Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Die beliebtesten Hunderassen - Labrador, franz. Bulldogge und Chihuahua

Empfohlene Beiträge

Die einzigen Shibas in der Gegend sind die von meinem alten Futterdealer. Der hatte die schon in den 90ern gezüchtet. Naja, ist ja auch ursprünglich, und mein alter Futterdealer sah auch so aus... :ph34r:

Hier ist der Aussie und alle Formen von Retrievern, die sehr populär sind.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns stehen unübertroffen die Franzosen an der Spitze. Gefolgt von diversen Terrier Rassen. Schäferhunde sind aber auch viele vertreten. Ich erinnere mich da an das Sommerfest des Tierheim's "Tierisch Belzig" letzten Jahres, was wir mit befreundeten Hundehaltern besucht hatten. Das ist hier ganz in der Nähe. Nach den ersten 5 Französischen Bulldoggen die wir trafen, begann ich zu zählen und kam auf ungelogen 16 Rassevertreter... 

Das war schon irgendwie der Wahnsinn. 

Und Nein, die hatten sich nicht untereinander abgesprochen.:D

 

Grüße aus Seddin an alle Leser =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich mich bei solchen Statistiken immer frage, ist wie es sein kann, dass manche Rassen wie z.B. der Chihuahua von fast niemanden gesehen werden, obwohl es eigentlich so viele gibt. 

Ich meine sie können ja nicht alle Wohnungshaltungs-Katzenklo-Chis haben?

Ich habe schon ewig keinen Chihuahua mehr gesehen, dafür aber viele Goldis und Labbis und hier im ländlichen Bereich auch ganz viele Hovavart und Schäferhunde, bzw. Mischlinge die die zuvor genannten Rassen beinhalten. Hin und wieder sieht man auch mal eine französische Bulldogge wie sie sich durch die Stadt ziehen lässt (die Exemplare hier in der Gegend sind irgendwie durchweg arm dran).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Minuten schrieb Crystalflower:

Was ich mich bei solchen Statistiken immer frage, ist wie es sein kann, dass manche Rassen wie z.B. der Chihuahua von fast niemanden gesehen werden, obwohl es eigentlich so viele gibt. 

 

Warte mal auf den (vermeintlichen) Frühlingsanfang. Zu keiner anderen Jahreszeit findest du soviele Hunde unterwegs wie dort. In diesen ersten Tagen des "Endlich raus" Kollektivdenkens sieht man Hunde, die man sonst das ganze Jahr definitiv nicht sieht. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Link im Eingangspost beschreibt ja die "am häufigsten versicherten" Hunderassen. Das muss in keinster Weise mit unserem alltäglichen Bild vor der Haustür übereinstimmen. Hier in Berlin gibt es z.B. eine (sehr hohe) Dunkelziffer nicht versicherter Hunde ... eventuell würden diese Hunde die Statistik schon stark beeinflussen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Crystalflower Ich glaube es sind beides Gründe, dass man nie Chihuahuas sieht, bei uns sind sie laut Statistik die häufigsten Hund.

Einerseits sind sie wirklich vor allem in Städten und sie bekommen leider auch kaum Auslauf, vor allem im Winter, das ist mE auch ein Grund für ihre Beliebtheit, man 'muss' nicht raus...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb mikesch0815:

Hier ist der Aussie und alle Formen von Retrievern, die sehr populär sind.

 

Das ist hier genauso, wobei ich die Aussies auch gerne mal mit den Border Collies verwechsele.

 

Und die Labradore und Goldies sind hier alles Hündinnn und heißen auch irgendwie alle gleich (Bella, Ella, Elli und natürlich Luna). Erst als unsere im Dezember läufig war ist mir aufgefallen, dass tatsächlich auch drei Rüden in unserem Dorf leben - das waren dann die Aussie/Border Collies :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb Nebelfrei:

Ich glaube es sind beides Gründe, dass man nie Chihuahuas sieht, bei uns sind sie laut Statistik die häufigsten Hund.

Einerseits sind sie wirklich vor allem in Städten und sie bekommen leider auch kaum Auslauf, vor allem im Winter, das ist mE auch ein Grund für ihre Beliebtheit, man 'muss' nicht raus...

 

 

Aber was machen die Leute denn im Winter mit ihrem Hund? Das frage ich mich öfter mal. Auch jetzt im Winter gibts ja die stürmisch-ungemütlich-kalten Tage und die schönen klaren sonnigen Tage - an den sonnigen Tagen treffe ich ständig Hunde/-besitzer, so wie auch im Sommer. Was machen die denn alle bei schlechtem Wetter? Gehen die Hunde dann aufs Katzenklo? Schlafen die den ganzen Tag?

 

Meine interessiert das überhaupt nicht, ob mir das gerade zu kalt ist oder nicht - je kälter desto besser... und Regen stört die genauso wenig...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe die Chihuahuas und deren Mixe öfter mal ne Runde um den Block laufen, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. 

 

Ich selbst gehe mit meinem Chi seltenst die Runde um den Block, sondern fahre täglich raus. Aber man wird schon des öfteren angesprochen mit "ohh wie schön, ein so kleiner Hund der mal laufen darf".

 

Die Kehrseite ist - zu viele Tuntixe die irgendwie gelegentlich doch was tun, wie gerade erst vor 30 Minuten -_-

Man muss schon entschieden mehr aufpassen wenn man mit einem so kleinen Hund im Wald unterwegs ist. Die Spaziergänge sind definitiv entspannter wenn ich noch einen größeren 2. mithabe, da der einfach mehr blockt und für die meisten Hunde erstmal interessanter ist.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Minuten schrieb Annali:

Aber was machen die Leute denn im Winter mit ihrem Hund?

 

Ich weiss es nicht, ich bin auch nicht in der Stadt. Mal kurz zum nächsten Baum.

 

Aber auch bei vielen anderen Hunden, also nicht nur den ganz Kleinen, frage ich mich, ob in die im Winter oder Regen irgendwo eingelagert werden. Aber das ist hier OT

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: Chihuahuas und Chihuahua-Mixe suchen ein Zuhause

      Die ersten Chihuahua's und Chihuahua-Mixe aus dem Animal-Hoarding Fall sind nun bereit, ihre neue Familie kennen zu lernen.
      Sie lebten mit ca. 80 Artgenossen auf 100qm und haben leider bisher kaum Umweltreize kennen lernen können.
      Hier im Tierheim werden sie langsam an den “normalen Hundealltag” gewöhnt, aber der zukünftige Halter sollte dennoch Zeit und Geduld einplanen um den Kleinen behutsam die Welt zu zeigen. Frauen gegenüber zeigen sich nahezu alle Hunde schneller aufgeschlossen, bei Männern benötigt es etwas länger um das Mißtrauen zu überwinden.
      Da sie das Leben nur in einer großen Hundegruppe gewöhnt sind, wären sie momentan nicht als Einzelhund geeignet. Gut wäre wenn sie zusammen oder zu einem etwa gleichgroßen Artgenossen ziehen könnten. Bei größeren Hunderassen sollte erst einmal eine längere Kennenlernphase erfolgen.
      Stubenreinheit war für die Kleinen bislang nicht möglich, daher ist auch hier noch Trainingsbedarf, langsam gewöhnen sie sich aber an Pipimatten und die Möglichkeit, ihre Notdurft auch außerhalb zu erledigen. Der gute Perserteppich sollte aber dennoch die erste Zeit lieber eingerollt an einem sicheren Ort verbringen.
      Ein ruhiges Landleben würde ihnen derzeit sicherlich besser gefallen als ein hektischer Großstadttrubel.     Arielle: Die kleine Chihuahuadame Arielle ist momentan noch sehr schüchtern und traut sich erst langsam zu neuen Menschen und in fremde Situationen. Dennoch würde sie gerne auch geschmust und gestreichelt werden und ein ruhiges Zuhause würde ihr helfen, auch den letzten Zweifel wegzuschieben.   Vaiana: Chihuahua-Mix Vaiana (weiblich, geboren ca. 2017) ist zwar anfangs schüchtern, fasst aber wesentlich schneller Vertrauen zu fremden Menschen als die anderen. Hektik verunsichern sie und so würde sie ein eher ruhiges Zuhause bevorzugen, genügend Schmuseeinheiten auf dem heimischen Sofa wären aber auf jeden Fall Voraussetzung   Frufru: Chihuahuadame Frufru (geboren ca. 2017) ist selbst unter Rassekollegen ein wirklicher Winzling. Sie ist eine sehr anhängliche kleine Maus und liebt ausgiebige Schmuseeinheiten und würde auch hin und wieder gerne ein typischer “Schoßhund”sein. Dennoch ist für sie das Hundsein natürlich genauso wichtig und in ihrem neuen Zuhause sollte von beidem ein wenig möglich sein.   Rapunzel: Die kleine Chihuahuahündin Rapunzel ist eigentlich ein richtiger Wirbelwind. Ihre Unsicherheit in neuen Situationen oder bei Fremden Menschen kann dies anfangs jedoch etwas verstecken und so benötigt es etwas Zeit um Rapunzel wirklich kennen zu lernen. Dann ist sie verspielt, anhänglich und aufgedreht - kurz gesagt ein kleiner wuscheliger Clown.
      Ihr Fell benötigt etwas mehr Pflege als das ihrer kurzhaarigen Verwandtschaft.   Beliath: Chihuahua-Mix Beliath war in der großen Hundegruppe leider eher ein Mobbingopfer und war so umso dankbarer, dass er hier endlich mit netten Hunden Schutz und Sicherheit, auch vor der eigenen Familie, erfahren durfte.
      Er ist anfangs vorsichtig, schnell aber sehr anhänglich und verschmust. Mit Bruder Timon und Schwester Felicitas kommt er hier sehr gut aus und es wäre möglich mit einem der beiden umzuziehen.   Timon: Chihuahua-Mix Timon hatte eher eine untere Position in der großen Hundemeute und geniest es im Tierheim, ein wenig Ruhe und Geborgenheit zu erfahren. Er ist gut befreundet mit seinen Geschwistern Beliath und Felicitas und würde sich freuen, mit einem der beiden ein neues Zuhause zu finden.
          Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641-52251
      info@tsv-giessen.de

      www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador aus Limburg

      Hallo ihr liebe.... Ist hier zufällig jemand dabei, der einen Labrador in Limburg bei Frau Straub gekauft hat mit dem Geburtsdatum 27.05.17?    Liebe Grüße Anna und Carlo 

      in Wurfgeschwister

    • Schock - Sonntag / 2-Jähriger Labrador Rüde HD und vergrößertes Herz

      Hallo, gestern waren wir mit unsrem 2-jährigen Labrador Rüden beim Tierarzt.   Dieser hat festgestellt das Marley links HD hat und ihm das aktuell Beschwerden bereitet. Hintergrund war, dass er Sonntag anfing in manchen Positionen zu fiepen. Als es nicht besser wurde, wir dachten an sowas wie Blasenentzündung oder das was quer hängt im Magen, sind wir dann zum Tierarzt vor Ort gegangen, der zum Glück da war, denn die Tierklinik hier, war nicht erreichbar.   Es wurde auch der Magen geröngt, da war alles in Ordnung, bis auf etwas Luft.   Und er hatte auch das Herz geröngt und da kam der Schock. Er meinte als Tierarzt, dass ein normales Herz 2 Rippen groß sei, seines aber ist laut Bild 4 1/2 Rippen groß. Auch den Lungenstamm (ich glaube so hatte er es genannt) sieht man, was nicht sein soll    Und das Herz liegt nicht mittig, sondern verschoben, was auch nicht sein dürfte.    Nun möchte der Tierarzt gerne heute ein komplettes großes Blutbild inkl. Schilddrüsenwerte anfertigen. Kostenpunkt 190€!    Gestern das ganze hatte uns 400€ gekostet      Wir sind jetzt am überlegen und fragen uns, wie groß ein Herz sein darf? Ob es nicht sinnvoller wäre zu einem Kardiologen zu fahren, statt einem Blutbild machen zu lassen. Leider können wir kein Geld drucken und von daher möchten wir nun sinnvoll vorgehen.   Da wir sowas nicht kennen, kennen wir uns damit auch überhaupt nicht aus.   Symptome für ein vergrößertes Herz zeigt er keine. Nichts nada. Wir wären da nie drauf gekommen. Eher noch bei unsrem älteren Labbi, hatten wir schonmal die Vermutung.   Vielleicht kennt sich hier jemand damit aus und kann uns Tipp's geben, für das weitere vorgehen. Oder Trost spenden     Er ist erst 2 und dann sowas. Er hat auch eine Allergie auf Trockenfutter. Da hatte er ganz schlimme Ohrenentzündungen, Pfotenentzündungen und Lefzenentzündungen gehabt. Obwohl wir das Trockenfutter nur als Leckerlis ab und zu gegeben haben.

      in Hundekrankheiten

    • Der Labrador - kein Anfängerhund

      Ich wähle den Titel bewusst konfrontativ.   Zum allgemeinen Erfahrungsautausch - und in der Hoffnung, dass hier auch erfahrene Halter schreiben und Leute mitlesen, die vorhaben, einen Labrador als Freizeitpartner aufzunehmen.    Ich habe Gründe dafür.   Ich beobachte allgemein und in meinem beschränkten Kreis im Hundetraining (Welpen, Junghunde, Erwachsene) eine auffallende Tendenz zu Schwierigkeiten im VH und demzufolge Umgang mit dieser überaus symphatischen und gerne als "familienfreundlich", "leicht erziehbar", "nicht aggressiv" angepriesenen Rasse. Die Schwierigkeiten reichen von übertriebener Hibbeligkeit bis zu mangelnder Akzeptanz "normaler" hündischer Kommunikation.  Alles eine Folge der Zuchtselektion hinsichtlich "Freundlichkeit" oder auch manchmal "Farbe"?   Mich würden Eure Erfahrungen und Gedanken interessieren.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.