Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Hund kommt nicht heran, wie verhalte ich mich am sinnvollsten

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Für meinen nun 6 Monate alten Junghund (Bordercollie-Husky) möchte ich ein zweites Mal ein Thema eröffnen ... und nebenbei erwähnen, dass der quälende "Welpenblues" zum Glück lange, lange überstanden ist. :D

In der Forensuche habe ich irgendwie nichts passendes gefunden, bzw. soll ich zu oft warten, bis ich erneut suchen kann.

Folgende Situation:

Das Hündchen ist zu meiner Überraschung erstaunlich gut abrufbar. Selbst aus der Gegenwart anderer Hunde heraus flitzt es auf Pfiff oder Zuruf heran, dass es eine wahre Freude ist und für den späteren Freilauf als erwachsener Hund hoffen lässt. Auch viele andere Erziehungsziele sind altersgemäß super erreicht, finde ich.

Gleichwohl hängt der Hund gelegentlich auf einem Feld fest und findet beispielsweise Maulwurfhaufen derart interessant, dass es seinen Menschen nicht mehr zu geben scheint.

Aktuell hatte ich mich bei erfolglosem Heranrufen spaziermäßig bewusst immer weiter entfernt und irgendwann aus einer Distanz von ca. 200 Metern heraus gewartet und gewartet, 15/20 Minuten etwa. Das hat den Hund nicht dazu veranlasst, von selber wieder Anschluss zu suchen.

Ich bin dann ebenso spaziermäßig zurück, habe mich möglichst belanglos in seine Nähe begeben, so, als sei es das Normalste von der Welt, dass ich mich da nun auch gerade aufhalte, habe ihn kommentarlos und unaufgeregt angeleint und bin mit ihm weiter, von nun angeleint bis zum Ende des Spaziergangs.

Habe ich mich halbwegs richtig verhalten, bzw. wie verhält man sich nun korrekt, ohne dass solch ein Verhalten bestärkt wird und ohne die Chance zu verschenken, dass solch ein Verhalten irgenwann mal ausbleibt?

Danke für eure Einschätzungen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würde rufen, mich etwas entfernen und nochmal rufen. Wenn er dann nicht kommt, hingehen, kommentarlos anleinen und Hündchen mitnehmen. Ich würde nicht(!) warten. Also klar, kurz zu Ende schnüffeln ist beim normalen Rückruf (nicht Notfall) bei uns ok. Aber ich warte nicht ewig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Freefalling:

... Aber ich warte nicht ewig. 

 

Ich danke dir für deine Empfehlung! Dann lag ich mit "kommentarlos" wohl auch wirklich richtig.

 

Ewig zu warten habe ich zukünftig allerdings auch nicht vor. Es war eher der Versuch festzustellen, ob das Hündchen mich irgendwann dann doch "vermissen" würde. Die oft gehörte Aussage, dass ein junger Hund den Anschluss nicht verlieren will und mehr oder weniger aufgeregt seine verloren gegangenen Weggefährten suchen wird, trifft vermutlich nur auf noch Welpen zu, aber nicht mehr auf einen aufstrebenden Pubertierenden wie meiner es ist.

Letzterem Umstand ist es wohl auch zuzuschreiben, dass er eben gerade für knapp 1/2 Stunde im Wald verschwunden war und ich mich daraufhin entschloss, den Freilauf in der nächsten Zeit erst einmal einzuschränken. Nachdem der Hund auf keinem der von uns regelmäßig begangenen Wege zu entdecken war und mehrfach auch nicht am letzten gemeinsamen Punkt auftauchte, begab ich mich ins Unterholz, ohne jedoch damit zu rechnen, ihn irgendwo grabend aufzufinden. Aber siehe da, plötzlich raschelte es hinter mir vernehmbar stürmisch und der Hund setzte sich augenblicklich mir vor. Er wirkte allerdings relativ angestrengt und soff sehr, sehr lange aus dem nächsten Wasservorkommen.

 

Bleibt für mich die Frage: hatte er jetzt vielleicht doch realisiert, dass er den Anschluss verloren hatte und wenn ja, verwertet er diese Erfahrung als unangenehm?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Minuten schrieb MBPunkt:

Es war eher der Versuch festzustellen, ob das Hündchen mich irgendwann dann doch "vermissen" würde. Die oft gehörte Aussage, dass ein junger Hund den Anschluss nicht verlieren will und mehr oder weniger aufgeregt seine verloren gegangenen Weggefährten suchen wird, trifft vermutlich nur auf noch Welpen zu, aber nicht mehr auf einen aufstrebenden Pubertierenden wie meiner es ist.

 

Das ist nicht zuletzt stark Rasse-abhängig!

Bei meiner Schäfi(mix) hatte das mit dem "junger Hund will Anschluss nicht verlieren" hervorragend geklappt, bei meiner Beageline nicht ansatzweise!

Stellte Klein-Beagle irgendwann fest, dass der Anschluss verloren war (meist erst dann, wenn nichts anderes mehr interessant duftete...), dann lief sie auf der eigenen Spur wieder nach Hause oder zum Auto zurück und wartete dort.

 

Da hilft nur, vorerst die Schleppleine dranlassen und Freilauf nur da zu gewähren, wo es möglich ist.

Meine Beaglemaus konnte ich in der Pubertät z.B. sehr gut zum spielen und rennen mit anderen Hunden ableinen. Wenn ich dann merkte, dass die Nase sich für anderes zu interessieren begann, habe ich sie sofort abgerufen und nach einer dicken Leckerlie-Belohnung - für einen Beagle ein echtes Argument - wieder die Schleppi drangelassen.

So konnte sie sich zwischendurch immer wieder austoben ohne dass ich irgendwann wie ein Depp alleine da stand ...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das klingt für mich nach Jagen. Da solltest du prophylaktisch vorgehen. Das mit der Schleppleine halte ich für eine gute Idee. Der Hund sollte erst gar nicht im Wald herumstromern. Beobachte mal die Körpersprache. Ab wann ist er nicht mehr ansprechbar bzw kommt nicht mehr richtig ran, sondern nur noch irgendwie in die Nähe und geht dann direkt wieder? 

Wenn du lernst, deinen Hund dahingehend zu lesen, kannst du ihn ansprechen bevor er abzischt. 

 

Das ist sehr rasseabhängig, da muss ich zustimmen. Meinen Hund kann ich sehr lange noch abrufen, aber vor allem sehr lange noch normal ansprechen. Die Zeichen sind gut zu deuten. Der Beagle, den ich kenne, verhält sich für Laien lange relativ unauffällig, tapst so im Wald rum, ist nur ein paar Meter weg, aber schon längst im Tunnel. Der ist zwar langsam, aber da hat man keine Chance. 

 

Leute mit “jagenden“ Hunden können dir sicher kompetenter helfen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb MBPunkt:

 

Bitte jetzt nicht aufhören zu trainieren, wann willst du es sonst machen? In zwei Jahren wird es nicht leichter ;-)

 

Aber, du hast deinem Hund schon gut beigebracht jetzt, dass er nicht kommen brauch, Frauchen kommt schon irgendwann zurück :-) sorry,

 

Unterbinde das Verhalten einfach, wenn er beim zweiten klaren Kommado nicht kommt, zeig ihm, das du das Verhalten nicht gut findest und nicht tollerierst, mach Druck, nicht köperlich natürlich, Mental, renn auf ihn zu und gib noch einmal ein ganz klares Kommando, lass es. Laß es nicht durch gehen, Klar dürfen sie schnüffeln, Freilauf finde ich super, aber er sollte sofort kommen wenn du weiter gehst als 15-20 m. Er muss auf dich achten, nicht du auf ihn. Was ist den hier jetzt wichtiger, das Loch, oder Frauchen.

 

Das mit dem Druck machen kann man üben, es muss weder schreien sein oder sonst schlimmes. Es kann auch ein grummeln, sein, zeig ihm einfach ganz klar, dass du dieses Verhalten absolut bescheuert findest. Bestimmt und auf jedenfall durchsetzen.

 

Macht er anzeichen zu kommen oder zu dir zu schauen, hock dich hin, mach die zum Affen, lock ihn, was gibts schöneres als zu Frrauchen zu kommen, belohn ihn dann, kurz und knapp, dann gehts weiter.

 

weit weg zu laufen und sein eigenes Ding zu machen ist für mich ein nogo und sollte trainiert werden.

 

Schleppleine zu Beginn zum üben finde ich ganz gut, aber hier nicht dann wegziehen, sondern genaus so locken wie beschrieben, ganz leichte zug dann evtl. aber er sollte selber kommen und die Freu Prozedur dann nicht vergessen ;-)

 

Wie immer, meine persönliche Meinung.

 

Ich habe es bei meiner Dame zu Beginn viel mit Richtungswechsel geübt, sie rennt in die eine Richtung, ich in die Andere, immer wieder, bis sie dann wusste, paß mal lieber auf den Alten auf, nicht das der gleich weg ist ;-) Heute bin ich auch wichtiger ald der Hase, auch wenn meine Ridgeback Dame da auch gerne hinterher würde, macht sie aber nicht , ich bin dann halt doch wichtiger für sie :-))))

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Vorarbeit klingt gut und das Alter passt auch zum beschriebenen. Jetzt fehlt nur noch der Ticken Zwang und du hast lebenslang einen abrufbaren Hund.
Zur Erklärung: bei deinem jetzigen Ausbildungs- und Lernstand brauchst du nur geringen Zwang. Danach ist echt für immer Ruhe und Frieden.
Du scheinst das schon richtig zu handeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund fängt an zu jagen.

Unbedingt verhindern und verbieten.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da stimme ich @2010 zu.

Ich empfehle euch, euch schnell einen kompetenten Trainer zu suchen, der euch lehrt, den Hund in so einer Situation genauestens zu beobachten und die richtigen Schlüsse aus seinem Verhalten zu ziehen. Macht ein Antijagdtraining und nehmt den Hund an die Schleppleine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 6 Stunden schrieb MBPunkt:

Er wirkte allerdings relativ angestrengt und soff sehr, sehr lange aus dem nächsten Wasservorkommen.

 

Bleibt für mich die Frage: hatte er jetzt vielleicht doch realisiert, dass er den Anschluss verloren hatte und wenn ja, verwertet er diese Erfahrung als unangenehm?

 

Hat vermutlich lange und ausgiebig gejagt - und sich dann überaus glücklich vor dich gesetzt.

 

Zum Buddeln: Gar nicht erst weit entfernen, sondern in der Nähe bleiben, auch mal Interesse an dem Buddelloch zeigen, vielleicht mitbuddeln.

Dein Hund DARF sich für solche Sachen interessieren, es passiert doch dabei nix. 

Aus der Ferne erfolglos rufen, lehrt deinem Hund nur: "Hier" heißt "Du darfst weiterbuddeln" ... 

Das macht tatsächlich den Rückruf kaputt.

 

Maximal ein "Gehn wir weiter" als Aufforderung und zwei oder drei Schritte gehen. Erfolgt da keine Reaktion: Hingehen, anleinen und den Hund freundlich darauf aufmerksam machen, dass jetzt weiter gegangen wird. Ich mache Löcher an Gefahrenstellen übrigens wieder zu, schiebe die Erde dazu mit den Füßen wieder ins gebuddelte Loch. Da wo es sonst Stolperfalle werden könnte für andere Zwei-, aber auch Vierbeiner.

 

Zum Jagdverhalten: Mache mit deinem Hund ein Jagdtraining. Das geht auch mit Ersatzobjekten, ohne Jäger zu sein.

Dummy, Futterbeutel, aber auch Fährten legen sind da gute Alternativen, die den Hund jagdlich auslasten und ihn dabei lehren, die Beute anzunehmen die der Mensch bestimmt.

Die Basis für eine Kooperation, also Grundkenntnisse zur Arbeit im Team mit dir, hast du ja schon gelegt.

 

Achte auf frühzeitige Signale deines Hundes, wie z. B. erhöhte Aufmerksamkeit auf für dich nicht Erkennbares im Unterholz. Da muss schon eine Aktion von dir folgen.

Freundliche Ansprache damit das angekurbelte Jagdverhalten dich nicht völlig in seinem Hirn ausblendet, die Aufmerksamkeit deines Hundes so weit wie möglich bei dir Behalten.

Das hemmt in dem Moment sein Vorhaben und verschafft dir Zeit, entsprechend zu agieren.

Z. B. freundlich-freudig zu ihm hin, so ganz nebenbei anleinen wenn nötig - und dann ein tolles Alternativangebot machen (Spielen, aber auch eine Dummy/Futterbeutelsuche, oder auch mit einem Spielzeug eine kleine Spielesequenz einlegen)

 

Ihn "zur Strafe" nach einem "Fehler" (der nur ein Fehler aus Sicht des Menschen, aber nicht aus Sicht des Hundes ist, deshalb auch die Anführungszeichen) für den Rest des Spaziergangs an der Leine zu halten, halte ich für kontraproduktiv. Eine mögliche Verknüpfung ist dann nämlich, dass dein Hund irgendwann anfängt, dir auszuweichen weil er weiß dass du seinen Freilauf durch die Leine beschränkst.

 

Ein erfolgreicher Rückruf wird durch Erfolge BEIM Rückruf gefestigt - und nicht durch Fehler beim Rückruf.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tier gefunden - wie verhalte ich mich?

      Da ich in den letzten Zeit öfter gefragt wurde (auf Facebook und co), wie man sich richtig verhält, wenn man einen Hund oder ein anderes Haustier gefunden hat, dachte ich, ich schreibe mal ein wenig hier rein, auch wenn es aktuell keine Frage hier dazu gibt. Aber vielleicht ist es ja für den ein oder anderen hilfreich.   Das Gesetz unterscheidet zwischen Fundtieren und herrenlosen Tieren.   Herrenlose Tiere sind alle Wildtiere und auch Tiere, an denen der Eigentümer das Eigentum aufgegeben hat. Das geschiet zum Beispiel, wenn das Tier ausgesetzt wurde. Wer also ein ausgesetztes Tier findet, dürfte es behalten, denn es hat keinen Eigentümer mehr. Rechtlich ist es aber dann schwierig, wenn nicht klar war, ob der zum Beispiel der Eigentümer den Hund angebunden hat oder jemand, der sich widerrechtlich das Tier zuvor angeeignet hat. Oder wenn nicht bekannt ist, ob der Eigentümer seine Katze in einer Transportbox ausgesetzt hat oder evtl. der Nachbar, den die Freigängerkatze störte. Daher würde ich bei einem vermutlich herrenlosen Haustier genauso verfahren wie mit einem Fundtier.   Fundtiere sind alle Tiere, die einen Eigentümer haben und diesem aus welchen Gründen auch immer vorrübergehend abhanden gekommen sind. Der Eigentümer hat 1/2 Jahr das Anrecht auf sein Tier. Daher wäre ein Behalten ohne den Fund zu melden auch strafbar (Fundunterschlagung). Man ist verpflichtet, den Fund bei der zuständigen Gemeinde zu melden. Wenn diese zu hat, dann bei der Polizei. Vielen Gemeinden reicht auch das melden beim Tierheim, welches für die Stadt die Tiere in Verwahrung nimmt. Aber nicht bei allen Gemeinden reicht dies.   Ist das Fundtier verletzt und benötigt dringend medizinische Hilfe, so muss erst die Gemeinde (Polizei) verständigt werden, bevor man das Tier behandeln lässt. Nur so ist die Gemeinde verpflichtet, die Kosten zu übernehmen. Andernfalls muss man selber zahlen, da man die Behandlung selber in Auftrag gegeben hat.   Hier ein aktueller Fall aus dem Kreis Gießen: http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/kreis-giessen/landkreis/lollar-und-staufenberg-wollten-fuer-behandlung-von-verletztem-tier-nicht-zahlen_17686997.htm  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Bitte um Ideen, wie ich mich richtig verhalte.

      Grias Eich,   ich wende mich mal wieder an Euch, da wahrscheinlich in absehbarer Zeit eine weitere Fellnase in unserer Arbeit anwesend sein wird. Damit ich mich den Hunden gegenüber richtig verhalte bitte ich Euch um Tipps bzw Erfahrungen zu dieser Situation.   Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich meine 3,5 jährige JRT Hündin mit ins Geschäft nehmen kann. Emmy kommt mit den meisten Hunden gut klar, braucht aber nicht unbedingt regelmäßigen Hundekontakt. Wenn wir Hunde treffen werden diese meistens ignoriert oder kurz angeschnüffelt.   Sie wird anderen Hunden gegenüber nur ungemütlich, wenn es um ihre Ressourcen Zuhause und in der Arbeit geht. Da immer wieder Kunden mit Hund in unser Geschäft kommen, hat Emmy gelernt, dass sie in Ihrem Körbchen bleiben muss. Meistens sind die Kunden nur kurze Zeit da. Sobald ich merke dass sie den anderen Hund überhaupt nicht in Ruhe lässt bleibt sie in der geschlossenen Box. Kurz um, klappt das Leben in der Arbeit bis jetzt sehr gut.   Jetzt zum eigentlichen Thema, bei dem ich Eure Hilfe wünsche. Meine Chefin spielt immer mehr mit dem Gedanken, dass sie einen Hund möchte bevorzugt eine junge Hündin.   Was könnt Ihr mir empfehlen, wie wir uns verhalten können, dass sich die Hunde vertragen und nicht an die Wolle gehen? Meine Idee, vorher auf neutralem Gebiet kennenlernen und Anfangs räumlich trennen mit Sichtkontakt?   Zum Thema auf neutralem Gebiet kennenlernen hätt ich eine weitere Frage. Wie lang so eine Kennenlernphase dauern kann? Wie könnte ich einschätzen, wenn sich die Hunde auf neutralem Gebiet bestens verstehen, dass die Harmonie auf das Geschäft übertragen wird?   Ich danke Euch schon mal fürs Lesen und wünsche ein erholsames Wochenende.   LG Verena

      in Lernverhalten

    • Wie verhalte ich mich richtig?

      Hallo zusammen, bis wir im Dezember unsere erste eigene Fellnase bekommen, gehe ich mit den Hunden aus unserem TH Gassi (übrigends danke für den Tipp damals black jack) :-) Jetzt hatte ich heute die erste Hundebegegnung mit freilaufenden Hunden und Herrchen auf Fahrrad. Spike hatte ich heute das erste Mal dabei, kannte also sein Verhalten nicht. Spike sieht also von weitem einen Fahrradfahrer mit zwei freilaufenden Hunden. Spike war an der Leine (wird vom TH so vorgegeben). Spike sieht, legt sich hin und fixiert. Hatte das Gefühl das er ziemlich unter Spannung stand. Wollte um das Fixieren zu unterbrechen einen Bogen um dem Fahrradfahrer machen, ich also rein in Wald, Bogen gelaufen. Fahrradfahrer hält auf unserer Höhe an und meint wegen ihm brauchen wir nicht so viel Abstand halten. Ich habe ihm gesagt das ich den Hund das erste Mal ausführe und die Situation nicht einschätzen kann. Mal davon abgesehen das der Herr mich nur müde belächelt hat bin ich mir unsicher wie ich mich in Zukunft verhalten soll wenn ich mit einem fremden Hund unterwegs bin und es kommt zu einer ähnlichen Situation. Sind vorher einem angeleinten Hund begegnet. Die Dame lies ihren Hund im Wald neben sich absitzen und Spike ist ohne Interesse vorbei gelaufen... Sorry wurde lang. Würde mich über Tipps von euch freuen. :-)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Katastrophe Hundebegegnung - wie verhalte ICH mich richtig?

      Hallo,   ich habe ein 4,5 Monate altes Hundemädchen, das (außer vor genau 6 anderen Hunden, diese würde ich sogar als ihre Freunde bezeichnen) Angst vor jedem anderen Hund hat egal wie groß.   Abgeleint geht sie stiften, angeleint und ein abgeleinter Hund steht plötzlich vor/neben uns (oft genug erlebt) bei mir Verstecken, an der Leine rumzerren und verheddern, quietschen, knurren. Weitergehen nicht möglich. Manche angeleinte Hunde (nicht alle aber ein paar ausgewählte Exemplare aus der Nachbarschaft) an denen wir vorbeigehen werden verkläfft.   Wir waren auch zweimal in einer Welpenspielstunde in einem Raum also drinnen, doch diese wurde wohl nicht so gut geführt (sie wurde von größeren Exemplaren bedrängt oder auch mal umgelaufen und reagierte mit Knurren und Zwicken darauf) und wir gehen nicht mehr dahin.   Habt ihr ein paar Tipps für mich wie ich angemessen auf dieses Verhalten reagiere?

      in Hundewelpen

    • Hund läßt niemanden an sich heran - Unsicherheit?

      Guten Morgen, ich möchte mich kurz vorstellen, wir sind eine 4köpfige Familie (Kinder 8 und 11) und "Tim" - ein zweijähriger Aussie-FlatCoated Mix. Im großen und ganzen läuft es mit ihm ganz gut. Er ist jung, er ist stürmisch, er liebt Kinder, er folgt meistens... Er ist seit Mai kastriert, nachdem wir mit einem 6monatigem Kastrations-Chip ausprobiert haben, ob es etwas bringt. Er war sehr nervös, ständig am Hecheln (auch im Haus), am Rammeln, unendlich abgelenkt, kam nie zur Ruhe. Tagsüber im Haus ist eigentlich Ruhe angesagt, was mit zwei Kindern, einer Katze, und vielen Besucherkinder sowieso nicht leicht ist. Ich gehe mit ihm zweimal die Woche in die Hundeschule. Es war harte Arbeit mit ihm. Alles andere war wesentlich interessanter als ich. Aber - wir haben Mitte Juni die BH-Prüfung bestanden! Mehr ist mit ihm mit zwei schulpflichtigen Kindern, meinem Job, Haus und Garten nicht drin, leider. Zu Hause tricksen wir, machen Suchspiele, etc. - wir clickern übrigens. Auch bei der Unterordnung (auch in der Hundeschule). Aber - angelehnt an den Thread weiter unten mit dem Appenzeller - auch Tim fängt seit neuestem an, keine Fremden an sich heranzulassen, vor allem Männer. Wir wissen aber nicht, warum sich das geändert hat. Er hat bei der Probeprüfung den Richter bei der Begrüßung lautstark verbellt und ist nach vorne gesprungen! Wir haben dann in der Hundeschule öfter trainiert mit Männern, die er nicht kennt. Alle Trainer oder andere männliche Hundebesitzer kennt er lange, da macht er das nicht. Aber es kommt immer wieder vor, dass er fremde Menschen am Hundeplatz anbellt, wenn sie ihn anreden oder überhaupt berühren wollen. Zu Hause fängt es leider auch an. Wir haben den Fehler gemacht, ihn nie wirklich ins Platz zu schicken, wenn jemand kommt. Er war ja freundlich... Wenn es nur klingelt, dann bellt er kurz, läßt sich aber recht schnell beruhigen, wartet aber vor der Tür sitzend, was jetzt passiert. Anfang dieser Woche gab es einen weniger schönen Vorfall, der mich auch veranlaßt hat, hier zu schreiben. Wir haben Bekannte, die Hunde nicht so mögen, aber hie und da kommen. Den Mann "mag" Herr Hund nicht, er spürt wohl, dass er nicht erwünscht ist. Besagter hat im Frühjahr einen Tag lang bei uns gearbeitet. Wir konnten den Hund ja nicht den ganzen Tag deswegen wegsperren, also haben wir den Bekannten gebeten, den Hund zu ignorieren. Das hat auch ganz gut geklappt. Tim ließ sich im Lauf des Tages sogar von ihm streicheln. Aber - jedes Mal, wenn dieser Mann wieder kommt, bellt er, springt ihn an. Wenn ich dabei bin, geht es besser. Töchterchen hat mir erzählt, dass sie alleine zu Hause war, Papa geklopft hat, sie die Tür geöffnet hat, nicht wußte, dass noch jemand dabei war, außer Papa. Hund ist raus, hat Herrchen kurz begrüßt, ist die Stufen runtergesprungen und auf den weiter abseits stehenden Bekannten bellend hingerannt, raufgesprungen und hat in T-Shirt und Jacke ein kleines Loch gebissen/gerissen.... Mein Mann sagt, gebissen, Tochter hats nicht genau gesehen, weil Papa davor stand... Hund mußte dann im Garten bleiben, während der Besucher im Haus war... Ich habe jetzt das Problem, dass ich mir ja nicht dauernd fremde Personen einladen kann, um dies zu trainieren, auch dem Bekannten kann ich das nicht zumuten, zumal er Hunde sowieso ablehnt. Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich in so eine Situation mit ihm komme? Wie vermittel ich dem Hund, dass es meine Aufgabe ist, zu handeln? Ablegen lassen, mich vor ihn stellen? Ist das richtig? Ruhig bleiben, oder doch mit ihm schimpfen? Ich möchte, wie in dem anderen Thread, versuchen, ihn anzuleinen, wenn jemand kommt. Er hat allerdings daheim kein Halsband um, werden wir wohl ändern müssen. Hausleine funktioniert nicht, er beißt Leinen durch, sobald er sie hinter sich herzieht... Und den Kindern muss ich es auch irgendwie beibringen... Sorry, dass es so lange geworden ist, ich hoffe, nicht zu verworren. Danke fürs Lesen und vielleicht hat ja noch irgendwer wertvolle Tipps für mich! LG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.