Jump to content

Hund ist aufdringlich

Empfohlene Beiträge

Noraja   

@BVBTom Vielleicht hab ich es auch unklar formuliert. Also ich kann meinen Hund anleinen und gestalte das anleinen auch sehr positiv. Rückruf klappt oft, leider nicht immer. Wir üben halt noch, ich hab das gar nicht als so schlimm gesehen... 

Ich finde Jarinka im Kontakt mit anderen Hunden super. 

 

Bei MANCHEN Hunden verhält sie sich nur so schrecklich. Ich vermute das es unsichere, unsouveräne Hunde sind und Jarinka denkt das sie es mit diesen Hunden machen kann. Das ist aber nur meine Vermutung...

 

Wenn sie dabei ist einen Hund so zu bedrängen reagiert sie überhaupt nicht auf mich. 

 

Und bei Hundbegegnungen allgemein hört sie auch nicht so gut. Es klappt zwar meistens das sie nicht zu angeleinten Hunden läuft, aber auch nicht immer... 

Darum dachte ich mehr mit der Schleppleine zu arbeiten um Situationen besser kontrollieren zu können.

 

Ich glaube auch das ich in den Situationen wenn sie einen Hund so bedrängt viel zu emotional reagiere, einfach weil ich ihr Verhalten dann so stark negativ bewerte. Und wenn ich mich dann auch noch total hilflos fühle kann es schon ungünstiger gar nicht sein... 

 

Über die Frage ob mein Hund immer zu jedem anderen Hund hin muss denke ich auch grade nach... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nebelfrei   
vor 5 Stunden schrieb Noraja:

Ich glaube auch das ich in den Situationen wenn sie einen Hund so bedrängt viel zu emotional reagiere, einfach weil ich ihr Verhalten dann so stark negativ bewerte. Und wenn ich mich dann auch noch total hilflos fühle kann es schon ungünstiger gar nicht sein... 

 

Das glaube ich auch.

Denke einfach dran, dein Hund ist noch sehr jung, der kann noch nicht alles, er ist vom Typ halt einer der gelegentlich zu aufdringlich wird, das muss er noch lernen. Sag das auch den Haltern der bedrängten Hunden und dass du am üben bist, dass er es lernen kann.

Wenn er  nicht hört, holst du ihn einfach und leinst ihn an.

Denk einfach dran, es gibt wirklich Schlimmeres was dein Hund machen könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2010   
(bearbeitet)
Am 31.1.2018 um 17:34 schrieb Noraja:

Einmal hat sie ein Hund auch deutlich gemaßregelt. Das hatte sie wohl nicht erwartet das der Hund so reagiert (ich ehrlich gesagt auch nicht). Es ist ja nichts passiert und ich fand das auch gut das ein Hund ihr mal so deutlich bescheid sagt und hatte die Hoffnung das sie daraus was gelernt hat.

 

So schwer sich das anhört, aber es ist dein Job.

Ihr hattet beide nicht mit gerechnet und "es ist nichts passiert". Und was ist, "wenn mal was passiert"?

Massregeln ist auch mal mit einem echten Kratzer verbunden. Dein Hund weiss nun "BESTENFALLS" nach dieser einmaligen Massreglung, ohne weitere Interaktionen der beiden Hunde (so habe ich das verstanden), dass DIESER eine Hund ihr Verhalten nicht duldet.

 

Zitat

Aber leider ist das Verhalten am Wochenende und heute wieder aufgetreten.

Vielleicht hat von Euch jemand eine Idee wie man damit umgehen kann?

 

Bei diesem einen Hund? Oder bei anderen?

Hunde lernen nicht so, wie du das grad denkst :)

Das wär toll (oder auch nicht), wenn sie nach der Reaktion EINER Person oder EINES Hundes ihr verhalten verändern würden und natürlich ins positive.

 

Ich persönlich bin durch solche Phasen "durchgeschippert".

In Hundeauslauf gefahren und ein bisschen auf Glück gehofft. Ansonsten Spieletreffs organisiert und ansonsten: nada....einfach spazierengehen, ohne jeden fremden Hund auf die Pelle zu rücken. Manchmal hat sich was mit netten Hunden ergeben, manchmal ist einfach was geschehen, aber meist hab ich den Hund vorausschauend geführt oder bin halt dann mal extra mit Hund an der Schleppleine in den Auslauf gefahren (das sind hier in Berlin rieisge Wandergebiete :) ) und habe genau das geübt.

Wenn deine Maus, noch so verspielt ist, dann verschaff ihr irgendwo einen Ausgleich und ansonsten beginnt nun leider auch ein bisschen das wahre Leben, wo man (Hund) nicht jeden nett begrüssen sollte....das mögen nicht alle Hunde.

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2010   
Am 8.2.2018 um 18:07 schrieb Noraja:

Sie rennt zu dem anderen Hund hin, kann sich aber dann auch aus bremsen und ruhig begrüßen. 

Wir sprechen hier von fremden Hunden?

Willst du wirklich, dass dein Hund so agiert?

Für mich ist das der Horror.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Holo   

Also ohne jetzt eure Kompetenz in Frage zu stellen, aber manchmal ist abwarten und gucken ob es sich auswächst auch ne gute Möglichkeit. 

 

Das ist noch ein sehr junger Hund, die ist halt aufgedreht und uberschwänglich. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
2010   

Das Endergebnis von abwarten und zugucken ist leider oft ein Leinenpöbler. Muss nicht, aber passiert oft.

Die andere Frage ist ja: Was passiert, wenn man Hund nicht zu dem "Objekt der Begierde" hinlässt, weil der andere Hund angenommen mal bissig ist?

 

Ausserdem besteht ja ein gewisser Leidensdruck bei der TE. Und bisher macht sie ja "abwarten und zugucken". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Noraja   

@2010 ja, fremde Hunde oder auch Hunde die sie schon mal gesehen hat. Das auflauern und hinrennen hab ich ihrem Alter zugeschrieben, sie ist halt jung und hat viel Energie. Darum finde ich es super das sie sich aus bremst und dann ruhig begrüßt. Wenn sie doch mal zu wild sein sollte sag ich 'langsam', da reagiert sie dann ganz gut drauf. Warum ist das für Dich der Horror? Für mich ist es der Horror das sie, wie gesagt eben nur bei einigen Hunden, die sie eventuell als "schwach" einstuft ein 'Nein' nicht akzeptiert. Bei den meisten Hunden akzeptiert sie ein 'Nein' ohne Probleme. 

 

Der Hund der sie gemaßregelt hat ist danach noch eine ganze Weile mit uns in die gleiche Richtung gelaufen und Jarinka hat ihn dann komplett in Ruhe gelassen. 

 

Ich hatte einfach gehofft das sie die Erfahrung die sie gemacht hat auf andere Hunde über trägt.

 

Aber natürlich möchte ich auf gar keinen Fall das so etwas wieder passiert. Sonst hätte ich ja hier nicht gefragt. Ich möchte das Jarinka immer und bei jedem Hund ein 'Nein' akzeptiert. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zurimor   

@Noraja Suhna hat ein ähnliches Verhalten mal bei einem Hund, der irgendwie spielen wollte, dann aber auch nicht, gezeigt. Eigentlich akzeptiert sie es, wenn andere Hunde nicht spielen wollen, aber dieser Hund war sich offenbar selbst unsicher, was er will und sie hat dann auch nicht so schnell aufgegeben.

 

Zitat

Wir sprechen hier von fremden Hunden?

Willst du wirklich, dass dein Hund so agiert?

Für mich ist das der Horror.

Ich weiß nicht, was daran Horror ist, ein junger Hund darf aufgeregt sein und rennen, find ich. Er kann sich doch bremsen und dann ruhig begrüßen, meiner Ansicht nach alles im grünen Bereich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Noraja   

Nein, einen Leinenpöbler möchte ich auf gar keinen Fall!!! Das ist auch der Hintergrund warum ich Hundekontakte immer erlaube. 

Natürlich lasse ich Jarinka nicht zu bissigen Hunden. Und einen bissigen Hund wird man hoffentlich wohl nicht frei laufen lassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Holo   

Ich sehe das so wie Zurimor  ( das uns das noch mal passiert, High five). 

 

Meine kleine nervt gerne den Rüden meiner Eltern, weil sie genau weiß, dass er zwar meckert, aber nichts tut. 

 

Es ist doch schön das sie meistens ein "Nein" oder "langsam" akzeptiert. Für "immer und bei jedem Hund" ist wahrscheinlich jahrelanges Training notwendig. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos