Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Zurimor

Flöhe und Ettifix Spoton

Empfohlene Beiträge

vor 27 Minuten schrieb Naschkatze:

Kannst du eins empfehlen?

In der Praxis meiner TÄ bekomme ich keins, da die nach deren Aussage nichts bringen. Ich sehe das aber bei leichtem Befall anders.

 

Es gibt viele Produkte, große Unterschiede ( bis auf die Zusammensetzung - Natur / Chemie) gibt es nicht. Bei leichtem Befall auf jeden Fall die erste Wahl.

https://www.amazon.de/s/ref=as_li_ss_tl?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&url=search-alias=aps&field-keywords=Flohshampoo&rh=i:aps,k:Flohshampoo&linkCode=sl2&tag=flohproblem-21&linkId=564be271888a0d1c4d73a1154adc2a9d

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nahttante der Link geht auf dein Suchergebnis. Welches meinst du denn bitte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Nahttante:

Es gibt viele Produkte, große Unterschiede ( bis auf die Zusammensetzung - Natur / Chemie) gibt es nicht.

 

Keines direkt, siehe Zitat !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hab's nicht mehr rechtzeitig zu der Tierklinik geschafft, ein paar Minuten zu spät. Lief aber auch einiges schief, in der Eile Schlüssel vergessen weil wir nicht viel Zeit zum Rausgehen hatten, hab zwar bei den Nachbarn einen hinterlegt, die haben mir aber erst den falschen gegeben. Und dann mußte ich noch anrufen wegen des Preises, hatte ich in der Eile auch vergessen und die 20 Minute, die ich als Puffer eingeplant hatte, waren weg. Werd wohl nun das Effitix nehmen und zusätzlich Kokosöl besorgen, gibt's glaub ich sogar bei Lidl, da dürfte ja nichts gegen sprechen. Bis Montag möchte ich wirklich nicht warten.

Vielleicht hatte ich auch einen Denkfehler wegen des Spotons, hab ja lange Ratten gehalten und da ist die Wahl schon sehr wichtig, bekommen wegen der Größe eben viel leichter Vergiftungserscheinungen. Ist Bei Hunden wahrscheinlich weniger dramatisch, nicht daß das nicht vorkommt.

Wie ist das denn nun mit Hundekontakt, erstmal meiden oder nicht? Haben heut nur drei Hunde getroffen und zwei von denen haben Suhna angebellt, da war der verbliebene zum Glück nicht mehr so interessant. Und gibt's einen Trick Flohbefall zu erkennen? Ist ja nur zufällig aufgefallen, ich hätte das erstmal nicht bemerkt, Suhna hat sich auch nicht ungewöhnlich oft gekratzt oder so.

Oh, und wie ist das mit dem hier erwähnten Gurkenkernbandwurm?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Vor ein paar Monaten gab's auch mal Befall im Rudel unseres Viertels und wir hatten daher bei unserer Mademoiselle den bösen Verdacht, sodass der Tierarzt ihr auch provisorisch ein Spot-on (Advantix) verschrieben hat, das sie dann auch einen Monat lang schützen sollte. Bei dem musste man nur drauf achten, selbst nicht mit der Applikationsstelle in Kontakt zu kommen, bis alles getrocknet ist, und schauen, dass die Patientin das keinesfalls abschleckt (wir haben es ihr deshalb einfach abends kurz vor dem Schlafengehen verpasst). Was Hundekontakte anging, stand nichts in der Packungsbeilage und der Arzt meinte, das wäre nach Trocknung des Arzneimittels in Ordnung, die anderen würden bei Kontakt ja eher was vom Arzneimittel als die Flöhe abbekommen. Wir haben aber trotzdem mal provisorisch 2 Tage lang den Kontakt unterbunden, um sicherzugehen; hatten definitiv keine Lust, dass sie Flöhe-Ping-Pong mit ihren Freunden zu spielen beginnt. ;) (Und man weiß ja auch nicht, wie andere Hunde auf das Zeug reagieren - zumal es für Katzen toxisch und für Wasseroganismen auch gefährlich ist).

Praktisch fand ich, dass das Zeug sich über ihr Fell auch auf Decken und Bettchen verteilen und die Flöhe dort töten sollte - eine beruhigende Ergänzung zu dem Desinfektions- und Abkochwahnsinn, den ich bei so etwas ohnehin zu betreiben pflege! :B)

 

Zum Erkennen von Flöhen: Wenn man nicht zufällig so ein Mistding auf dem Fell herumkriechen sieht, kann man bei der Fellpflegeroutine ab und an mal auf Flöhe mittesten; das machen wir etwa alle zwei Wochen, und zwar mit dem guten, altbewährten Flohkamm. Einfach damit kämmen, den schwarzen Rückstand, wenn sich einer im Kamm findet, auf ein feuchtes weißes Tuch geben und verreiben. Wenn rote Pünktchen kommen, ist das das Blut, das die dümmlichen Flöhe gesoffen haben, und du kannst dir ziemlich sicher sein.

 

Schau dazu auch mal hier, fand ich damals recht hilfreich:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kieselgur ist wirksam.

 

Du weisst schon, dass du deine Bude entflohen musst? Flöhe halten sich nur zum "trinken" am Hund auf, Leben tun sie in der Umgebung und vermehren sich Intervallmäsig explosionsartig.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 20 Stunden schrieb 2010:

Häng ihr ne Bernsteinkette um unfügsam dem Futter Kokosöl zu. Nichts weiter. 

Kokosöl habt ich besorgt, einfach ins Futter reicht? Bei der Anwendung, die ich gelesen hab, stand im Fell verteilen, da wär meine Sorge, daß Suhna das lieber abschlecken würde bevor ich überhaupt bis zum Fell komm, ins Futter wär ja kein Problem. Hast dazu eine Mengenangabe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die ganzen ungiftigen Mittel basieren darauf, Tracheen zu verstopfen und ersticken zu lassen. Kokosöl nimmt man auch gegen Läuse. Zusätzlich enthält es noch Laurinsäure. Dimeticon hat sich als effektiver erwiesen. Natürlich  muß man das alles aufs Fell auftragen (und ich wäre da wieder sichtlich froh über das kurze Fell meines Hundes, das spart einiges an Arbeit und Kosten)

Der Unterschied bei Flöhen besteht vor allem darin, daß Läuse in erster Linie am Wirt sind und nur sehr selten in der unmittelbaren Umgebung, nur Kopfbedeckung und Kopfkissen waschen reicht da.

Bei Flöhen muß du wirklich die komplette Umgebung entflohen. Das ist deutlich aufwendiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Zitat

Denn Kokosöl kann mit gutem Recht als natürlicher Flohschutz bezeichnet werden. Dies liegt an den Inhaltsstoffen des Öls, das bei Zimmertemperatur vergleichsweise fest ist und ab ungefähr 25 Grad flüssig wird.

Hauptbestandteil von Kokosöl sind nämlich mittelkettige Fettsäuren. Am wichtigsten ist dabei die sogenannte Laurinsäure, die ungefähr die Hälfte eines guten Kokosöls ausmacht. Für Säugetiere stellt Laurinsäure keine Gefahr dar, für Parasiten wie Flöhe hingegen schon.

Denn die Laurinsäure hat einen für uns nicht wahrnehmbaren Geruch, der gegen Parasiten schützt: Hat ein Floh einmal die Säure gerochen, nimmt er Reißaus und verliert sein Interesse an dem mit Kokosöl eingeriebenen Lebewesen.

Kokosöl verhindert so, dass Sie oder Ihr Haustier von neuen Flöhen befallen werden. Aber auch gegen bereits vorhandenen Flohbefall kann das Öl helfen.

Dies liegt nicht nur daran, dass Laurinsäure einen Geruch hat, der Flöhen nicht gefällt. Vielmehr kann die Säure für Flöhe auch lebensgefährlich sein. Denn sie ätzt den Chitinpanzer der kleinen Insekten weg, wodurch sie schnell sterben. Dabei bleibt Kokosöl für Säugetiere aber absolut harmlos.

Auch die Eier, die Flöhe gerne im Fell ablegen und zu einer wahren Flohplage führen können, werden durch die Laurinsäure zuverlässig abgetötet. Wer also regelmäßig Kokosöl anwendet, kann damit Flöhe sowohl verhindern als auch beseitigen.

Darüberhinaus hat Kokosöl auch eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Dies nimmt nicht nur vielen Floheiern die Nahrungsgrundlage, das Öl kann so auch dazu beitragen, Schmerzen durch erlittene Flohbisse zu lindern und Bakterien, welche unter Umständen von den Tierchen übertragen werden können, abzutöten.

Kokosöl ist also ein wirksames Mittel gegen Flöhe. Doch wie wendet man es am besten an?

Kokosöl gegen Flöhe: Anwendung

Kokosöl hilft gegen Flöhe, indem man es äußerlich anwendet. Man reibt es also auf den Körper, damit der Geruch und die Eigenschaften des Öls Flöhe vertreiben oder töten kann. Dabei ist es ganz einfach, Kokosöl gegen Flöhe aufzutragen:

Nehmen Sie ein wenig Kokosöl in Ihre vorher gründlich gewaschenen Hände und lassen Sie es dort kurz warm werden. So wird das oft feste Kokosöl schnell flüssig und kann zum Einreiben genutzt werden.

Reiben Sie das Fell Ihres Haustieres gründlich mit dem Kokosöl ein. Achten Sie darauf, nicht zu viel Öl zu verwenden, da es so im Fell kleben bleiben kann. Achten Sie besonders darauf, dass die am häufigsten von Flöhen befallenen Körperteile nicht ausgespart werden, also Hals, Rücken, Bauch, Beine und Schwanz.

Wiederholen Sie dies, sofern es möglich ist, täglich.

Sollten die Flöhe auch Sie oder einen anderen Haushaltsbewohner befallen haben, können Sie Ihre Haut ebenfalls mit Kokosöl einreiben. Dies ist auch eine gute Flohprophylaxe.

https://alte-hausmittel.com/kokosol-gegen-flohe

 

Ist was ich dazu gelesen hab. Werd ich später dann mal schauen, ob ich Suhna damit eingerieben bekomm. Übrigens hat langes Fell total die Vorteile, ist so kuschelig und kann man sich toll drin vergraben. Ganz zu schweigen von der Unterwolle, gebt mir eine Weile und ich hab tolle Bettwäsche. :)

Nur wenn's ums auftragen auf die Haut geht kann es ein wenig unpraktisch sein. Den Link gibt's auch noch: https://www.kokosoel.info/gegen-floehe-laeuse-milben.html

Weiß denn jemand was wegen des Gurkenkernbandwurms? Sollte man da direkt eine Wurmkur machen oder kann das warten? Nach Spoton direkt 'ne Wurmkur, ich würd da tendenziell sagen, eher mit warten, rein vom Gefühl her.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.