Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
PedrinosFrauchen

Hund schreit auf! Tierärzte finden keinen medizinischen Grund

Empfohlene Beiträge

Liebe Forenmitglieder,

zuerst möchte ich mich ganz kurz vorstellen,

ich habe einen 12  Jahre alten kleinen Pudel-?-Mischling. Er lebt seit gut 11 Jahren bei mir. In diesen Jahren hatte der kleine Kerl viele schwere Krankheiten, die wir aber immer zusammen gemeistert haben . Nun sind wir alle mit unserem Latein und auch mit den Nerven am Ende. Seit 5 Tagen schreit er immer wieder laut auf, danach ist er recht ängstlich und unruhig. Diese Schreie kommen sowohl aus der Ruhrstellung, wie aus der Bewegung. Danach macht er den Eindruck, als sei er vollkommen Zerschlagen. Er kann aber alle Gliedmaßen bewegen und auch Treppen laufen.Wir haben sofort am ersten Tag unseren TA aufgesucht, der aber bei der normalen Diagnoseerhebung nichts feststellen konnte. Wir sollten dann Schmerzmittel für die Nacht geben. Novalgin, da er chronischer Bauchspeicheldrüsenpatient ist, kein Rymadil o.Ä. Leider hat dies nichts genutzt und die Nacht war dementsprechend. Am nächsten Morgen sind wir sofort wieder zum Arzt. Der kleine Kerl wurde den ganzen Tag stationär aufgenommen, von drei Tierärzten untersucht, geröngt, Ultraschall und großes Blutbild gemacht, mit dem Ergebnis, dass man keinen Grund für die Schmerzäußerungen finden kann. Erstmal sind wir dann mit einer neuen Dosis Novalgin und Tramadol nach hause gefahren. Unter diesen Schmerzhämmern, hat sich das Geschehen insoweit verbessert, dass die Schreie "nur" noch 2-3mal in 24 Std. vorkamen. Heute haben wir dann ein MRT machen lassen, einen Orthopäden zugezogen, Hirnwasser untersuchen lassen... und wieder haben wir das Ergebnis bekommen, dass man keinen Grund für die Schreie finden kann. Nun haben wir wieder ein neues Medikament gegen Nervenschmerzen dazu bekommen. Ich weiß wirklich nicht wie das weiter  gehen soll. der kleine Mann ist psychisch auch nicht der Stabilste. Er ist nach diesen "Schreianfällen" völlig verängstigt. Hat irgendjemand so etwas schon mal erlebt? Bin für alle Infos dankbar.

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da fällt mir sonst nur Demenz ein, weil ich zu diesem Thema mal längere Zeit herumgelesen habe. Da gab es auch Berichte von Haltern über psychologische Auffälligkeiten wie unerklärbare Angstanfälle und Aggression. Hier ist ein Link dazu mit Videos. Verhält er sich im Lauf des Tages auch mal so wie dort in den Videos?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp! Aber , nein so ist es nicht. Ich habe schon einen dementen Hund gehabt. Bei meinem kleinen Pedrino sind es eindeutig Schmerzäußerungen. Quasi so, als würde er einen "Stromschlag" bekommen. Dann scheint er ängstlich zu sein, da er nicht weiß wo das herkommt oder ob er mit einem weiteren Schmerz rechnen muss. Es ist nur so schrecklich, dass man nichts findet und er so viele starke Medikamente nehmen soll, die sowohl schädlich für die BSD und den Magen ect sind.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klingt schrecklich, hoffentlich findet ihr noch die Ursache!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen,

 

hast du mal überlegt, einen guten Physiotherapeuten mit ins Boot zu nehmen? Vielleicht sind irgendwo Blockaden, die so, also über das Röntgen, nicht zu sehen sind?

Einen Versuch wäre es doch wert, oder?

Von mir werden auch die Daumen gedrückt, dass dem Kleinen geholfen werden kann. :knuddel 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das erinnert mich an die Symptome, als meine verstorbene Hündin HWS Syndrom hatte (HWS = Halswirbelsäule) ... plötzliches Aufschreien, danach Angst und Verunsicherung.

Ich weiß aber nicht mehr, wie das diagnostiziert und behandelt wurde, nur an einen wärmenden Schal erinnere ich mich.

 

Ich drücke die Daumen, dass dem kleinen Kerl geholfen werden kann!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Tierklinik hat auch einen Physiotherapeuten dazu gezogen...HWS ist alles gecheckt worden.. habe eine Neurologin und einen Orthopäden hinzugezogen. Seltsamerweise greifen die starken Medikamente auch nicht richtig.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sind auch die Ohren untersucht worden, die können auch Schmerzen verursachen.

Ich hätte aber bei der Schilderung auch zuerst an HWS gedacht, hatte meine Aenne auch mal sehr schlimm mit

viel Geschrei. Wurde unter einer Rotlichtlampe aber schnell besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rätselhaft. Was sagen denn die Ärzte dazu, dass er immer noch so reagiert, obwohl er Schmerzmittel nimmt? Es gibt ja verschiedene Schmerzmittel für diverse Schmerzen. Vielleicht greift es deshalb nicht? Oder zu gering dosiert? Vielleicht sind es auch die Ohren, dass er das Gehör verliert. Viele Hunde reagieren darauf auch mit Angst, wenn sich alles komisch anhört. Vielleicht ein altersbedingter Tinnitus, also zusätzliche störende Geräusche, die nur im Kopf entstehen. Sind seine Ohren denn ok, keine Verletzungen innen im Ohr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist allesuntersucht worden, auch Ultraschall der inneren Organe gemacht worden. Was auch sehr mysteriös ist, dass der Hund bei keiner einzigen Untersuchung die kleinste Schmerzäußerung getan hat. Wir sind wirklich verzweifelt, denn der kleine Mann hatte in den letzten zwölf Monaten ständig neue Krankheiten, die aber nichts mit der momentanen Situation zu tuen haben.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlich lautes aufschreien ohne (für mich) ersichtlichen grund

      Hallo   Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen, bin total verzweifelt:(  Meine 7 jährige hundedame hat diese nacht während sie friedlich geschlummert hat, ganz plötzlich fürchterlich laut angefangen zu schreien, es ging durch mark und bein!!:( sie hat nicht geträumt, ihr hat etwas schmerzen bereitet, aber ich weiß nicht was! Da vor einigen monaten schonmal so ein "schreianfall" war, bin ich vor lauter sorge in die klinik, sämtliche gelenke wurden durchgecheckt, der rücken genau abgetastet, NICHTS!!  Es ist auch kein eingeklemmter nerv oder spondylose oder cauda equida, das würde man dem hund anmerken, alleine an einem veränderten gangbild (weiß ich aus erfahrung) epilepsie ist es auch nicht, sie krampft nicht und ist auch völlig klar nach der schrei attacke, ich habe jetzt den verdacht dass sie eine entzündung der analdrüsen oder vagina hat.  Beim genauen hinsehen fiel mir auf das die afterregion geschwollen ist und eben auch die schamgegend. Es ist ganz weich und fühlt sich an wie pudding.. wenn shila läuft sieht es auch so aus, sorry aber ich versuche es so anschaulich wie möglich zu beschreiben, als würde ein kleines "säckchen" zwischen ihren beinen hängen. Sie hat auch heute sehr lange gebraucht um sich zu lösen.. nun meine frage: könnte das eine analdrüsenentzündung, ja schon ein abzess sein? Dieses plötzliche schreien, kann das azf eine solche entzündung hindeuten? Shila ist übrigens kastriert! Heute nach meiner schicht werde ich natürlich in die klinik fahren, nur ich suche schonmal nach möglichen ursachen bzw erfahrungsaustausch! Vielen dank im voraus! 

      in Hundekrankheiten

    • Tierärzte wissen nicht was meine Hündin hat

      Hallo ihr Lieben, seit 9 Jahren begleitet mich meine Irish Terrier Hündin durchs Leben. Sie ist normalerweise ein absoluter Wirbelwind, jüpft durchs Leben wie ein Kangaroo und strotzt vor Energie wie ein junger Hund, häufig wird sie auf 2-4 Jahre geschätzt.    Doch jetzt ist alles anders..   ich wollte 2 Monate ins Ausland. Ich habe mich auf den Weg gemacht, während dieser Zeit wurde meine Hündin von meinem Freund verpflegt. Nach etwa 5 Wochen ging es ihr immer schlechter, sie hat nicht mehr richtig gefressen, bekam Fieber und wirkte lustlos - beim Spaziergang ist sie nur noch hinterher getrottet. Mein Freund ist zum Tierarzt, um abzuklären, ob es daran liegt, dass ich nicht da bin (ich war noch nie so lange weg) oder ob das Verhalten gesundheitlich begründet ist. Der Tierarzt hat ein großes Blutbild gemacht, alle Werte waren unauffällig. Auch eine röntgenaufnahme lies nichts bedenkliches erkennen. Ich wollte schon zurück kommen, da hat mein Freund eine blutige Blase am Bein entdeckt. Wieder zum Tierarzt mit der Diagnose: Entzündung durch eine Zecke. Gegen die Entzündung hat meine Hündin Antibiotika bekommen, was auxh angeschlagen hat - ihr ging es wieder besser. Sie hat wieder gefressen, jedoch wurde sie nach einer Woche wieder etwas apathisch. Wieder beim Tierarzt wurde erneut Blut abgenommen, diesmal war lediglich der Anaplasmose-Wert mit 13 etwas erhöht. Es wurde auch ein Ultraschall gemacht und da kam dann der Schreck, Diagnose „Milz Tumor mit der Größe eines Golfballs“. Ich habe direkt den nächsten Flieger genommen, meine Reise abgebrochen und war 36 std später endlich bei meiner Maus! Natürlich komplett fertig mit den Nerven. Am nächsten Tag wurde eine Probe von dem angeblichen Tumor Gewebe entnommen mit dem Ergebnis, dass es sich um entzündliches Gewebe handelt und erstmal keinen Tumor. Allerdings hat mein TA mir erklärt, dass ein Tumor nicht ausgeschlossen werden kann, da sich neben diesem entzündlichen Gewebe in der Ecke ein Tumor verstecken kann. 2 Tage später wurde die Milz samt diesem Knoten entnommen. 4 Tage später hatte mein Arzt eine gute und eine schlechte Nachricht für mich. Gute: kein Tumor, schlechte: er weiß nicjz was der Hund haben könnte.    Seit dem geht es mit ihr immer auf und ab. Morgens mag sie z.b. kaum fressen und abends verschlingt sie den gesamten Napf. Wir probieren Sie mit allem möglichen zu mästen, kochen Kartoffeln, Reis und Hähnchen, alles was sie gerne mag bekommt sie neben ihrem Trockenfutter. Im Moment frisst sie ganz gut, wir haben sie innerhalb 2 Wochen von 11,6kg (mit Milz) auf 11,9kg (ohne Milz) bekommen. manchmal freut sie sich und ist ganz die alte, allerdings ohne das herum gesprungen wie sie es früher immer gemacht hat. Und manchmal steht sie nur apathisch da und hat den Schwanz eingezogen. Generell hat sie öfters mal den Schwanz eingezogen, ob beim fressen oder ob sie gestreichelt wird.   Gestern war ich nocjmal beim Tierarzt um zu besprechen wie es weiter geht. Mein Tierarzt hat sich mit den anderen 4 Ärzten in der Gemeinschaftspraxis beraten und die vermuten, dass es am Gehirn liegt. Allerdings ist eine gehirnwasser Untersuchung sehr risikoreich und es würde letztendlich „nur“ Gewissheit bringen, denn am Kopf kann er nicht viel behandeln, also wenn es ein Tumor ist wie er glaubt. Jetzt hat er ihr nochmal cortison gespritzt und gesagt, dass die Medikamente die sie im Moment bekommt (2 Antibiotika einmal gegen wund Entzündung von der Milz OP und einmal gegen die Anaplasmose, Schmerzmittel) wirken müssen, sonst müsste man überlegen sie früher oder später zu erlösen.    Mit der Cortison Spritze von gestern geht es ihr heute echt super, sie war eben mit mir eine kleine Runde im Wald und ist vor mir her gelaufen, hat alles neugierig beschnuppert und heute keinmal den Schwanz eingezogen. Gefressen hat sie auch schon echt viel. Meine Frage an euch, habt ihr eine Idee was sie noch haben könnte?  Ich habe mich mal schlau gemacht über Gehirn tumore und finde von den Symptomen passt das einfach gar nicht.. natürlich möchte ich sie nicht quälen und sie nur weiter leben lassen, wenn ihre Lebensqualität nicht eingeschränkt wird, aber so ganz im Ungewissen kann ich mich auxh einfach nicht von ihr trennen... zumal es ihr immer 2 Tage gut geht und dann mal wieder einen halben nicjz gut.. das macht mich einfach wahnsinnig dieses hin und her und ich verstehe es einfach nicht. Habt ihr eine Idee? Wäre euch sehr dankbar! Vllt hat ja jemand schobmal sowas Ähnliches erlebt? 

      in Gesundheit

    • Hund fängt an ohne Grund zu beißen!

      Hallo!!! Liebe hundebesitzer, Ich habe ein großes Problem mit meinen 1 jährigen Schäferhund Schnauzer Mix Herkules. Also ich habe ihn mit ein dreiviertel Jahr bekommen und da war er wirklich sehr lieb trotz seiner schlimmen Vorgeschichte (er war bei einer Familie mit 9 Kinder und das 10 war unterwegs die 9 Kinder haben ihn geschlagen ,getreten und angezündet). Und jetzt fängt er an Rum zu mukken er beißt Freunde von mir ohne Grund und heute hat er es bei mir gemacht,er Kamm zu mir wollte gestreichelt werden und auf ein mal hat er mich in der Hand gehabt ist aber nix passiert und dann hat er mich nur noch angeknurrt. Und jetzt überlege ich was ich da machen kann ich weiß nicht mehr weiter ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen. mfg jenny

      in Aggressionsverhalten

    • Junghund Verhaltensänderung - normal oder Grund zur Sorge ?

      Hallo ihr Lieben,    ich als Hypochonder wollte euch mal um Rat & Erfahrung fragen .   Johnny ist ja jetzt 13 Monate & in der letzten Zeit hat sich sein Verhalten teilweise sehr verändert .   Normale Entwicklung oder Grund zur Sorge und ein Tierarztgang nötig?    1. Mäkeln statt Schlingen   Johnny hat eigentlich immer - labradortypisch - geschlungen . Seit 4 Wochen ca. frisst er langsamer - toll dachte ich mir  Keine Erstickungsangst mehr . Wir barfen seit Januar & sind eigentlich alle ( Wir , Hund , Tierarzt) begeistert.  Nunja jetzt kommt es seit 3 Wochen immer öfter vor, dass Futter stehen gelassen wird. Erst war es nur der Lachs von der einen Firma , dann Innereien usw.   Zuerst habe ich den Fehler gemacht & aufgepeppt ( z.B. etwas mehr Öl , Brühe , Frischkäse ) . Jetzt stelle ich den Napf nach kurzer Zeit weg & biete später erneut an .... Klappt manchmal , aber nicht immer.  Das Mäkeln an sich ist eigentlich nicht das Problem . Mich wundert nur diese massive Verhaltensänderung . Angst : Appetitlosigkeit -> Krankheit ?    2. Ruhe Zuhause   Gerade bei der Hitze der letzten Tage aber auch schon etwas früher war Johnny für seine Verhältnisse   "ruhig" . Bei den Spaziergängen ist Action wie immer & es wird freudig gespielt & gerannt aber Zuhause wird quasi nur geschlafen . Kein Schabernack mehr Zuhause .  Spielen , Training etc. da ist er motiviert & lernwillig wie immer .Eigentlich wirklich angenehm aber beunruhigt mich irgendwie trotzdem etwas    3. Lass mich in Ruhe !   Wurde bis vor kurzem hier noch besonders abends immer auf dem Sofa Kontakt gelegen , geht Johnny jetzt wirklich jeden Abend alleine vor ins Schlafzimmer ! Kuscheln auf dem Sofa ist absolut out.        So das sind jetzt 3 Punkte, die innerhalb von Ca. 8 Wochen aufgetreten sind . Isoliert betrachtet kein Grund zur Sorge aber gemeinsam ? Was meint ihr ? Wird er nur erwachsen oder sollten wir ihn mal beim Tierarzt auf den Kopf stellen ?      Danke für eure Meinungen  Manchmal bin ich bei meinem ersten eigenen Hund ja doch noch etwas unsicher .   

      in Junghunde

    • Tierärzte im ethischen Dilemma

      Ich fand diesen älteren Artikel interessant: Tierarztpraxen: Fünfmal pro Woche im ethischen Dilemma   Ich frage mich oft, was Tierärzte so über ihre Arbeit denken. Eine Bekannte wollte Tierärztin werden, aber sie kam davon ab, weil sie das blöde Getue und unvernünftige Verhalten der Tierhalter unerträglich fand. Nach Einschläferungen hatte ich eher das Gefühl, dass das nicht sehr belastend für die Tierärzte ist, sondern einfach Teil des Arbeitsalltags, den man mit professionellem Abstand und in der Regel routiniert ausübt (was ja auch Sinn macht). Ich vermute, eine missglückte OP ist da viel ärgerlicher oder aufreibender. Ich fand eigentlich immer, dass Tierarzt ein toller Job ist. 

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.