Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BVBTom

Zweithund Ridgeback, Erfahrungen von Euch?

Empfohlene Beiträge

Gerne würde ich eure Meinung mal erfahren, es geht um einen zweiten Ridgeback in unserem Haushalt.

 

Kann mir jemand hier weiter helfen? Gerne gebe ich erst mal einige Informationen zum Thema.

 

Ich bin selber ja recht engagiert, eher kein Anfänger ;-), helfe auch gerne vielen bei der Erziehung, hier bin ich aber relativ unsicher mus ich gestehen. Im Moment denke ich eher 50% dafür -50 % dagegen

 

Meine Ridgeback Boxer Dame ist jetzt 5 Jahre. Wir sind ein perfektes Team denke ich, sie ist auch schon relativ viel hier im Mittelpunkt und wo immer es geht auch dabei, auch bei mir im Büro.

Grundsätzlich, keine Sorge ich rede hier nicht vom Rudel, bin ich schon der Meinung, dass mehrere Hunde sich untereinander wohl fühlen und mehr Hund sein können, als es anders der Fall ist.

 

Dennoch habe ich bedenken, ob ich meiner Dame hier evtl. was falsches zumute und sie eher drunter leiden würde, als es ein Vorteil wäre.

 

Im Gegensatz dazu denke ich aber auch , dass es vielleicht viel mehr meine Sorge und mein Ego ist, dass ich als Mensch dann vielleicht nicht mehr so im Mittelpunkt stehe, die Hunde beschäftigen sich mehr mit sich. Eigentlich würde ich das positiv ansehen, zumindest bei anderen, ob ich hier dann doch zu viel erwarte und es daran liegt das ich doch auch bedenken habe? So nach dem Motto, schade, früher war sie mehr bei mir, kennt ihr diese Gedanken?

 

Ich lese täglich auch bei Ridgeback in Not, dort gibt es viele Hunde, die sich jemand angeschafft hat und die Erziehung vergessen hat, diese nun zum angeblichen  Problemhund werden, bla, bla, bla, wieder viele Fehler der Menschen, nicht des Hundes.

 

Klar, ich würde erst einmal auch einen Versuch machen und auch einiges erst testen bevor ich mich entgültig entscheide.

 

Mich würde dennoch eure Erfahrung interessieren, auch wenn jeder Fall anders ist und man auch das nicht pauschalisieren kann.

 

Ich Danke euch vorab für euer Feedback zu diesem Thema.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wollte auch mal einen Zweithund. 

Als ich einen gefunden habe, der von der Beschreibung zu uns passt, bin ich mit meinem Hund dort hin gefahren.

Wir sind alle zusammen Gassi gegangen und ich hatte das Gefühl, dass das klappen könnte.

Ich hab den Hund mitgenommen. Zu Hause hat sich dann aber gezeigt, dass meine Hündin überhaupt nicht begeistert war, dass hier ein Zweithund einzieht.

Wir haben es einige Wochen versucht, es wurde nicht besser sondern schlimmer.

Natürlich hätte ich das managen können, wollte ich auf Dauer aber nicht.

Es war eine ständig gespannte Atmosphäre.

Für mich war immer das Wichtigste, dass beide Hunde gerne miteinander leben wollen.

Das war leider nicht der Fall und ich hab den anderen Hund schweren Herzens wieder zu seiner Pflegefamilie gebracht. 

Das Thema Zweithund ist also leider durch, weil meine Prinzessin es nicht will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Ersthündin war knapp 3 Jahre alt, als unser Zweithund eingezogen ist. Ich hatte mir das ein gutes Jahr sehr genau überlegt ob ein zweiter dazu kommen wird. Aber ich muss sagen, es war die richtige Entscheidung. Da unsere Hunde bis ca. 14 Uhr allein sind, tut es ihnen gut, dass sie sich gegenseitig haben, auch wenn sie während unser Abwesenheit überwiegend rumliegen und pennen. Dennoch denke ich, dass es einfach angenehmer ist, wenn man noch jemand um sich hat.

 

Das Verhältnis der Hündin zu uns hat sich kaum geändert, sie zieht immer noch die menschliche Interkommunikation der hündischen vor.....:) sprich sie holt sich ihre Zuwendungen lieber von uns als vom Rüden...:)

 

Anfangs war sie vom Familienzuwachs natürlich überhaupt nicht begeistert....immerhin war der Neue ja auch noch ein nerviger Welpe, schlimmer gehts ja kaum noch...:) Aber nach einigen Wochen hat sie ihn akzeptiert und jetzt gehts nicht mehr ohne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist Deine Hündin gerne mit anderen Hunden zusammen?

Es gibt Hunde die wirklich lieber als Einzelhund leben, aber ich denke viele Hunde leben grundsätzlich sehr gerne mit hündischer Gesellschaft im Haus.

 

Unsere Schäfimix war gute vier als ein Zweithund (Beaglewelpe) dazukam, sie fand es prima mit einem kleinem Kumpel und übernahm obendrein gerne die Erziehungsrolle ...

Trotzdem blieben die Zweibeiner bei ihr (schäfitypisch!) immer die Nummer 1.  Sie hat sich nach wie vor immer sehr an uns orientiert und nicht am Zweithund.

Die jüngere Hündin hat sich hingegen deutlich mehr an der älteren Hündin orientiert als an uns (es sei denn ich war mit ihr alleine unterwegs, was meist nur zum Mantrailing der Fall war...) 

Nach mehr als sieben Jahren mit zwei Hunden starb im Oktober unsere Schäfi und der Beagle wurde als Einzelhund auf einmal sehr viel menschenorientierter.

Trotzdem wird irgendwann bei uns wieder ein Zweithund einziehen, ich finde es einfach klasse mit zwei Hunden und liebe die Interaktionen zwischen den Hunden untereinander!

Außerdem hat sich meine Beaglehündin immer wohlgefühlt mit Hundegesellschaft.

Dafür nehme ich dann gerne in Kauf, dass einer - oder beide Hunde - nicht so ausgeprägt auf mich fixiert sind, wie sie wohl als Einzelhunde wären.

 

Abgesehen davon dass die Hunde harmonieren müssen, muss das jeder für sich selbst abwägen ob die Mehrhundehaltung zu einem passt oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn doch alles perfekt ist, warum möchtest du das ändern? :) 

 

Wichtig ist ja auch (finde ich), ob noch genügend Zeit und Muse übrig bleibt, um auch noch mit nur jeweils einem Hund Zeit zu verbringen. Je mehr Hunde, desto mehr Kompromisse müssen gemacht werden. Ist man dazu bereit? Ist es das wert?

 

Ich kenne mehr Hunde, die als Einzelhund ebenso glücklich oder gar glücklicher sind, als Hunde, die andere Hunde dauerhaft um sich brauchen/haben möchten. Mein Wolfsspitz wäre gerne Einzelprinz geblieben, dem haben die Kontakte auf den Spaziergängen vollkommen ausgereicht; das habe ich leider verkannt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal schon mal Danke für eure Erlebnisse und Tipps.

 

vor 28 Minuten schrieb Amaterasu:

Wenn doch alles perfekt ist, warum möchtest du das ändern? :) 

 

Das macht mich in der Tat gerade sehr nachdenklich, vielleicht hast du da recht.

 

vor 29 Minuten schrieb Amaterasu:

Wichtig ist ja auch (finde ich), ob noch genügend Zeit und Muse übrig bleibt, um auch noch mit nur jeweils einem Hund Zeit zu verbringen

 

Das hätte ich schon, da ich im gleichen Haus wohne und zum großen Teil auch arbeite. Aber auch Danke für diese Einschätzung von dir.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist es einfach normal das zwei Hunde hier wohnen :)

Zu Arvid kam immer  ein TS Hund dazu,mit Pfleglingen waren es auch mal drei über längeren Zeitraum .

Arvid ist "mein" Hund ;)

 

Er könnte auch Einzelhund sein aber so ist es hier halt nicht .

Eine Hündin hatten wir nur als die Kinder noch "Babys" waren.

Liebe verdoppelt sich wenn man sie teilt,abgelutscht,aber wahr .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es mit zwei Hunden wunderschön. Ich finde immer, dass die Hunde von einander profitieren sollten. Also selber etwas davon haben, zum Beispiel durchs Spielen. 

Bei uns ist es teilweise so, dass sie voneinander profitieren, aber nicht durchgängig. Und auch das ist okay. Denn man selber, als Mensch, möchte ja vorrangig den zweiten Hund. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten rund 10 Jahre zwei Hunde, die sich aber lediglich gegenseitig akzeptiert hatten. Im Grunde hatten wir zwei Einzelhunde. Als dann Emma als Welpe dazu kam, hatten wir etwa ein halbes Jahr lang drei Hunde. Die ältere Hündin starb und Emma genoss noch ca. 1 Jahr lang den "Opi". Die beiden haben sich total gut verstanden und Emma hing sehr an unserem Rüden. 

Als er dann starb, war sie Einzelhündin und das bis vor vier Wochen. Sie ist jetzt 5 Jahre.

 

Bis dahin hatte Emma sich immer ganz zurückgezogen, wenn bei uns Hunde über mehrere Wochen waren (Urlaubshunde oder Hunde von der Straße). Sie ist normalerweise eine ganz fröhliche Hündin, aber wenn andere Hunde bei uns waren, wurde die Fröhlichkeit immer weniger. Emma ist sonst gerne mit Hunden zusammen und braucht auch Kontakte zu anderen Hunden. Es war aber immer etwas anderes, wenn die Hunde hier einzogen.

 

Deshalb war das Thema Zweithund für uns abgehakt und wir fanden es auch sehr entspannt, mit nur einem Hund zu leben. Emma ist auch fast überall dabei und da ich von Zuhause aus arbeite, ist sie Tag und Nacht mit mir zusammen.

 

Vor vier Wochen haben wir dann einen jungen Hund von der Straße aufgenommen. Eigentlich wollten wir den Hund - ist auch eine Hündin, lediglich aufnehmen, aufpäppeln und für sie ein Zuhause suchen. 

Es hat aber von Anfang an mit den beiden Hündinnen sehr gut geklappt. Nicht nur geklappt: Die beiden mögen sich einfach sehr. Emma zog und zieht sich nicht zurück, sondern verhält sie so, wie sie sich immer verhält.

So wurde Lili, so hat mein Mann sie genannt, zu unserem Zweithund. Lili ist etwa 4 Monate jung, vielleicht auch 5 Monate - das weiß man nicht so genau.

 

Lili wäre nicht bei uns geblieben, hätte das nicht zwischen Emma und ihr sozusagen gefunkt - und natürlich muss es auch bei uns funken. Aber, selbst wenn wir gerne Lili behalten hätten, aber gemerkt hätten, dass Emma sich wieder zurückzieht - hätten wir für Lili ein anderes Zuhause gesucht.

 

Ich möchte nicht noch einmal zwei Hunde haben, die sich nur akzeptieren - die sich akzeptieren müssen, weil wir Menschen sie zum Zusammenleben zwingen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte eine mittelgroße Terrierhündin, mit der ich gezüchtet habe. Die drei Welpen, die sie bekam, waren vergeben, eine kleine Hündin kam nach 1 Woche zurück. Die haben wir damals behalten.

Es entwickelte sich eine ganz eigene Dynamic. Die ältere Hündin war sehr eigen, statusbewusst, und wollte davon nichts abgeben. Die Tochter wurde gemaßregelt, was ich bei meinem Wissen damals nicht genug klären konnte. Zumal dann auch die Tochter nach der Geschlechtsreife anfing, ebenfalls zu maßregeln - in ganz anderen Situationen, in denen sie sich überlegen fühlte. Und dann waren sie, gemeinsam,  als kleines Kampfgeschwader unterwegs, immer bereit, in unserem Bezirk ansässigen Hündinnen zu verdeutlichen, wer hier das Sagen hatte. Lange her, es gab noch kein Internet, ich habe mehrere Jahre gesucht, bis ich einen Hundetrainer fand, der mir da helfen konnte.

Es hat funktioniert. Mit meinem heutigen Wissen würde ich es gar nicht soweit kommen lassen- ist lange her.

Aber: Zwei Hunde - das hat damals die Möglichkeiten, die man an Schwierigkeiten haben kann, mehr als verdoppelt.

 

Als beide alt waren, bekamen wir unseren ersten Kleinhund dazu. Und so weiter und so weiter.

Heute haben wir drei Hunde und es funktioniert einwandfrei. Die beiden kleinen verstehen und mögen sich. Die erste Kleine war für die nachkommende größere Hündin eine Hilfe und umgekehrt.

Ich würde immer wieder mehrere Hunde haben wollen.

Allerdings nicht so große - unpraktisch.

Mein Bruder hatte zwei sehr große Hunde (eine Dogge) gleichzeitig. Die kann man kaum zusammen irgendwohin mitnehmen, wo es mit einem gerade noch so geht. Die Größe ist das größte Handikap bei deiner Rasse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Amy (Alano Espanol) - der perfekte Zweithund

      Seit gestern ist unsere Amy da! Und es ist so als waer sie schon immer da gewesen. Sie ist einfach nur lieb-total unkompliziert und anhaenglich. Sie ist ein 5 Monate alter reinrassiger Alano Espanol also eine spanische Dogge. Sie ist fuer diese Rasse zu klein geraten, hat eine zu kurze Schnauze und zu wenig triebig. Deshalb ist sie jetzt bei mir gelandet und ich muss sagen-besser geht s nicht! Haette nie gedacht dass mein zweiter nicht vom Tierschutz kommt, aber bei der suessen Maus musste ich einfach "zuschlagen"... Cielo hat sie auch sofort ins Herz geschlossen und orientiert sich was Abrufen angeht schon kraeftig an ihr-fuer Leckerli macht SIE naemlich alles! *g* Moechte euch die ersten Fotos natuerlich nicht vorenthalten:

      in Hundefotos & Videos

    • Zweithund (Welpe) und Fragen

      Hallo zusammen, wir haben seit letzem Samstag einen zweiten Hund (Labrador-Welpe, 8 Wochen) und trotz viel Vorbereitung und eifrigen Lesens hier im Forum häufen sich meine Fragen 😉 Kurz vorab: unsere Große ist jetzt 7,5 Jahre, ein Mischling aus Rumänien, verträglich mit allen Hunden - sogar mit "Problemhunden", sehr faul und aufs Haus/Garten bezogen (bleibt lieber alleine als im Auto mitzufahren - auch in Ferienwohnungen o.ä. und verschläft ca 95% des Tages). Erzogen ist sie einigermaßen (Sitz, Platz, Körbchen, Bleib, Abrufen, ...). Leider hat sie eine Schäfer-Keratitis und sieht dadurch nicht mehr 100%. Sie war aber schon ein Junghund als wie sie bekamen, deshalb hab eich leider k.A. von Welpen 😕 Die Kleine ist ein sehr selbständiger Hund (läuft uns schon jetzt nicht dauernd hinterher sondern bleibt auch alleine ohne Sichtkontakt im Zimmer (bei offener Tür), testet jedes "nein" aus und fordert die Große ständig heraus. Sie ist seit Samstag bei uns und die zwei verstehen sich auch gut, spielen miteinander (erstaunlicherweise fordert die Große die Kleine sogar manchmal zum Spielen auf!) usw usf   Fragen: Dummerweise ist die große leicht inkontinent (nur wenn sie schläft) und nun hat die Kleine schon zweimal ins Körbchen der Großen gemacht (klar - riecht ja nach Hundeklo, trotz waschen mit Essig anstatt Weichspüler). Jetzt geht die Große partout nicht mehr in ihr Körbchen (riecht ja nach der Kleinen?!). Wie würdet Ihr vorgehen? Neues Körbchen für die Große besorgen und der Kleinen verbieten? Sie hat noch einen zweiten Liegeplatz oben, da kommt die Kleine nicht hin - aber sie soll ja auch bei uns unten sein können. Und natürlich liegt sie auch so auf dem Teppich / auf der Couch, aber da kann ich sie ja nicht hinschicken 😀 Die Kleine hat eh eine Box und eigenes Liegekissen, die sie beide schon voll angenommen hat Die Große versucht manchmal mein "nein" zu unterstützen - soll ich das zulassen? Immerhin bin ja ICH der Rudelführer Die Große ist schon immer eher unterwürfig und gibt der Kleinen entsprechend nach (Kuscheltier, Körbchen, sogar Futter würde sie abtreten...) Soll ich da eingreifen, wenn die Kleine gar keine Ruhe gibt und die Große nervt? Futter: klar getrennte Näpfe - aber schon nebeneinander, oder? Aktuell setze ich mich dazwischen und passe auf, dass keiner zum fremden Napf geht, bevor der andere diesen "freigibt" Futter 2: ich habe das Gefühl, dass die Kleine permanent hungrig ist. Ständig geht sie zum (leeren) Napf und leckt ihn nochmal aus. Ich füttere so, wie die Züchterin es gesagt hat und es auf der Packung (aktuell noch Josera Kids von der Züchterin) steht. Die Große hat immer Futter stehen lassen und bei Bedarf gefressen. Sie wurde lange nur gebarft, inzwischen mische ich barfen und Nassfutter je nach Möglichkeit. Und ich hatte gelsen, dass satte Welpen nach dem Fressen (und rausgehen) schlafen - meine ist dann immer erstmal super aktiv. Allerdings füttere ich auch meist nach dem Schlafen (ist das falsch??)... Außerdem habe ich noch ein paar Erziehungsfragen, aber da lese ich erst noch ein bisserl und stelle die ggf getrennt.   Danke schonmal für Eure Hilfe!   DonnasFrauchen

      in Hundewelpen

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Vorgedanken und Fragen zum eventuellem Zweithund

      Heute war es so weit. Männlein ließ verkünden, dass er sich in geraumer Zeit (Zeitraum klang nach etwa innerhalb des Jahres) doch durchaus einen "Kumpelhund" für Quinta vorstellen kann. Sofern das natürlich finanziell, zeitlich und mit dem Haus gut passt.  Männlein stellt sich da lieber einen Welpen vor, der sich verhaltenstechnisch gut an Quinta orientieren kann. Mir wäre es tendenziell egal, nur ein Senior würde hier nicht zu ihr passen. Ich wäre einem Hund aus dem Tierschutz durchaus auch aufgeschlossen, Männlein nur eher weniger, wenn er nicht aus dem familiären Umfeld stammt. (Liegt da leider an Vorerfahrungen mit den eigenen Hunden. Die Tierheime hier taugen aber leider auch nicht wirklich, das System der Pflegehunde kennt er nicht).   Diese Zeitspanne gibt mir also etwas Zeit zum Nachdenken und auch Fragen zu finden. Dazu hab ich auch gern eure Hilfe, denn man denkt natürlich auch nicht immer an alles und braucht mit Sicherheit auch mal einen Seitenhieb um auf den Boden der Tatsachen zu kommen.     Ab und zu werde ich hier also sicher eine neue Frage und Bedenken einstellen. Einige habe ich allerdings schon: Was passt besser zu einem aktiven, wilden Hund? Eher ein Ruhepol oder genauso verrücktes Kaliber?  Sollte es ein Welpe werden, würde ich persönlich diesmal gerne einen aus einer anständigen Zucht nehmen. Rassetechnisch fallen mir aber nur die "No-Go's" für uns ein, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nicht weiß ob Ruhepol oder Vollgas.   Quinta selbst ist ja ein 55cm Schulterhöhe Malinois-dt. Schäferhund-Border Mix. Border und dt. Schäferhund fallen für mich aber schon raus, die Border die ich kenne, sind durch die Bank bekloppt oder bellen permanent. Ist charakterlich auch einfach nicht  mein Fall, hat irgendwie zu viel wtp und ich vermisse das "in Frage stellen" was Quinta auch häufig macht. Deutscher Schäferhund fällt raus, weil der heutzutage für mich in die Kategorie Qualzucht fällt.    Mir fehlen noch eine Menge Fragen vermute ich, also eher das stichhaltige: In circa einem Monat können wir ca 900m2 vollumfriedetes (2,50m Hoch)) Grundstück sowie Bungalow. Treppensteigen ist also für niemanden notwendig. Wir wohnen dann relativ ländlich, direkt an einem Gewässer, sehr verkehrsberuhigt.  Einen Giganten von kurzer Lebensdauer oder mit etlichen Krankheiten möchten wir nicht (davon ab, dass das mit einer Größe von mir mit 1,59 eh flach fällt) einen Hund der ausgewachsen kleiner als 50cm auch nicht. Keine Qualzuchten, sondern eine möglichst gesunde Rasse.    Ich möchte mir einfach früh möglich schon Gedanken machen, damit ich dann nach potentiellen Züchtern oder (vielleicht lässt sich Männlein doch erweichen) Hunden im Tierschutz, bzw seriösen Tierschutzorgas schauen oder euch fragen kann.   Kritik nehm ich gern entgegen, solange es freundlich und begründet vorgetragen wird. Und bitte seid nicht sauer, wenn der Thread vermeindlich umsonst ist, oder das ganze doch noch fünf Jahre dauert. Vielleicht kommen wir ja auch auf den Trichter, das Madamé Einzelprinzessin ist (was ich bezweifle).   Dsnke schonmal für eure Hilfe.  

      in Hunderudel

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.