Jump to content

wie schreibe ich am Besten in Foren

Empfohlene Beiträge

agatha   

Ich selber habe immer , egal welche Foren oder ähnliches, Probleme,

mich richtig auszudrücken.Oder alles so zu lesen, wie es gemeint war.

 

Mir fehlt sehr die Körpersprache!!!!!

 

Hier im Forum fiel es mir so schwer, dass ich mal eine Zeit gesperrt wurde.

(ohne sichtliche Begründung....für mich:rolleyes:)

 

Ich empfand diese Zeit als -- zuerst super gemein---dann aber als nützlich.

Nützlich für mich, mal nach zu denken, wie meine Beiträge, mein Geschreibsel, so nach außen ankommt.

Noch heute bin ich erschrocken, wenn ich meine Zeilen nach einiger Zeit wieder lese!

 

Klar, es helfen mir jetzt diese kleine G:B)esichter, aber immer finde ich nicht die Richtigen.

 

Hier im Forum geht mir dieser Kampf ums "ich bin der wissenschaftlich fundiertester schreibender User" voll auf den Nerv. Fremdwörter, gut, die kann ich googlen.

 

Aber diese Schreibweise, die mir suggeriert, dass keiner es besser weis als der , der es schreibt.

Da höre ich auf , weiter mit zu schreiben, bin ja doch zu doof!

 

Ich versuche immer, ein "denke ich", als bewichtigendes Zeichen zu setzen.

 

Habt ihr da Tips, Meinungen, Erfahrungen???

 

ich bedanke mich vorher schon.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hoellenhunde   
vor 2 Minuten schrieb agatha:

Hier im Forum geht mir dieser Kampf ums "ich bin der wissenschaftlich fundiertester schreibender User" voll auf den Nerv.

 

Vielleicht ist das schon problematisch?

 

Aber ganz ehrlich: ich mag dich mit deinen Kanten, ist schon okay so. Ich finde jene, die sich gut ausdrücken können, sollten dich auch gut verstehen können. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
agatha   

genau das meine ich, Höllenhund (kareki war schöner , finde ich)

(gut pesu fand ich auch schöner als agatha)

 

Mich sollen alle möglichst gut verstehen, auch die , die mich nicht soooo gerne auf ihren Schirm haben.

 

Und wer sind jene , die sich gut ausdrücken können?

Wie machen die das ???

Mit Worten kann ich auch gut umgehen,macht schon meine super Ausbildung aus.:lol:

Und meine lange Lebenserfahrung-_-

 

Aber macht das schon einen netten, informativen Beitrag aus???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kobold_JayJay   

@agatha Hm... jetzt hatte ich was geschrieben, das mM nach  den Lesenden in den falschen Hals hätte rutschen können.. darum wieder gelöscht und Satz neu geschrieben...

 

Ich versuche es immer genau so zu schrieben, wie ich es sagen würde.... wenn ich es auf deutsch schreiben muss, aber das Wort nicht finde setz ich es auch schon mal in Gänsefüsschen und schreibs auf schweizerdeutsch.. schreibe aber dann hintenan, dass ich das Wort nicht finde. 

 

Gestern habe ich zu einem heikleren Thema ausnahmsweise mal was geschrieben, aber die eine Person im Beitrag direkt noch angesprochen und geschrieben, dass nicht er/sie gemeint sei, sondern es allgemein gedacht sei. Dies mache ich um die lesenden Personen nicht zu verunsichern bzw. klarzustellen wie ich es meine. 

 

Ich versuche auch oft schon im Vorfeld "Wind-aus-den-Segeln" zu nehmen.

 

Ich habe als Kleinkind was wichtiges gelernt: Wenn ich die Mama anflunkere und es verleugne, sie es 3 Wochen später merkt, dann Gnade meinem Popo! Aber, wenn ich direkt gesagt habe: Yap! Tschuldige DAS war ICH! Puff! Geschah ausser: Ok. Schau, dass es nicht mehr passiert! gar nix!

 

Merke oft, dass schonungslose Ehrlichkeit, teilweise zwangsläufig nett verpackt, mir mehr Vorteile verschafft als Nachteile.. und ich muss mir nicht merken, wo ich was geflunkert hätte... O.K wenn mich jemand nach meinem Alter fragt schummle ich nicht, aber ich platz damit auch nicht gerade heraus... ich sag dann jeweils 30.. (30plus, wenns eine nette Person ist, wenns ne Anmache ist 30+ ich zeige den netten Finger bei dem man nicht zwischen den Zeilen lesen muss!)

 

Hier halte ich es so, wenn mich ein Thema interessiert, schreibe ich was dazu... wenn ich es nicht begreife frage ich nach, wenns mir zu heikel ist direkt im Forum nach zu fragen, dann schreibe ich ne PN.

Es gibt Themen, und Berichte, da lese ich mit, wenn Gekeife oder Besserwisserisch, dann überlese ich es... fertig! Warum aufregen.. bringt nix, ausser Herzrasen und miese Laune!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
KleinEmma   

Wir sind ja hier nicht im Wissenschaftsforum und deshalb fände ich es gut, wenn sich jeder verständlich ausdrückt. Im realen Leben werden diejenigen, die gerne Fremdwörter/ Fachbegriffe nutzen, ja sicherlich auch verständlich reden, ohne dass der Gesprächspartner erstmal sein Smartphone zücken und googlen muss.

 

Fachbegriffe kann man erklären und den Begriff z.B. hinter die Erklärung in Klammern setzen. Wer denn mehr wissen möchte, kann nach dem Fachbegriff googlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
palisander   

agatha Das ist ein gutes Thema. Meine Schwierigkeit liegt vor allem in meiner Langsamkeit. Bis ich auf dem Tablet im Einfingersuchsystem mir ein paar Zeilen abgerungen habe, ist eine laufende Diskussion oft schon viel weiter. Dass ich mich möglichst präzise und klar ausdrücken möchte, macht es auch nicht einfacher.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kobold_JayJay   

Ich vergass was zu schrieben;

 

Bestes Beispiel ist Kaffeebestellung in einem Restaurant:

In der Schweiz lautet die in etwa: Darf ich bitte noch einen Kaffee haben?

In Deutschland lautet die in etwa: Ich krieg noch einen Kaffee!

 

Diese zwei Sätze die eigentlich das selbe beinhalten, können und werden automatisch unterschiedlich aufgenommen.

 

Für mich alsSchweizerin, war als ich den Satz in einem Kaffee zu ersten Mal hörte der Gedanke: Wow! Wie unhöflich ist dieser Mensch denn!?  Typisch CH-Mentalität, da so aufgewachsen: Man sagt BITTE egal wo und bei wem!

 

Nach mehreren Besuchen im Nachbarland war mir dann klar, dass dies die dortige Mentalität ist und völlig normal. Das wird von Leuten aus D auch nicht als unhöflich wahrgenommen! - schon wars für mich gegessen! - Aber auch ein Lernprozess!

 

Ich halte es heute so, dass ich auf solche Banalitäten nicht mehr gross achte bei mir Fremden Leuten, aber in meinem privaten Umfeld müsste ich keinen haben, der aus einem Land XY kommt, und mir dann sagt was alles schlecht ist in meinem Land, wo er/sie ich jetzt wohnt, mir seine Mentalität ect. aufs Auge drückt! 

 

Drum Leben und Leben lassen!:D

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
agatha   
(bearbeitet)
vor 17 Minuten schrieb Kobold_JayJay:

Ich vergass was zu schrieben;

 

Bestes Beispiel ist Kaffeebestellung in einem Restaurant:

In der Schweiz lautet die in etwa: Darf ich bitte noch einen Kaffee haben?

In Deutschland lautet die in etwa: Ich krieg noch einen Kaffee!

 

Diese zwei Sätze die eigentlich das selbe beinhalten, können und werden automatisch unterschiedlich aufgenommen.

 

Für mich alsSchweizerin, war als ich den Satz in einem Kaffee zu ersten Mal hörte der Gedanke: Wow! Wie unhöflich ist dieser Mensch denn!?  Typisch CH-Mentalität, da so aufgewachsen: Man sagt BITTE egal wo und bei wem!

 

Nach mehreren Besuchen im Nachbarland war mir dann klar, dass dies die dortige Mentalität ist und völlig normal. Das wird von Leuten aus D auch nicht als unhöflich wahrgenommen! - schon wars für mich gegessen! - Aber auch ein Lernprozess!

 

Ich halte es heute so, dass ich auf solche Banalitäten nicht mehr gross achte bei mir Fremden Leuten, aber in meinem privaten Umfeld müsste ich keinen haben, der aus einem Land XY kommt, und mir dann sagt was alles schlecht ist in meinem Land, wo er/sie ich jetzt wohnt, mir seine Mentalität ect. aufs Auge drückt! 

 

Drum Leben und Leben lassen!:D

 

 

 

 

Ich empfinde genau diesen Unterschied als mich traurig machend.

Ich altes Gestein wurde mit bitte und danke erzogen.

Und in meinen Schulen,Heimen muss ich auch diese Mentalität " ich habe recht, gibt her.." auseinander setzten.

Da gilt kaum das Recht des Anderen.

Nur , ich finde es nicht super. Und nicht typisch Deutsch, währe echt doof.

Und wir User können es doch besser, oder??

PS: Danke für diesen Beitrag, ich schäme mich oft für uns-_-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Annali   
(bearbeitet)

Schönes Thema!

 

Schwierigkeiten, mich auszudrücken habe ich eigentlich nicht (jedenfalls nicht, dass es nur bewusst wäre ).

 

Aber das mit der wissenschaftlichen Schreibweise, da kann ich dich sehr gut verstehen. Das ist auch etwas, das ich in diesem Forum als extrem empfinde.

 

Hier werden für mein Empfinden auch überdurchschnittlich viele Abkürzungen verwendet (wo ich nach der Bedeutung recherchieren muss und manches erschließt sich mir nie und da fühlt man sich dann ein bissl ausgeschlossen). Gleiches gilt für die zahlreichen Fremdwörter (vielleicht ist der Ausdruck Fachbegriffe in diesem Zusammenhang besser), die mir im Zusammenhang nicht gleich erklärlich sind, google ich manchmal.

 

Oftmals überlese ich den Beitrag aber auch einfach, weil es mir zu anstrengend ist, mir die Kernaussagen eines Beitrags erst mühsam zu erarbeiten.

 

Ich halte mich dabei keineswegs für dumm, ich hab auch mal studiert (allerdings Jura, hat mit Hunden erstmal herzlich wenig zu tun). Ich halte mich für durchaus in der Lage, mir mit etwas Mühe die Inhalte solcher wissenschaftlichen Beiträge zu erarbeiten - aber es ist mir die Mühe halt oftmals nicht wert.

 

Ich schätze immer sehr diese Beiträge, die mir das Fachwissen eingänglich in verständlicher Sprache (für den Laien) näherbringen - ohne großen Schnickschnack, ohne viele Fremdwörter oder Fachbegriffe. Das sind Beiträge, die mir immer sehr helfen. Das ist auch etwas, das ich im Umgang mit meinen Mandanten lernen musste - da kann ich natürlich als Fachidiot auch ganz wunderbar mit juristischen Fachbegriffen und Paragrafen um mich werfen, aber das hilft meinem Mandanten recht wenig, der braucht eine rechtliche Einschätzung seiner Lage in für ihn nachvollziehbarer und verständlicher Ausdrucksweise. Und ich kenne übrigens auch einige Richter, die Schriftsätze in besonders "gewählter Ausdrucksweise" konsequent ignorieren (manchmal gibts nen Brief zurück "Sehr geehrte/r Herr/Frau Anwalt, bitte versuchen Sie es doch noch einmal in klaren Sätzen!"), da hat der sprachliche Umstandskrämer dann im Zweifel auch tatsächlich die schlechteren Karten...

 

Es gibt hier einige (viele) User, die das regelmäßig tun (edit: gemeint ist, die verständlich und eingänglich formulieren) und deren Beiträge ich (als Hundeanfänger) immer als sehr hilfreich empfinde. Das sind dann auch die Inhalte, die sich mir sehr gut einprägen, weil sie anschaulich sind. Und dann gibt es andere, da habe ich regelmäßig Schwierigkeiten mit den Beiträgen.  @Marcolino ist zum Beispiel so ein Fall, wo es mir oft sehr schwer fällt ihren Ausführungen zu folgen (das mag aber durchaus an mir liegen, ich glaube, dass ihr Schreibfluss und mein Lesefluss einfach nicht kompatibel sind ) - da "steige ich gedanklich" sehr schnell aus und fürchte, dass mir dann auch oft etwas entgeht - aber ist halt so (und letztlich mein Pech). 

 

Manchmal (in einigen Threads) habe ich hier tatsächlich den Eindruck, als sei ein kleiner Wettstreit entbrannt, im Sinne von "Wer kann sich am wissenschaftlichsten ausdrücken?". Finde ich oft schade..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kobold_JayJay   

@agatha Ups! Ich wollte niemandem auf die Füsse treten! Ich habe den Beitrag so geschrieben wie ich es gehört und empfunden habe! Es gäbe sicher noch tausend andere Beispiele mit anderen Dingen aus vielerlei Ländern! 

Für mich passte es gerade, da ich aus der CH und hier ein D-Forum! Das war ja auch nicht als "Anklage" gedacht! - sonst wäre ich wohl kaum in einem D-Forum angemeldet.. :D

 

.. sollte ich wem auf dem Schlips getreten sein! Dann sag ich Sorry! 

 

Siehste, warum schreibst Du, dass du dich für "UNS" schämst! Du bist Du und nicht die anderen!Auch in der CH gibts massig unhöfliche Leute! Na und! Ich muss abends mit denen ja kein Wein trinken gehen!:lol:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos