Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Hundebegegnung , Hund legt sich hin

Empfohlene Beiträge

@Hoellenhunde Ja, aber wie du weißt, hätte mir man das damals zu meinen Hundewald-Zeiten nicht erklären können. Ich hätte es abgestritten, es nicht so gesehen oder es wäre mir egal gewesen. Ich musste ja ersteinmal selbst auf den Trichter kommen, dass solche Situationen/Aufeinandertreffen auch für Hunde, die andere Lösungsstrategien anwenden können, nicht unbedingt geschickt sind. Das habe ich aber erst nach und nach mit einem Hund gelernt/akzeptiert, der halt auf Konflikte, auch auf kleinere, sehr offensiv reagiert. Insofern empfinde ich es für meine persönliche Entwicklung/Sichtweise durchaus positiv einen Hund wie Tetsu bekommen zu haben (in Kombination mit der Unterstützung anderer Leute natürlich, ganz überwiegend aber deine).

 

@marcolino Dieses Gebiet ist ein Hundeauslaufwald. Es ist also klar, dass man dort auf mehr oder weniger (auch fremde) Hunde trifft. Die Hundegruppe, die ihr dort begegnet ist, kannten wir nicht. Es war für mich früher ganz normal in diesen Wald zu gehen, wo überwiegend (bis auf immer mal wieder ein paar Ausnahmen) Tut-Nixe unterwegs sind. Mit meinen vorherigen Hunden konnte ich das halt machen und die haben in der Regel nicht „unangenehm“ reagiert (es sei denn sie wurden halt angegangen oder es kam eben selten mal zu Eskalationen – aber halt im ganz normalen Rahmen) auf etwaige Konfliktsituationen. Zu schätzen gelernt wie toll meine Hunde sich eigentlich verhalten haben, habe ich es erst später.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb marcolino:

Deine Hündin KANN in der geschilderten Situation nichts Anderes machen als deinem vorgegebenem "Kurs" folgen. Oben beschriebenes Verhalten als typische Signale an den Entgegenkommenden kann sie gar nicht zeigen, und das ist ihr Konflikt.

 

das sehe ich jetzt genau so.

 

vor 3 Stunden schrieb marcolino:

Mir kam der Gedanke, Luna fehlt womöglich die Gewissheit in dieser Situation, ob ihr Ausweicht oder aber tatsächlich auf

 

genau daran werde ich jetzt arbeiten, spielerich, das wird werden, das hatte ich wohl vernachlässigt.

 

vor 3 Stunden schrieb marcolino:

Am Ende (also bei entsprechend verkürzter Distanz) muss also ein bogenförmiges Ausweichen stehen, auf welches sie lernt sich zu verlassen.

 

 

das werden wir meistern, das bekommen wir gut trainiert zusammen.

 

Danke dir, hast gute Tipps gegeben die ich teile und somit auch versuchen werde zu üben.

 

ups, habe ich da jetzt selber geschrieben, "versuche" ? owei ;-)

Ne, ich meinte natürlich, dass üben wir jetzt so.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch macht kluch :D

 

Achte einfach auf Luna und deine Intuition - dann bekommt ihr das individuell auf euch zugeschnitten hin :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute war kein Training möglich, ihr bester Kumpel Odin kam zu Besuch.

 

die sind echt bekloppt, nach ausgiebigen toben stehen die dann so 15 Minuten und ihr Freund kümmert sich die ganze Zeit um die Ohren, die sind jetzt sauber 

 

Einfach nur super die beiden 

B8944F23-BA77-419F-8A6A-5A4162896E40.jpeg

E92B939B-AD17-4782-BA73-53C8B289CBBD.jpeg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb Zurimor:

 

In dem Punkt werden wir uns nicht einig werden, Suhna macht das auch gerne mal und bei ihr ist es sehr sicher kein Drohverhalten. Sie ist ein sehr netter, freundlicher Hund, sie würde niemandem ohne Grund drohen. Bei ihr ist das eher ein sich klein machen, wenn ich mich nicht täusche macht sie das meist bei unsicheren Hunden, schaut in der Gegend rum, wendet den Kopf ab und lädt ihn quasi ein. 

 

vor 11 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Kein Hund wird sicherer, wenn er einen fremden Hund sieht, der sich auf den Boden legt. 

 

Dass sich die Hunde dann unsicher annähern, ist völlig normal.  

 

Das von Suhna ist so zweideutig. Sich selbst unsicher sein und platt hinlegen und dabei beschwichtigen. 

 

Yoma hat das auch gemacht und er hat sich damit in die bessere Position gebracht.

Aufgehört hat er es, als ich das Gefiddle erkannt habe (ich hab's fast begründet wie du vorher ;) ) und das Ausweichen mit ihm verstärkt "geübt" habe.

 

Yoma war dabei auch immer "freundlich".

Viel souveräner ist er geworden, seit er das eben nicht mehr macht. 

Probiers mal, ich bin mir sicher, du wirst in einigen Wochen anders darüber denken.

 

vor 11 Stunden schrieb Zurimor:

 

 Nee, sie macht sich klein wenn der andere Hund sich unsicher nähert. Der ist schon unsicher bevor sie sich hinlegt. Die meisten kommen dann auch wenigstens mal schauen. Sich klein machen ist durchaus eine Deeskalationsstrategie, wendet Suhna manchmal auch an, wenn der Kontakt durch den anderen Hund zu kippen droht, sie hat nämlich gar keinen Bock auf Streitereien.

Im  Kontakt mit anderen Hunden ist Suhna nicht unsicher, sondern sehr souverän für ihr Alter. Wird wohl jeder, der sie kennt,  bestätigen können. 

 

vor 11 Stunden schrieb BVBTom:

hatte das mal vor längerer eit hier als Thema und Frage erstellt.

 

https://www.polar-chat.de/hunde/topic/107239-hundebegegnung-hund-legt-sich-hin/

 

Falls du @Hoellenhunde hier noch ein Tip hast, evtl. im anderen thread, wäre hier ja völlig OT, würde ich mich sehr freuen. Von anderen hier natürlich auch.

 

Ich habe mich damit arrangiert, aber würde auch daran arbeiten wenn du was dazu schreibst.

 

Ganz sicher macht meine Hündin es nicht als Drohverhalten, verstehe aber sehr gut, das sich andere Hunde dadurch irritiert fühlen.

 

Hab für mich hier alles versucht, aber keinen weiteren Ansatzt mehr gehabt. Im MOment bleibe ich eher stehen wenn ich der Situation wegen Enge nicht aus dem Weg gehen kann und lasse meine Hündin sitzen und den anderen vorbei gehen.

 

Bin für jeden Tip auch dankbar, dies ist etwas, was ich nicht gelöst bekommen habe, nobody ist perfekt  ;-)

Habe es auch mit dreu unterschiedlichen Trainern und verschiedenen Ansichten probiert, ohn Erfolg.

 

Die Aussage war, wenn das wirklich dein einziges Problem ist, sei doch wirklich froh......

 

 

 

 

 

 

 

vor 11 Stunden schrieb Hoellenhunde:

@Zurimor

Hat Yoma original so gemacht. ;)

Macht den "unsicheren"Hund nicht sicherer. Frontalbegegnungen laufen eh mit Beschwichtigungen noch und nöcher ab.

Solange du es nicht anders probierst, wirst du das nicht sicher sagen können. 

Und wenn der Malamute durchschlägt, kann es sein, dass die Freundlichkeit auch nicht bleibt.

 

 

 

@BVBTom

Hast du es schon mal mit Bögenlaufrm bei ALLEN Hundebegegnungen (wo es möglich) ist, versucht? 

 

 

 

 

 

 

 

vor 10 Stunden schrieb BVBTom:

 

Nein so nicht, nur bei Begegnungen wo sie schon früh runter ging. 

 

Du meinst man soll es immer machen?  Bis man es gelernt hat, falls das möglich ist, oder halt wirklich immer?

 

Wollen wir das nicht im anderen Thread evt weiter führen ?

 

vor 10 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Können wir, istaber eigentlich schnell erklärt:

 

Ich würde es erstmal as generelle Handlungsalternative üben. Je nach dem wie die Hunde reagieren, kann man dann auch eine Annäherung zulassen. 

Dadurch, dass du es nur dann gemacht hast, wenn sie "Anstalten" machten sich hinzulegen, war es zu schwierig für sie, vermute ich.

 

vor 9 Stunden schrieb Zurimor:

Ich weiß nicht, bei Suhna scheint's zu funktionieren. Sie scheint aber auch was an sich zu haben, das auf andere Hunde freundlich wirkt, ernsthafte Streitigkeiten gab's mit ihr sehr selten und die gingen immer vom anderen Hund aus.

 

vor 9 Stunden schrieb Hoellenhunde:

 

Es geht mir doch um deinen Hund.

Nit Yoma hat das auch bestens funktioniert, souveräner wurde er mit einem Schöag, als ich ihm gezeigt habe, dass man das anders lösen kann.

 

Aver wer nicht will, hat schon ;)

 

 

vor 8 Stunden schrieb benno0815:

Das kann man so nicht stehen lassen, das Hinlegen bei Suhna kann ebenso ein Beschwichtigungssignal sein, es kommt auf den Kontext und das Ausdruckssignal an ;)
 

Das hat nichts mit dem Drohfixieren oder Jagdschleichen zu tun, das sieht anders aus ;)

 

vor 8 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Ist für mich keine klassische Beschwichtigung, was bisher beschrieben wurde. Nur weil das da so "passend" steht, ABER meiner Meinung was ganz anderes ist als dort im Link.

 

Die Hunde machen sich dadurch unangreifbarer, nehmen aber die Anspannung nicht raus. Beobachtet mal. 

-->

Hund legt sich (prophylaktisch schon vor dem eigentlichen Kontakt) hin, zu dem Hund ausgerichtet, der ihm entgegenkommt. Das ist was anderes als auf den Bildern.

 

Frontalbegegnungen sind sowieso ein Unding. 

 

Ganz gefährlich so zu tun, als sei das was Erstrebenswertes. 

 

 

vor 8 Stunden schrieb benno0815:

Das kannst Du doch gar nicht beurteilen, Hoellenhunde, Du warst ja nicht live dabei.
Es kann alles möglliche sein, ohne es zu sehen, ist das bloß Rumraterei

 

vor 8 Stunden schrieb gebemeinensenfdazu:

Bei "unsichere Hunde"  denke ich jetzt nicht gerade an

- außer er würde ganz heftig fiddlen, was ich aber eigentlich hauptsächlich als Umhergehopse kenne und nicht als Heranstürmen- bei "unsicher" hätte ich jetzt eher an Hunde im "Freeze", Wegrandschnüffeln-beschwichtigend oder zögerlich herankommend gedacht.

Meine schätzt dieses Hinlegen so gar nicht. Sie mag es nicht, wenn Hunde bei Begrüßung keine Bögen laufen und man sich nicht gut beschnüffeln kann.

Sie guckt auch zu den Hunden bei Frontalbegegnungen und nähert sich langsam- streut mal Wegrandschnuppern ein- bleibt auf halber Höhe stehen, guckt zu Seite, senkt de Ohren auf halbhoch, was wirklich exorbitant harmlos auf jeden wirkt und schnuppert offensichtlich in die Richtung des anderen Hundes mit fragender Rute. Gaaaanz lange. Dann nähert sie  sich, läuft einen Bogen und begrüßt, bzw. läßt sich begrüßen- oft nachdem ein paar Schritte gerannt wurden.

Wenn das alles gut läuft und sie sich sicher ist, sieht man, wie die Anspannung weicht bzw. dreht sie direkt nach Begrüßung auch gerne mal voll auf.

 

vor 8 Stunden schrieb benno0815:

Hallo? Das ist nicht mein Zitat, sondern von der Quelle "Spass-mit-Hund" ;)

Auch wenn Deine es nicht schätzt, es gibt viele Hunde, die ein Hinlegen als Calming signal erkennen und darauf reagieren, es sieht aber auch völlig anders aus als ein Drohfixieren.

 

vor 8 Stunden schrieb LucyMaya:

Sorry fürs reinquatschen, hab nur den Titel gelesen und das Thema vom Threadersteller...meine Hundis bekommen nur  Leckerli, wenn sie mir in die Augen gucken:lol: Ich sag nur "Hey" 

 

vor 8 Stunden schrieb Hoellenhunde:

@benno0815

 

Sich prophylaktisch hinzulegen, abzuwarten bis der andere Hund kommt, den dabei angucken ("Blickkontakt"-Thema), ist keine Beschwichtigung - und auch nicht das, was in dem Link ist.

 

Alles nur KEINE Beschwichtigung, bei dem Akita ist es sogar ganz eindeutig eine Drohung, Yoma hebt aber den Kopf. Man sieht das auch im weiteren Verlauf und was folgt dann? Ein "Spiel".

 

IMG_0945.JPG.caa22202b58feddec38845607e0e4c40.JPG

 

IMG_0943.JPG.64aa345cafd11e569dfb2837bba5c5e2.JPG

 

IMG_0944.JPG.8c8c02277456ad504a9090550aefc425.JPG

 

 

 

 

Sich im Kontakt deeskalierend zu setzen oder hinzulegen, ist was ganz anderes. Mir gehts um das prophylaktische Hinlegen mit Ausrichten zum entgegenkommenden Hund und da wird sich auch entsprechend angeschaut (Blickkontakt). Die meisten Hunde reagieren darauf auch mit Beschwichtigung. Achtet einfach mal drauf...

 

Du hast es zitiert - und bist "reingegrätscht". Musst es also auch so sehen? Sonst ergibt der Einwurf keinen Sinn. Sich prophylaktisch hinzulegen vor dem Kontakt mit Blick zum Hund ist niemals eine Beschwichtigung. Das widerspricht jeder hündischen Kommunikation, die wir kennen und viele Hunde reagieren auch entsprechen mit Konfliktvermeidung. 

 

 

 

(Und wenn ich es nicht wissen kann, wieso "weißt" du es dann?)

 

vor 8 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Hier haben wir eine ganz klassische Beschwichtung ;)

 

IMG_0947.JPG.fc63c51a8d01c89ceb5ff2e23f5ce97a.JPG

 

vor 8 Stunden schrieb benno0815:

 

vor 8 Stunden schrieb Hoellenhunde:

 

Da findet doch bereits Interaktion statt, der Kontakt ist schon hergestellt. Die Hunde spielen in dem Beispiel - kann auch ein "Self-Handicap" sein, das den anderen erstmal verwirrt.

 

Es geht ums prophylaktische (vorbeugende) Hinlegen mit Blickkontakt zum entgegenkommenden Hund bei Frontalbegegnungen.

Das kann gar keine Beschwichtigung sein und hat mit deeskalierendem Sitzen oder Liegen nichts zu tun.

 

Der Hund müsste sich abgewandt/seitlich hinlegen und nicht zum Hund gucken: dann könnte es beschwichtigend sein. Hab ich aber so noch nie gesehen.

 

vor 7 Stunden schrieb LucyMaya:

zwecks Beschwichtigung, wenn mein älterer Hund unseren Welpen beschwichtigen will. Wenn z.B. Der Welpe durchdreht-wie immer- hüpft , vorzugsweise ins Gesicht des älteren Hundes..und der ältere Hund dann knurrt und die kleine besteigt, weil sie nervt (denk ich)...is normal oder :D

 

vor 7 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Ganz anders und daran würde ich auch nichts ändern:

 

IMG_0951.JPG.6fda1713c87e488f447d5d9beb29a003.JPG

 

 

Die Hunde spielten aber bereits (und kennen sich dazu auch noch);

 

IMG_6752.JPG.a5e4d2dadf797ec5c48dff07f44e9d5a.JPG

 

vor 7 Stunden schrieb LucyMaya:

schöne Bilder-Husky vs Dackel, wobei die Pfote des Großen  tödlich für einen kleinen Hund werden kann...leider starb ein bekannter Westie wegen Bruch durch einen total lieben Labrador.......

 

vor 7 Stunden schrieb Hoellenhunde:

 

1. Erschlägt Yoma keine Hunde

2. Ist er ein Shiba, ist 40cm "hoch" und wiegt 10kg...

 

 

Hier siehst du ihn im Vergleich zu größeren Hunden:

 

https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108176-blickkontakt-zu-hunden-man-liest-unterschiedliches-darüber/?page=41&tab=comments#comment-2930789

 

vor 7 Stunden schrieb LucyMaya:

:D war nur ein Gedanke, der mich überholte eben wegen dem Westie..sorry

 

vor 7 Stunden schrieb LucyMaya:

Bissel die Masse in Panik versetzen :wacko:

 

vor 6 Stunden schrieb Zurimor:

@Hoellenhunde Ich schrieb nichts von sich prophylaktisch hinlegen mit Blick zum Hund. Prophylaktisch ist es nicht, denn sie macht das in der Regel wenn der andere Hund sich unsicher zeigt, es gibt also bereits einen Grund für ihr Handeln. Ich schrieb doch sie schaut in der Gegend rum, wendet den Kopf ab, sie zeigt ich bin harmlos, ich tu dir nichts, sie deeskaliert, darin ist sie wirklich gut. Sie ist ein toller Hund, sie wurd schon oft für ihr Sozialverhalten gelobt von anderen Hundehaltern. :wub:

Ich denke wirklich nicht, daß ich das falsch sehe, werd's in nächster Zeit mal beobachten.

 

edit: Was du auf deinen Bildern zeigst ist inetwa das, was Suhna macht, sie macht es ähnlich auch auf Distanz.

 

 

vor 5 Stunden schrieb Hoellenhunde:

Kanns nicht lesen: :P

 

IMG_0957.PNG.693f54e2129d748a41d3c26dff1c515f.PNG

 

vor 5 Stunden schrieb Hoellenhunde:

 

Momentan wird sie für die friedliche Junghundeart gelobt. 

Wibei Mems geb gerne nur das für sie "Friedliche" loben. 

 

vor 15 Minuten schrieb nyan:

Dazu kann ich nur sagen, das mein Chihuahua, der anderen Hunden ggü. ziemlich unsicher ist, sofort ins Freeze verfällt, wenn sich der uns entgegen kommende Hund hinlegt.

Gibt hier beispielsweise einen Golden Retriever, schon älter, der macht das ganz gerne. Er sieht dabei nett aus, ohne Anspannung, guckt weg etc. pp., aber ändert nichts am Verhalten meines Chi.

Sie selbst bleibt nur entspannt wenn der uns entgegen kommende Hund sie nicht beachtet und einfach seines Weges läuft. 

Mehr oder minder jede Form von Aufmerksamkeit in ihre Richtung ändert ihr Verhalten in Anspannung und je nach Verhalten des anderen Hundes kommt wahlweise Freeze (selten - eben hauptsächlich bei hinlegen oder wenn er auf sie zustürmt) oder sie versteckt sich hinter mir. 2-3x gab es auch ein Flight.

Fiddeln tut sie nicht bei Hunden.

 

Es kann durchaus sein, dass es Hunde gibt die das hinlegen nett meinen bzw als Strategie für sich entwickelt haben mit gewissen Situationen klarzukommen, aber für mich heisst das trotzdem nicht, das jeder Hund es auch so verstehen muss. 

 

Wenn man Welpen beobachtet sieht man dieses Verhalten im übrigen oft: gespielte Jagd. Endet meist dann im draufspringen.

Unter Welpen ist das auch längst nicht immer mit Fixieren verbunden, sondern man sieht es öfter sogar mit sehr auffälligem gespielten Desinteresse.

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab' das mal aus dem anderen Thread herübergepackt.:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 29 Minuten schrieb nyan:

Dazu kann ich nur sagen, das mein Chihuahua, der anderen Hunden ggü. ziemlich unsicher ist, sofort ins Freeze verfällt, wenn sich der uns entgegen kommende Hund hinlegt.

Gibt hier beispielsweise einen Golden Retriever, schon älter, der macht das ganz gerne. Er sieht dabei nett aus, ohne Anspannung, guckt weg etc. pp., aber ändert nichts am Verhalten meines Chi.

Sie selbst bleibt nur entspannt wenn der uns entgegen kommende Hund sie nicht beachtet und einfach seines Weges läuft. 

Mehr oder minder jede Form von Aufmerksamkeit in ihre Richtung ändert ihr Verhalten in Anspannung und je nach Verhalten des anderen Hundes kommt wahlweise Freeze (selten - eben hauptsächlich bei hinlegen oder wenn er auf sie zustürmt) oder sie versteckt sich hinter mir. 2-3x gab es auch ein Flight.

Fiddeln tut sie nicht bei Hunden.

 

Es kann durchaus sein, dass es Hunde gibt die das hinlegen nett meinen bzw als Strategie für sich entwickelt haben mit gewissen Situationen klarzukommen, aber für mich heisst das trotzdem nicht, das jeder Hund es auch so verstehen muss. 

Das ist bei meinem Hund ja ähnlich.

Es irritiert sie wahrscheinlich, weil der Hund noch zu weit weg ist um genaue (Geruchs-)Info zu kriegen. Sie kann im Stehen/Gehen des Hundes anhand von Gang, Rutenstellung usw. viel mehr ablesen. Wenn der Hund still liegt ist es nicht für sie erkennbar auf Distanz, wie er liegt.

Außerdem findet sie es wahrscheinlich unhöflich, daß der andere Hund eine Kommunikation damit "verdeckt" - wie schon gesagt, sie irritiert es sichtlich -es läßt sie zögern.

Wirklich lauernde Hunde mag sie gar nicht gerne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@nyan Daß nicht jeder Hund das verstehen muß liegt aber nicht an dem Hund, der sich so verhält. Die meisten Hunde hier verstehen schon wie es gemeint ist.

Ich glaube auch nicht, daß jeder Hund die gleiche Sprache spricht, der eine kommuniziert viel über Körperhaltung, der nächste über Laute oder Mimik. Und Mimik wird auch nicht von jedem Hund richtig verstanden, da gibt's ja große Unterschiede zwischen Rassen mit ausgeprägter Mimik und solchen, die kaum Mimik haben.

Ich find's völlig okay, daß es diese individuellen Unterschiede gibt und Fremdsprachen werden sie mit der Zeit hoffentlich lernen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube es ist nicht zielführend, (wieder) undifferenziert in Pauschalaussagen zu verfallen ;) Das Ausdrucksverhalten von Hunden besteht ja in der Regel aus einer Kombination von Gesten und Blicken, und basiert nicht nur auf bedrohen und sich bedroht fühlen.

 

Bei (aufblasnixdahinter) Uschi war das Abducken, anschleichen und fixieren ganz klar eine Drohung, bzw aus einer negativen Erwartungshaltung heraus - auf dem Sprung quasi, bei Rosenohren zumindest kann man von hinten sehr gut sehen, wie es vorne schaut *g*).

 

Ganz anders das Kleinmachen von Junghunden, hier mal Lotti, die Mimik ist eine ganz andere.

 

https://www.youtube.com/watch?v=Gg6rn94ZtDc

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@pixelstall 

 

so in der Art macht es meine Hündin auch, aber sie legt den Kofp noch ganz zwischen die Vorderpfoten und wartet dann noch auf den anderen Hund.

 

@gebemeinensenfdazu 

 

Danke dir fürs rüber kopieren.

 

heute ist draußen Tag, lese erst heute Abend wieder , treffe jetzt 4 neue nette HH auf dem Feld ;-)

Dann ist Freilauf heute das Thema für mich und die anderen, , bis später dann mal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundebegegnung

      Hallo! ich hatte gerade im Wald folgende Situation: ich war mit meinem hund an der leine und uns kamen 3 andere Hunde ohne Leine mit besitzer entgegen. Er hat seine Hunde dann zu sich gerufen und ich bin vorbei gegangen, ich wurde dann angeschrien, weil ich an ihm vorbei gegangen bin, obwohl er seine Hunde nicht festgemacht hat. Mein Hund ist beim vorbeigehen lieb neben mir gegangen und auf höhe der hunde einmal kurz hingegangen, es ist ja auch nichts passiert. Aber ist das nicht

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund zerrt an der Leine bei Hundebegegnung

      Guten Tag, ich bin so langsam am Verzweifeln was meinen Dobermann Rüden (2 Jahre alt) angeht. Ich hatte schon viele Hunde (Boxer,Bulldoggen) und bin deshalb auch nicht ganz unwissend,komme dennoch gerade nicht weiter. Alles fing an,als wir in eine Hundeschule gingen.Er war 6 Monate alt und am Anfang lief alles gut.Er spielte nach dem Training mit allen Hunden (Selbst mit den "Aggressiveren",welche zwischendurch knurrten usw.) und ich ging auch oft mit den Nachbarn,welche ebenfalls

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung mit Welpen: wie reagieren?

      Hallo alle! Mit meinem viermonatigen Bolonka Welpen habe ich schon einige Abenteuer erlebt. Ich habe auch 2 Stunden bei einer Hunde Profi Frau genommen, die mir genau erklärt hat, warum mein Hund wie reagiert, wenn er mit anderen Hunden im Park zusammenkommt. Diese Frau meint, wenn Bonnie, mein Hund, bellt, bedeutet es, dass sie Raum um sich braucht und ich mich schützend vor sie stellen soll. Sie hat mir auch erklärt, dass es keine gute Idee ist, Bonnie an der Leine zu haben und der andere Hun

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hund setzt/legt sich hin beim Gassi gehen

      Hallo zusammen,   ich habe in den letzten Wochen angefangen im Tierheim bei den Gassirunden auszuhelfen. Nun habe ich das Glück (so dachte ich zumindest ), dass ich immer mit dem gleichen Hund (etwa 7 Monate) gehen darf. Habe mich da natürlich drüber gefreut, dass man sich dann evtl auch besser kennenlernen kann. Der Kleine ist bisher nur im TH aufgewachsen und kommt ursprünglich aus Spanien (dort wurde er im TH geboren).   Mein Problem mit ihm ist, dass er theoretisch immer nur mit anderen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundebegegnung der speziellen Art

      Hallo liebe Hundefreunde,   Heute muss ich mal was loswerden...So eine abartige Hundebegegnung hatte ich schon lange nicht mehr. Ich war mit unseren beiden Hunden unterwegs, Ludwig in voller Montur mit Geschirr, Führleine und Maulkorb, Aron mit Geschirr und Schleppleine. In einiger Entfernung sah ich einen Airdale-Terrier ohne Leine herumlaufen und erst mal auch ohne Mensch. Ich nahm Aron kurz und sah nun auch die Besitzerin des Hundes, die erst mal GAR nichts machte. Wir blieben stehen, ich b

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.