Jump to content
Hundeforum Der Hund
BVBTom

Hundebegegnung , Hund legt sich hin

Empfohlene Beiträge

Ich fragte dich erst einmal, was du da überhaupt siehst. @gebemeinensenfdazu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Begrüßungssituation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, du willst die Frage nicht beantworten. Ich höre auf rumzustochern, es soll sich ja nicht ewig und drei Tage lang wiederholen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

@BVBTom Macht sie das auch im Freilauf oder will sie dich damit am Weitergehen hindern?

 

eher an der Leine, aber sie stürmt auch im Freilauf auf keinen Hund zu, sie wartet eher ab und mag vorsichtiges annähern.

Ein Hund der auf uns zuschiesst wird eher nicht akzeptiert, ist die  einzige Ausnahme.

 

Wir nähern uns, sofern Kontakt erwünscht und es die Situation erlaubt, eher langsam, sie möchte erst mal in Ruhe riechen und lässt sich auch beschnüffeln, legt sich auch, je mach Situation auf den Rücken oder Seite und läßt den anderen Hund so lange schnüffeln wie er benötigt. Erst dann gibts die Speilaufforderung wenn der andere Hund auch mag.

 

Sie reagiert halt nur wenn es zu stürmisch ist, sonst kann jeder kommen wer will, es gibt keine Zähne, Lefzen, knurren oder sonst was.

 

Und genau das ist für mich nach wie vor nicht zu greifen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@BVBTom

Von "Greifen" spricht keiner. Aber sie bringt sich in die bessere Position. So "zwingt" sie den anderen zu reagieren und kann ihn einschätzen - beschwichtigt der andere, kann sie davon ausgehen, dass er keine Gefahr ist.

Es ist Belauern, wenngleich nicht "böse Absicht". Sie reiht doch danach im Kontakt selbst eine Beschwichtigung an die andere.

 

Ein Verhalten der Unsicherheit und genau daran würde ich arbeiten/habe ich gearbeitet. Kommt nun so gut wie gar nicht mehr vor und mein Hund wurde deutlich souveräner. 

 

Probiers doch aus. 

Frag die Leute, ob ihr ein Stück in die gleiche Richtung laufen könnt, mit Anstand, lass deine Hündin am Duftmarken schnuppern und wenn sich die Hunde nicht mehr füreinander interessieren, wirst du sicherlich eine ganz andere Begrüßung als sonst erleben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 22 Minuten schrieb gebemeinensenfdazu:

Keine Begrüßungssituation.

 

Ganz kurz. 

Es wurde doch beschrieben, dass man auf den Hund gewartet hätte (und normalerweise die Spannung rausnähme). :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist egal, weil sie den Hund doch kennt und dort erwartet. Es ist keine Begegnungssituation mit einem fremden Hund.

Wenn man einen Hund mehrmals am Tag trifft, fällt das für mich nicht jedes mal unter Begrüßungssituation.

Mit "Spannung herausnehmen" dachte ich, daß sie den Übermut normalerweise abfängt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oben schreibst du, es sei keine "Begrüßungssituation" - deshalb wohl ein Missverständnis, denn das ist es schon. Die Hunde hier "begrüßen" sich auch nicht klassisch, wenn man den Bogen und die Beschwichtigung dazu nimmt. 

 

Und auch bei bekannten Hunden muss es nichts "Gutes" heißen, auch schon x mal gesehen...

Ist nicht tragisch, aber bestätigt für mich nun einmal, dass Frontalbegegnungen nicht des Hundes 1. Wahl ist. 

 

 

Edit

Und das ist ehrlich kein Angriff! Wirklich nicht. Ich empfehle es euch einfach. Probiert es mal aus, es nicht frontal zu machen - ich bin sicher, ihr werdet einen enormen Unterschied feststellen. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 22.7.2018 um 12:28 schrieb pixelstall:

Ich glaube es ist nicht zielführend, (wieder) undifferenziert in Pauschalaussagen zu verfallen ;) Das Ausdrucksverhalten von Hunden besteht ja in der Regel aus einer Kombination von Gesten und Blicken, und basiert nicht nur auf bedrohen und sich bedroht fühlen.

 

Bei (aufblasnixdahinter) Uschi war das Abducken, anschleichen und fixieren ganz klar eine Drohung, bzw aus einer negativen Erwartungshaltung heraus - auf dem Sprung quasi, bei Rosenohren zumindest kann man von hinten sehr gut sehen, wie es vorne schaut *g*).

 

Ganz anders das Kleinmachen von Junghunden, hier mal Lotti, die Mimik ist eine ganz andere.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Gg6rn94ZtDc

 

 

 

"Nett" oder "Unett" sind in meinen Augen sehr vermenschlichte Kategorien, bei denen ja sogar Menschen untereinander regelmäßig grandios scheitern, gsd ist den Hunden unsere "Moral" tatsächlich scheissegal.

 

Die Diskussion darum war weder Thema meines Beitrages, noch ist sie in irgendeiner Form zielführend.

 

Hunde reagieren nunmal aufeinander, und zwar in einer wesentlich komplexeren und vielfältgeren Weise als Einigen hier lieb ist, wenn man sich darüber aufrichtig und objektiv austauschen möchte, sollte man seine subjektiven Moralvorstellungen und Bewertungen aussen vor lassen. Es sei denn, man hat im Grunde eher die Absicht , das Thema für sein Ego zu mißbrauchen. Dieses ständige undifferenzerte  Bewerten zerstört jeden Austausch und geht fast jedesmal völlig am eigentlichen Thema vorbei.

 

Mir ging es um eine differenzertere Betrachtung der Mimik und Körperhaltung beim Hinlegen und deren Bedeutung, und die Abgrenzung des Verhaltens des Junghundes, zu einer offenen Drohgeste, wie sie meine Althündin zeigte, wie das irgendwer "findet" ist dabei völlig irrelevant.

 

@gebemeinensenfdazu genau das tue ich, indem ich normalerweise keine so statischen Situationen entstehen lasse.

 

Und nein, er läuft keinen Bogen, da ist schlicht und ergreifend seine Pinkelstelle.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fernab von menschlich moralischer Bewertung kann man wohl dem bsher geschriebenen entnehmen,

daß hinlegen nicht gleich hinlegen ist, und für eine Einschätzung der Bedeutung mehrere Faktoren gibt, die da u.A. wären : Alter, Ort, bekannte oder fremde Hunde, Ausrichtung, Mimik, die dem Verhalten zugrundeliegende Motivation und Erwartungshaltung und da - bisher wie ich finde : garnicht so sehr betrachtet: Der "belauerte" Hund, der ja nicht zwangsläufig "Opfer" ist, sondern auch Auslöser sein kann.

(Gibt es dazu schon Beobachtungen ?)

 

es gibt Hunde, die sich nur bei bekannten Hunden hinlegen und damit ein Spiel initiieren (und ich wäre ziemlich sicher, daß es sich um ein Fangspiel handelt ;))

es gibt Hunde, die sich klein machen

es gibt Hunde, die Ruhe reinbringen durch hinlegen

es gibt Hunde, die sich hinlegen und dabei Mimisch offen drohen

es gibt Hunde, die sich hinlegen und dabei Beschwichtigungsgesten zeigen

 

tbc

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebegegnung

      Hallo! ich hatte gerade im Wald folgende Situation: ich war mit meinem hund an der leine und uns kamen 3 andere Hunde ohne Leine mit besitzer entgegen. Er hat seine Hunde dann zu sich gerufen und ich bin vorbei gegangen, ich wurde dann angeschrien, weil ich an ihm vorbei gegangen bin, obwohl er seine Hunde nicht festgemacht hat. Mein Hund ist beim vorbeigehen lieb neben mir gegangen und auf höhe der hunde einmal kurz hingegangen, es ist ja auch nichts passiert. Aber ist das nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund zerrt an der Leine bei Hundebegegnung

      Guten Tag, ich bin so langsam am Verzweifeln was meinen Dobermann Rüden (2 Jahre alt) angeht. Ich hatte schon viele Hunde (Boxer,Bulldoggen) und bin deshalb auch nicht ganz unwissend,komme dennoch gerade nicht weiter. Alles fing an,als wir in eine Hundeschule gingen.Er war 6 Monate alt und am Anfang lief alles gut.Er spielte nach dem Training mit allen Hunden (Selbst mit den "Aggressiveren",welche zwischendurch knurrten usw.) und ich ging auch oft mit den Nachbarn,welche ebenfalls

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung mit Welpen: wie reagieren?

      Hallo alle! Mit meinem viermonatigen Bolonka Welpen habe ich schon einige Abenteuer erlebt. Ich habe auch 2 Stunden bei einer Hunde Profi Frau genommen, die mir genau erklärt hat, warum mein Hund wie reagiert, wenn er mit anderen Hunden im Park zusammenkommt. Diese Frau meint, wenn Bonnie, mein Hund, bellt, bedeutet es, dass sie Raum um sich braucht und ich mich schützend vor sie stellen soll. Sie hat mir auch erklärt, dass es keine gute Idee ist, Bonnie an der Leine zu haben und der andere Hun

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund setzt/legt sich hin beim Gassi gehen

      Hallo zusammen,   ich habe in den letzten Wochen angefangen im Tierheim bei den Gassirunden auszuhelfen. Nun habe ich das Glück (so dachte ich zumindest ), dass ich immer mit dem gleichen Hund (etwa 7 Monate) gehen darf. Habe mich da natürlich drüber gefreut, dass man sich dann evtl auch besser kennenlernen kann. Der Kleine ist bisher nur im TH aufgewachsen und kommt ursprünglich aus Spanien (dort wurde er im TH geboren).   Mein Problem mit ihm ist, dass er theoretisch immer nur mit anderen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung der speziellen Art

      Hallo liebe Hundefreunde,   Heute muss ich mal was loswerden...So eine abartige Hundebegegnung hatte ich schon lange nicht mehr. Ich war mit unseren beiden Hunden unterwegs, Ludwig in voller Montur mit Geschirr, Führleine und Maulkorb, Aron mit Geschirr und Schleppleine. In einiger Entfernung sah ich einen Airdale-Terrier ohne Leine herumlaufen und erst mal auch ohne Mensch. Ich nahm Aron kurz und sah nun auch die Besitzerin des Hundes, die erst mal GAR nichts machte. Wir blieben stehen, ich b

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.