Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Alena91

Welcher Hütehund ist der richtige für mich?

Empfohlene Beiträge

Hallo

ich hoffe hier kann mir jemand helfen:)

Ich wohne noch zur Zeit in einer kleinen Wohnung mit meinem Freund und 2 kleinen Hunde 1Spitz 1 1/2 Jahre und ein Chihuahua 14 Jahre.

Wir kaufen uns nun ein Hof und ich hätte dann wenn alles fertig ist gerne eine großen Hund der so zusagen Haus und Hof beschützt.

Ich bin mir bei der Rasse allerdings noch sehr unschlüssig.

Ich habe nun schon viel über die Cane Corso gelesen bin mir da aber auch noch nicht sicher ob ich mir das zutraue.

Vll kann mir ja jemand eine geeignete Rasse empfehlen.

Vielen Dank im voraus

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was du suchst ist ein Hof- bzw Wachhund- ein Hütehund wird zum Viehtreiben eingesetzt.

Ein Cane Corso ist ein Wachhund mit ausgeprägtem Schutzverhalten. Allerdings ist er eher grobmotorisch, was vielleicht nicht gut zu einem Chihuahua paßt und er hat kein besonders wärmendes Fell. Wenn er nicht andauernd draußen sein soll, wäre das aber weniger ein Problem.

Klassiker in dem Bereich wären wohl Hovawart (ebenfalls grobmotorisch, aber nicht ganz so krass) oder ein DSH oder einer der Sennenhunde oder...je nachdem, was euch noch wichtig ist und wie der Tagesablauf und die Auslastngsmöglichkeit aussieht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf einen Hof gehören, wenn möglich, die typischen Hofhunderassen wie z.B. Sennenhunde. Sie bewachen und "begleiten", in einer für alle annehmbaren Form.

Ein Cane Corso bewacht und beschützt, es kann bei diesen Rassen aber auch passieren, dass man dann keinen Besuch mehr bekommen kann.

Das wird nicht euer Anliegen sein. Es braucht hier sehr viel mehr, dem Hund zu vermitteln, was angebracht ist an Verhalten und was nicht.

Das würde ich mir nicht zutrauen. Das kann man nicht laufen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit dem Spitz hast du doch schon einen Wach- und Hofhund:) der wird sicher mega glücklich sein, den Hof dann bewachen zu können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja zum BEwachen und Beschützen finde ich einen kleinen Spitz etwas...klein. Melden wird er, abhalten weniger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gänse. Nix ist effektiver als Gänse. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je nachdem was man mit dem Hund machen will....

Ich finde den DSH sehr geeignet, finde den Hovawart toll.

Würde auch einen Landseer als "Kuschel" Abschreckung klasse finden. Wer nicht stehenbleibt, bekommt Sabber ans Kinn gespritzt....

 

Auch ein netter Molosser (einen Carne Corso hab ich noch nie einen erlebt, würde ich mich nicht trauen....) Was ist mit einem Rottweiler?

Da hätte man hier in Germany viel Auswahl von gemässigten Lagerhund...bis hin zum dünnen Sporttyp....

 

 

Ich ganz persönlich würde mir sofort einen Wolfspitz kaufen. Dann würde es zum vorhandenen Rudel passen. Ich meine ein Wolfspitz lässt einen Einbrecher nicht vom Hof, wenn er ihn überhaupt übersehen hat und er drin ist. Es sei denn sein Mensch lässt Besuch rein.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ca .8 Cane Corso haben wir schon getroffen, eine war Th Gassihündin, drei treffen wir regelmäßig, eineist eine gute Freundin meiner Hündin. Sie sind hier recht häufig. Wenn, dann würde ich zum schlanken Typus raten, der massigere neigt zu schweren Gelenkproblemen. Es sind recht grobmotorische rauflustige nette Hunde, wenn man ihnen unterwegs begegnet. Hohe Reizschwelle, kleiner Radius, ein bißchen wie ein Rottweiler und ein bißchen wie eine Dogge- Molosser eben aber keine klassischen Hofhunde, zumindest nicht da , wo es im Winter kalt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde ja Cane Corsos mega nett und total genügsam :wub:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich spreche mich auch für einen Wolfsspitz aus. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • rassetypische Verhaltens- und Hormonprobleme beim brit. Hütehund

      http://hundemagazin.ch/rassetypische-verhaltens-und-hormonprobleme-beim-britischen-huetehund/   das wär der richtige Link.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Wurfgeschwister Altdeutscher Hütehund Strobel aus Grünberg

      Hallo, ich suche Wurfgeschwister von meine Hund Sam, er ist ein Altd. Hütehund ein Strobel und ist am 09.08.2011 in Grünberg auf dem Hof von Arno Meyer geboren, ich weiß, das eine Hündin nach Hann. Münden gegangen ist. Wäre sehr schön wenn sich nicht nur direkte Wurfgeschwister melden würden, sondern auch Herrchen oder Frauchen, die auch einen Hund von Arno haben... es sind einfach so tolle Hunde und ich würde mich gerne mit den Besitzern austauschen....

      in Wurfgeschwister

    • Hilfe bei der Rassewahl: Altdeutscher Hütehund? Oder doch lieber die üblichen Verdächtigen?

      Hallo zusammen,   da es hier doch einige Halter von Altdeutschen Hütehunden gibt hätte ich ein paar Fragen zum Charakter und euren Erfahrungen, aber auch nach Vergleichen zu den bekannteren Arbeitsrassen.   Ich suche nach einer Rasse für meinen Zweithund und kann mich einfach nicht entscheiden, aber langsam wird es konkret insofern... Zur Auswahl stehen Herder/Mali, Aussie, Border und eben der AH, die üblichen Verdächtigen eben für Leute die einen aktiven Arbeitshund suchen. In meinem Fall geht es um Rettungshundearbeit, ich denke dafür eignen sie sich alle in etwa gleich, die Frage ist wer besser zu mir passt. Ich beschäftige mich seit über einem Jahr mit der Frage, neige mal eine Weile eher in die eine Richtung, mal in die andere, aber komplett ausschließen konnte ich keinen. Alle haben Vor- und Nachteile.   Auf den AH bin ich durch meinen jetzigen Hund gekommen der wahrscheinlich ein Gelbbacke-Mix ist. Was mich hier bei der Rassebeschreibung stört, ist das "selbstständig bis stur" das oft in Beschreibungen zu lesen ist. Mit sturen Hunden komme ich erfahrungsgemäß nicht sonderlich gut klar, wenn ich ein Kommando gebe, möchte ich davon ausgehen können, dass es befolgt wird ohne zu diskutieren. Konsequenz ist nicht das Problem, aber ich bin als Typ einfach zu ruhig, weich, wegen mir auch harmoniebedürftig, für einen Hund der durchgehend testet ob das Kommando heute noch gilt. (Dass davor viel Training steht und es Phasen im Hundeleben gibt, wo er genau das tun wird, ist klar, darum geht es nicht.) Andererseits kann ich mir auch nicht vorstellen, dass ein Schäfer einen Hund gebrauchen kann der den Kommandos nur folgt wenn er das als klug erachtet oder Lust hat sich jahrelang mit dem Hund zu streiten. Dass der Hund innerhalb der Grenzen des Kommandos selbst entscheidet was klug ist ja, aber dass er sie komplett in Frage stellt nicht. Wobei ich gelesen habe, dass die Mitteldeutschen eher weniger dazu neigen und eher sensibel sind. Ich kenne leider nur einen süddeutschen Tiger, aber die tanzt Frauchen komplett auf der Nase rum. Gut, in dem Fall liegt das aber eher an der mangelhaften Erziehung und Süddeutsche sollen ja nochmal ein Stück sturer sein. Insofern, könnt Ihr mir was dazu sagen? Oh und wie sieht es mit dem Jagdtrieb aus?   Könntet ihr mir vielleicht allgemein schreiben wo Ihr die Unterschiede zu Mali/Herder, Aussie und Border seht?   Vielleicht kann mir auch jemand konkret was zu dem Unterschied zwischen Mail/Herder und Aussi bzw Border sagen? Für mich wären es hauptsächlich der Schutzinstinkt beim Schäferhund, wobei Aussis den ja durchaus auch haben und die generell etwa eigene Art der Borders...   Vielen Dank für eure Mühe.

      in Hüte- & Treibhunde

    • Der richtige Umgang mit Assistenzhunden in der Öffentlichkeit

      Nach meinem heutigen Erlebnis (im Plauderthread steht es) habe ich wirklich lange darüber gegrübelt wie man am besten Blindenführhunde, Assistenzhunde, ...  ,die einen anderen Menschen begleiten und sich  im öffentlichen Raum befinden, begegnen soll.  Wie soll man reagieren wenn andere Menschen das "Bitte nicht beachten, ich arbeite." zwar lesen, aber dennoch Kontakt zum Hund aufnehmen oder ihn anderweitig bedrängen/beeinflussen? Hingehen und was sagen? Mache ich die Situation für den Hund dann noch schlimmer? Die Person der vom Hund assistiert wird ansprechen? Die Leute weglotsen und dann was sagen?   Ab wann sollte man einschreiten? Bis wohin sollte man es lieber lassen?   Gedanken die mich beschäftigen, weil ich mich doch unsicher gefühlt habe wie ich am besten reagieren soll. 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Tierheim Gießen: CHARLY, 6 Jahre, Hütehund-DSH-Mix - ein hübscher Schwarzer

      Hütehund-DSH-Mischling Charly (geb. 03.07.2011) kam zu uns, nachdem sein Besitzer und einzige Bezugsperson verstarb. Er zeigte sich im Tierheim anfangs sehr ängstlich, wird inzwischen aber immer sicherer. Er bindet sich stark an eine Person und möchte dann auch gerne immer in deren Nähe sein. Mit anderen Hunden verträgt er sich gut, auf wilde Spiele lässt er sich jedoch nicht ein. Leider neigt er stark zum kontrollieren und kann bei unklarer Führung auch maßregelnd nach seinen Menschen schnappen. Daher suchen wir für ihn hundeerfahrene Menschen, welche sich gut durchsetzen können. Er kennt bereits Sitz, Platz und Such sowie das Autofahren. Ein Jagd (bzw. Hütetrieb) auf Nutz- und Wildtiere ist vorhanden.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.