Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
mblaniee

Mein Welpe weiß nicht wann „Schluss“ ist

Empfohlene Beiträge

Hallo, unser kleiner Eddie (Old English Bulldog) ist jetzt 12 Wochen alt. Wir haben ihn mit 9Wochen bekommen & ich weiß das wir sehr viel Geduld aufbringen müssen. Ich wollte einfach einmal fragen wie es bei euch & euren Schätzen ist. ALSO: Eddie hört bereits auf Kommandos wie „Sitz“, „Platz“ „Pfote“ & Situationsbedingt auf „Nein“. Wir gehen seit der 10Woche in die Welpenschule. Manchmal sitzen wir auf dem Sofa & er fängt an meine Hand abzulecken (soweit OK) daraus wird aber schnell beißen, welches aber schon deutlich vorsichtiger ist als zum Anfang. Nur weiß/ versteht er dann nicht wann es genug ist & fängt an immer döller zu beißen & ins Gesicht zu springen. Wenn er tobt muss er runter vom Sofa, jedoch sobald er unten ist knurrt und bellt er mich an & springt am Sofa hoch (es sieht so aus als würde er versuchen mich dabei zu beißen). Ich hab schon so viele Ratschläge bekommen (Ins Ohr kneifen, laut aufschreien & abwenden etc.) 

Vielleicht brauch er auch noch eine Weile bis das klappt...  Mich würde interessieren ob es bei euch auch so oder so ähnlich war & was ihr gemacht habt. Bzw. was ich falsch mache!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
vor 9 Stunden schrieb mblaniee:

Hallo, unser kleiner Eddie (Old English Bulldog) ist jetzt 12 Wochen alt. Wir haben ihn mit 9Wochen bekommen & ich weiß das wir sehr viel Geduld aufbringen müssen.

 

Ich habe keine Erfahrungen mit Old English Bulldogs, aber ich höre immer, dass sie besonders....sagen wir mal....ihren eigenen Dingen nachgehen möchten. Ich mag das Wort STUR nicht, weil ich finde, Tiere haben das Recht auf ihre "eigenen DInge".

Nun wollt ihr ja aber zusammenleben und habt ja auch ein Recht auf "eure eigenen Dinge". Also müsst ihr Kompromisse eingehen. nur kann man dass schon nicht mit Menschenbaby ausdiskutieren, und mit Hunden schon mal 3 mal nicht. Also müsst IHR die Regeln und die Hausordnung vorgeben.

Das ist euer Job!

 

 

Zitat

Manchmal sitzen wir auf dem Sofa & er fängt an meine Hand abzulecken (soweit OK) daraus wird aber schnell beißen, welches aber schon deutlich vorsichtiger ist als zum Anfang.

 

An genau dieser Stelle, wenn er anfängt Hand zu lecken würde von mir entweder:

a) ein vorher aufgeübtes Abbruchsignal kommen oder

b) der Hund käme in "seinen Bereich", (ich arbeite mit Kindergitterchen in den Türen....)

 

Also verbieten oder verhindern!

 

Is nicht ok, ist nervig und der Beginn von:

 

Zitat

 

Nur weiß/ versteht er dann nicht wann es genug ist & fängt an immer döller zu beißen & ins Gesicht zu springen.


 

 

Zitat

 

Wenn er tobt muss er runter vom Sofa,

 

Der Hund sagt dir vorher schon, dass er "Spielen und toben" will....Du muss nicht warten, bis er auf dem Sofa Trampolin springt und dir dabei im Flug in die Nase schnappt. Dann ist das Erbsenhirn schon komplett drüber und "gaga", wie ein kleines Kind, mit roten Ohren, was vor Übermüdung nicht einschlafen kann und nur noch schreit.

 

Zitat

 

jedoch sobald er unten ist knurrt und bellt er mich an & springt am Sofa hoch (es sieht so aus als würde er versuchen mich dabei zu beißen). Ich hab schon so viele Ratschläge bekommen (Ins Ohr kneifen, laut aufschreien & abwenden etc.) 

 

Schlimme Tipps! ganz schlimm! Mach das bitte nicht.

Allerschlimmstenfalls, wenn ein Hund mich beissen will, nehm ich den an die Leine und bringe den zu seinem Platz, und lein den an.

Also verbieten oder verhindern!

Nicht anfangen mit einem Hundebaby zu kämpfen!

 

Zitat

Vielleicht brauch er auch noch eine Weile bis das klappt...  Mich würde interessieren ob es bei euch auch so oder so ähnlich war & was ihr gemacht habt. Bzw. was ich falsch mache!?

 

Du wartest einfach nur zu lange ab, gibst dem Hund viel zu spät die Information: HÖR SOFORT AUF

 

Ich hab dann immer meine Hündin vor Augen.

 Die würde den noch bevor du merken würdest, dass der auch nur dran denkt sich ihr auf eine nicht zu toleriernde Weise nähert, ganz deutlich klar machen, dass ihr Schatten nicht zu betreten ist. NIE.

 

Ich werde nie vergessen, wie meine Mudihündin beim Einzug des Colliewelpen dem erklärte hat, dass er exakt eine Mudikörperlänge Abstand halten muss, dann hat sie ihm gezeigt wie man im Blumenbeet grosse Löcher buddeln kann.

 

Meine andere Hündin hat ihm erklärt. ABSTAND 3 m......

Mein Rüde hat ihm gesagt: du nervst, geh weg....ich will dass du weggehst.

Da hat der Collie gesagt: oh das ist schönes Spiel und fortan musste ich den armen Border Rüden vor dem Welpen retten, der in ihm einen wunderbaren "Spieleonkel" hatte.

 

Die strenge Hündin hat dann mit ihm Dinge geübt, wie: Kauspielzeug hinlegen und er durfte nicht ran, ihr Abbruchsignal war: Nasenhaare kräuseln

Und er musste zugucken wie sie das Spieli hochwarf und mit dem Teil spielte (Impulskontrollübung mit 10 Wochen).

 

Als Mensch muss man seinen Weg finden. Ich bin nie so konsequent wie meine Hündin, nie so nur "Spielekumpel"....

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal:

IMG_1435.2.JPG.6570acda194c36f094a5413a38295ef0.JPG

 

Ansonsten schließe ich mich 2010 an, selbst erkennen wann die Grenze des gewollten erreicht wird und rechtzeitiges, konsequentes Abbrechen durch entsprechende Handlung.

Den kleinen bitte nicht durch Ignorieren od. körperliche Einwirkung bestrafen (für etwas was aus seiner Sicht OK ist) das vesteht er nicht und das löst vertrauensverlust aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.