. Ausgemessen vor 1.OP, 3.rechte Hüftprothese, 4.beide Hüftprothesen

IMG_20170710_170205.jpg

IMG_20170921_115733.jpg

IMG_20170921_120001.jpg

IMG_20171124_112448.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ann   

Wow @Bohdana, eindrucksvolle Bilder. Vielen Dank fürs Zeigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.