Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hoellenhunde

>>„Hallo, ich bin fett!“, sagt Lindy West<<

Empfohlene Beiträge

In meinem Leben hat es schon immer Menschen gegeben die kräftiger sind und ein paar wenige sogar adipös.

Die sind weder schmuddelig noch faul noch irgendwas das dem Stigmata gerecht wird.

 

Natürlich gibt es Menschen die den Stigmas entsprechen, das würde ich nie abstreiten, es sind aber doch die wenigsten.

Gewicht ist (meiner Meinung nach) ein "Produkt der Vergangenheit", es zeigt nicht immer die Lebenssituation der Person in dem Moment an in der ich sie betrachte. Diese Grundvorstellung hilft mir über hohes Gewicht oder niedriges Gewicht hinwegzusehen (als negative Grundeinstellung).*

Natürlich nehme ich es aber dennoch wahr und es enthüllt wie eine sehr sportliche Figur oder krumme Körperhaltung einiges über das Leben der Person. Jedoch steckt wie bei allen Menschen mehr hinter dem Aussehen und dieses mehr möchte ich manchmal gerne kennenlernen und manchmal eben nicht.

 

zum *

Wir Menschen erlernen unsere Essensgewohnheiten in unserer Kindheit. Je nachdem welchen Rhythmus und welche Kochweise (vegan, vegetarisch, fleischhaltig ; sehr fett, sehr gesund, viel Vollkorn, viel Weizen ; regelmäßiges Auswärtsessen, Fast Food, selbstgekochtes, .....)  wir dort miterlebt haben, sind wir als Gewohnheitstiere wohl einfach sehr leicht dazu zu kriegen (vom inneren Schweinehund) immer wieder in diese Kochweisen und Rythmen zu verfallen. 

Auch schleppt man das mögliche Übergewicht aus der Kindheit/Jugend/Erwachsenenleben auch im Rest des Lebens mit sich rum, solange man nicht aktiv seine Gewohnheiten ändert und zusätzlich noch Sport treibt. Abnehmen ist einfach sehr schwer und das Gewicht der Vergangenheit ist nicht immer "selbstgemacht", deshalb lieber erstmal nachfragen bevor man ein Urteil fällt. 

 

PS: Willkommen zurück, Kareki. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich selbst habe mehr auf den Hüften, also wirklich mehr, und achte sehr auf ein gepflegtes Äußeres. Genauso darauf trotz meines Gewichts alles machen zu können, was die schlanken auch können (okay, ich kann kein Flickflack oder Handstand bin aber dennoch für mein Gewicht recht sportlich). Ich wurde aber auch mit einem gesunden Selbstbewusstsein erzogen. Mein Glück!

ich muss gestehen, dass ich selbst ein Problem mit übergewichtigen habe, die ungepflegt sind und sich gefühlt unendlich gehen lassen, auch wenn ich weiß, dass da oft mehr hinter steckt (dafür muss man sich nur mal mit diesen Menschen unterhalten). Leider fallen einem dicke Menschen oft schneller ins Auge als ungepflegte Schlanke Menschen (und von denen gibt es auch mehr als genug). 

Mir persönlich ist egal ob schlank, dick, große Nase oder silberblick. Aber auch am äußeren ( sei es ein ungepflegtes Äußeres oder Kilometer Schminke im Gesicht) kann man so manches vom Charakter sehen. Und ein Mensch der nicht in der Lage ist Regelmäßig Körperhygiene zu betreiben ist mir persönlich suspekt. Und es ärgert mich vor allem bei den Menschen meiner Gewichtsklasse (vermutlich, weil die meisten Menschen in Klischees denken (ich schließe mich da mit Sicherheit nicht aus) und ich selbst dadurch oft das Gefühl hatte (vor allem als Jugendliche) mich abheben zu müssen, oder mich zu rechtfertigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Hoellenhunde Wenn ich jetzt ehrlich bin muss ich zugeben: Ja! ich denke aber nicht, dass dies erlernt ist, zumindest nicht bei mir!

Denn ich hatte aufgrund diverser Lebensumstände mal eine Waage die mich mochte und eine die mich hasste.

Ich bin kein Spargeltarzan. Mein Knochenbau ist alles andere als feingliedrig, früher dachte ich mit mir sei was nicht in Ordnung, ich sei komisch! Doch nach einem Sportunfall als Jugendliche hatte ich ne Klasse Ärztin, die mir sagte sie Beineide meinen sportlichen Körperbau.. ich bezeichnete mich immer insgeheim vom Äusseren her als "bauerntrampelig"... nie wäre ich auf die Idee gekommen mich so zu assoziieren.

Da ging mir ein Licht auf und ich machte was daraus, so dass ich zufrieden war.

 

Aber nach dem Militär, wog ich bei 170cm gerade noch 54 Kg, wo vorher 66-70kg waren. (Nicht der Sport wars, sondern das lausig grausige Essen.. Karotten im Morgenmüsli ect. find ich eklig!)

Alle sagten zu mir: Wow! Hast Du eine Hammer-Figur! Hmm.. gemäss dem sogenannten BMI-Wert wärs grundsätzlich so, aber mir ging es nicht gut dabei! Ich war nicht mehr ich... obwohl ich nacht dem Militär wieder normal ass bzw. sogar eigentlich sehr ungesund ass! ich war dauernd müde und schlapp, ebenso erkannte ich mich irgendwie im spiegel nicht mehr richtig, die Haut schien auch fahler zu sein ect. Aber siehe da nach Zunahme bis 68 Kg, war mir wieder Pudelwohl.

Doch einige Jahre später erkrankte ich und konnte keinen Sport mehr treiben, die Medikamente ect. was geschah... ich ess nicht unbedingt ungesund, aber ich nahm zu.. sage und schreibe wog ich 102 kg! Puh! Das war schlimm für mich! Nicht weil ich mich als fett bezeichnete oder mich in dem Sinne schämte... sondern ich ekelte mich ob mir selber... denn ich schwitze viel schneller... was für mich sehr ungewohnt war, bücken und Schuhe anzuziehen und ich keuchte als ob ich 10 Stockwerke Treppengelaufen wäre... mein Körpergeruch änderte sich und vieles mehr... ja, ich fand das sehr schlimm.. aber nicht weil die Gesellschaft das so sah.. sondern ich mich selber nicht mehr gerne mochte so...

 

Also Krankheit angehen... gesund sein und dann...

Seit 2 Jahren bin ich langsam aber stetig am abnehmen... Für Sport habe ich seit 7 Monaten auch wieder Zeit.. Krankheit besiegt, aber Zeit fehlte..

 

Jetzt mit 81 Kg bin ich noch nicht am Ziel... aber ich fühl mich wieder gut.... es ekelt mich nicht mehr ab mir selber! Seit Sport ging es jetzt auch rasant wider runter.. was mir taugt! 

 

Fazit: Ich nehm den Menschen vis a vis so wie er ist. Egal ob dich, dünn, weiss, grün oder violett im Gesicht, ob alt ob jung.. mir schnuppe. Ich verteile sehr schnell Sympathie und Antipathie.. aber bin gerne auch bereit dies zu revidieren.. gibts aber eher sehr selten bei mir, dass ich jemanden nicht so toll fand, aber nach einiger Zeit merkte: Ok! Dieser Mensch ist ja gar nicht so übel... dann sag ich's dieser Person aber auch.. natürlich diplomatisch eingepackt!

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Hoellenhunde:

Ja, aber auch das ist so eine erlernte Verknüpfung, die problematisch sein kann. 

 

Ich überlege noch... 

wenn ich etwas als unangenehm empfinde, muss ich diese Menschen noch lange nicht so beurteilen!!!!

 

Beurteilen  heißt für mich immer  vorher kennenlernen!

 

Ansonsten erlernt  baut ja wohl auch auf Erfahrungen auf oder auf Konditioniert (siehe Familie  oder Peergruppe, Modewelt,öffentliche Medien  usw......) ...

 

Ich mag solche Meinungen , also Threads einfach nicht.

 

Vor allem im Hundeforum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Dann bitte überlies ihn doch :)

 

 

 

@Kobold_JayJay

Wow... ich danke dir, ich schreibe noch was dazu, will aber die anderen auch diskutieren lassen. Außerdem muss ich meine Gedanken sortieren. 

 

@Michelle003 und @Amidala

Auch Danke und selbiges :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Buch klingt interessant, es kommt mal auf meine Wunschliste. Wird aber hinten anstehen, zu viele andere Bücher möchte ich zuerst lesen.

 

Ich denke gerade über:

vor 41 Minuten schrieb Hoellenhunde:

Wie stehts bei euch mit der (erlernten) Assoziation

 

dick = schmuddelig

 

?

 

 

Wenn wir gerade dabei sind?

 

 

nach. Eigentlich würde ich sofort "nein, seh ich absolut nicht so!" sagen. Aber dann muss ich dran denken, wie ich letzte Woche in einem großen Kaufhaus stand, da ist am Eingang so ein Mc Donald's Schalter und da stand eine komplette Familie (Vater, Mutter und Kinder) die eine ellenlange Bestellung aufgegeben hat.

Sie alle waren stark übergewichtig und sehr ungepflegt, von den Haaren bis zu den Schuhen. Jeder hatte dann 2 volle Tabletts vor sich, wirklich volle Tabletts.

Und dann stand ich da und dachte "Oh je, das muss doch nicht sein!" und habe mich augenblicklich schlecht gefühlt für mein Urteil. :wacko:

 

Ich versuche, Menschen nicht nach Äußerlichkeiten zu bewerten oder abzuurteilen. Aber ich muss gestehen, es passiert manchmal einfach. Wobei es da nicht um die Figur geht, sondern um den Gesamteindruck. Man kann durch Kleidung zB ja viel erahnen, wie jemand wohl so drauf ist. 

Aber mein erster Eindruck ist nicht immer richtig und ich habe gelernt (früher, in jüngeren Jahren fiel mir das extrem schwer), dass ich mich auch einfach komplett verschätzen kann und kann meine Meinung ändern.

 

Mich hat es, vor allem in der Pubertät und bis in die frühen 20er rein, immer sehr geärgert, dass man als untergewichtiger Mensch von allen Seiten teilweise sehr dumme Kommentare, Ratschläge und Vermutungen um die Ohren geknallt bekommt. "Iss mal nen ordentlichen Burger", "Auf deinen Rippen kann man ja Klavier spielen", "Du verwendest sicher viel Energie dafür, so auszusehen", "Du bist magersüchtig!" usw hab ich fast täglich gehört. Und ich hatte immer den Eindruck, dass es von der großen Allgemeinheit als total normal und okay gesehen wird, jemanden mit Untergewicht so vollzuquatschen. Aber zu jemandem mit Übergewicht darf man bloß nichts sagen, um die Person nicht zu verletzen.

 

Das hat mich viele Jahre sehr beschäftigt, heute ist mir glücklicherweise egal, was andere sagen. 


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dick assoziiere ich nicht mit schmuddelig. 

Ich kann nicht genau beschreiben was schmuddelig ist und was nicht (für mich). Manches empfinde ich bei dem einen als schmuddelig, bei dem anderen nicht?

 

Ich war vor ein paar Jahren schlank (ich war aber nie zart oder dünn allein vom Körperbau her), habe aufgehört zu rauchen (nach 10 Jahren) und habe daraufhin bis jetzt knapp 20 kg zugenommen. Ich werde die nicht mehr los, muss das noch immer mit Essen kompensieren. Nicht viel auf einmal, aber oft über den Tag und auch viel Süßes. Ich weiß, dass ich die kg wieder los wäre, würde ich wieder anfangen zu rauchen (hatte schon mal einen kurzen Rauchstopp und dann wegen des Gewichts wieder angefangen). Aber ich will nicht mehr. Ich rede mir ein 20 kg mehr sind gesünder als wieder zu rauchen.

Ich bin eine kleine Mugel geworden. Halb Mensch halb Kugel.

Ich nehms also mit Humor.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war ich noch als Raucher. Jetzt gibt es kaum noch ganzkörper Fotos von mir :9_innocent:

 

FB_IMG_1517488685534.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könntest du dir nach wie vor leisten. :)

Du bist ganz weit weg vom Dicksein, um das es hier geht. Das was so stigmatisierend ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja. Natürlich bin ich schon davon entfernt. Alles andere zu behaupten wäre auch unfair gegenüber anderen.

 

Aber ich erörtere gerade ein bisschen mit mir selbst generell zu diesem Thema :)

Ich mag Denkanstöße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc, WISTY, 4 Jahre, West Highland Terrier-Mix - ein lustiger, kleiner Hundemann

      WISTY: West Highland Terrier-Mix, Rüde, geb.: 07.2014, Höhe: 38 cm, Gewicht: 10 kg   WISTY kam als Fundhund zu uns. Leider konnten wir keinen Besitzer ermitteln. WISTY ist ein fröhlicher, freundlicher und terriertypisch etwas nervöser und selbstständiger, kleiner Hundemann, der sich gerne bewegt und spielt. Er ist zu allen Menschen, egal ob groß oder klein, immer freundlich. Hier geht er meist mit Familien und deren Kindern spazieren, was ihm sehr viel Freude macht. Er läuft sehr gut an der Leine. Allerdings fängt er an zu ziehen und zu bellen, wenn er anderen Hunden begegnet. In unseren Freiläufen ist er gut verträglich mit anderen, geselligen Hunden. Wird er allerdings angebellt, so bellt er zurück. Gegen eine souveräne, soziale Hündin, die schon in seiner neuen Familie lebt, hätte WISTY sicher nichts einzuwenden. Katzen sollten allerdings nicht im Haushalt sein! Er ignoriert sie zwar, wenn er im Katzenhaus ist (Katzentest) aber versucht sie zu jagen, sobald die Katzen laufen. Für WISTY suchen wir eine aktive Familie, die WISTY ein sicheres Zuhause und einen Platz in ihren Herzen einräumt.   WISTY ist kastriert, gechipt, geimpft, entwurmt und neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hallo zusammen!

      Würde uns gerne vorstellen. Unser Rudel besteht zur Zeit aus 5 Dosenöffnern und 4 Fellnasen. Die älteste Fellnasen ist Bijou, sie ist eine weiße Malteser/ Yorkshire Mischlingshündin, 12 Jahre jung und bei uns geboren. Dann folgt Baby, eine 6 Jahre junge graubraune Kaukasische Owtscharka Hündin ( 65 kg Herdenschutz Hund ). Sie kam als Welpe zu uns von einer Züchterin- eigentlich sollte sie " entsorgt " werden da sie als Welpe zu klein war und ihre Nickhaut etwas vergrößert. Da ca 1 Jahr vorher unsere Podhalanski Owtscharek Hündin Anouschka ( ebenfalls Herdenschutz Hund mit 70 kg Muskelmasse ) mit über 16 Jahren über die Regenbogen Brücke ging, war schnell entschieden das Baby zu uns kommt. Nummer 3 im Bunde ist Pepper, eine ca 4 jährige  black brindle ( schwarz goldbraun gestromt mit kleinem weißen Brustabzeichen) französische Bulldoggen Hündin. Unser kleiner tasmanischer Teufel ( hat sie sich bei uns zu entwickelt, da sie sich regelmäßig gegen die Großen behaupten will ) kam von einem Vermehrer aus der Slowakei durch die Plattnasen Hilfe nach München wo wir sie postwendend abgeholt haben. Durch ihre Vergangenheit bekamen wir einen Welpen auch wenn im ersten Moment optisch ausgewachsen. Sie besaß keinerlei Muskulatur, somit am Anfang nur ganz kurze Strecken laufen, konnte nur weiches Brot essen oder Weichfutter ( überhaupt keine Kaumuskulatur ) und stubenrein war sie natürlich auch nicht. Jetzt ist die Zaubermaus seit 5 Monaten bei uns, kaut Sandknochen, läuft 2 Stunden spazieren ohne müde zu werden, hört besser als alle anderen ( ein piepsen reicht und die Rennsemmel steht parat ) und das Haus bleibt von Geschenken verschont.  Der jüngste ist Spiky, ein ca. 2,5 Jahre junger Schwarz/ weißer OEB/ Dogo Argentino Rüde. Auch er kommt aus ganz schlechter Haltung. Ihn haben wir im Alter von ca 9 Monate aus einem Schrebergarten geholt. Seine Geschichte ist bösartig, traurig und deprimierend. Meine Wenigkeit heißt Charly. Bin 41 Jahre jung und lebe zusammen mit den oben kurz vorgestellten Fellnasen, meinem Partner 38 Jahre, meiner Tochter 21 Jahre, meinem Sohn der im Januar 15 Jahre alt wird und meinem Vater 63 Jahre jung unter einem Dach. Hobbys gibt es im Grunde viele, je nach Jahreszeit, Möglichkeit und Wohlwollen ( Genehmigung )der Fellnasen. In der eher dunklen Jahreszeit viel Handarbeit, von häkeln, stricken, sticken, knüpfen, Halsbänder aus Paracord etc., lesen ( Fachliteratur diverse Richtungen, Mitteralter Krimis, Dan Brown, Fantasy  wie z.B. Herr der Ringe, und vieles mehr ), Holzüberarbeitung ( Restauration u.a.), vorziehen der Gemüsepflanzen, Blumen etc. für Haus und Garten ( bei uns ist überall Grünzeug, manchmal zum Leidwesen  meiner Tochter, die damit  überhaupt nichts  anfangen kann ) bis hin zum Renovieren ( Fliesen legen, Teppichboden verlegen, tapezieren streichen und was sonst noch so anfällt ) Wenn das Wetter es dann wieder zulässt ist Gartenarbeit ganz oben auf der Liste. Ganzjähriges " Hobby " sind aber wohl die Fellnasen. Viele Spaziergänge, Spielzeit ( Pepper fordert die täglich ) und all die anderen wunderbaren Dinge die unsere Fellnasen brauchen. Freue mich auf rege Konversationen, gegenseitige Unterstützung und Hilfestellungen und natürlich auch freudiges lachen 😉  

      in Vorstellung

    • Hallo an die Hundefreunde hier!

      Hi,   mein Name ist Olivia, ich bin 21 Jahre alt. Ich habe (noch) keinen Hund, aus diversen Gründen. Hundefan bin ich quasi seit meiner Geburt, mein Großvater und andere Verwandte hatten immer Hunde. Bin also mit den tollen Vierbeinern aufgewachsen! Meine Ausbildung zur Tierpflegerin - Bereich Tierheim und Tierpension musste ich leider wegen Konflikten mit der Leitung aufgeben. Den ganzen Tag Hunde um mich zu haben fehlt mir sehr... selbst die schwierigeren Hunde! Oder gerade diese, mit denen zu arbeiten und langsam ihr Vertrauen zu gewinnen und zu sehen wie sie Fortschritte machen, war einfach das Schönste überhaupt! Bevor ich dieses Jahr meine neue Ausbildung begonnen habe (zur Bürotante - macht auch Spaß, aber ist natürlcih was ganz anderes) habe ich mich viel um die Hunde meiner Verwandten, Freunde und Nachbarn gekümmert. Längst fühle ich mich bereit für einen eigenen Hund und vermute jetzt mal weniger opjektiv das ich mit 21 Jahren auch so langsam die geistige Reife dazu habe. 😁   Ich freue mich jedenfalls hier zu sein und mich ein bisschen durch die Forenwelt zu lesen! Ich hoffe auf einen netten Austausch und auf nützliche Tips. 😃   Außerdem habe ich noch ein Anliegen, dazu aber mehr in einem eigenen Thread.   Liebe Grüße Livi. 👋

      in Vorstellung

    • Hallo ...

      ... ich bin Kiliane, 54 Jahre alt, verheiratet, dreifache Mama, dreifache Oma und seit 02.11.18 leider ohne Hund.   Wir mussten unseren Gismo mit 12 Jahren und 10 Monaten schweren Herzens einschlafen lassen. Es tat sehr weh diese Entscheidung treffen zu müssen, aber so wurde ihm weiteres Leid erspart.    Er fehlt uns sehr und es ist seit Jahrzehnten das erste Mal, dass ich so ganz ohne Haustier bin.   Aufgewachsen bin ich mit den Katzen Zilli, Morle, Mikesch und Felix. Ausserdem hatte meine Oma den Hund Max, der meine erste große Liebe war. Er war ein toller Hund und wir waren sehr traurig, als er mit 14 Jahren überfahren wurde.  Meine andere Oma hatte den Hund Tapsi, den ich aber nicht so oft sah, da meine Oma in einem anderen Ort wohnte, den ich aber auch lieb hatte.   Als ich ich dann meine eigene Familie hatte, lebten der Kanarienvogel Pucki, die Wellensittiche Ratz und Rübe und die Kaninchen Hoppel und Schnupper bei uns.   Zwischendurch lief uns Kater Jerry zu, aber er war ein Globetrotter und tauchte immer auf, wenn ihm danach war, ansonsten trieb er sich in der Weltgeschichte herum.   Ja und dann kam im November 2008 unser Gismo in unser Leben. Ein Spanier, knapp drei Jahre alt und einfach nur lieb.  Wir hatten alle eine sehr schöne Zeit miteinander und er wird uns ewig fehlen.   Im Moment kann ich mir nicht mehr vorstellen einen Hund zu haben, denn so eine Entscheidung möchte ich nie mehr treffen müssen. Aber wer weiß, vielleicht halte ich es ja gar nicht aus ohne Hund ???   Das war jetzt eine lange Vorstellung, aber mir war einfach danach.   Bis bald, liebe Grüße  Kiliane

      in Vorstellung

    • Hallo aus Rheinland-Pfalz

      Hallo, angemeldet bin ich schon länger , war bis jetzt aber nur stille Mitleserin. Ich bin Anika, 34 Jahre alt, komme aus Kusel ( in der Nähe von Kaiserslautern) und bin Mutter einer Tochter.  Als ich mich 2013 angemeldet habe, hatte ich noch "Klitschko", einen Rottweiler-Bullmastiff Mix der aus einer Beschlagnahmung stammte, den ich aber leider am 16. Jan 2018 schweren Herzens gehen lassen musste.  Nachdem ich 3 Wochen keinen Hund sehen bzw streicheln konnte, ohne das ich Pipi in den Augen hatte und fest davon überzeugt war, nie wieder einen anderen Hund haben zu können, kam SAM 💙 Sam ist ein 2 jähriger Cane Corso und auf dem weg der nächste "allerbeste Waldesel" zu werden .  Freue mich über nette Kontakte und hilfreiche Tips 😊

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.