Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
PedrinosFrauchen

Hund schreit auf! Tierärzte finden keinen medizinischen Grund

Empfohlene Beiträge

Die Zähne habt ihr wahrscheinlich auch checken lassen, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich glaube auch, dass bei fünf verschiedenen Ärzten nicht viel unentdeckt bleiben könnte. Die letzte Vermutung, die von drei Ärzten geäußert wurde war " Nervenschmerz". Aber auch im MRT ist kein eingeklemmter oder entzündeter Nerv gefunden worden.

LG

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Epilepsie ist ausgeschlossen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Womöglich piekt ihn die Verdauung (Magen- oder Darmentzündung oder auch nur schmerzhafte Blähungen)? Klappt da alles? Wenn die Schulmedizin absolut nichts finden kann und er auch so kränklich ist, könnte man zusätzlich auch eine Tierheilpraktiker/in hinzuziehen. Die arbeiten meist ganzheitlich, also mit Blick auf Psyche und Körper im Zusammenspiel. Wenn man den Körper wieder stabilisiert, könnte das womöglich auch diese seltsamen Attacken beeinflussen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So gut wie. Es gäbe eine besondere Art der Epilepsie... da passen aber die anderen Dinge nicht zu.(lt Neurologin)

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite schon wegen anderer Symptome mit zwei THPs zusammen. Magen-Darm-BSD- alles ausgeschlossen. Leider spricht der Kleine auf Homöopathie kaum an.

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne so ein Verhalten von Tom. Bei ihm haben wir auch erst keine Ursache gefunden. Wir haben tagelang die Ursache in der Wirbelsäule vermutet, obwohl er da keine Schmerzäußerungen zeigte bei den Untersuchungen. 

Schlussendlich hat sich herausgestellt, dass er eine chronische Kaumuskelentzündung hat.

Aber es kann auch alles andere sein. Ist denn schon mal auf Borreliose, Anaplasmose etc. getestet worden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Macht er das denn auch, wenn er zu Besuch woanders ist? Ich würde das mal testen, also ihn 2-3 Tage zu Leuten geben, die er kennt und mag, ruhige angenehme Umgebung. Auch mal Geschirr und Halsband prüfen, ob ihn da was piekt oder erschreckt. Irgendwas muss es ja auslösen. Jemand hier hatte auch mal Funkwellen in der Nachbarwohnung erwähnt, auf die ein Hund mit Panik reagierte (deshalb die Idee mit dem Umgebungswechsel).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb PedrinosFrauchen:

Ja, ich glaube auch, dass bei fünf verschiedenen Ärzten nicht viel unentdeckt bleiben könnte

 

Darauf würde ich nicht wetten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Laikas das würde ich auch erst mal testen.

Wir hatten hier mal  so ein kleines Teil, das Mücken fernhalten sollte. Bei einer Party steckte das irgendjemand in die Steckdose. Ich hatte das zuerst nicht mitbekommen, aber plötzlich liefen die Hunde aufgeregt rum, waren gar nicht mehr zu beruhigen. Ich dachte zuerst an ein fremdes Tier, das ums Haus schleicht, Es dauerte eine Ewigkeit, bis mir dieses Mückendings auf fiel. Als das entschärft war, war der Spuk schlagartig vorbei.

Mittlerweile gibt es alle möglichen Apparate, die irgendwelche unerwünschten Tiere vertreiben sollen. Mein Nachbar hat einen "Rattenschreck" aufgestellt. So etwas sieht und hört man nicht, kann einen Hund aber massiv verunsichern.

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.