Jump to content

Hund steht unter Strom

Empfohlene Beiträge

urte   

Hallo ihr Lieben,

Ich bin ganz neu hier und auch ganz neu mit dem Thema Hund. Mein Lebensgefährte und ich haben uns einen Mischlingswelpen geholt und vorher auch jede Menge Infos zur Erziehung und Haltung eingeholt. Mein Freund hat selbst in seiner Familie immer Hunde gehabt aber nie selbst erzogen. Nun zur Problematik.

Wir haben den Rüden mit 9 Wochen aus einer lieben Familie geholt. Die Mutter ist ein Golden Retriever und der Vater ein Labrador Rottweiler Mischling. Die ersten Tage war er sehr lieb hat viel geschlafen und ein wenig gespielt, wie ein ganz normaler Welpe. Er hatte jedoch immer wenig Lust rauszugehen. Obwohl wir dort auch Hunde zum Spielen treffen, was er scheinbar auch gut findet. Er ist zwar vorsichtig aber nicht ängstlich und seeehr neugierig. Er hat innerhalb der 3 Wochen, die er nun bei uns ist schon Sitz und Komm gelernt und kann auch mal 10 Minuten alleine im Raum bleiben. Stubenrein ist er noch nicht ganz. Nun ist es aber so, dass er mittlerweile nur noch wenig schläft oder zur Ruhe kommt. Meist versucht er uns zu beissen(aber nicht so doll) oder an den Klamotten zu ziehen worauf wir entweder weg gehen oder ihn bestimmt von uns weg bringen und “nein“ sagen. Jedoch klappt dies sehr schlecht. Wir sind dabei immer sehr ruhig aber bestimmt aber er versucht es immer weiter. Wir haben es mit Entspannungsmusik versucht und Massagen(diese fordern ihn oft eher wieder zum Spielen auf)Manchmal läuft er dann wie ein angestochenes Reh durch die Wohnung und bleibt mal 2 Minuten auf seinem Platz. Aber da ich gelesen habe, dass welpen ca. 20 -22 Stunden Ruhe brauchen und wir auch mal Ruhe brauchen mache ich mir echt Gedanken , ob das normal ist, einfach weg geht oder wir irgendwo nen Fehler machen, der uns garnicht auffällt. Da hier im Forum Leute sind, die schon mehr Erfahrung haben oder vielleicht ähnliches erlebt, hoffe ich, dass ihr mir Tipps geben könnt, wie der Hund wieder ruhiger wird.

Schon mal vielen Dank:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Holo   

Herzlich Willkommen,

 

Zum zu Ruhe kommen gibt es verschiedene Methoden und Meinungen. Für manche funktioniert eine kuschelig eingerichtete Hunde Box gut.

Unsere Hündin war auch immer sehr unruhig und hat auch immer noch(7 Monate alt) Schwierigkeiten, sich selber "runter zu fahren". 

Als effektiv hat sich bei ihr bewiesen, dann noch mal eine sehr kurze, sehr langweilige Gassi Runde zu gehen, und sich dann zuhause einfach ruhig hinzusetzen und sie fest zu halten bis sie zur Ruhe kommt. Ich streichel sie dabei nicht groß und spreche auch nicht mit ihr. Wenn Sie dann wegdöst, mache ich noch eine halbe Stunde nur ruhige Sachen ( lesen, am computer arbeiten). 

Es kann auch Sinn machen, ihm seine Spielsachen nicht 24/7 zu lassen sondern nur zu geben, wenn er auch aufdrehen darf.

Kauartikel ( Gummi, Holz, tierische Produkte) helfen manchmal auch beim runterkommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Kobold_JayJay   

@urte Wir haben/hatten das mit JayJay in einem gewissen Sinne auch. Unsere Mitarbeiter nennen den Kurzen gerne mal liebevoll Anti-Ritalin-Bodybuilder-Bulli.. oder wenn er sie geärgert hat.. auch mal ADHS-Bulli... der fährt leider auch nicht von selbst runter...

Bei uns hat sich ganz gut bewährt wenn er seine Zwangspausen bekommt... und seit diesen hat sich schon seeeeeeehr viel verbessert...

Zwangspausen heisst bei uns, dass er in eine grosse Metallgitter-Ausstellungsbox geht... diese ist mit einer weichen Tierschmutzdecke unterlegt... drin hat er ein Bettchen und sogar ein Plüschtier... Wenn er mal wieder eine der ADHS-Phasen hat, dann sag ich nur: Bettchen!  Er rennt schnell zur Box und hüpft mit Freude rein.. immer in der Erwartungshaltung einen Leckerchens... (ich habs so antrainiert.... er kriegt nicht immer eins...), ich sag dann Pause, kraule ihn kurz und schliesse die Box ab. Da die Box (im Büro sowie daheim)so steht, dass er alles überschauen kann, gehts nicht mal ne Minute, und ich lauf von der Box weg und höre ihn schon in der Box wuseln und schlafen.. wenn ich mich umdrehe liegt er meist in oder unter dem Bettchen, alle Pfoten in die Höhe gestreckt und schnarchelt vor sich hin...:wub: Er bleibt max 2 Stunden in der Box, dann gehen wir kurz Gassi.-un Spielerunde( etwa 30 Minuten) und wenn wir zurück sind, dann gehts an einem schlechten Tag wider von vorne los mit rumhechten in der Whg. an einem guten Tag, verhält er sich dann tatsächlich wie ein Hund! :) GsD haben wir hauptsächlich gute Tage...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gatil   

Ich würde es ein völlig normales Welpenverhalten nennen. Wenn man rückblickend hier im Forum sich erinnert, was die größten Schwierigkeiten und Ängste bei Welpenbesitzern waren, dann stand das Verhalten eures Welpen an vorderster Stelle. Und nein, es wird kein Beissmonster werden, es ist Lebensfreude. Altersgemäß ein typisches Verhalten.

Und die sollte ein junger Hund auch ausleben dürfen.

 

Nichtsdestotrotz - nimmt es überhand, dann sollte man dem überdrehten Welpen/ Junghund helfen, von seinem wilden Trip runterzukommen. Definitiv muss er auch lernen, Ruhe zu finden. Da könnten die oben genannten Tipps weiterhelfen, auch wenn nicht alle erfahrenen Hundebesitzer zur Verwendung einer Box raten würden.  An die muss der Hund behutsam gewöhnt werden und man sollte es nicht übertreiben mit dem Ruhigstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
KaffeeElse   

Hallo!

Bei uns war es auch so, dass Tina sehr schlecht runterfahren konnte. Das hat sich aber Gott sei Dank geändert... ;)

 

Klare Grenzen sind auch jeden Fall sehr wichtig.

Eine erkennbare Trennung von Aktivitäts- und Erholungsphasen. 

Welpen sind wie kleine Kinder. Nur weil die Eltern denken, dass es jetzt Zeit für ein Schläfchen ist, heißt das nicht, dass das Kind ihre Meinung teilt... ;)

 

Unsere Hundetrainerin hat gesagt, wir sollen den Hund sitzen lassen und uns dahinter knien. Dann den Hund festhalten (an den Schultern). Anschließend langsam immer wieder von oben bis nach unten zu den Füßen zu streichen (nie anders herum). Damit kann man dann auch noch ein Wort verbinden,  z.B. "Ruhig"/"Entspann dich"/"Relax"... Das Wort sollte auch sehr langsam und beruhigend ausgesprochen werden. Das sollte man im besten Fall so lange machen, bis sich der Hund merklich beruhigt. 

Bei uns war das am Anfang schrecklich. Tina hat v.a. auch immer wieder versucht an den Händen zu knabbern und sich da irgendwie raus zu winden. 

Aber nach einigen Wiederholungen an unterschiedlichen Tagen hat es bereits erste Erfolge gehabt! 

Wichtig ist halt, dass ihr die Übung beendet und nicht der Hund. 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gebemeinensenfdazu   

Ein Welpe muß auch mal hochdrehenkönnen. Er muß spielen dürfen. Und das sollet ihr möglichst nach draußen verlagern, dann wird es attraktiver.

Hat er Artgenossenkontakt? Läuft er frei? Darf er frei erkunden?

Drinnen Spielen sollte abends auch für ein paar Minuten drin sein, dazu bitte im Forum unter "Beisshemmung" suchen. Der Hund soll so erkennen, wie stark er zubeißen darf ohne daß es schmerzt und das Spiel abgebrochen werden muß und am besten ein "Vorsichtig" erlernen, um dies auf andere Spielpartner (auch kleinere Hunde) übertragen u können. 22h finde ich extrem viel Schlaf, mir ist 18-20h bei Welpen in diesem Alter geläufig.

Wenn er müde überdreht ist, hilft es schon den Welpen zu nehmen und mit beruhigenden Worten zu streicheln- er schläft dann ein.

Wenn er einfach nur wild spielen will, zeigt ihm wie. Und wenn ihr nicht mehr wollt, sagt daß ihr keine Lust mehr habt und macht etwas anderes. Einen Käfig braucht man wennüberhaupt dann für das Auto.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
urte   

Hey Danke für die vielen guten Tipps. Das mit dem Gassigehen machen wir auch nur nicht ganz so lang, da er ja noch ein Welpe ist. Manchmal bringt es was und manchmal nicht...Aber ich denke auch das es auch nur ne Phase sein kann. Ne Box ist schon bestellt und ich schaue ob es ihm gefällt und er so runterfahren kann...ansonsten ist es halt nur ne Box fürs Auto.

Die Beisshemmung tranieren wir, aber im Spiel ist es schnell vergessen...

Das beruhigende Streicheln funktioniert auch nur manchmal...Ich denke es braucht alles eben Zeit und Training. Ich bin auf jeden Fall jetzt etwas beruhigter und zuversichtlich, dass es vorbei geht...werde diverse Tipps mal testen und schauen was funktioniert bei ihm.

@gebemeinensenfdazu ja er spielt so etwa 1mal täglich mit Artgenossen und frei laufen und erkunden jeden Tag je nach Situation.

Habe auch schon gedacht, dass es vielleicht zuviel Artgenossen Kontakt oder dass wir zuviel Besuch empfangen oder so. Das beobachte ich nochmal...da hilft ja vielleicht auch ne box als Rückzugsort...Das Spielzeug ist schon weggeräumt und die Ruhe und Aktivitätsphasen werde ich verstärkt einführen...

Ich werde auf jeden Fall berichten was funktioniert hat.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Elchifan   

Erst mal:

IMG_1435.2.JPG.6570acda194c36f094a5413a38295ef0.JPG

 

unser Kleiner (Mexx rechts im Bild 14 Mon. alt) war anfangs auch manchmal etwas hibbelig ( aber lange nicht so ausgepägt wie bei Eurem) mit dem "Ruhegriff" haben wir das aber ziemlich schnell in den Griff gekriegt.

Ruhegriff = (ähnlich dem, wie @KaffeeElse beschrieb, da gibt's wohl verschiedene Varianten) Du gehst neben dem Hund in die Hocke od. auf die Knie, legst einen Arm in aller Ruhe über ihn, legst ihm die flache Hand auf die Brust und redest ihm beruhigend zu.

Wenn das mal intus ist, kannst Du auch von vorne die Übung machen od. während der Hund liegt.

Mexx genießt inzwischen diese Art Körperkontakt obwohl er eigentlich nicht mehr nötig wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Zurimor   

Was glaub ich noch nicht genannt wurde, versuch's mal mit Klassik. Suhna war grad ziemlich aufgedreht, bei den ersten Tönen von Beethovens Mondscheinsonate legte sie sich hin und schläft nun.  Hatte ich so auch nicht wirklich erwartet, aber Beethoven scheint sie zu mögen. ;)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
BVBTom   
vor 1 Stunde schrieb Zurimor:

aber Beethoven scheint sie zu mögen.

 

:91_thumbsup:

 

das geht in Richtung meines Berufes, geht am besten mit Klaviermusik, also wer noch kein Klavier hat, ich bin hier gerne behilflich.

 

Spaß beiseite, aber da ist was dran. Ich stimme jeden Tag Klaviere bei Kunden, oft sind Hunde auch dort, die legen sich in der Tat dann oft zu mir oder neben das Klavier und ratzen dann die ganze Zeit. Obwohl das eigentlich recht laut ist, scheint aber beruhigende Wirkung zu haben auf viele ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos